Der Tod in Terrania

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PRA26)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Action (Band 26)
PR-Action26.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Wega
Titel: Der Tod in Terrania
Untertitel: Hetzjagd durch Terrania City – ein mörderischer Mutant treibt sein Unwesen
Autor: Carolina Möbis
Titelbildzeichner: Arndt Drechsler
Erstmals erschienen: Freitag, 20. März 2009
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Narim Trock, Jokwin Plum, Anai O'Leary
Handlungszeitraum: Juni 2169
Handlungsort: Terrania
Besonderes:

Interview mit Carolina Möbis

Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Während eines für Pressevertreter arrangierten Übungskampfes des Mutantenkorps stolpert Jokwin Plum. Aus ihrem Fusionsraketenwerfer löst sich ein Schuss und droht die in der Nähe postierten Beobachter zu treffen, unter ihnen auch Perry Rhodan und Iwan Iwanowitsch Goratschin. Der Zündermutant ist in der Lage, die Rakete zur Explosion zu bringen, bevor diese ihr Ziel erreicht. Zusammen mit einem gleichzeitig aktivierten Schutzschirm bewahrt das die Beobachter vor Schaden. Jokwin Plum ist sich sicher, dass sie durch irgendeinen fremden Einfluss zum Stolpern gebracht wurde und den Schuss nicht selbst ausgelöst hat. Da sie aber befürchtet, dass dies nur wie eine billige Ausrede klingen würde, berichtet sie niemandem davon.

Kurze Zeit später nimmt sie an einem von Perry Rhodan einberufenen Krisentreffen mit 20 Mutanten des Korps teil. Der Großadministrator klärt die Mutanten über die Hintergründe der jüngsten Todesfälle in ihren Reihen sowie des Angriffes auf Gucky auf. Er berichtet vom ferronischen Botschafter Saquola, der als Divestor in der Lage ist, anderen Mutanten ihre Fähigkeiten zu stehlen. Als Rhodan ankündigt, er werde alles tun, um der von Saquola ausgehenden Gefahr Herr zu werden, meldet sich unerwartet Shankar Khanna zu Wort.

Der Telepath ist zu Saquola übergelaufen. Er fordert, dem Ferronen freie Hand zu gewähren. Außerdem unterbreitet er den anderen Mutanten das Angebot, ebenfalls in den Dienst des Divestors zu treten. Schließlich gelingt es ihm durch den Einsatz von Betäubungsgas, die Anwesenden lange genug abzulenken, um zu fliehen.

Perry Rhodan verschärft die Sicherheitsmaßnahmen und untersagt unter anderem allen Mutanten den Zutritt zu Imperium-Alpha. Das unterbrochene Krisentreffen soll am Abend im »Leutnant Guck« fortgesetzt werden.

Jokwin Plum nutzt ihre Freizeit, um sich zusammen mit ihrer Freundin Anai O'Leary bei einem Spaziergang im Botanischen Garten von Terrania zu erholen. Dabei werden die beiden auf einen Ferronen aufmerksam, der versucht, Zutritt zum nahe gelegenen Imperium-Alpha zu erhalten. Er fordert, den Großadministrator zu sprechen, wird aber von einem Wachroboter abgewiesen. Die beiden Mutantinnen entschließen sich, den sich verdächtig verhaltenden Mann zu verfolgen. Dieser wird aber schließlich auf sie aufmerksam. Im Menschengewühl der Medaille kann er die beiden Frauen abhängen. Jokwin Plum gelingt es gerade noch, unbemerkt ihren Lin Hektor an ihm zu platzieren.

Perry Rhodan besucht inzwischen Gucky in der Para-Neuro-Abteilung der Arkonidischen Universität Gonozal (AUG). Der Ilt leidet nach dem Verlust seiner Teleporterfähigkeit an Phantom Psi. Im ständigen Wechsel zwischen Rastlosigkeit und Apathie sind ihm nur wenige Momente geistiger Klarheit vergönnt. Kal-Azim sieht darin eine Art von Heilkrise. Er ist sich sicher, dass der Mausbiber geistig und körperlich wieder vollkommen gesunden wird. Ob er auch seine Teleporterfähigkeit wieder erlangen kann, ist aber ungewiss.

Bei einem Treffen in Perry Rhodans Büro unterrichtet Narim Trock den Großadministrator vom Fortgang der Ermittlungen in Sachen Saquola. Der Agent der Galaktischen Abwehr konnte im Rahmen eines Backgroundchecks herausfinden, dass der Botschafter Industriespionage betrieben hatte. Die Spur führt zum Informationshändler Porogomal Zsiralch. Narim Trock will versuchen, im in der Club Hall gelegenen Speakeasy mehr zu erfahren und Kontakt zu Zsiralch aufzunehmen.

Im Speakeasy wird Narim Trock auf einen Ferronen aufmerksam, der offensichtlich Ärger mit einigen zwielichtigen Gestalten hat. Er erkennt in ihm Yalinu, den Assistenten Saquolas. Yalinu wird zusammengeschlagen und aus dem Barraum geschleift. Um seine Tarnung nicht aufliegen zu lassen, hält sich Trock zunächst zurück.

Jokwin Plum und Anai O'Leary haben unterdessen Unterstützung durch den Para-Morpher und Telekineten Gref Tulasko erhalten. Was sie nicht wissen ist, dass der Mutant von Tako Kakuta auf sie angesetzt wurde. Jokwin Plum wurde während ihrer Verfolgungsjagd bei der AUG beobachtet, und nun stehen beide Mutantinnen aufgrund ihres ungewöhnlichen Verhaltens unter dem Verdacht, Komplizen Saquolas zu sein. Die beiden jungen Frauen wissen davon aber nichts. Dank einer empathischen Verbindung zwischen Jokwin Plum und ihrem Lin finden sie heraus, dass sich der von ihnen gesuchte Ferrone in der Club Hall befindet.

Narim Trock hat sich in der Zwischenzeit entschlossen, nach Yalinu zu suchen. Er findet ihn gefesselt in einem Hinterzimmer des Speakeasy. Der Ermittler nutzt die Gelegenheit, um den Ferronen über seine Absichten zu befragen. Wie sich herausstellt, hat Yalinu Daten über seinen Vorgesetzten zusammengetragen. Als Großneffe des Thort wollte er diese in seiner Arroganz aber nur dem Großadministrator persönlich aushändigen. Da ihm dies aufgrund der verschärften Sicherheitsmaßnahmen nicht gelang, ging er der zu Porogomal Zsiralch führenden Spur selbst nach, was zu seiner jetzigen misslichen Lage führte.

Als Narim Trock versucht, zusammen mit Yalinu zu fliehen, werden die beiden entdeckt und zu Porogomal Zsiralch geführt. Der Merla-Merqa lässt sich mit Narim Trock auf einen Deal ein und gibt ihm Informationen über seine Zusammenarbeit mit Saquola. Die neue Spur führt zur Venus.

Im nahen »Leutnant Guck« findet unterdessen die Fortsetzung des Krisentreffens der Mutanten statt. Die Stimmung ist angespannt, in den Reihen der Mutanten breitet sich gegenseitiges Misstrauen aus. Da erfolgt ein Angriff Saquolas. Die Kräfte der Mutanten geraten außer Kontrolle und sorgen für Chaos und Zerstörung im »Leutnant Guck«. Perry Rhodan gelingt es aber, die Situation wieder einigermaßen unter Kontrolle zu bringen. Tako Kakuta teleportiert auf seine Anweisung hin jeweils kleine Gruppen von Mutanten aus dem Lokal und damit aus dem unmittelbaren Zugriff Saquolas.

Doch auch in der Umgebung des »Leutnant Guck« herrscht Tod und Zerstörung. Saquola lässt von der Club Hall aus seine gestohlenen Fähigkeiten spielen. Mit Suggestorkräften verbreitet er Wellen der Panik. Die kopflos fliehenden Menschenmassen kennen keine Rücksicht mehr, wer stürzt, wird einfach überrannt und zu Tode getrampelt. Der Ferrone zerstört schließlich die Club Hall, lässt sie einfach implodieren und teleportiert sich selbst gleichzeitig in Sicherheit.

Narim Trock und Yalinu konnten den Angriff durch die Panikwelle unterdessen relativ unbeschadet überstehen. Der inzwischen von Yalinu entdeckte Hektor schützte den Ferronen, und dieser wiederum war dadurch in der Lage, Narim Trock in Sicherheit zu bringen. Nun machen sich beide auf die Suche nach dem Großadministrator. Als sie dabei auf Gref Tulasko stoßen, berichtet ihm Narim Trock, dass er wichtige Informationen über Saquola für Perry Rhodan habe. Gref Tulasko erschießt daraufhin Narim Trock, der Para-Morpher und Telekinet gehört zu den Mutanten, die im Dienste Saquolas stehen.

Er will gerade auch Yalinu töten, als Jokwin Plum dazukommt. Mehr um ihren Lin zu schützen, als aus Sorge um den Ferronen, greift sie ein. Die Mutantin kann Yalinus Leben retten, sieht sich aber plötzlich selbst durch die Waffe Gref Tulaskos bedroht. Der Mutant zögert allerdings, sie zu töten. Er teilt ihr mit, dass er es war, der ihren Raketenwerfer manipuliert hatte. Er hat inzwischen auch Anai O'Leary ermordet. Er hegt aber offensichtlich Gefühle für Jokwin und will sie nicht töten. Daher wendet er sich ab und flieht. Jokwin Plum bringt es nicht über sich, die Gelegenheit zu nutzen und ihren ehemaligen Kameraden zu erschießen.

Saquola, der sein Zerstörungswerk weiter fortsetzt, kann schließlich von Perry Rhodan, Tama Yokida und Tira Enli auf dem Flachdach des geologischen Instituts der Universität von Terrania gestellt werden. Perry Rhodan glaubt sich seines Feindes bereits sicher, da dieser zwischenzeitlich seine Teleporterfähigkeit wieder an Gucky verloren hat. Da offenbart Tira Enli, dass sie ebenfalls für Saquola arbeitet. Sie bedroht Tama Yokida und schafft damit vorübergehend eine Pattsituation.

Saquola kann dies nutzen, um einem anderen Teleporter dessen Fähigkeit zu stehlen und damit endgültig zu fliehen. Die zurückgebliebene Tira Enli versucht, mit ihrer Suggestorfähigkeit Tama Yokida gegen Perry Rhodan aufzuhetzen, und wird deswegen in Notwehr von Perry Rhodan getötet.

Als der nächste Tag anbricht, liegt ein großer Teil Terranias in Schutt und Asche, viele Menschen haben den Tod gefunden. Die Mutanten des Korps haben das Vertrauen zueinander verloren.

Was bleibt, ist aber auch eine von Yalinu überbrachte neue Spur auf den Verbleib Saquolas: Perry Rhodan entschließt sich, zur Venus aufzubrechen.

Anmerkungen

  • In dem auf der LKS abgedruckten Interview gibt Carolina Möbis die Perrypedia als eine der Quellen für die Vorbereitung auf das Schreiben dieses Romans an.
  • Die Handlung des Romans spielt an einem einzigen Tag, es wird jedoch nicht erwähnt, an welchem. Aus den Zeitangaben in PR-Action 25 und PR-Action 27 ergibt sich aber, dass es entweder der 25. oder der 26. Juni war.
  • Der in dem Roman erwähnte und hochprozentige Boston Iced Tea war im 21. Jahrhundert ein alkoholfreies Getränk, im Gegensatz zum Boston Ice Tea. Unbekannt ist, ob es sich hierbei um einen verständlichen Fehler des Barbesitzers des Speakeasy handelte.