Wächter des Archivs

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PRN69)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73
Überblick
Serie: Perry Rhodan Neo (Band 69)
Neo069.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Epetran
Titel: Wächter des Archivs
Autor: Michelle Stern
Titelbildzeichner: Dirk Schulz / Horst Gotta
Erstmals erschienen: Freitag, 9. Mai 2014
Handlungszeitraum: Ende Juli 2037
Handlungsort: Iprasa
Zusätzliche Formate: E-Book, Hörbuch, enthalten in Platin-Edition 18
Leseprobe: Leseprobe.png © Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt
Hörprobe: Hörprobe.png © Eins A Medien GmbH, Köln

Kurz­zusammen­fassung

Perry Rhodan, Belinkhar und Talamon begeben sich zum Faehrlinstitut auf Iprasa. Der Tod Onat da Heskmars hat sie, neben eines guten Freundes, auch der Möglichkeit beraubt, Zugriff auf die Datensätze mit den Erdkoordinaten zu erhalten. Sie müssen auch die noch verbliebenen Träger dieser Informationen finden. In Kishori hoffen sie, einen zweiten Hüter des Epetran-Archivs zu finden. Die Taa werden zu Rettern, als Oront da Tesmet, in wilder Rachsucht, Jagd auf Rhodan und seine Gefährten, vor allem auf Sibelh alias Belinkhar macht. Außerdem haben die Insektoiden noch eine Überraschung parat.

Handlung

Perry Rhodan, Belinkhar und Talamon verschaffen sich als Flottenoffiziere Zugang zum Faehrlinstitut auf Iprasa. Kishori ist ihre vorläufig letzte Hoffnung, nach dem Tod Onat da Heskmars, doch noch auf die Gehirne der Träger Einfluss nehmen zu können. Um die Träger T7 – T12 zu finden und die Aktivierungsglocke mit Yeguns Programm für den Extrasinn zu manipulieren, sollen Ishy Matsu und der Naat Jeethar in einem Transportcontainer in das Institut eingeschleust werden. Der Auftrag ist schwieriger als gedacht. Auf Iprasa sind seit kurzem arkonidische Truppen stationiert. Der Vorstoß der Taa und Ishy Matsus auf das Institutsgelände zur Rettung ihres Heiligtums, hat die Insektoiden zu Feinden des Imperiums gemacht. Angekommen an den Toren des Faehrlinstituts, verlangen die drei von Torgan da Rufo den Zutritt, um eine Sicherheitsinspektion durchzuführen und ersuchen um ein Gespräch mit Kishori. Da Rufo ist davon wenig begeistert, muss aber nachgeben und führt sie zu dem alten Lehrmeister. Der dämmert im Alkoholrausch vor sich hin und wird von Talamon mit einem Aufputschmittel ansprechbar gemacht. Als sich der angebliche Flottenoffizier als Sirran Taleh offenbart und Kishori sogar seinen richtigen Namen Rhodan mitteilt, kann sich der Lehrer sofort erinnern. Rhodan teilt ihm den Fund des Epetran-Archivs mit. Die Erkenntnisse dazu und die Möglichkeit, dass Kishoris Extrasinn der Schlüssel zum Archiv sein könnte, elektrisieren den alten Mann. Rhodans Vorschlag, mit einem vom Ara Yegun entwickelten Testprogramm den Extrasinn zu prüfen, schlägt Kishori aber überraschend aus. Warum sollte er Rhodan trauen. Vielleicht wolle der nur Zugang zum Epetran-Archiv erhalten und dem Imperium schweren Schaden zufügen. Rhodan kann Kishoris Bedenken verstehen. Er bietet einen Vertrauensbeweis an. Kishori soll ihn prüfen.

Inzwischen sind auch die Container mit Jeethar und Ishy Matsu im Faehrl angekommen. Als Ishy und Jeethar, die Container verlassen, erleben sie eine Überraschung. Elnatiner, der eigentlich wegen seiner, für Arkoniden, Ähnlichkeit mit den Taa und seines undiplomatischen Gebarens auf der RANIR'TAN bleiben sollte, hat sich ebenfalls eingeschmuggelt. Er will die, bei der Zusammenkunft der Wissenden, versammelte Intelligenz Arkons fragen, wo Volat liegt. Ishy hat ihn, ohne ihr Wissen paralysiert, weil er um die Container schlich. Jeethar erlangt schließlich den Zugang in das Faehrlnetz. Auf seinem Streifzug ist ihm der Zugang zur Positronik in die Hände gefallen. Mit ihm der Schutzschirm, die Roboter und ein ominöses Abfallprogramm. Es bleibt ihm keine Zeit, sich näher damit zu befassen. Er muss erst versuchen, die restlichen Träger der Erdkoordinaten ausfindig zu machen. Zunächst aber begibt er sich, mit Torgan da Rufos Identität, zur Aktivierungsglocke. Der Naat will sie mit Yeguns Programm für den Extrasinn manipulieren. Unterdessen hat Ishy ihre Probleme mit Elnatiner. Ishy findet ihn, kann aber nicht verhindern, dass er einen arkonidischen Wissenschaftler nach seiner Heimat fragt. Der weiß es nicht genau, aber es ginge das Gerücht, dass Volat zerstört worden sei. Elnatiner verarbeitet dies mit seiner volatischen Art und Weise, nämlich streng sachlich. Als Ishy Elnatiner gerade zurück zur RANIR'TAN schicken will, erfährt sie von Jeethar, dass sich Soldaten im Faehrl aufhalten und nach Eindringlingen suchen. Außerdem hört sie Anweisungen von da Rufo, dass Sprengladungen in die Taa-Pyramide gebracht werden sollen. Da Rufo will die kleine Pyramide innerhalb des erweiterten Faehrl sprengen.

Oront da Tesmet, der Bruder Estar da Tesmets, ist Dor'athor und kommandiert die Flottenteile auf Iprasa. Seine Wut auf das Institut und seine Lehrer ist gewaltig. Estar wurde die Aktivierung ihres Extrasinns verweigert. Stattdessen wurde der minderwertigen Mehandor Sibelh dieses Privileg zuteil. Einige Tage nach der Ablehnung begeht Estar einen Selbstmordversuch. Sie überlebte und liegt jetzt im Koma. Als er seine Aggression bei der Jagd auf die Taa abreagiert, schnauft ihm Torgan da Rufo durch die Wüste entgegen. Da Rufo will ihm einen Deal anbieten. Er hat diese Sibelh wiedererkannt, als sie und zwei andere ins Faehrlinstitut zurückkehrten. Sie wollten zu Kishori, den Lehrer, der für die Ablehnung Estars verantwortlich war. Allerdings wäre es politisch unklug, die einzige Mehandor mit Extrasinn mit großem Aufsehen zu beseitigen. Das könnte alle Mehandor in dieser unsicheren Zeit gegen den Regenten aufbringen. So wird der Plan gefasst, Sibelh und ihre Begleiter heimlich zu beseitigen. Oront kommt die Idee, die Mehandor in der kleinen Taa-Pyramide sterben zu lassen. Die soll sowieso gesprengt werden. Nur Kishori soll als Verschwörer festgenommen werden. Da Rufo will dafür die Fürsprache des Khasurn da Tesmet, den einflussreichen Gönnern des Faehrlinstituts, wenn es um die Neubesetzung der Leitung des Faehrl geht.

Seit Kurzem wird auf die Taa ohne Vorwarnung geschossen. Trotzdem retten sie weitere Schätze ihrer Kultur. Ishy Matsu hat ihnen gezeigt, wie sie den Energieschirm überwinden können. Ishy ist sie auf dem besten Wege, in die Legenden der Taa einzugehen. Umso aufgeregter ist Zwei-Savaquist-Fünf als er Ishy Matsus Geruch an einer kleinen Essensration wahrnimmt, die er unter Lebensgefahr eingesammelt hat. Der verkrüppelte Zwei-Savaquist-Fünf versucht daraufhin, zu seiner Königin vorzudringen. Dazu muss er jedoch einige Traditionen seines Kollektivs ignorieren. Die Königin sieht zwar ihre Pflicht, Ishy Matsu zu helfen. Andererseits ist der augenblickliche Überlebenskampf gegen die Arkoniden viel zu kräftezehrend, als sich solch einer Aktion auch noch zu widmen. Der Taa bleibt hartnäckig und erreicht die Erlaubnis, mit Freiwilligen, Ishy Matsu zu helfen. Viele Taa schließen sich an und dringen zum Energieschirm des Faehrl vor. Der verkrüppelte Taa übernimmt dabei die Führung.

Kishori führt Rhodan und die zwei Mehandor ins Prüfungsgebäude. Dort erlebt Perry eine böse Überraschung. Sergh da Teffron wartet dort bereits auf ihn. Der Terraner wird von ihm, zusammen mit Kishori, in einen Folterraum geschleppt. Eine Holoprojektion seines Gehirns ermöglicht es da Teffron, die Region für das Langzeitgedächtnis zu reizen. Eine Überreizung führt jedoch zu einem Verlust des Langzeitgedächtnisses. Unter schweren Schmerzen wehrt sich Perry noch, die Erdkoordinaten zu nennen. Die Hand des Regenten will Kishori dazu zwingen, Rhodan zu foltern. Er soll beweisen auf welcher Seite er steht. Kishori weigert sich. Da wird da Teffron gerufen. Er lässt beide allein. Perry fordert Kishori auf, sein Gedächtnis zu löschen. Er will unter keinen Umständen seine Heimat verraten. In diesem Moment bricht Kishori, die Prüfung ab. Der Vorfall mit der Hand des Regenten war eine in Perrys Hirn projizierte virtuelle Realität, wie auch in der Ark Summia üblich. Die Weigerung Rhodans, seinem eigenen Wohl zu folgen, hat Kishori überzeugt. Er führt die drei Besucher zur Aktivierungsglocke und legt sich selbst hinein. Yeguns Analyseprogramm untersucht seinen Extrasinn. Das Ergebnis ist für den Lehrmeister niederschmetternd.

Oront da Tesmet kann, mit Hilfe der zwei getarnten Orbtons Evora und Silita da Monari, die verhasste Sibelh und Talamon überwältigen. Die werden vom Dor'athor in die Pyramide gebracht. Jetzt will er sich um Perry und Kishori kümmern, wird aber von Kampfrobotern daran gehindert. Als da Tesmet die Verstärkung rufen will, meldet die, ein Schutzschirm sei aktiviert worden. Da Rufo, von da Tesmet zur Rede gestellt, ist ratlos. Dem Dor'athor hingegen ist klar, was hier passiert. Ein Hacker ist in die Positronik eingedrungen und hat die Kontrolle der Systeme an sich gerissen. Nur, dass es kein Arkonide ist, wie er glaubt, sondern der Naat Jeethar. Der hatte gerade die Träger T7- T12 identifizieren können, und zwar mit Hilfe des Programms zur Entsorgung des Institutsmülls. Es ist ein Verwaltungsprogramm, welches die Datensätze der Träger, in einem Nährbrei codieren und damit die Informationen weitervermitteln kann. Jeethar kommt T12 bekannt vor. Er kann den Namen Enban da Mortur nur noch nicht einordnen. Er muss seine Freunde vor den anrückenden Truppen warnen. Daraufhin aktiviert er den Schutzschirm und die Kampfroboter. Da Tesmet befiehlt die Bombardierung des Schirms. Der bricht zusammen und die Verstärkung für da Tesmet bringt Kishori und Rhodan in Bedrängnis. Die Lage erscheint aussichtslos. Plötzlich öffnet sich unter Perry und dem Lehrmeister der Boden und sie werden von Taas gepackt, die sie in einen ihrer Gänge unter dem Faehrl ziehen. Zuvor hatten die wartenden Taas den zusammenbrechenden Schutzschirm genutzt, um zur Rettung Ishy Matsus zu eilen. Unter dem Faehrl teilen sie sich. Sie wollen auch die Freunde von Ishy retten. Die ist auf dem Weg in die Pyramide. Von Elantiner, der durch ein Implantat mit Talamon verbunden ist, hat sie erfahren, dass Talamon und Belinkhar dort festsitzen. Dem Volater und ihr gelingt die Befreiung der Mehandor nur knapp. Sie werden durch die Taa vor der Explosion gerettet. Auch sie werden in die Gänge der Taa gezogen. Jetzt heißt es, so schnell wie möglich das Weite suchen. Außer sich vor Wut, befiehlt da Tesmet, die Flächenbombardierung der Umgebung. Rhodan empfiehlt die Rückkehr der Taas zu ihrer Königin. Nur Zwei-Savaquist-Fünf begleitet Ishy und ihre Freunde. Als kein Entkommen vor den Einschlägen mehr möglich scheint, ist wieder einmal Reginald Bull zur Stelle. Er kann ihnen zwar nicht direkt helfen. lässt ihnen aber ein Schutzschirmgenerator zukommen und lenkt die Suche auf einen anderen Ort. Bei Gelegenheit will er sie dann auflesen. Jeethar konnte sich unter die Naatsoldaten mischen. Denen traut kein Arkonide Jeethars Fähigkeiten zu.

Zunächst aber folgt die Gruppe Zwei-Savaquist-Fünf zu seiner Königin. Dort werden Perry Rhodan, seine Gefährten und Kishori mit einer völlig neuen Möglichkeit konfrontiert, die Koordinaten der Erde aus den Gehirnen der Träger zu entfernen. Die Königin der Taa, Elortiks, offenbart den verblüfften Zuhörern, dass die Taa Hüter des Epetran-Archivs seien. Seit Jahrtausenden besteht die stille Vereinbarung, dass das überschüssige Essen des Faehrl an die Taa und an die Iprasa-Arkoniden gegeben wird. Da die Taa über Geschmacks- und Geruchstoffe kommunizieren, sah Epetran da Ragnaari die Möglichkeit, die Datensätze an die Taa mittels Nährbrei zu kommunizieren. Seit Beginn der Faehrlkrise werden die Essensreste jedoch verbrannt. Kishoris Hoffnung wird allerdings neu geweckt. Ihm sagt die Königin ihre Hilfe zu. Da die Taa offenbar dazu in der Lage sind, stimmen sie zu, den Trägern die Erdkoordinaten zu entfernen, wenn die zu ihnen gebracht werden. Zum Abschied versucht die Königin Rhodan zu lesen. Er bleibt ihr aber zum Teil verschlossen.