Hort der Flüsternden Haut

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PRN142)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146
Überblick
Serie: Perry Rhodan Neo (Band 142)
Neo142.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: METEORA
Titel: Hort der Flüsternden Haut
Autor: Rainer Schorm
Titelbildzeichner: Dirk Schulz / Horst Gotta
Erstmals erschienen: Freitag, 24. Februar 2017
Handlungszeitraum: Sommer 2051
Handlungsort: ...
Zusätzliche Formate: E-Book, Hörbuch
Leseprobe: Leseprobe.png © Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt
Hörprobe: Hörprobe.png © Eins A Medien GmbH, Köln

Handlung

Tuire Sitareh materialisiert in einer blauen Wüste auf einem fremden Planeten, wo er zunächst mit der einheimischen Fauna und Flora zu kämpfen hat. Dann wird er von Nomaden aufgegriffen, die dem Volk der Padu angehören und Abkömmlinge der Liduuri sind. Die Padu sind jedoch auf ein vorindustrielles Niveau zurückgefallen. Sie kennen weder komplizierte Technik noch Raumfahrt, noch wissen sie etwas von fremden Zivilisationen außerhalb ihres Planeten. Zwei untereinander verfeindete Nomadengruppen – die Arrar Mulak und die Arrar Gemmin – haben Tuires Erscheinen beobachtet und versuchen nun, ihn in ihre Gewalt zu bringen.

Tuire bekommt die Botschaft von ES eingeflüstert, dass er in die Galaxie Sagittarius aufbrechen soll, um METEORA zurückzubringen. Doch auf dem Planeten gibt es nichts außer ein paar Oasen, Nomaden und der Stadt Alametta, in der die Flüsternde Haut aufbewahrt wird. Das mysteriöse Objekt interessiert den Auloren, weil eine Legende besagt, dass es seinem Träger übernatürliche Macht verleihen soll. Das Artefakt scheint der einzige Weg zu sein, von diesem Planeten wegzukommen.

Er schließt Freundschaft mit den Arrar Gemmin, die ihn aufgegriffen haben, und rettet dem Sheto, dem Oberhaupt der Gruppe, mit Hilfe seines Zellaktivators sogar das Leben, nachdem der Sheto bei einem Angriff der Arrar Mulak schwer verletzt wurde. Außerdem erwirbt er sich die Achtung und Freundschaft von Duria, der Tochter des Sheto. Die wiederum ist in Merroq – einen jungen Arrar Mulak – verliebt, der Tuire aus Rache verfolgt, weil er bei dem Kampf seinen Sheto getötet hat.

In Alametta versucht Tuire in das Alamut zu gelangen, in der die Haut aufbewahrt wird, scheitert jedoch daran, weil es nur wenig Besuchsrechte gibt, und für diese viel Geld verlangt wird. Die Gilde, eine Art Priesterkaste, bereichert sich an denen, die die Haut sehen und zum Sprechen bringen wollen. Als er mitbekommt, dass Duria von Sklavenhändlern gefangen genommen wurde, befreit er sie und entdeckt in der Zelle einen Gildemeister, der von den anderen verstoßen wurde. Der Mann leidet an Strahlenverletzungen und ringt mit dem Tod. Grund dafür ist ein Stück Metalllegierung, das er aus Hadiish, einem geheimnisvollen und gefährlichen Ort, hat.

Tuire heilt ihn und gelangt mit seiner Hilfe in das Alamut, wo er trotz kämpferischer Auseinandersetzungen bis in den Raum mit der Haut vordringen kann. Diese entpuppt sich als jener Memeteranzug, den er schon einmal getragen hat.

Er zieht ihn an und wird von den Einheimischen als Erlöser gefeiert. Er fühlt sich nicht wohl in dieser Position, weil er den Padu nicht das geben kann, was sie von ihm erwarten. Tuire möchte nach Hadiish, weil nur der Träger der Haut dorthin gehen kann. Der Aulore vermutet dort ein havariertes Raumschiff, wegen der strahlenden Artefakte. Da versucht Merroq ihn vor den Augen der Menge zu töten. Tuire nutzt die Gelegenheit und macht sich mit Hilfe des Anzugs unsichtbar. Er richtet noch ein paar effektreiche Worte an die Padu, vereint Duria mit Merroq und macht sich dann auf nach Hadiish.

Dort findet Tuire ein diskusförmiges Wrack mit einer seltsamen Keramikpanzerung, das zu seinem Leidwesen nicht mehr flugfähig ist. Der Memeteranzug macht ihn auf gravimetrische Störungen in der Nähe aufmerksam und tatsächlich findet er dort einen Zeitbrunnen.

Er geht hindurch und kommt auf der Erde der Kreidezeit heraus – zum gleichen Zeitpunkt, zu dem er schon einmal dort gewesen ist. Er sieht sich selbst, wie er das Un betritt. Da er weiß, dass er dort die nächste Zeit festsitzen wird, sucht er nach der Verrytsphäre, die ihn damals an diesen Ort gebracht hat. Es scheint, als habe ES das genau so arrangiert.

Mittels der Sphäre reist Tuire Sitareh in die Zukunft und nach Sagittarius.