Der Matazema-Plan

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR947)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perry Rhodan-Heftromane
943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951


Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 947)
PR0947.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Die Kosmischen Burgen
Titel: Der Matazema-Plan
Untertitel: Kemoaucs Burg verschwindet - und eine Eiswelt wird zur Falle
Autor: H. G. Francis
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator:
Erstmals erschienen: Dienstag, 16. Oktober 1979
Hauptpersonen: Jagur, Icho Tolot, Knatze, Perry Rhodan, Atlan, Bully, Fellmer Lloyd, Alaska Saedelaere
Handlungszeitraum: 3587
Handlungsort: Matazema
Risszeichnung: Großraumbeiboot der Greikos von Manuel de Naharro
(Abbildung)
Computer: Kemoaucs Alleingang
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Silberband 112

Handlung

Nachdem Jagur die Kosmische Burg Ariolcs – wenn auch unter Schwierigkeiten – hinter die Materiequellen geführt hat, erhält er den Auftrag zur Überführung der letzten Burg, der Kemoaucs. Dort angekommen, ist er irritiert, am Zugang der im Mikrokosmos versteckten Burg eine positronische Sperre vorzufinden, jedoch kann diese ohne Probleme überwunden werden. Innerhalb der Burg stößt der UFOnauten-Trupp auf die nächste Überraschung: Obwohl Kemoauc die Einzelteile des Drugun-Umsetzers und dessen Bauplan unbekannt gewesen sein sollten, steht dieser zusammengebaut und einsatzbereit in der entsprechenden Halle. Nach kurzem Zögern, ob Kemoauc nicht eine Falle gelegt hat, aktiviert Jagur das Gerät.

Ohne jegliche Vorwarnung erscheinen plötzlich von allen Seiten Roboter, die sofort das Feuer auf die UFOnauten eröffnen. Während alle Androiden ums Leben kommen, gelingt Jagur die Flucht. Hierbei stößt er zufällig auf einen Zugang zu einem Wohnbereich, der von den Robotern offensichtlich nicht wahrgenommen werden kann. Jagur stellt fest, dass er die räumliche Lage des Wohnbereiches in der Burg und darüber hinaus die Lage einzelner Wände verändern kann – vermutlich stellte der Wohnbereich für Kemoauc eine Art Ausweichzentrale dar. Während Jagur die weitere Vorgehensweise überdenkt, stellt er aufgrund der Triebswerksgeräusche fest, dass die Kosmische Burg vermutlich um wenige Lichtjahre bewegt wird.

Zur gleichen Zeit führt der Dallaze Knatze eine Gruppe von Pilgern zur Teppon-Kluft, die das religiöse Zentrum der Dallazen darstellt. Der Weg über die Eisflächen und anschließend ins Dgakor-Gebirge ist nicht nur wegen der Kälte und der Höhe der Berge sehr beschwerlich, sondern wegen der saurierartigen Emmons auch äußerst gefährlich. Nur der Erfahrung Knatzes haben es die Pilger zu verdanken, dass sie nicht Opfer der Emmons werden und sich später im Dgakor-Gebirge rechtzeitig vor einem Sturm in eine Höhle flüchten können. Auf der Hochebene treffen sie auf die Heiligen Dallazen, die – nackt und kahlgeschoren – in der Nähe der Teppon-Kluft ausharren.

Plötzlich vernehmen Pilger und Heilige ein dröhnendes Geräusch und sehen eine gewaltiges Objekt am Himmel. Mit Ausnahme von Knatze laufen alle Dallazen zur Teppon-Kluft, wo sie kurz darauf von dem Objekt, das sich wie der fehlende Baustein eines Puzzles in die Kluft absenkt, erdrückt werden. Allein Knatze bleibt am Leben. Erfüllt von religiösem Eifer macht er sich auf den Weg, um allen Dallazen zu verkünden, dass sich die jahrtausendealte Prophezeiung erfüllt hat.

Während des Fluges der BASIS zum vermuteten Standort der Kosmischen Burg Kemoaucs führt sich Icho Tolot plötzlich wie ein Berserker auf. Nur durch den Einsatz der telekinetischen Kräfte Guckys kann der Haluter davon abgehalten werden, weitere Zerstörungen vorzunehmen. Er selbst kann über seinen Zustand keine Auskunft geben, und auch die Untersuchungen des Mediziners Pok Balam führen zu keinem Ergebnis, so dass Perry Rhodan den Weiterflug beschließt.

Am Zielort angekommen, stoßen die Galaktiker auf eine Vielzahl von Trümmerteilen. Nachdem Perry Rhodan und Atlan im Mikrokosmos keine Spur der Burg finden können, scheint festzustehen, dass die Burg zwar aus dem Mikrokosmos geführt, anschließend aber zerstört wurde. Bei näherer Untersuchung werden jedoch Reste von Partikelspuren entdeckt, die in Richtung eines 1,98 Lichtjahre entfernten Systems zeigen. Perry Rhodan beschließt, dort die Hintergründe der Zerstörung der Kosmischen Burg zu erforschen.

Der einzige bewohnbare Planet des Systems ist eine Eiswelt. Perry Rhodan startet mit einem Leichten Kreuzer eine Expedition, an der unter anderem Atlan, Reginald Bull, Ras Tschubai, Fellmer Lloyd und Alaska Saedelaere teilnehmen. Während sich der Kreuzer der Quelle intensiver Energieemissionen nähert, sehen die Terraner mitten im Gebirge einen roten, viereckigen Stern, dessen einzelne Zacken circa drei Kilometer lang sind. Als Moreno-Castell, der Kommandant des Kreuzers, das Landemanöver einleitet, fallen plötzlich die meisten Systeme aus. Nur mit Mühe kann das Schiff weitgehend unbeschädigt auf der Planetenoberfläche abgesetzt werden.

Während die Besatzung des Kreuzers mit der Reparatur des Systeme beschäftigt ist, machen sich Perry Rhodan, Atlan, Reginald Bull, Alaska Saedelaere und Fellmer Lloyd zu Fuß auf den Weg zu dem rötlichen Gebilde, hinter dem sie die Kosmische Burg vermuten. An der Emmon-Schlucht stoßen sie auf Knatze, der sie für Götter hält und es als Ehre empfindet, sie zur Teppon-Kluft zu führen.