Das Ladonnia-Psychod

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR926)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perry Rhodan-Heftromane
922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930


Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 926)
PR0926.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Die Kosmischen Burgen
Titel: Das Ladonnia-Psychod
Untertitel: Der Hüter des Lichts – und der Lockruf des Ewigen
Autor: H. G. Ewers
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator:
Erstmals erschienen: Dienstag, 22. Mai 1979
Hauptpersonen: Tengri Lethos, Vavo Rassa, Rayn Verser, Julian Tifflor, Homer G. Adams, Baya Gheröl
Handlungszeitraum: 3587
Handlungsort: Terra, Zaltertepe, Toorgus
Computer: Aspekte einer denkwürdigen Mission
Zusätzliche Formate: E-Book,
enthalten in Silberband 108,
enthalten in Perry Rhodan Japan 463

Handlung

Tengri Lethos befindet sich immer noch in einem tranceähnlichen Zustand, in dem er hinter die Geheimnisse des Ladonnia-Psychods kommen will. Als das Semor-Gehirn bemerkt, dass die von dem Psychod manipulierten Haluter das Ewigkeitsschiff zu erobern drohen, entscheidet es sich, den Planeten Varsok zu verlassen und die Haluter nach Toorgus zu locken, um sie dort vom Einfluss des Psychods zu befreien.

Auf Terra wird Julian Tifflor von Baya Gheröl darüber informiert, dass sich Nistor auf den Weg nach Zaltertepe gemacht hat, um dort einige Siganesen für seine Suche nach Pankha-Skrin zu rekrutieren. Julian Tifflor ist über diese Entwicklung zufrieden, da er vor einigen Stunden Vavo Rassa und Rayn Verser nach Zaltertepe geschickt hat, damit diese in die Expedition des Helks aufgenommen werden. Kurze Zeit nach seinem Gespräch mit dem Mädchen trifft auf Terra überraschend Roctin-Par ein, der von Julian Tifflor als alter Kampfgefährte erfreut begrüßt wird. Der Terraner ahnt nicht, dass der einzige Grund für den Besuch des unter der Kontrolle Boyt Margors stehenden Laren der ist, ihn über ein Psychod zu einem Gefolgsmann des Gäa-Mutanten zu machen. Das Gastgeschenk – eine Statue mit dem Namen »Nymphe und Wahrheit« – lässt Julian Tifflor in seiner Unterkunft aufstellen.

Auf Zaltertepe zeigt sich inzwischen, dass Vavo Rassa und Rayn Verser etwas unvorbereitet auf ihre Mission aufgebrochen waren, da sie weder über das Verhältnis zwischen Ertrusern und Siganesen noch über die genaue Lage der siganesischen Siedlung informiert sind. Als sie sich mit ihrem Raumschiff GAMMAEULE dem Stadtwald von Nagelia nähern, werden sie während eines heftigen Sturms zu einer Notlandung in der ertrusischen Stadt gezwungen. Um nicht von den Ertrusern entdeckt zu werden, landen sie mit der GAMMAEULE in einem großen Fass, welches sich kurz darauf – als es verschlossen und mit Bier gefüllt wird – als Bierfass entpuppt. Vavo Rassa und Rayn Verser bleibt nichts anderes übrig, als ihr Raumschiff zu verlassen und sich durch den Zapfhahn quasi zu Fuß auf den Weg zu den Siganesen zu machen. Zwischenziel ist der Regierungspalast der Ertruser, da sie sich dort Informationen über die genaue Lage der siganesischen Siedlung erhoffen. Leider werden die beiden Siganesen beim Verlassen des Zapfhahns von einem Ertruser beobachtet. Dies und dessen Bericht über den seltsamen Geschmack des Bieres führt letztlich dazu, dass der ertrusische Stadtmajor Kenar Tomp von den Siganesen wegen der »Vergiftung« ihres Bieres Schadensersatz fordert.

Der Premierminister der siganesischen Kolonie, Bervos Mudies, lässt daraufhin von seinem Schwiegersohn Bagno Cavarett eine Expedition zusammenstellen, die den Vorfall untersuchen soll. Als die Mitglieder des Trupps heimlich die Ertruser dabei beobachten, wie sie die GAMMAEULE entdecken und der Miliz-Kommandeur Ruko Mamock davon faselt, die siganesische Kolonie abzuholzen, schießt der Siganese Corond Haidar auf den Ertruser, wodurch die Stimmung weiter angeheizt wird. Bagno Cavarett, der vermutet, dass sich die siganesische Besatzung der GAMMAEULE in Richtung des ertrusischen Regierungspalastes aufgemacht haben könnte, fliegt mit seinem Trupp ebenfalls dorthin. Am Ziel angekommen, belauschen die Siganesen Kenar Tomp, wie dieser berichtet, dass sich Nistor im Anflug auf Zaltertepe befindet. Ruko Mamock, der nunmehr einen Plan unterbreiten will, den Helk in eine Falle zu locken, wird diesmal von Bagno Cavarett mit einem Giftpfeil außer Gefecht gesetzt. Bagno Cavarett beschließt, die GAMMAEULE zu entführen und mit deren Hyperkomanlage Kontakt zu Nistor aufzunehmen.

Vavo Rassa und Rayn Verser mussten wegen eines Defekt an Vavo Rassas Flugaggregat ihren ursprünglichen Plan aufgeben und geraten nach einigen Umwegen in ein Vorratslager der ertrusischen Miliz, wo sie von der bevorstehenden Ankunft des Helks erfahren. Vavo Rassa gelingt es daraufhin, den ertrusischen Wachhabenden davon zu überzeugen, dass Nistor und er vom Obersten Rat der Galaktischen Olympiade ausgesandt worden seien, um Ertruser und Siganesen die Eröffnung der Olympischen Spiele bekanntzugeben. Letztlich wird diese Botschaft an den Stadtmajor weitergegeben, wodurch sich die Lage zwischen Ertrusern und Siganesen wieder entspannt. Schließlich findet sich auch Bagno Cavaretts Trupp wieder ein, der aufgrund fehlender Flugerfahrungen mit der GAMMAEULE einen Umweg über das Nest eines Staphyrodons gemacht hat. Nistor, der die letzten Ereignisse beobachtet hatte, räumt neben Vavo Rassa und Rayn Verser auch den einheimischen Siganesen Bagno Cavarett, Zeary Mahon, Sirke Fogel und Taimer Zartband das Recht auf die Teilnahme an seiner Expedition ein.

Auf Terra ist Homer G. Adams nach der Abreise von Roctin-Par über dessen Besuch irritiert, da die Gespräche seltsam unverbindlich geblieben sind. Als er vom Geschenk des Laren an Julian Tifflor erfährt, sucht er zusammen mit den Gäa-Mutanten Dun Vapido, Bran Howatzer und Eawy ter Gedan dessen Unterkunft auf und kann gerade noch verhindern, dass das Psychod Macht über den Ersten Terraner ergreift.

Tengri Lethos ist es inzwischen gelungen, die Haluter nach Toorgus zu locken. Dort geraten sie in den Bann der Zaphars, von denen psionische Impulse ausgehen. Als die Haluter die von dieser kristallinen Lebensform ausgehenden Illusionen als solche erkennen, verschwinden nicht nur die Illusionen, sondern darüber hinaus auch der Einfluss des Psychods. Nachdem die Haluter Toorgus verlassen haben, nimmt der Hüter des Lichts Kontakt mit den Zaphars auf, mit denen ihn bereits lange eine tiefe Sympathie verbindet. Einem lang gehegten Wunsch der Zaphars folgend, vollziehen Tengri Lethos und die Zaphars unter dem katalytischen Einfluss des Psychods einen Evolutionssprung, bei dem der Planet vernichtet wird.