Der Fall Kolumbus (Silberband)

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PRHC11)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

<< Thora | 

Der Fall Kolumbus

 | Der Anti >>

2. Zyklus: Atlan und Arkon – Band 5

Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Silberband. Für weitere Bedeutungen, siehe: Der Fall Kolumbus (Begriffsklärung).
Überblick
Serie: Silberbände (Band 11)
HC11.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Covervorlage
PR0084.jpg
Heft: PR 84
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Zyklus: 2. Zyklus: Atlan und Arkon – Band 5
Titel: Der Fall Kolumbus
Enthaltene Originalromane:
(in der Reihenfolge des Buches):
  1. PR 82 Schach dem Universum
  2. PR 84 Rekruten für Arkon
  3. PR 85 Kampfschule Naator
  4. PR 86 Schlüssel zur Macht
  5. PR 88 Der Fall Kolumbus
  6. PR 89 Guckys große Stunde
  7. PR 90 Atlan in Not
  8. PR 91 Ernst Ellerts Rückkehr
Bearbeitung: William Voltz
Autoren:
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Erstmals erschienen: März 1982
Handlungszeitraum: 2043 - 2044
Handlungsort: ...
Risszeichnung: Ein-Mann-Jäger, Moskito-Jet von Rudolf Zengerle
Seiten: 416
ISBN: ISBN 3-8118-2018-4
Zusätzliche Formate: Bertelsmann-Ausgabe, Jubiläumsausgabe, Hörbuch, E-Book

Inhalt

Perry Rhodan will den Robotregenten täuschen, damit es zu einer Auseinandersetzung zwischen den Druuf und Arkon kommt. Damit hofft er, den Robotregenten zu schwächen, und informiert ihn darüber, dass ein Offizier der Solaren Flotte desertiert ist und zu den Druuf überlaufen will. Diesen Verräter spielt wieder Julian Tifflor, der einen Sender implantiert bekommen hat und von einer kleinen Gruppe begleitet wird, zu der auch die Mutanten John Marshall, Tama Yokida, Ras Tschubai und André Noir gehören. Der Regent, der die Position der Erde zu erfahren hofft, schickt zwanzigtausend Raumschiffe, um den Verräter zu ergreifen.

Das Schiff, mit dem Tifflor ins Rote Universum fliegt, wird von den Druuf aufgebracht. Die Druuf fordern seine Unterstützung bei der Abwehr der Robotflotte, die ihnen ins rote Universum gefolgt ist. Sie setzen auf den Vorteil von Tifflors schnellerer Eigenzeit, er erhält den Befehl über 14.000 Raumschiffe und kann den arkonidischen Robotschiffen Verluste beibringen.

Nachdem Tifflors Schiff stark getroffen wird, fliehen die Terraner mit einem Beiboot. Sie hoffen, damit den Überlichtantrieb und den Ortungsschutz der Druuf für Terra zu beschaffen. Gleichzeitig nehmen sie einen Druuf gefangen. Sie fliehen nach Hades; der Druuf und der Antrieb werden mit Transmittern zur DRUSUS geschickt.

Als die Überlegenheit Arkons immer deutlicher wird, entschließt sich Rhodan, Arkon von innen anzugreifen. Crest äußert seine Vermutung, dass das Positronengehirn eine Sicherheitsschaltung haben muss, wodurch es abgeschaltet werden kann. Als Jeremy Toffner, ein Agent auf Zalit, meldet, dass Mannschaften für die Raumschiffe des Regenten rekrutiert werden, beschließt Rhodan, so nach Arkon III, dem Sitz der Positronik, vorzudringen.

Es gelingt ihnen, mit einhundertfünfzig Terranern in den Dienst der arkonidischen Flotte zu treten. Sie gelangen nicht direkt nach Arkon, sondern kommen auf einen Ausbildungsstützpunkt auf Naat. Man teilt die Terraner zusammen mit fünfzig echten Zalitern einem Schiff zu, dessen Kommandant Atlan wird. Nach der Ausbildung werden die Terraner mit dem Schiff nach Arkon III verlegt. Bei dem ersten Urlaub, den sie erhalten, versuchen sie, gegen den Robotregenten vorzugehen.

Vergeblich versuchen sie, ihn durch die Zerstörung einer Hauptkraftstation auszuschalten; diese war nur eine Täuschung. Die richtige Kraftstation ist durch einen Schirm geschützt, den nicht einmal Teleporter überwinden können. Perry Rhodan sieht nur noch die Möglichkeit, ganz Arkon III zu zerstören. Gegen den Einspruch Atlans lässt er eine Arkonbombe installieren. Die Bombe wird jedoch entdeckt und unschädlich gemacht. Kampfroboter greifen die Terraner an, sie geraten in eine aussichtslose Lage.

Atlan stellt sich vor einen Schutzschirm und erklärt der Positronik, dass er der Nachfolger des Imperators Gonozal VII. sei. Er fordert als Kristallprinz von Arkon die Positronik zur Unterwerfung auf. Das Auftauchen eines reinrassigen, aktiv gebliebenen Arkoniden einer hohen Intelligenzstufe aktiviert die seit tausenden Jahren existierende Sicherheitsschaltung. Sie erkennt Atlan als Imperator an und übergibt ihm den Oberbefehl.

Perry Rhodan informiert die Solarmarschälle Michael Freyt und Allan D. Mercant über die Deaktivierung des Robotregenten und Atlans Machtübernahme. Atlan ist zwar nicht bereit, vor seiner offiziellen Amtsübernahme einen Bündnisvertrag mit dem Solaren Imperium zu unterzeichnen, verspricht jedoch, im Kampf gegen die Druuf zu helfen. Rhodan kehrt mit der DRUSUS zur Erde zurück.

Es entsteht ein Entladungstrichter in der Nähe von Sol. Ein aus dem Wega-System zurückkehrender Passagierraumer sendet von der Plutobahn einen Hyperfunkrichtspruch zur Erde. Der Funkstrahl schneidet das Capella-System und wird von den Druuf aufgefangen. Es kommt zum »Fall Kolumbus«, der Entdeckung der Erde durch eine fremde Macht.

Fünftausend Schiffe der Druuf stoßen in das Solsystem vor. Die Solare Flotte kann die Übermacht der Invasoren nicht abwehren, Rhodan bittet Atlan um Hilfe. Ernst Ellert sendet eine Botschaft, dass der Entladungstrichter künstlichen Ursprungs sei.

Julian Tifflor wird mit der CALIFORNIA ins rote Universum entsandt, John Marshall, Betty Toufry, Ishy Matsu und Gucky nehmen telepathisch Kontakt zu Ernst Ellert auf, der ihnen die Position der Raumstation mitteilt, die den Trichter steuert. Ras Tschubai, Tako Kakuta und Gucky teleportieren anschließend in die Station und sprengen sie.

Die Terraner müssen sich immer tiefer in ihr Sonnensystem zurückziehen, neun Stunden nach Rhodans Hilferuf erscheint jedoch schließlich Atlans Hilfe: Zehntausend arkonidische Robotschiffe und viertausend Einheiten der Springer.

Die Druuf werden geschlagen, dreitausend Druufschiffen gelingt die Flucht. Der Springer Cokaze setzt sich mit seinen beschädigten Schiffen auf Mars und Venus fest und weigert sich, das Solsystem zu verlassen. Er fordert einen Vertrag, der seinem Volk das Handelsmonopol im Solaren Imperium zusichert.

Thomas Cardif will sich an seinem Vater, Perry Rhodan, rächen. Er fliegt zur Venus und bietet Cokaze das Handelsmonopol an, wenn er Rhodan zu Fall bringt. Cardif unterstützt Cokazes Plan, aus Terra eine arkonidische Kolonie zu machen, mit Propaganda und Sabotageakten.

Die Mutanten stiften unter den Springern Verwirrung, und Einheiten der Solaren Flotte verhindern ein Vordringen der Galaktischen Händler zur Erde. Die TITAN und fünf Transportraumschiffe bringen hunderttausend ausgebildete Raumfahrer nach Arkon.

Cardif verhört zwei Gefangene des Springers, die an dem Unternehmen auf Arkon III beteiligt waren, und erfährt, dass Atlan den Robotregenten entmachtet hat. Als er das Cokaze meldet, wittert dieser die Chance, die Macht im Großen Imperium an sich zu reißen, und bricht weitere Handlungen gegen die Erde ab. Nachdem 2500 von Terranern bemannte arkonidische Kampfschiffe im Solsystem materialisieren, zieht sich Cokaze mit seiner Flotte nach Archetz zurück.

Thomas Cardif und Cokaze verbreiten, dass Atlan den Robotregenten ausgeschaltet hat. Cokaze verbündet sich mit anderen Springern und Aralon und zwingt die Bank der Galaktischen Händler dazu, eine Inflation auszulösen, die Arkon in die Knie zwingen soll.

Den Terranern gelingt es, die dreitausend Druufschiffe zu entdecken. Rhodan will die Druuf nutzen, um die Springer einzuschüchtern. Er verhandelt mit dem Kommandierenden der Druuf und bietet die Möglichkeit, in das eigene Universum zurückzukehren.

Rhodan informiert Atlan über seine Pläne. Atlan lässt die arkonidische Robotflotte von der Druuffront abziehen und droht den Springern. Als die dreitausend Druufschiff nach Archetz fliegen, geben die Völker des Großen Imperiums auf. Rhodan schickt die Druuf zurück in ihr eigenes Universum, Atlan die abgezogenen Schiffe wieder an die Blockadefront. Schlagartig wird die Inflation gestoppt. Rhodan stellt sich öffentlich zu Atlan, dem neuen Imperator Gonozal VIII.

Anmerkung: Abweichung zum Ursprungsheft Atlan in Not, in dem die Druufflotte die Abmachung bricht und restlos aufgerieben wird.

Die Überlappung der beiden Universen nimmt immer mehr ab. Ernst Ellert sendet einen Notruf und bittet um Hilfe. Da er aus eigener Kraft den Körper von Onot nicht mehr verlassen kann, bringt Rhodan den Körper Ellerts nach Hades im Druuf-Universum.

Durch Harno sehen die Terraner, dass Onot im Gefängnis sitzt, und versuchen, ihn zu befreien. Sie landen auf Druufon mit einer Space-Jet. Als Gucky Ellert/Onot schließlich findet, verändert Ellert die Erinnerungen des Druuf, um ihn zu schützen, und wechselt schließlich in Gucky über, der die Konstruktionspläne des Linearantriebes sichergestellt hat. Gucky teleportiert in die Space-Jet, und sie fliehen nach Hades. Die Druuf greifen Hades an, dort wird alles mit Transmittern zur wartenden DRUSUS geschafft. Ellert kehrt in seinen eigenen Körper zurück, Hades wird zerstört.