Notlandung auf Virginis II

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PRTB153)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden

149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157

Überblick
Serie: Perry Rhodan-Planetenromane (Band 153)
PR-TB-153.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
PR Weltbild 04.jpg
© Weltbild Verlag

Titel: Notlandung auf Virginis II
Untertitel: Ein Testfall wird zum Ernstfall – Kadetten der Solaren Flotte auf dem Flug zu den Sternen
Autor: Clark Darlton
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Erstmals erschienen: 1976
Handlungszeitraum: 2071
Handlungsort: Terra, CHEYENNE, Virginis II
Zusätzliche Formate: Autoren­bibliothek 29, Weltbild Sammler­edition 4

Handlung

Im Jahre 2071 macht sich der hundertjährige Admiral Jonathan Pendrake, Befehlshaber der 5. Explorer­flotte, Sorgen um seinen 40 Jahre alten Sohn, Kadett John Pendrake. Dieser scheint zwar ein Genie zu sein, aber eines mit zwei linken Händen, und wird daher wohl niemals die Raumakademie erfolgreich absolvieren. Der Admiral versucht, subtil Einfluss auf die Ausbilder auszuüben, seinen Sohn wohlwollend zu beurteilen. Leutnant Zero verspricht, im Rahmen des gesetzlich zulässigen zu helfen.

An der Raumakademie teilt sich John Pendrake ein Zimmer mit Gerad Berger, einem Franzosen, und Hank Finley, einem schweigsamen Nordamerikaner. Gerad Berger ist mit seinen Händen sehr geschickt, hat aber Schwierigkeiten mit der Theorie. Damit ist er das Gegenstück zu John Pendrake. Alle Kadetten haben gewisse Probleme mit Sergeant Brüll, dem für sie zuständigen Unteroffizier, dem aber gerade John Pendrake regelmäßig clevere Ausreden unterzuschieben vermag.

John Pendrake bastelt mit einfachsten Mitteln zwei miniaturisierte Hyperfunksender, die er in Ringen einbaut. Mit deren Hilfe ermöglicht er seinem Freund Gerad das Bestehen der theoretischen Prüfung. Zur praktischen Prüfung sollen gut 30 Kadetten mit der Kaulquappe CHEYENNE auf große Fahrt gehen. Das Schiff wird von Major Luck Roger und Captain Sherry kommandiert, auch Brüll und Zero gehen an Bord. Weiterhin gehören die Leutnants Truc und Jacques Bourbon zur Crew. Geplant ist eine simulierte Notlage mit Landung auf einem unbewohnten Planeten der Sonne Schedir im Sternbild Alpha Cassiopeia, 136 Lichtjahre von der Erde entfernt.

Erste praktische Prüfungen in Navigation und Positionsbestimmung verlaufen erfolgreich, nicht zuletzt dank des kleinen Hyperfunkringes, den John Pendrake mitgenommen hat. Dann aber kommt es durch Verkettung unglücklicher Umstände nach einer blinden Transition 88 Lichtjahre von der Erde zu einer echten Notlage: Der Transitionsantrieb ist irreparabel beschädigt, und der Hyperfunk funktioniert ebenfalls nicht. Das Schiff fliegt das nahegelegene Epsilon Virginis-System an, das drei Planeten besitzt. Virginis II ist unbewohnt, aber erdähnlich, so dass die CHEYENNE landet.

Die Kadetten halten das ganze aber für eine Prüfungsaufgabe und glauben nicht an eine echte Notlage. Allerdings muss John Pendrake feststellen, dass seine Hyperfunkringe nicht mehr funktionieren. Offenbar hat er minderwertige Schwingkristalle verwendet. Die Raumfahrer beginnen, Überlebensbungalows zu errichten, bringen Saatgut aus und erkunden den Planeten. Dabei finden sie eine an Einhörner erinnernde Spezies, die sich jagen lässt und Fleisch liefert. Einige Zeit vergeht.

Es gibt Probleme mit großen Raubsauriern, die aber mit den Strahlwaffen zurückgeschlagen werden können. Ein Energiezaun umgibt von nun an das Lager der Terraner. Dann schleichen sich primitive humanoide Eingeborene an und entführen Major Roger und Leutnant Zero mit der Absicht, sie zu braten und zu verzehren. Die beiden können sich aber selbst befreien, was etwa zeitgleich mit dem Eintreffen einer Suchexpedition ihrer Gefährten passiert. Zwei Tage später greifen die Eingeborenen offen das Lager an. Den Terranern bleibt keine Wahl, als den Häuptling zu zerstrahlen, woraufhin die Angreifer fliehen.

Pendrake sucht einen Vorwand, um an Ersatzteile für seinen Hyperfunkring zu gelangen. Gemeinsam mit Gerad Berger gibt er vor, den Hypersender der CHEYENNE reparieren zu wollen, und erhält Zugang zum Ersatzteillager. Dann repariert er den Hypersender, aber nur die Empfangsfunktion, wodurch Hinweise auf Suchschiffe in der Nähe aufgefangen werden. Leider gelingt es ihm aber nicht, den Ringsender instandzusetzen, und er entsorgt diesen unauffällig.

Etwas später beschließen die Kadettin Citta Oyster – eine von zwei Frauen - und der Charmeur Tomaselli, einen fünfjährigen Ehevertrag einzugehen. Damit beginnt sich Pendrake zu fragen, ob die Notlage wirklich nur vorgetäuscht ist. Die zweite weibliche Kadettin, Annicque Bonnet, ist eifersüchtig und überredet den Kadetten Gottfried Melbert zu einer vorgetäuschten Flucht in die Wildnis. Beide kommen sich aber dabei näher, und nachdem Melbert noch einen Kampf mit einer Übermacht Eingeborener überstehen musste, schließen auch diese beiden einen Ehevertrag ab.

Wieder etwas später gelingt es, mit den Eingeborenen Frieden zu schließen. Sie hatten nur angegriffen, weil vor einigen Jahren schon einmal ein Raumschiff landete, dessen Besatzung sie grundlos attackierte. Als das Missverständnis beigelegt ist, gibt es keinen Grund mehr für Feindseligkeiten.

Pendrake und Berger hören aus empfangenen Funksprüchen, dass sich ein Suchschiff, die EX-55, in unmittelbarer Nähe befindet und der Mausbiber Gucky an Bord ist. Aus Kleinteilen bauen sie heimlich einen Hypersender und senden erfolgreich einen Notruf. Alle wundern sich sehr, als eine Antwort empfangen wird, obwohl die CHEYENNE doch gar nicht senden kann. Pendrake liefert eine angebliche Erklärung in Form eines Zufalls. Dann landet das Rettungsschiff, und die Schiffbrüchigen sind gerettet.

Es gibt nur ein kleines Problem: Pendrake und Berger fürchten, dass Gucky ihren Trick mit den Ringsendern schnell telepathisch durchschauen wird und dann ihre Prüfung gefährdet wäre. Daher bemühen sie sich, nur an Zahlen zu denken, was aber den Mausbiber natürlich nicht lange aufhält. Gucky verrät die Kadetten jedoch nicht, da er weiß, was sie geleistet haben.

Alle Kadetten haben die praktische Prüfung bestanden. John Pendrake kann endlich in die Fußstapfen seines Vaters treten, sein Freund Gerad Berger wird ihn zur Explorerflotte begleiten.

Anmerkung

  • Die in diesem Roman mehrfach erwähnte Explorerflotte widerspricht der offiziellen Serienchronologie, da diese Organisation erst 2130 gegründet wurde. Es ist jedoch denkbar, dass die erwähnte Explorerflotte aus den 30 Versuchsschifen bestand. Dazu würde passen, dass die Explorerflotte als Unterabteilung der Solaren Flotte dargestellt wird.

Personenregister

Jonathan Pendrake Admiral und Befehlshaber der 5. Explorerflotte
John Pendrake Raumkadett mit genialen Fähigkeiten, aber zwei »linken Händen«
Leutnant Zero Ausbilder
Gerad Berger John Pendrakes bester Freund
Hank Finley Raumkadett
Sergeant Brüll Ausbilder an der Raumakademie Terrania
Major Luck Roger Kommandant der CHEYENNE
Captain Sherry Stellvertretender Kommandant
Leutnant Truc Besatzungsmitglied der CHEYENNE
Leutnant Jacques Bourbon Besatzungsmitglied der CHEYENNE
Citta Oyster Kadettin
Tomaselli Charmeur
Annicque Bonnet Eine hübsche Kadettin
Gottfried Melbert Kadett
Gucky Der Mausbiber trägt zur Rettung bei