Atlan in Not

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR90)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94

78 | 89 | 

90

 | 97 | 108

Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 90)
PR0090.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

 

Zyklus: Atlan und Arkon
Titel: Atlan in Not
Untertitel: Sein Haß kennt keine Grenzen – und die Revolte gegen Arkon ist ihm nur ein Mittel zum Zweck …
Autor: Kurt Brand
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck
Erstmals erschienen: 1963
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Thomas Cardif, Atlan, Frank Lemmon, Reginald Bull, Cokaze, Gucky, Atual, Ortece
Handlungszeitraum: 2044
Handlungsort: Archetz
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Silberband 11,
enthalten in Leihbuch 34

Handlung

Thomas Cardif und Cokaze sind vom Solsystem nach Archetz, der Zentralwelt der Springer, geflohen. Dort gibt Cardif öffentlich bekannt, dass Atlan den Robotregenten ausgeschaltet und die Macht übernommen hat.

Da Atlans Macht noch nicht gefestigt ist, bittet dieser Perry Rhodan um Hilfe. Cardif, der Rhodan hasst und ihn vernichten will, drängt Cokaze zu einem Bündnis mit den Springersippen und den Aras. Cokaze zwingt die Direktoren der Bank der Galaktischen Händler, im Machtbereich Arkons eine Inflation auszulösen, die Atlan in die Knie zwingen soll. Durch die Inflation kommt es im Großen Imperium zu Aufständen. Um einen Zusammenbruch zu verhindern, startet Perry Rhodan das Unternehmen Fliegenpatsche.

Es gelingt den Terranern, ein Ortungsgerät zu entwickeln, das den Linearhyperantrieb der Druuf anmessen kann. Mit diesem Gerät werden die dreitausend geflohenen Druufschiffe entdeckt.

Rhodan bietet dem Druufkommandanten an, sie in die eigene Zeitebene zurückzubringen. Dafür sollen die Druuf ins Rusuma-System einfliegen, um die Springer einzuschüchtern.

Rhodan informiert Atlan über seinen Plan, Atlan lässt darauf hin die arkonidische Robotflotte von der Druuf-Front abziehen und droht den Völkern, das Imperium den Druuf zu überlassen.

Als Druufschiffe Archetz anfliegen, sieht Cardif seine aussichtslose Lage und rät Cokaze aufzugeben. Harno teilt Rhodan mit, dass die Druuf sich nicht mehr an die Abmachung halten wollen. Dreitausend Druufschiffe greifen Archetz an und legen die Welt in Schutt und Asche.

Erst als die Robotflotte Atlans erscheint, können die dreitausend Druufschiffe besiegt werden, die Flotte der Druuf wird vollständig aufgerieben.

Nach dem Ende der Druuf spricht Rhodan über Arkons Großsender zu den Völkern des arkonidischen Imperiums: »Ich verbeuge mich vor Atlan, dem Imperator Gonozal VIII., der Arkons Reich zu neuer Größe führen wird« und führt ihn damit als neuen Imperator ein.

Rhodan vermutet, dass sein Sohn Thomas Cardif auf der zerstörten Welt Archetz ums Leben gekommen ist.