Ariolcs Vermächtnis

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR933)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perry Rhodan-Heftromane
929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937


Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 933)
PR0933.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Die Kosmischen Burgen
Titel: Ariolcs Vermächtnis
Untertitel: Die Demonteure kommen – und die Wahnsinnsmaschine läuft an
Autor: H. G. Francis
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator:
Erstmals erschienen: Dienstag, 10. Juli 1979
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Jagur, Alaska Saedelaere, Reginald Bull, Galbraith Deighton, Ras Tschubai, Gucky
Handlungszeitraum: 3587
Handlungsort: Erranternohre
Computer: Hamillers Hypothese zum Ariolc-Syndrom
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Silberband 110,
enthalten in Perry Rhodan Japan 467

Handlung

Während sich die BASIS auf dem Weg zur Kosmischen Burg Ariolcs befindet, ist dort bereits ein Demontagetrupp mit deren Rückführung hinter die Materiequellen beschäftigt. Ihr Anführer ist Jagur, der einerseits stolz auf diesen wichtigen Auftrag ist, sich andererseits aber in der Burg des Wahnsinnigen unwohl fühlt.

Der Zusammenbau der circa 20.000 Teile des Drugun-Umsetzers kommt zunächst gut voran; bereits nach kurzer Zeit haben die etwa 1000 Androiden fünf Prozent des Geräts zusammengesetzt. Dann jedoch zeigen sich bei den Androiden zuvor unbekannte Disziplinlosigkeiten, die trotz drakonischer Strafen immer wieder aufflammen. Mit Voranschreiten der Arbeiten hört Jagur zudem zunehmend intensivere Stimmen, die ihm einreden, Ariolc zu sein. Kurz vor Vollendung des Drugun-Umsetzers verweigern die Androiden schließlich jeden Gehorsam. Erst jetzt erkennt Jagur, dass sie alle einer parapsychischen Beeinflussung ausgesetzt sind, die mit dem Zusammenbau des Geräts in Verbindung steht. In der Hoffnung, dass hierdurch die Suggestionen beendet werden, baut Jagur die letzten Teile selbst zusammen und führt die Kosmische Burg in den Normalraum. Der gewünschte Effekt bleibt jedoch aus; Jagur ist vielmehr endgültig überzeugt, der Mächtige Ariolc zu sein.

Als die BASIS am Standort der Burg eintrifft und diese im Normalraum antrifft, sieht Perry Rhodan seine Befürchtung bestätigt, dass alle Kosmischen Burgen hinter die Materiequellen zurückgeführt werden sollen. Er will daher unverzüglich einen Trupp mit der Bergung des Zusatzschlüssels beauftragen, wird jedoch von Galbraith Deighton darauf hingewiesen, dass er von der Burg ausgehend eine beunruhigende Strahlung verspüre. Perry Rhodan schickt daher zunächst Ras Tschubai und Alaska Saedelaere, die mit einem kurzem Teleportersprung die Lage auf der Burg erkunden sollen. Unglücklicherweise rematerialisieren die beiden inmitten einer Androidengruppe, mit der es zu einem Handgemenge kommt, bei dem Alaska Saedelaere seine Maske verliert, worauf Ras Tschubai wiederum fluchtartig fortteleportiert. Letztlich halten sich beide für Ariolc – dazu berufen, die Herrschaft über die Burg zu übernehmen.

Zur gleichen Zeit kämpft Jagur um seinen Verstand. Phasen, in denen er von seinem Status als Mächtiger überzeugt ist, wechseln mit Phasen, in denen es ihm gelingt, sich gegen die flüsternden Stimmen zu wehren. Zugleich scheint sich der Wahnsinn Ariolcs auf ihn zu übertragen – so sieht er zum Beispiel Zwerge in lilafarbenen Spitzengewändern und achtbeinige bepelzte Wesen. Als er von einem panzerartigen Roboter verfolgt wird und sich in einer Rüstung versteckt, merkt er jedoch, dass die einflüsternden Stimmen verschwunden sind.

Als sich auch Alaska Saedelaere und Ras Tschubai nicht mehr melden, entscheidet Perry Rhodan schließlich, Reginald Bull und Galbraith Deighton zur Burg zu schicken, die durch die Bewusstseine der Altmutanten Tako Kakuta und Tama Yokida unterstützt werden. Diesen ergeht es jedoch nicht besser als Alaska Saedelaere und Ras Tschubai, so dass schon bald vier Ariolcs versuchen, ihren Anspruch durchzusetzen, während zugleich im Hintergrund Jagur ebenfalls die Kontrolle über die Burg wiedererlangen will. Als Jagur im Kampf mit Ras Tschubai die Rüstung verliert, gelingt ihm nur mit Mühe die Flucht. Da er weiß, dass er den Einflüsterungen nicht lange standhalten wird, flüchtet er zur BASIS, um mit den Fremden zusammenzuarbeiten.

Auf der Burg wird der Kampf der vier Ariolcs durch eine fünfte Person entschieden. Gucky, der lediglich den Auftrag hatte, einen Kampfroboter in der Nähe der Burg abzusetzen, kann der Versuchung nicht widerstehen, sich kurz das Innere der Burg anzusehen. Schneller und intensiver noch als die zuvor Betroffenen ist Gucky davon überzeugt Ariolc zu sein und kann diesen Anspruch aufgrund seiner Mutantenfähigkeiten auch schnell gegen die anderen durchsetzen.