Sturm auf Terra

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR879)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 879)
PR0879.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: PAN-THAU-RA
Titel: Sturm auf Terra
Untertitel: Die Loower im Solsystem – der Superrobot greift an
Autor: Ernst Vlcek
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator:
Erstmals erschienen: 1978
Hauptpersonen: Gnogger-Zym, Jarkus-Telft, Saqueth-Kmh-Helk, Boyt Margor, Dun Vapido, Bran Howatzer, Eawy ter Gedan, Niki
Handlungszeitraum: Ende Juli 3586
Handlungsort: Alkyra-System, Terra
Risszeichnung: Schlachtschiff der PHARAO-Klasse von Hans Knößlsdorfer
(Abbildung)
Computer: Die Trümmerleute (II)
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Silberband 103

Handlung

Gnogger-Zam und Jarkus-Telft bergen den Saqueth-Kmh-Helk, den Universalroboter der Loower, welcher so modular konstruiert ist, dass er sich in mehrere Einheiten aufteilen kann, welche eigenständig operieren können. Noch wird diese Eigenschaft jedoch nicht gebraucht. Die beiden Loower fliegen mit dem Roboter, welcher trotz interstellarer Triebwerke sehr kleine Ausmaße hat, in das Sonnensystem, aus dem sie den Impuls empfangen haben. Die Sonne dieses Systems, welches mit dem Solsystem identisch ist, taufen sie Aggrath, den dritten Planeten Laivoth. Zu ihrer Verwunderung müssen sie feststellen, dass das Sonnensystem von einer intelligenten Spezies bewohnt ist, was laut den Überlieferungen nicht der Fall sein dürfte. Sie beschließen, sich erst einmal auf einem Neptunmond zu verbergen und zu beobachten. Voller Erstaunen müssen sie feststellen, dass die Impulse von einem der von ihnen Laivother genannten Einheimischen kommen.

Dun Vapido, Bran Howatzer und Eawy ter Gedan zieht es zu der Cheopspyramide in Ägypten, dem Ort, von dem die Impulse, die Margor aufladen, kommen. Ihr Gegenspieler schickt ihnen ein kleines »Geschenk« hinterher. Die Krankenschwester bringt ihnen Niki vorbei. Die drei Gäa-Mutanten vermuten, dass Boyt Margor den »Idioten« nicht mehr bei sich haben wollte, weil er Angst vor dem Jungen hat. Eawy findet heraus, dass Margor die Impulse nicht nur aufnimmt, sondern auch weitergibt. Das Ziel der Impulse ist der Neptunmond Triton.

Sie vereinbaren ein Treffen mit Margor und unterbreiten ihm den Vorschlag, Triton aufzusuchen, um der Sache auf den Grund zu gehen. Margor lehnt ab, zwingt die drei aber, sich zusammen mit Niki an Bord des 100 m-Raumers CURIE zu begeben und nach Triton aufzubrechen. Auf dem Neptunmond stoßen sie auf die Loower. Diese weisen einen nierenförmigen Doppelkörper auf, dessen Teile mit Knorpel verbunden sind. Anstelle von Händen besitzen die Loower Tentakel mit feingliedrigen Greiflappen. Die Loower untersuchen die Terraner erst einmal gründlich. Einer der Untersuchungsroboter wird von Niki entwendet und so umprogrammiert, dass er dem Jungen die benötigte PSI-Strahlung zuführt. Nachdem die Loower keine sinnvolle Verständigung erreichen, reden sie mit Dun, Bran und Eawy.

Der Kontakt verläuft friedlich. Als die Terraner von der Versetzung der Erde in den Mahlstrom erzählen, wird den Loowern klar, warum der Impuls verspätet ankam. Er konnte sein Ziel, die Neunturmanlage einfach nicht finden. Auch eine Erklärung für die Tatsache, dass Margor den Impuls ausstrahlt, kann gefunden werden. Aufgrund seiner Psi-Kräfte kam es zu einer Rückkopplung. Er verstärkte den Impuls, so dass dieser Alkyra erreichte. Mithilfe eines Helks, wie die Einzelteile des »Versunkenen« bezeichnet werden, wird Margor nach Triton geholt. Er erweist sich jedoch nicht als sonderlich kooperativ, so dass die Loower keine andere Alternative sehen, als ihren Roboter so zu programmieren, dass er das gesuchte Objekt gewaltsam aus der Cheopspyramide holt.

Margor überredet Niki dazu, den Helk, welcher seine PSI-Fähigkeiten hemmt, umzuprogrammieren, was dem Jungen von Saint Pidgin auch gelingt. Margor tötet mit seinen PSI-Kräften die beiden Loower und zwingt Niki, der die Technik der Loower aus irgendwelchen Gründen besser versteht als seine Mitreisenden, den einprogrammierten Algorithmus zu starten. Der Saqueth-Kmh-Helk teilt sich in mehrere Helks auf, und fliegt seinem Ziel entgegen. Als die einzelnen Teile auf Terra geortet werden, erteilt Julian Tifflor den Befehl, die unbekannten Objekte abzuschießen. Der Universalroboter der Loower wird zerstört. Die Terraner an Bord haben sich mit der CURIE retten können. Dun, Bran, und Eawy gelingt die Flucht. Niki verschwindet.

Auf Alkyra verkündet der Türmer Gleniß-Gem die schreckliche Nachricht von der Zerstörung des Saqueth-Kmh-Helk. Er macht seinem Volk klar, dass ein Sturm auf das Solsystem die einzige Möglichkeit ist, um das Objekt wieder in ihren Besitz zu bringen. Bei dem Objekt handelt es sich um den Schlüssel zu einer Materiequelle, welche für die Loower von existenzieller Wichtigkeit ist.

Anmerkung