Flucht aus Terrania

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PRN7)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11
Überblick
Serie: Perry Rhodan Neo (Band 7)
Neo007.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Vision Terrania
Titel: Flucht aus Terrania
Autor: Arndt Ellmer
Titelbildzeichner: Dirk Schulz / Horst Gotta
Erstmals erschienen: Freitag, 23. Dezember 2011
Hauptpersonen: Thora da Zoltral, Rico, Perry Rhodan, Reginald Bull, Bai Jun, He Jian-Dong, John Marshall, Anne Sloane, Sid González
Handlungszeitraum: 4.–13. Juli 2036
Handlungsort: Terrania, PHÖNIX, Australien, Venus
Zusätzliche Formate: E-Book, Hörbuch, enthalten in Platin-Edition 2
Leseprobe: Leseprobe.png © Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt
Hörprobe: Hörprobe.png © Eins A Medien GmbH, Köln

Handlung

4. Juli 2036: Der arkonidische Aufklärer stürzt über der Venus ab. Thora und Tamika überleben. Sie haben keine Möglichkeit, Quiniu Soptors Aufklärer oder die AETRON zu kontaktieren. Der Aufklärer wird zerstört, aber seine Datenspeicher bleiben intakt. Die Arkonidinnen lesen die Koordinaten der Geschützstellung aus. Am Ziel angekommen, erkennen sie, dass es sich um eine uralte Station ihres eigenen Volkes handeln muss. Sie wussten nicht, dass schon vor ihnen Arkoniden im Solsystem waren. Im Inneren der Station greifen Dutzende Roboter an. Ein Mann namens Rico stoppt die Maschinen, aber die Arkonidinnen werden verwundet. Thora erwacht nach zweiwöchigem Heilkoma. Sie ist wohlauf, aber Tamika ist schwer verbrannt und noch nicht ansprechbar. Rico berichtet, die Station (Zarakh'khazil) existiere schon seit 10.000 Jahren. Damals habe eine arkonidische Kolonie im Sonnensystem existiert. Sie sei von den Methanatmern vernichtet worden. Nur Rico habe sich in die Zuflucht auf der Venus retten können. Rico informiert Thora über die Vernichtung der AETRON und die anstehende Gerichtsverhandlung gegen Crest. Thora will ihrem Ziehvater um jeden Preis helfen.

11. Juli 2036: Tausende »Pilger« und Soldaten fliehen vor der Explosion der Fusionsbombe Richtung Terrania. Perry Rhodan deaktiviert den Schutzschirm und lässt sie ein, um eine Katastrophe zu verhindern. Die Energiekuppel kann nicht reaktiviert werden, weil sich die Soldaten im entsprechenden Gebiet verteilen. Terrania fällt somit in die Hand der Chinesen. Perry Rhodan und Reginald Bull fliehen mit der PHÖNIX, einem klobigen Fluggerät, das nur von dem arkonidischen Triebwerk in der Luft gehalten wird. Das flunderförmige Gefährt wird beschossen, kann aber entkommen. Das Schutzschirmaggregat wird in Terrania versteckt. Die vier in der Stadt verbliebenen russischen und amerikanischen Raumfahrer bewachen es. Bai Juns Soldaten übernehmen die Kontrolle über die Stadt, beginnen erneut mit der Versorgung der Pilger und hissen die chinesische Flagge über Terrania. Zur gleichen Zeit wird Lesly Pounder von Allan D. Mercant aufgesucht. Mercant benötigt eines der Raumschiffe, die in Cape Canaveral zusammengebaut werden - Pounder ist entsetzt, dass Mercant über deren Existenz informiert ist.

Rhodan glaubt, Bai Jun sei sein Feind, doch er irrt sich. Der General steht seit der Zündung der Bombe auf Seiten der »Verräter« und hat seinen Männern befohlen, an der PHÖNIX vorbeizuschießen. Da John Marshall infolge der unzähligen auf ihn einstürmenden Gedankenimpulse unter Schock steht, sucht Sue Mirafiore ohne seine Hilfe nach Sid González. Ein alter Soldat namens Huang Chao fliegt sie zur Explosionsstelle. Dort finden sie den Jungen - er lebt, ist aber verletzt. Darja Morosowa plant, Bai Jun zu erschießen. John Marshall, der sich inzwischen erholt hat, kann sie daran hindern. Der Telepath erkennt die guten Absichten des Generals und kann die Raumfahrer davon überzeugen, dass sie ihm vertrauen dürfen.

12. Juli 2036: Perry Rhodan und Reginald Bull erreichen Australien nach einem Zwischenstopp auf einem Korallenriff vor Borneo. Bei der Landung im Outback geht die PHÖNIX zu Bruch. Während Rhodan bei dem nicht mehr flugfähigen Gefährt zurückbleibt, macht sich Bull auf die Suche nach einer Werkstatt. In der Kleinstadt Kitty Valley wird er zwar fündig, aber einige Bewohner kennen seinen Steckbrief. Sie nehmen Bull gefangen. Rhodan fällt ihnen ebenfalls in die Hände. Verblendet durch religiösen Wahn und die Angst vor außerirdischen Monstern stellen die Menschen Rhodan und Bull auf einen Scheiterhaufen. Ras Tschubai rettet sie durch Teleportation - der Mutant und Homer G. Adams haben die beiden Astronauten gerade noch rechtzeitig gefunden.

13. Juli 2036: In den USA beginnt der Prozess gegen Crest. Staranwalt William Tifflor übernimmt die Verteidigung. Der chinesische Generalsekretär Huang Hai-Jie trifft in Terrania ein. Die Stadt soll in ein Arbeitslager für die »illegalen Einwanderer« umgewandelt werden. Zunächst jedoch wird eine große Siegesfeier vorbereitet, an der viele Regierungsmitglieder teilnehmen sollen. Bai Jun versteckt die Mutanten und Rhodans Gefährten. Seine Soldaten setzen regierungstreue Spezialeinheiten außer Gefecht, deren Waffen zuvor telekinetisch unbrauchbar gemacht wurden. Huang Hai-Jie und die Parteifunktionäre werden eingesperrt. Bai Jun hält eine Rede, in der er sich von China lossagt und die Regierung für abgesetzt erklärt. Die chinesische Flagge wird gekappt.

Anmerkung

  • In Kapitel 3, S. 30 zerrt Reginald Bull zwei arkonidische Kampfanzüge von der PHÖNIX und wirft Perry Rhodan einen davon zu. Ob Bull dafür kräftig genug ist, scheint fraglich, soll ein Kampfanzug alleine doch mindestens 50 kg wiegen (PR Neo 5, S. 10)