Mysterium

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PROL1)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Olymp (Band 1)
PROL01.jpg
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt
Miniserie: Olymp
Titel: Mysterium
Untertitel: Intrigen auf der Handelswelt – ein alter Planet wird zum Konfliktherd
Autor: Susan Schwartz
Titelbildzeichner: Arndt Drechsler
Erstmals erschienen: Freitag, 12. Januar 2018
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Sichu Dorksteiger, Gucky, Talin Buff, Beryn Mogaw
Handlungszeitraum: 1. Mai 1550 NGZ
Lesermagazin:

Vorwort von Susan Schwartz
Artikel: »Die Shoziden«; »Beziehung zu den Terranern«

Zusätzliche Formate: eBooks, Hörbuch zum Heft

Handlung

Eine Forschergruppe der Archäologengesellschaft ABDA ist auf dem Museumsplaneten Shoraz in einem Komplex tief unter der Erde mit einer Ausgrabung beschäftigt. Sie sind einer großen Sache auf der Spur und konnten schon einige bedeutende Relikte finden. Eines davon sieht sich Sichu Dorksteiger, die Teil der Forschungsgruppe ist, genauer an. Die Ausgrabung wird jäh unterbrochen, als es zu einer Explosion kommt. Als Folge gibt es innerhalb des Komplexes heftige Beben, bis er sich schließlich öffnet und die Forscher in die darunter liegende Kaverne zieht.

Kurz zuvor erhält Perry Rhodan auf Terra einen Anruf von Dorksteiger. Es ist der 1. Mai 1550 NGZ und sie erzählt ihrem Gefährten, dass sie eine versiegelte Kammer gefunden haben. Ihre Worte werden von einem gewaltigen Knall übertönt und der Funkkontakt reißt ab. Es gelingt Rhodan nicht, erneut die Verbindung herzustellen, was ihn beunruhigt. Er kontaktiert die für Shoraz zuständige Behörde auf Olymp. Doch diese teilt ihm lediglich mit, dass derzeit keine Verbindung mit dem Planeten möglich ist und trennt den Anruf.

So schnell gibt Rhodan jedoch nicht auf und kontaktiert daraufhin die Komzentrale der Archäologengesellschaft ABDA. Dort ist man sofort alarmiert und kontaktiert den Vorstandsvorsitzenden Moghani Virei. Dieser teilt Rhodan schließlich mit, dass auch sie keine Verbindung nach Shoraz mehr aufbauen können, doch man stellt bereits eine Besatzung zusammen, um sich zu dem Planeten zu begeben. Rhodan verlangt seine Teilnahme an dem Unternehmend, was ihm gestattet wird, außerdem darf er eine Begleitperson mitnehmen.

Wenig später ist Rhodan zusammen mit Gucky auf der ETSI, einem 60-Meter-Raumer der AEOLUS-Klasse und eilt dem gut 6500 Lichtjahre von Terra entfernten Museumsplaneten entgegen. Kurz vor ihrem Ziel meldet sich der Kapitän der ETSI, Samiro Huam, bei ihnen und lädt sie in die Zentrale ein.

Die Crew versucht, die Kontrollstelle für Shoraz auf Olymp zu erreichen. Der Planet ist so wichtig, dass die Verwaltung direkt dem Argyris unterstellt ist und nach vielen vergeblichen Versuchen kommt der Kontakt endlich zustande. Die Anflugfreigabe wird jedoch abgelehnt, da sich auf Shoraz ein Vorfall der höchsten Sicherheitsstufe ereignet hat. Die Verbindung wird anschließend einfach getrennt. Beim Näherkommen an den Museumsplaneten ortet die ETSI dreißig 120-Meter-Kugelraumer ohne Kennung oder Identifizierung, die diesen hermetisch abriegeln.

Die ETSI befindet sich in gebührendem Abstand zum Planeten Shoraz und versucht vergeblich, die nicht identifizierbaren Raumschiffe zu kontaktieren. An Bord überlegen Rhodan und Gucky, wie sie am besten unerkannt an den Schiffen vorbei auf den Planeten gelangen können. Etwas unfreiwillig ist dabei Samiro Huam behilflich, der kleinlaut verrät, dass die ETSI einen Shift an Bord hat, der über eine militärische Tarnvorrichtung verfügt, was für private Raumschiffen eigentlich verboten ist. Doch Rhodan sieht darüber hinweg, da es ihm die Möglichkeit eröffnet, auf den Planeten zu gelangen. Zusammen mit Gucky, der Zweiten Pilotin Dja Dibaba, dem Positronikspezialisten Karim Balthasar, sowie den Spezialisten zur besonderen Verwendung Mala Tsouk und Markus Brand machen sie sich mit dem Shift, der ATRAST, auf den Weg. Unterwegs eröffnet Dibaba Rhodan und Gucky, dass auf dem Museumsplaneten circa sechs Millionen Jahre alte Relikte und Stätten der Shoziden gefunden worden sind und dies den Planeten so wertvoll macht. Die ATRAST landet auf dem kleinen Raumhafen und die Besatzung begibt sich zu der in der Nähe liegenden Wohn- und Forschungssiedlung.

Sie treffen auf einen Wissenschaftler namens Ephrem, der sie darüber aufklärt, dass die Hyperfunkanlage ausgefallen ist und noch niemand die Zeit gefunden hat, sie zu reparieren. Er führt sie hinab in die Kavernen, die gerade untersucht werden. Dort trifft die Gruppe auf Dorksteiger. Sie erzählt, was in der letzten Zeit passiert ist und dass es ihr gelungen ist, einen Datenkristall zu knacken, der mehrere Tagebücher von Shoziden enthält.

Vor über sechs Millionen Jahren war ein kleiner Konvoi aus Ringraumern der Shoziden auf dem Weg zum Arphonie-Sternenhaufen unterwegs, einem der letzten Rückzugsgebiete dieses Volkes. Während der Reise sammelte der Konvoi Artefakte und Kulturschätze vieler Völker, um diese vor den Kybb in Sicherheit zu bringen. In Fesselfeldern hatten sie ganze Museen dabei. Bevor sie den rettenden Sternenhaufen erreichten, wurde der Konvoi durch eine versprengte Flotte der Kybb gestellt und angegriffen. Die Kybb wurden geschlagen, doch die verbleibenden Schiffe der Shoziden waren zu schwer beschädigt, um weiter fliegen zu können. Sie havarierten auf Shoraz und die meisten Besatzungsmitglieder fanden dabei den Tod. Die Überlebenden starben im Laufe der Jahrhunderte aus, wobei sie während dieser Zeit Museumskammern in der Tiefe anlegten, um wenigstens ein Teil ihres Erbes zu bewahren.

Der letzte Shozide versteckte sich in einem Schiff in einer geheimen Kammer, wo er dann schließlich in der Gegenwart von den Wissenschaftlern gefunden wurde. In den Händen seiner mumifizierten Leiche befand sich eine Shoziden-Box, das bedeutendste aller Artefakte, wie vermutet wird. Kaum wurde die Box geborgen, begannen die seltsamen Vorfälle.

Am 4. Mai 1550 NGZ ist der Rospaner Talin Buff damit beschäftigt, ein für seinen Kaiser bedeutendes Fest im Kaiserpalast von Olymp zu organisieren. Er kennt nicht die Namen der Gäste, doch der Argyris Beryn Mogaw ist nervöser als sonst. Über der Stadt schwebt ein Buff unbekanntes 2000-Meter-Raumschiff, das den Grund für Mogaws Nervosität darstellt. Soviel Buff weiß, findet jedoch ein intensiver Austausch von Delegationen statt, um Zoll- und Handelsfragen zu klären.

Buff ist dabei, als im Transmitterraum des Kaiserpalasts endlich die ersehnten hochrangigen Besucher eintreffen, bei denen es sich um den tefrodischen Botschafter Zogef Rabild und die tefrodische Kommandantin Onara Gholad der SHEONA handelt. Damit wird Buff auch klar, wessen Raumschiff über der Stadt schwebt.

Bevor die eigentlichen Gespräche beginnen, hält der Kaiser ein rauschendes Fest ab, bei dem die beiden Tefroder die Ehrengäste sind. Nach mehreren Stunden ausgelassener Feier ziehen sich die vier in die Privatgemächer des Kaisers zurück. Hier beginnt ein erbittertes Gefeilsche zwischen dem Kaiser und dem Botschafter um Formulierungen im avisierten Vertrag, der zu einem handfesten Streit ausartet. Dabei geht es darum, dass sich der Olymp-Komplex von der Liga Freier Galaktiker lossagt und sich dem Neuen Tamanium der Tefroder unter Vetris-Molaud anschließt. Dies geschieht auf alleiniges Betreiben des Argyris Beryn Mogaw, da sich die Bevölkerung des Komplexes vor 32 Jahren bei einer Volksabstimmung mit großer Mehrheit dagegen entschieden hatte.

Mitten in der erhitzten Diskussion stürzt der Botschafter Zogef Rabild plötzlich zu Boden und verstirbt. Der Leichnam wird auf die SHEONA gebracht, um dort obduziert zu werden. Dabei wird herausgefunden, dass er an einem Kontaktgift starb, mit dem die Kleidung des Diplomaten getränkt gewesen ist. Die Pathologen finden eine fremde DNS-Spur, die zu dem terranischen Geheimagenten Ypheris Bogyr zurückverfolgt werden kann, der sich derzeit als Forscher getarnt auf Shoraz aufhalten soll.