Planet der Leibwächter

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR797)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perry Rhodan-Heftromane
793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801

791 | 796 | 

797

 | 798


Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 797)
PR0797.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Die Aphilie
Titel: Planet der Leibwächter
Untertitel: Die Solaner kommen – und der Kristall des Krieges aktiviert neues Leben
Autor: Hans Kneifel
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator:
Erstmals erschienen: Dienstag, 30. November 1976
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Gucky, Ras Tschubai, Duun 13, Pyttcor 17, Der Pruuhl
Handlungszeitraum: Januar 3583
Handlungsort: Alwuurk
Computer: Die seltsame Kultur der Choolks
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Silberband 92

Handlung

Um den COMP den Choolks zu übergeben, ist die SOL auf dem Planeten Alwuurk gelandet. Die Kaiserin von Therm hat die Anweisung gegeben, dass die SOL nach dem Entladen sofort wieder starten soll. Perry Rhodan will aber nicht so schnell abziehen, denn er hofft immer noch, die Koordinaten der verschollenen Erde von der Kaiserin zu bekommen. Um weitere Informationen zu erhalten, lässt Rhodan die Teleporter Gucky und Ras Tschubai die Gegend erkunden. Das Teleportieren wird durch eine Strahlung erheblich erschwert, die von Kristallen ausgeht, die die Choolks tragen.

Bei einem seiner Sprünge trifft Tschubai auf den Choolk Duun 13. Dieser ist am Ende seiner Lebenszeit angekommen und hält sich daher an keine Konventionen mehr. Er spricht relativ offen mit Tschubai. Tschubai erhält so einen Einblick in das Leben der Choolks und wie die Kaiserin ihr Leben bestimmt. Die Kaiserin ordnet an, welches Ei der Choolks sich zu einem Lebewesen entwickelt und welcher Kaste der Choolks es anschließend angehört. Die Bevölkerung der Choolks beträgt nie mehr als zehn Millionen Individuen. Viele der Dinge, die Duun 13 ihm schildert, sind Tschubai unverständlich und fremdartig. Tschubai macht daraus auch keinen Hehl. Als Tschubai sich verabschiedet, hinterlässt er einen nachdenklichen Duun 13.

Tschubai teleportiert zu Gucky, der das Gebäude gefunden hat, in dem die Choolks ihre Eier ablegen. Die beiden untersuchen es und sehen, dass die meisten Eier aussortiert werden. Sie entwenden eines von ihnen, um es an Bord der SOL untersuchen zu lassen. Sie schalten einen Teil der Anlage ab und fliehen mit dem Ei, doch ihre Flucht endet schnell. Durch den Einfluss der Kristalle verfehlen sie mehrfach die SOL und der letzte Teleportersprung endet mitten in einer Gruppe von Choolks.

Da beide mittlerweile zu schwach für einen weiteren Sprung sind, versucht Tschubai mit dem Wissen über die Selektion der Eier, die Choolks gegen die Kaiserin aufzubringen. Pyttcor 17, der jetzige Herrscher der Choolks, zeigt sich von den Enthüllungen Tschubais jedoch unbeeindruckt. Er kennt die Zustände und stellt sie als von der Kaiserin gewollt dar. Geschwächt durch die Kristalle der umstehenden Choolks, verlieren Gucky und Ras Tschubai das Bewusstsein.

Als sie wieder zu sich kommen, befinden sie sich an einem anderen Ort. Zu ihrer Überraschung ist Duun 13 bei ihnen und hilft ihnen bei der Flucht. Er war bei der Gefangennahme der Teleporter dabei und ist von der drohenden Todesstrafe für die Fremden entsetzt. Er weiß, dass man Pyttcor 17 nicht umstimmen kann, weil dieser nur noch wenige Tage über die Choolks herrschen wird. Der neue Herrscher Pruuhl liegt zwar noch im Ei, ist aber bereits zum jetzigen Zeitpunkt etwas Besonderes. Er wächst unter dem schwarzen Kristall des Krieges heran und das beunruhigt alle Choolks. Was Duun 13 aber mehr als alles andere auf die Seite der Fremden gebracht hat, ist seine Trauer über fünf nie zur Reife entwickelte Eier.

Er versteckt Tschubai und Gucky und entledigt sich für sie sogar zeitweise von seinem Kristall. Die drei werden jedoch in ihrem Versteck aufgespürt und müssen sich verteidigen. Für Duun 13 wird die Situation immer prekärer. Die Kaiserin ruft ihn zu sich, weil er im COMP der Kontaktzentrale aufgehen soll. Noch verweigert Duun 13 den Befehl, aber ihm ist klar, dass es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis er dem Drängen der Kaiserin nachgeben muss.

Gucky wehrt die ersten Angriffe auf das Versteck telekinetisch ab. Als die Choolks in einer größeren Anzahl angreifen, scheint die Lage aussichtslos. In diesem Moment kommt der neue Herrscher der Choolks zur Welt. Das Ereignis lähmt und verwirrt alle Choolks und die Kristalle der Choolks stellen ihren Dienst ein. Duun 13 fordert Gucky und Tschubai auf, sofort zur SOL zu fliehen. Jetzt, ohne den störenden Einfluss der Kristalle, gelingt der Sprung zur SOL.

Duun 13 selbst folgt dem Ruf der Kaiserin und geht im COMP auf.