Laire (Roman)

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR900)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Heftroman. Für weitere Bedeutungen, siehe: Laire (Begriffsklärung).
Überblick

PR0900.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 900)
Zyklus: Die Kosmischen Burgen
Titel: LAIRE
Untertitel: Der Roboter des Mächtigen manipuliert ein Sternenreich
Autor: William Voltz
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator:
Erstmals erschienen: 1978
Hauptpersonen: Laire, Torc, Kumor Ranz, Brozon Halv, Brener Scul, Perry Rhodan
Handlungszeitraum: Jahrmillionen
Handlungsort: Laires EBENE, Torgnisch-System in Algstogermaht
Report:

Ausgabe 38: Heller als der lichte Tag

Risszeichnung: Terranische Kleinst-Space-Jet von Christoph Anczykowski
(Abbildung)
Computer: Über die Kunst, Roboter anzufertigen
Besonderes:

Zum Jubiläum mehr Seiten

Zusätzliche Formate: E-Book,
enthalten in Silberband 106 und in PR-Kompakt 3,
Hörbuch (Klassiker Reihe)
Perry Rhodan-Gold-Edition

Handlung

Vergangenheit

Laire kommt von seiner Reise hinter die Materiequellen zurück zur EBENE, wo er in Kürze die neuen Sieben Mächtigen empfangen will.

Doch bevor die echten sieben Mächtigen eintreffen, fliegt das loowerische Raumschiff GOLSERZUR zur EBENE. In einem Beiboot wechseln dann sieben Loower unter dem Kommando von Kumor Ranz zur EBENE und geben vor, die neuen sieben Mächtigen zu sein. Laire ist zwar verwundert über die seltsamen Gestalten, schöpft aber keinen Verdacht. Die Loower überwältigen Laire, wobei außer Ranz nur noch Brozon Halv überlebt. Dieser sprengt Laires linkes Auge aus der Augenhöhle. Nach der Sprengung tastet Laire nach seinem Auge. Dadurch verliert er die Spitzen seiner Hände, weil in der Augenhöhle noch eine sehr hohe Resthitze herrscht.

Die Täuschung Laires konnte nur durch den Verrat seines untergebenen Roboters Tork gelingen. Auch Tork findet bei dem Überfall sein Ende. Die Loower brauchen das Auge, um hinter die Materiequellen zu gelangen. Sie sind eines der Völker, die einen Schwarm gebaut und danach keine Rückentwicklung durchgemacht haben. Deshalb befürchten sie, dass ihnen noch eine Strafmaßnahme der Hohen Mächte hinter den Materiequellen bevorsteht. Mit dem Auge, das als Schlüssel dient, wollen sie hinter die Materiequellen vordringen und so dem Gegner zuvorkommen.

Kurze Zeit später bricht eine Flotte unter dem Kommando von Zuhlen auf, um die den Loowern bekannte Materiequelle zu durchqueren. Zur maßlosen Enttäuschung müssen die Loower feststellen, dass mit dem Auge nur eine bestimmte Materiequelle passiert werden kann, deren Standort sie nicht kennen. Sie verstecken deshalb das Auge auf einem Planeten, der 226.000 Jahre benötigt, um die Galaxie zu durchqueren. Nach jedem Umlauf wird ein Impuls abgestrahlt, damit die Loower wissen, dass das Auge unbeschädigt im Versteck ruht. Währenddessen wird die Suche nach der richtigen Materiequelle nach und nach zum Lebensinhalt der Loower.

Laire, der weiß, dass er ohne sein linkes Auge nie hinter die Materiequellen zurückkehren kann, beschließt nach mehreren Jahrhunderten des Überlegens, sich an Bord eines der Sporenschiffe zu schleichen, um sich auf die Suche nach seinem Auge zu machen. Er entscheidet sich für die PAN-THAU-RA des Mächtigen Bardioc. Als er sich Bardioc zu erkennen gibt, stellt Laire fest, dass Bardioc das Sporenschiff stehlen wollte, um sich ein eigenes Sternenreich aufzubauen. Bardioc holt sich Insektoide an Bord und behandelt sie mit den Sporen, um sich ein Hilfsvolk zu erschaffen. Laire hilft ihm bei seinen Plänen.

Von einem Treffen der sieben Mächtigen kommt Bardioc nicht zurück. Laire wartet sehr lange und entschließt sich dann, seinerseits das Schiff zu stehlen. Er bewegt das Sporenschiff auf einer geraden Linie in Richtung galaktisches Zentrum in das Torgnisch-System, das in einer hyperenergetischen Turbulenzzone liegt. Auf den Monden des Riesenplaneten Välgerspäre, des einzigen Planeten von Torgnisch, leben die Wynger, ein junges Volk, das gerade in den Weltraum vorgestoßen ist.

Laire versucht, die PAN-THAU-RA in der Nähe von Välgerspäre im Hyperraum zu verstecken, schafft es aber nicht, das ganze Schiff in den Hyperraum zu bringen. Ein Dreizehntel des Schiffes bleibt im Normalraum.

Laire manipuliert die Wynger. Er gründet das Alles-Rad und schickt auserwählte Wynger auf die Suche nach seinem Auge. Innerhalb der PAN-THAU-RA, wo es inzwischen von Lebewesen aus verschiedenen Sporenexperimenten wimmelt, tritt er als LARD auf. Die zurückkehrenden Wynger werden in dem Teil der PAN-THAU-RA untergebracht, der in den Normalraum ragt.

Die Ansken, jene Insektoiden, welche Bardioc mit Sporen behandelt hat, haben sich weiter entwickelt; sie sind machthungrig geworden und überwältigen eines Tages Laire, als dieser in dem Teil des Schiffes unterwegs ist, der im Hyperraum eingelagert ist. Er wird von ihrem Anführer Brener Scul gezwungen, die Technik des Schiffes zu erklären. Außerdem soll er die Ansken in den Normalraum führen. Bei dieser Expedition stellt Laire den Ansken eine Falle und kann entkommen.

Gegenwart

Perry Rhodan erfährt Laires Geschichte. Der Ka-Zwo Augustus wird Laires neuer Anhänger. Plondfair und Demeter sollen den Mythos des Alles-Rads abbauen. Perry Rhodan will sich auf die Suche nach einer Materiequelle machen. Laire schließt sich den Terranern an.

Anmerkung

  • Bei der Umlaufzeit von Sol um das Zentrum der Milchstraße haben sich die Autoren um den Faktor 1000 vertan. Die Angaben schwanken etwas, befinden sich aber im Bereich von 200 bis 250 Millionen Jahre.