Schwingen des Geistes

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR964)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 964)
PR0964.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Die Kosmischen Burgen
Titel: Schwingen des Geistes
Untertitel: Begegnung im Drink-System – die Sporenschiffe kommen
Autor: Ernst Vlcek
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Themistokles Kanellakis (2 x)
Erstmals erschienen: Dienstag, 12. Februar 1980
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Reginald Bull, Baya Gheröl, Maina, Jan, Herkas
Handlungszeitraum: Ende August 3587
Handlungsort: Drink-System in Erranternohre, EDEN II
Report:

Ausgabe 54: Sprung ins kosmische Geheimnis – Der Hyperraum – Science-Fiction oder Wirklichkeit?

Lexikon: Gercksvira / Kraltmock / EX-19036-PEMPEY-NORD
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Silberband 114

Handlung

Perry Rhodan beschließt, einen ersten Versuch zu unternehmen, mithilfe des Auges die gesuchte Materiequelle aufzuspüren. Seiner Einladung, dem durchaus nicht ungefährlichen Experiment beizuwohnen, kommen allerdings weder Laire noch Pankha-Skrin nach. Insbesondere der Loower scheint sich völlig zurückgezogen zu haben; Roi Danton und Kershyll Vanne, die die Einladung persönlich überbringen sollen, werden von Nistor erst gar nicht zum Quellmeister vorgelassen. Darüber hinaus zeigen auch eine Reihe von Mutanten kein Interesse an der Zusammenkunft, was insbesondere Gucky verärgert. Der Versuch selbst bringt kaum neue Erkenntnisse: Perry Rhodan fühlt sich zu einem dunklen Ort hingezogen und kann sich dem Bann des Auges nur unter Mühen entziehen. Trotz seines Zellaktivators ist er anschließend erschöpft und beschließt, die Experimente später fortzusetzen.

Am Rande der Besprechung wird Reginald Bull von Hank Defoeld, dem Kommandanten der über Drink VII eingesetzten Korvette MEGALIS darüber informiert, dass der saturnähnliche Planet offensichtlich Leben aufweist. Kurz nach dem Gespräch überredet Sheila Winter Hank Defoeld, sie mit einem Shift tiefer in die Atmosphäre des Planeten eintauchen zu lassen. Die junge Wissenschaftlerin ist der Überzeugung, dass die Ammoniak-Kristalle des Planeten nicht nur lebendig sind, sondern darüber hinaus auch Intelligenz aufweisen. Detaillierte Untersuchungen könnten jedoch an Bord der MEGALIS nicht durchgeführt werden, da die Kristalle bei Annäherung der Korvette diffundieren. Der Kommandant der MEGALIS gibt schließlich dem Drängen Sheila Winters nach und lässt sie zusammen mit dem Piloten Panatheik in die von heftigen Turbulenzen geprägte Atmosphäre vordringen.

An Bord der BASIS befindet sich Baya Gheröl auf dem Weg zu Roi Danton, als sie von Lord Zwiebus abgefangen und zu einem Gemeinschaftsraum gebracht wird, in dem sich fast alle Mutanten befinden. Dort erfährt sie, dass auf den Mutanten ein merkwürdiger Druck lastet, der sie in eine melancholische Stimmung versetzt, und dass sie vermuten, dass dieser Einfluss von dem Quellhäuschen Pankha-Skrins ausgeht. Letztlich müssen die Mutanten akzeptieren, dass dem Mädchen hierüber keine Erkenntnisse vorliegen. Als Baya Gheröl anschließend Roi Danton aufsucht, äußert dieser seine Befürchtung, dass die entelechische Philosophie den Quellmeister dazu zwingen könnte, sich selbst das Leben zu nehmen, nachdem es ihm nicht gelungen ist, das Auge in seinen Besitz zu bringen. Baya Gheröl weist jedoch darauf hin, dass sich Pankha-Skrin bereits getötet hätte, wenn er keinerlei Möglichkeit mehr sehe, sein Ziel zu erreichen.

Aufgrund des Gespräches mit Hank Defoeld beschließt Reginald Bull, mit einer Space-Jet zur MEGALIS zu fliegen. Begleitet wird er von Tobias Doofy, einem der Assistenten Payne Hamillers. Dort angekommen, erfährt er, dass der Kontakt zu Sheila Winter und Panatheik inzwischen abgebrochen ist. Zuvor hatte die Wissenschaftlerin jedoch noch Bilder von einem im Ammoniak-Kristall verborgenen eiförmigen Gebilde übermitteln können, in dem sich ein großer Fötus einer humanoiden Gestalt verbirgt.

An Bord des Shifts ist es Sheila Winter inzwischen gelungen, telepathischen Kontakt herzustellen. In ihrem Enthusiasmus, die Ammonier kennenzulernen, lässt sie sich auch nicht von dem misstrauischen Panatheik beirren. Bevor dieser eingreifen kann, verlässt sie mit einem Raumanzug den Shift, um den Kontakt zu verstärken.

Reginald Bull hat inzwischen durch den Computerfachmann Gerald Anstrom die voraussichtliche Entwicklung des Fötus' hochrechnen lassen. Während er noch überlegt, ob es sich bei dem Fötus um den Mächtigen Kemoauc handeln könnte, erhält die MEGALIS von der BASIS den Befehl zur Rückkehr. Hintergrund ist das Auftauchen von sechs riesigen Sporenschiffen ...

*

Auf EDEN II ist Maina auf der Suche nach der Bestimmung der Konzepte. Sie selbst ist ein Konzept mit inzwischen über hundert Bewusstseinen und hatte die letzten Wochen am Felsen ES meditierend verbracht. Aufgrund eines im Felsen ES angebrachten Hinweises beschließt sie, Herkas aufzusuchen, der angeblich im Grenzgebiet zwischen Dommerjan und Ikarien leben soll. Im Laufe der nächsten Tage und Wochen kommt Maina durch verschiedene Gegenden von EDEN II, in denen die Konzepte jeweils ihre eigenen Ansichten darüber haben, in welcher Weise ES unterstützt werden soll.

Zunächst kommt Maina nach Oskun, wo sie entsprechend den dortigen Gebräuchen von Fothus zum Zweikampf aufgefordert wird. Ziel dieser Zweikämpfe ist es, dass der Unterlegene dem Sieger freiwillig seine Bewusstseine überlässt. Nachdem es Maina gelingt, sich diesem Kampf zu entziehen, gelangt sie über Kantrov und Tassuan nach Dommerjan, wo sie auf das Konzept Dommerjan in Gestalt eines etwa zehnjährigen Jungen namens Jan trifft, der sich bereit erklärt, sie zu Herkas zu führen. Die Anhänger von Herkas glauben, dass ihre Aufgabe darin besteht, das Kommando über EDEN II zu übernehmen, um so ES zu Hilfe zu kommen.

Enttäuscht von Herkas und seinen Ansichten, setzt sich Maina ab und gelangt nach Ikarien, wo die Konzepte mit großen Flügeln durch die Luft gleiten und ähnliche Zweikämpfe abhalten wie in Oskun. Als sie von einem Felsen stürzt, rettet Soomasen ihr das Leben, ist anschließend aber enttäuscht, dass sie nicht bereit ist, ihre Bewusstseine aufzugeben. Inzwischen hat Maina ein neues Ziel: Im Gebiet von Askosan soll in Kürze eine Konferenz der Konzepte stattfinden.

Innenillustrationen