Zwischen 42 Welten

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PRA33)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perry Rhodan-Action
29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36


Überblick
Serie: Perry Rhodan-Action (Band 33)
PR-Action33.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Wega
Titel: Zwischen 42 Welten
Untertitel: Mutanten im Einsatz – ein Doppelspiel wird entdeckt
Autor: Alexander Huiskes
Titelbildzeichner: Arndt Drechsler
Erstmals erschienen: Donnerstag, 25. Juni 2009
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Saquola, Tsamal II., Tatjana Michalowna
Handlungszeitraum: 18. Juli – 19. Juli 2169
Handlungsort: Wega-System
Besonderes:

Interview mit Alexander Huiskes

Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Fünfzehn Stunden nach den Ereignissen auf Iridul befinden sich Borram und Tako Kakuta bei Perry Rhodan auf Ferrol im ferronischen Krisenraum im Roten Palast. Beide sind über das Verhalten des Großadministrators irritiert: Als Minister Jagrun in Abwesenheit des Thorts nicht bereit ist, sich der Befehlsgewalt Perry Rhodans zu beugen, droht dieser unverhohlen mit drastischen wirtschaftlichen Strafaktionen. Minister Jagrun gibt schließlich nach und ruft Alarmstufe Lijutsem im Wega-System aus.

Als die überall im System in Stellung gegangenen Springer mit 30 Leka-Disken zum Angriff auf den Roten Palast ansetzen, befiehlt Perry Rhodan, den Gebäudekomplex durch Schutzschirme zu sichern. Der ferronischen Luftabwehr gelingt es, zwei der Leka-Disken zu vernichten und zwölf weitere zumindest zurückzudrängen, doch die restlichen 16 können außerhalb der Schutzschirme landen und sich damit dem Zugriff durch die Luftabwehr entziehen.

Als einer der gelandeten Springer ultimativ das Senken der Schutzschirme fordert und andernfalls mit der Vernichtung Thortas droht, geht Perry Rhodan zusammen mit Tako Kakuta und Borram in den Einsatz. Die drei teleportieren an Bord des Kommandoschiffes. Sie können die Besatzung ausschalten und durch Manipulation der die Waffen aller Schiffe synchronisierenden Positronik erreichen, dass sich die Leka-Disken gegenseitig vernichten. Bei der ganzen Aktion zeigt sich Perry Rhodan ungewöhnlich kaltherzig.

Wieder zurück im Roten Palast zieht sich der erschöpfte Perry Rhodan kurz zurück, um sich zu erholen. In dem Besprechungsraum, der ihm dafür zur Verfügung gestellt wird, erwartet ihn bereits Saquola. Der Divestor quält ihn damit, dass er sich über die Gewissensbisse des Terraners lustig macht, wobei er dem unter seiner mentalen Kontrolle stehenden Perry Rhodan keine Gelegenheit gibt, etwas zu erwidern.

Unter dem Zwang Saquolas begibt sich Perry Rhodan in Begleitung von Tako Kakuta und Borram nach Laresha, vorgeblich, um den hier gefangen gehaltenen Vladimir Iljakin aufzusuchen. Als die drei auf dem Weg zur Zelle des Mutanten sind, lässt Saquola den Angehörigen des dunklen Korps befreien. Perry Rhodan platziert anschließend ein gefälschtes Beweisstück, das er von Saquola erhalten hat.

Als Tako Kakuta mit dem Großadministrator und Borram wieder in den Roten Palast zurückteleportiert, wird Perry Rhodan bereits von Tsamal II. erwartet. Der Thort will Rhodan wegen des Verlaufes der Auseinandersetzungen mit den Springern sprechen. Noch bevor er in Details gehen kann, wird er von Minister Jagrun unterbrochen. Der Ferrone meldet, dass eine Schwäche der Schattenanzüge gefunden wurde: Sie machen ihre Träger anfällig gegen Ultraschallwaffen. Allerdings funktioniert dieser Angriff nur, solange die Träger der Schattenanzüge auch die Hauben der Anzüge tragen und keinen Prallschirm aktivieren.

Nach dieser guten Nachricht nimmt Tsamal II. den Faden des ursprünglichen Gespräches wieder auf. Da er nicht weiß, dass Saquola alles mithört, was Perry Rhodan gegenüber gesagt wird, spricht er offen und verrät dem Divestor so unwissentlich sein Doppelspiel. Saquolas Reaktion ist hart und schnell: Er teleportiert in den Besprechungsraum, schießt auf den Thort und gibt vor, Perry Rhodan als Geisel zu nehmen. Danach zeigt er sich Jagrun, dem er mitteilt, dass er den Thort getötet habe. Seine Vergeltungsaktion abschließend, teleportiert er mit dem reglosen Körper Tsamals II. in Sicherheit, Perry Rhodan lässt er zurück.

Auf der TERRARCONIAN SPIRIT ist mittlerweile Tatjana Michalowna auf die Ereignisse im Wega-System aufmerksam geworden. Die Taten Saquolas erinnern sie schmerzhaft an die Zeiten, als sie im Dienste des Overhead stand. Sie ist daher fest entschlossen, sich dem Divestor entgegenzustellen. Zunächst erfüllt sie noch den Auftrag, der sie an Bord des Luxusliners geführt hat. Dannach überredet sie den Kapitän des Schiffes, den Zaliter Gounagher, sie und ihren Partner Gwerk Snoop zum Wega-System zu fliegen.

Zusätzlich kann sie sich die Unterstützung der als Gast auf der TERRARCONIAN SPIRIT reisenden Mehandor Dezarona sichern. Im Gegenzug für Hilfe bei der Rettung ihres im Wega-System festsitzenden Mannes sowie 250.000 Chronners, ist diese bereit, Tatjana Michalowna ihren Roboter Charles zu überlassen und die gebürtige Russin innerhalb des Wega-Systems zu fliegen.

Reginald Bull erhält unterdessen von Perry Rhodan die Anweisung, sich mit den unter seinem Kommando stehenden Schiffen in das Solsystem zurückzuziehen. Angeblich sei John Marshall von Saquola übernommen worden. Der Vizeadministrator soll das Mutantenkorps dezentralisieren, da jeder ein Verräter sein könne. Reginald Bull gibt vor, den Wünschen Perry Rhodans nachzugeben.

In Wirklichkeit denkt er nicht daran, sich einfach zurückzuziehen. Bull ist davon überzeugt, dass irgendetwas nicht stimmt und will der Sache auf den Grund gehen. Daher stimmt er einem Plan Iwan Iwanowitsch Goratschins zu, Mutanten in einem Undercover-Einsatz in das Wega-System zu schicken. Als sich Tatjana Michalowna bei ihm meldet, zögert er allerdings zunächst, sie ebenfalls in den Einsatz zu schicken. Da ihm die Mutantin klar macht, dass sie notfalls auch ohne seine Einwilligung aktiv werden wird, gibt er aber schließlich nach.

Die TERRARCONIAN SPIRIT nimmt nun Betty Toufry, Doitsu Ataka, Ishy Matsu, Iwan Iwanowitsch Goratschin, Fellmer Lloyd, Kitai Ishibashi und Ras Tschubai an Bord. Als der Luxusliner den Rand des Wega-Systems erreicht, setzen die Mutanten ihre Reise an Bord von Dezaronas Schiff, der WATRIN, fort. Hier nutzt Tatjana Michalowna ihre bei den Feuerfrauen auf Iprasa erlernten Fähigkeiten, um ein iprasisches Telepathennetz zwischen sich und den anderen Mutanten aufzubauen.

Erstes Ziel des Fluges ist Ablon. Die Mutanten lokalisieren Pavel Sikorsky, den Mann Dezaronas. Der Archäologe wird gerade von einigen Mehandor bedrängt. Fellmer Lloyd und Ras Tschubai teleportieren zu ihm, befreien ihn aus seiner misslichen Lage und bringen ihn zu seiner Frau. Durch ihre überlegenen Flugkünste gelingt es Dezarona, sie von Abalon aus verfolgende Schiffe der Mehandor abzuschütteln.

Danach führt sie einige Kurztransitionen im System aus. Die dadurch entstehende Ablenkung nutzen die Mutanten, um sich zusammen mit Charles und Gwerk Snoop heimlich an Bord einiger Raumlinsen in das System einzuschleichen. Nachdem sie damit ihren Teil der Abmachung eingehalten hat, flieht Dezarona zusammen mit ihrem Mann aus dem Wega-System.

Betty Toufry und Iwan Iwanowitsch Goratschin fliegen nach Ferrol, um mit Perry Rhodan Kontakt aufzunehmen. Kitai Ishibashi und Ishy Matsu machen sich auf den Weg nach Lannol. Das Ziel von Fellmer Lloyd und Doitsu Ataka ist Zardik. Ras Tschubai und Tatjana Michalowna sowie Gwerk Snoop und Charles landen bei Ferreyn auf Reyan.

Hier fallen Tatjana Michalowna und ihre Begleiter beinahe Angehörigen des dunklen Korps zum Opfer: Gref Tulasko, Rackham Haki und Leon Bergamotte gelingt es, einen Überraschungsangriff auszuführen. Tatjana Michalowna wird durch eine Holo-Illusion, die den Overhead zeigt, dermaßen aus dem seelischen Gleichgewicht gebracht, dass das von ihr ausgehende Telepathennetz zusammenbricht. Gwerk Snoop kann gerade noch verhindern, dass sie von Gref Tulasko erschossen wird. Der Swoon wird dabei aber schwer verletzt. Letztendlich gelingt es den Vieren nur dank dem Eingreifen von mit Ultraschallwaffen ausgerüsteten Angehörigen der Blauen Garde, zu überleben.

Auf Wanderer-Backup erfährt Saquola von Ulivawe Mnerosarch, dass der bisher inaktive Homunk verschwunden ist. Obwohl verärgert, zeigt sich der Divestor überzeugt, dass ihm daraus kein Nachteil erwachsen wird. Dann wendet er sich einem Gefangenen zu: Es ist Tsamal II., der von Saquola lediglich betäubt worden war. Saquola setzt den Thort einem der psi-aktiven Symbionten aus.

Auf Ferrol sucht Homunk Perry Rhodan auf, und die Verbindung zwischen Saquola und dem Großadministrator erlischt.