Sturm der Kriegsandroiden

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PRA2)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Action (Band 2)
PR-Action02.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Demetria
Titel: Sturm der Kriegsandroiden
Untertitel: Die STERNENSTAUB soll fallen – die Regenten der Energie schlagen zu
Autor: Christian Montillon
Titelbildzeichner: Dirk Schulz
Erstmals erschienen: Freitag, 18. April 2008
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Milton Schramm, Cosmai Cetera, Tama Yokida, Lok-Aurazin
Handlungszeitraum: 9. - 11. März 2166
Handlungsort: Trafalgar
Zusätzliche Formate: E-Book, Hörbuch, PR-Action TB 1

Handlung

Am 9. März 2166 erwacht Perry Rhodan mitten im Dschungel Trafalgars und steht direkt unter feindlichem Feuer. Ehe er die Lage komplett einschätzen kann, rettet Floran Mareli sein Leben, indem er sich für den Großadministrator opfert. Nach einem Gefecht mit mehreren Wächtern und Verheerern, welches positiv und ohne weitere Opfer endet, gelingt es Rhodan, sich einen Überblick zu verschaffen.

Ein blinder Sprung Tako Kakutas brachte ihn und den Teleporter an diesen Ort. Einen Tag darauf traf zufällig der Trupp um Mareli, Tama Yokida und Captain Jiang Zhou ebenfalls an diesem Ort ein.

Plötzlich taucht der zunächst verschwundene Tako Kakuta auf. Aufgrund der Überdosen Parastimulin kommt es bei ihm zu unkontrollierten Teleportersprüngen. Dr. Zhou gelingt es, den Teleporter zunächst ein wenig zu stabilisieren. Doch die Lage ist sehr kritisch, ohne richtige medizinische Hilfe droht der Teleporter zu sterben.

Unterdessen ist die große Gruppe der Überlebenden der JUNO um Leutnant Milton Schramm bereits in Trafalgar City eingetroffen. Von der Administratorin Cosmai Cetera erfährt Schramm, dass es in Trafalgar City nach den Roboterangriffen viele Tote und unzählige Verletzte gegeben hat. Ganze Straßenzüge sind verwüstet. Jedoch hat der Angreifer die Attacken eingestellt. Schramm berichtet im Gegenzug von der Mission der JUNO, ohne alle Details zu benennen. Um sich etwas abzulenken, führt die Administratorin Schramm in die angrenzende Nelson-Werft, wo der Schwere Kreuzer der TERRA-Klasse, die STERNENSTAUB kurz vor der Vollendung steht.

10. März: Rhodan und Yokida ist es gelungen, eine abgestürzte Flugscheibe der Kriegsandroiden wieder flottzumachen. Diese ist auch bitter nötig, denn Kakuta ist anders nicht transportfähig. Als die Gruppe unterwegs ist, erleidet Kakuta zudem einen Herzstillstand, den Dr. Zhou nur durch den Einsatz eines Pectostabs bekämpfen kann. Das von Aras entwickelte Gerät hat eine fast hundertprozentige Erfolgsquote, allerdings auch eine gravierende Nebenwirkung. Es besteht eine Wahrscheinlichkeit von fünfundsiebzig Prozent, dass schwere Gehirnschädigungen auftreten. Der Pectostabeinsatz gelingt, und am 11. März erreicht die Gruppe endlich Trafalgar City.

Während Kakuta, betreut von Dr. Zhou, im Medozentrum ums Überleben ringt, informiert Perry Rhodan Cosmai Cetera umfassend über die Hintergründe seines Einsatzes. Danach begibt er sich zur Nelson-Werft, um die STERNENSTAUB zu besichtigen. Da Cosmai Cetera wichtige Verpflichtungen nachkommen muss, übernimmt Leutnant Schramm die Führung.

Ohne Vorwarnung tauchen plötzlich Androiden und Verheerer in der STERNENSTAUB auf und greifen die Techniker an, die letzte Hand an das Schiff legen. Bei diesem Angriff stirbt auch der Hauptinvestor der Werft, Charles Wellington. Gleichzeitig zerstören Roboter auf dem Raumhafen die zwei Leichten Kreuzer CALLER und WATCHER der Trafalgarschen Raumabwehr und auch in der Stadt werden vereinzelt Kämpfe gemeldet. Relativ schnell erkennt Perry Rhodan, dass die STERNENSTAUB nicht vernichtet, sondern geentert werden soll.

Via Fernübertragung überwacht und steuert der Regent der Energie, Prim-Regent Lok-Aurazin, das Vorgehen seiner Truppen. Beobachtet wird er dabei von Menta-Regent Tal-Abolan. Während der Kampfhandlungen erwachen immer mehr Regenten der Energie aus ihrem Tiefschlaf.

Dann bekommt Perry Rhodan die Mitteilung, dass ein Satellit gemeldet habe, die Bedrohung käme aus der Mitte Trafalgar Citys. Aus einer plötzlich entstanden Kaverne im Square-Park würden die feindlichen Truppen zur Werft strömen.

Rhodan überträgt die Leitung der Verteidigungsaktion an Schramm und begibt sich mit Tama Yokida zu der Kaverne. Dort gelingt es, den Transmitter zu zerstören und die Kaverne zu verschütten. Doch wenig später öffnet sich eine neue, und es werden viele weitere festgestellt.

Schramm gelingt es unterdessen, die Angreifer weiter zu dezimieren. Und dann hat er die Idee, die STERNENSTAUB in den Orbit zu bringen.

Regent Lok-Aurazin zeigt gegenüber den anderen Regenten offen den Hass, den er gegen Rhodan hegt. Der Großadministrator ist für ihn ein Emporkömmling, der dem Wiederaufstieg der Regenten der Energie im Wege steht und vernichtet werden muss. Deshalb stellt er Rhodan eine Falle. Er öffnet eine neue Kaverne und will dort via Transmitter eine Bombe hineinschicken. Zudem erkennt er, dass die STERNENSTAUB flüchten will. Sie ist zwar wichtig für die Regenten, aber entkommen soll sie auch nicht. Deshalb lässt er auf das Schiff feuern.

Die STERNENSTAUB kann fliehen, Rhodan und Yokida begeben sich auch in die neue Kaverne, vernichten den Transmitter allerdings, noch bevor er aktiv wird.

Damit ist der Angriff zunächst beendet, und Rhodan kann sich erneut mit der Administration Trafalgars besprechen. Die Kolonisten versichern glaubhaft, dass sie nichts von Kavernen wussten. Doch Rhodan ist nicht überzeugt und begibt sich selbst in das planetare Archiv. Dort findet er recht schnell manipulierte Daten, woraus er schließt, dass es einen Spion gibt. Ohne weitere Personen über seine Entdeckung zu informieren, verlässt er das Archiv, denn er hat gefunden, was er gesucht hatte.

Tako Kakuta hat sich inzwischen einigermaßen erholt. Teleportationen sind zwar noch nicht möglich, aber den möglichen Wahnsinn hat er hinter sich gelassen.