Unter zwei Monden

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PRN19)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan Neo (Band 19)
Neo019.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Das galaktische Rätsel
Titel: Unter zwei Monden
Autor: Marc A. Herren
Titelbildzeichner: Dirk Schulz / Horst Gotta
Erstmals erschienen: Freitag, 8. Juni 2012
Hauptpersonen: Crest da Zoltral, Tatjana Michalowna, Trker-Hon, Mar-Ton Guall, Sid González, John Marshall, Allister T. Whistler
Handlungszeitraum: Dunkles Zeitalter der Ferronen, ca. 7990 v. Chr., September–Oktober 2036
Handlungsort: Ferrol, Terra
Zusätzliche Formate: E-Book, Hörbuch, enthalten in Platin-Edition 5
Leseprobe: Leseprobe.png © Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt
Hörprobe: Hörprobe.png © Eins A Medien GmbH, Köln

Kurz­zusammen­fassung

Crest da Zoltral, Tatjana Michalowna und Trker-Hon finden sich auf dem fernen Ferrol wieder und suchen dort nach weiteren Hinweisen auf die Welt des Ewigen Lebens.

Auf der Erde kommt es zu einem Kommandounternehmen der Mutanten Terranias.

Handlung

Ferrol

Auf der Suche nach der Welt des Ewigen Lebens finden sich Crest, Tatjana Michalowna und der Topsider Trker-Hon nach dem Durchgang durch den Transmitter der Unterwasserstation im Atlantik auf dem Wega-Planeten Ferrol wieder. Da Ferrol jedoch zwei Monde besitzt, die Topsider jedoch einen der beiden Monde zerstört haben, führen Überlegungen die drei zu der Annahme, dass sie sich in einem Paralleluniversum befinden. Sie machen sich auf die Suche nach Spuren der Welt des Ewigen Lebens. Zuvor bittet Crest seine Begleiter jedoch, ihn kurz alleine zu lassen. Als Tatjana Michalowna und Trker-Hon außer Sichtweite sind, holt Crest die in seinem Kampfanzug versteckte Schriftrolle hervor. Diese Schriftrolle hat er in einer zweiten Station der Unterwasserkuppel auf der Erde gefunden. Darin liest er von einem – vermutlich – Arkoniden, dem die Unsterblichkeit geschenkt worden ist. Diese Information hält Crest vor Tatjana Michalowna und Trker-Hon geheim. Während der gemeinsamen Suche erscheint ein Luftschiff; dem Aussehen nach ein Zeppelin. Tatjana Michalowna empfängt Gedankenfetzen, in denen der Zeppelin als Wächterschiff bezeichnet wird. Unmittelbar darauf werden sie angegriffen und fliehen. Während einer Pause auf der Flucht, beschäftigt sich Trker-Hon mit einer Armbrust, die er bei dem Angriff erbeutet hat und kommt, nachdem er sie zu einem Gewehr und wieder zurück zu einer Armbrust umgebaut hat, zu der Erkenntnis, dass sie sich nicht in einem Paralleluniversum befinden, sondern auf dem echten Ferrol; jedoch Tausende von Jahren in der Vergangenheit. Denn diese Waffe wird auch der Gleißende Tod genannt und ist seit Jahrtausenden nicht mehr in Gebrauch. Eine Diskussion über das Problem von Zeit-Paradoxa führt sie zu der Überzeugung, dass sie solch ein Paradoxon nicht auslösen können. Als nächstes Ziel wählen sie den Roten Palast von Thorta. Dort vermuten sie einen zweiten Transmitter, der sie ihrem eigentlichen Ziel – der Welt des Ewigen Lebens - näher bringen soll. Um zum Roten Palast von Thorta zu gelangen, wollen sie sich einem Wanderzirkus anschließen. Crest schlüpft in der Rolle des Großen Crestino: Tierbändiger des wilden Hyvänders, hinter dem sich Trker-Hon verbirgt. Der Anschluss an den Wanderzirkus Mondenzauber gelingt und die Reise geht weiter nach Cullum. Von Tupan erfährt Tatjana Michalowna von dem Kriegsherrn Thort. Ein Gespräch mit dem blinden Isach fördert zutage, dass er gegenüber den anderen Ferronen äußerst langlebig ist. Nach seinen eigenen Worten hat er nach den ersten dreihundert Jahren aufgehört zu zählen wie alt er ist. Nach dem Gespräch meldet sich Crests Extrasinn. Nachdem Tatjana Michalowna die Annäherungsversuche von Tupan abgewiesen hat, schwört dieser Rache. Vor dem Zirkusdirektor Marlog entlarvt er den wilden Hyvänder als Trker-Hon. Marlog ist von der sprechenden Echse begeistert und verspricht sich durch sie Reichtümer. Ein Bediensteter des Wanderzirkus berichtet Marlog, dass der Thort einen mächtigen Verbündeten gewonnen hat: Fremde aus einem anderen System in einer riesigen Kugel. Der Wanderzirkus Mondenzauber wird auserkoren an der Krönungszeremonie des Thort zum Herrscher aller Ferronen mitzuwirken. Crest bricht zusammen. Erst als der Wanderzirkus fast die Tore Thortas erreicht hat, erwacht Crest wieder aus seiner Apathie. Crest vermutet, dass der mächtige Verbündete der Arkonide Kerlon da Hozarius ist. Als das Raumschiff des neuen Verbündeten des Thort über Thorta erscheint, können sie den Namen des Raumschiffs lesen: TOSOMA X. Das Raumschiff Kerlons. Da sie eine Begegnung mit Kerlon vermeiden wollen, beschließen Crest, Tatjana Michalowna und Trker-Hon den Wanderzirkus zu verlassen. Dieses Vorhaben jedoch misslingt, da zuvor Tupan ihren Zirkuswagen stürmt und verlangt, dass sie ihm den gegenwärtigen Stand ihrer Zirkusnummer vorführen sollen. Bei den Darbietungen zu der Krönungszeremonie ist neben dem Thort auch Kerlon mit einer Gruppe Arkoniden anwesend. Crest befürchtet, mit seinem Auftritt ein Zeitparadoxon hervor zu rufen. Bevor Crest jedoch mit seiner Darbietung beginnt, verlassen alle Arkoniden und Kerlon die Feierlichkeiten. Ein Zeitparadoxon scheint abgewendet zu sein. Crest wird in ein Gewölbe unter der Burg geführt und der Thort eröffnet ihnen, nachdem Tatjana Michalowna ihm ihre wahre Identitäten offenbart hat, dass er vor Jahren Perry Rhodan getroffen hat, der ihn schlussendlich zum Allsehenden und Allgegenwärtigen gemacht hat. Der Thort führt Crest und seine Gefährten zu einem Transmitter. Dieser Transmitter zeigt eine bisher nicht verfügbare Gegenstation an. Der Thort bietet Crest an, dass sie den Transmitter benutzen können.

Terra

Nach der Befreiung aus der Gefangenschaft Moncadas' durch Julian Tifflor wacht Gucky im Lakeside Institute auf. Sid González erspäht aus einem Fenster sehend Iwan Goratschin und greift ihn sofort an. Danach kommt es zu einem Gespräch zwischen Sid González und Iwan Goratschin, in dem Sid González Goratschin vorwirft, dass dessen Bruder Iwanowitsch ein Mörder gewesen sei, der Sids Freund Elmer Bradley umgebracht hat. Sid González bezeichnet Iwanowitsch als ein Monster und schlussfolgert aus der Tatsache, dass Iwanowitsch und Iwan Zwillinge sind, auch Iwan Goratschin ein Monster sein muss. Iwan Goratschin ist es jedoch müde, eine Waffe zu sein, die benutzt werden kann. Sid González glaubt Iwan Goratschin kein Wort und verschwindet per Teleportation. Währenddessen führt Fulkar im Lakeside Institute mit Anne Sloane mit deren Einverständnis Experimente durch, um die Paragaben besser verstehen zu können. Iwan Goratschin stößt dazu und Fulkar verspricht ihm, dass er seine Paragaben intensivieren könnte. Iwan Goratschin lehnt jedoch ab, da er seine Gabe loswerden möchte.

Sid González wird von Alpträumen geplagt, in denen Iwan Goratschin eine zentrale Rolle spielt. Gucky weckt ihn auf und erkennt die Angst von Sid vor Iwan Goratschin. Er versucht Sid zu überzeugen, dass Iwan Goratschin nicht das Monster ist, das Sid in ihm sieht.

Scaramanca, dessen wahrer Name Allister T. Whistler ist, weist seinen Diener Paco an, Bob zum Essen zu bringen, da er von ihm bislang keine Nahrung angenommen hat. Bob ist ein von Scaramanca gefangener Fantan. Der wahre Namen des Fantan ist Kerbir.

Um seine Alpträume zu vergessen, besucht Sid González das Rocketman – eine Bar am äußersten Rand von Terrania – um zum ersten Mal in seinem Leben ein Bier in einer Bar zu trinken. Beim Verlassen der Bar erhascht er einen Blick auf einen Bildschirm auf dem Nachrichten laufen. Dadurch erfährt er von einem Fantan, der von einer bislang nicht öffentlich aufgetretenen Gruppierung in den Anden gefangen gehalten wird. Als Austausch für den Fantan verlangt die Gruppierung von der Terranischen Union außerirdische Technologie. Sid González beschließt, den Fantan zu befreien und erbittet deswegen Hilfe von Caroline Frank. Caroline Frank ist Mutantin mit der Gabe, Dinge zu finden, die verschwunden sind. Sid González hofft, dass Caroline Frank ihm sagen kann, wo er den gefangengehaltenen Fantan finden kann. Caroline Frank erklärt ihm, dass auch schon Homer G. Adams und John Marshall um ihre Hilfe gebeten haben. Sid González jedoch verweigert sie ihre Hilfe. Durch Zufall entdeckt Sid González auf dem Nachttisch von Caroline Frank eine Karte, in der etwas markiert ist. Sid González vermutet, dass es der Aufenthaltsort des Fantans ist. Iwan Goratschin will sich von Fulkar operativ seine Begabung, die er selbst als Fluch empfindet, nehmen lassen. Sid González gelangt mit dem Flugzeug über Peking nach Lima und von dort mit dem Bus nach Cusco. Den Rest der Strecke zum Versteck des Fantan legt er per Teleportation zurück. Es gelingt ihm bis zu dem Fantan vorzudringen. Dort wird er jedoch genauso wie der Fantan unter einem Schutzschirm gefangen. John Marshall startet mit den Mutanten Anne Sloane, Wuriu Sengu, Tako Kakuta, Ariane Colas und Betty Toufry Richtung Peru, um Sid González zu finden. Nach anfänglicher Abweisung durch John Marshall darf sich auch Iwan Goratschin der Gruppe anschließen. Sofort nach Ankunft stürmen sie das Versteck des unbekannten Entführers und finden nach einem kurzen Kampf Sid González und den Fantan. Scaramanca gibt sich per Hologramm als Entführer zu erkennen und verlangt weiterhin arkonidische Technologie. Außerdem erklärt er, dass er vor den Toren Terranias gestanden hatte und Perry Rhodan helfen wollte. Jedoch wurde damals seine Hilfe abgewiesen. John Marshall erinnert sich an den Vorfall. Scaramanca sei von Reginald Bull abgewiesen worden, da er neun Menschen ermordet habe. Scaramanca behauptet, dass alle diese Menschen noch leben. Iwan Goratschin und Tako Kakuta gelingt es zu dem Platz zu teleportieren, an dem sie den echten Scaramanca vermuten. Dort finden sie acht Schaufensterpuppen vor, die sich miteinander unterhalten. Scaramanca taucht auf und nimmt sie sofort in seine Gewalt. Tako Kakuta gelingt per Teleportation die Flucht. Scaramanca weist seinen Diener Paco an, Iwan Goratschin zu erschießen. Iwan Goratschin gelingt es, einen letzten Rest seiner Paragabe zu aktivieren und zündet den Abzugsfinger von Paco. Iwan Goratschin erkennt in den Schaufensterpuppen die von Scaramanca ermordeten Menschen, an denen er hängt. Nachdem er die ersten Schaufensterpuppen explodieren lässt, gibt Scaramanca auf und schaltet den Schutzschirm um Sid González, den Fantan und die inzwischen ebenfalls unter dem Schutzschirm gefangenen Mutanten ab. Scaramanca wird gefangen genommen. Nachdem Sid González befreit ist, entschuldigt er sich bei Iwan Goratschin, dass er ihn ein Monster genannt hat und nicht zwischen ihm und seinem Bruder Iwanowitsch unterscheiden konnte. John Marshall nimmt Scaramanca und den toten Fantan Kerbir mit nach Terrania.

Anmerkungen

  • Tatjana Michalowna wird im gesamten Roman fehlerhaft als »Tatana« bezeichnet, es handelt sich dabei um einen Produktionsfehler. Er kommt nur im gedruckten Taschenheft vor, nicht im E-Book oder im Hörbuch.
  • Scaramanca ist eine Referenz auf die Figur des Francisco Scaramanga des James Bond Films Der Mann mit dem goldenen Colt. Scaramanga besitzt eine Puppe mit der Gestalt von James Bond, die er zum Schießtraining verwendet. Bond nutzt dies, um ihn zu besiegen, indem er ihren Platz einnimmt. Zudem ist Paco das spanische Diminutiv von Francisco.