Chaos im Sternenschwarm

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PRTB166)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170

Überblick
Serie: Perry Rhodan-Planetenromane (Band 166)
PR-TB-166.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Titel: Chaos im Sternenschwarm
Untertitel: Das Psychoteam im Universum der Symbionten – und auf der verbotenen Welt
Autor: H. G. Ewers
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Erstmals erschienen: 1977
Handlungszeitraum: 3443
Handlungsort: Universum der Symbionten
Zusätzliche Formate: Autoren­bibliothek 10

Handlung

Am 3. Dezember 3443 wird der terranische Frachter POSEIDON, beladen mit Hilfsgütern, nahe dem Orientierungspunkt MARTHA vermisst. Während der folgenden drei Wochen verschwinden vier weitere Raumschiffe, so dass Perry Rhodan eine Untersuchung anordnet. An Bord der INTERSOLAR werden jedoch zunächst fünf Gefangene vorgeführt. Es handelt sich um die einzigen Überlebenden einer Gruppe junger Terraner, die in den Wirren nach der Schwarmkrise auf dem Planeten Daforah einen Kreuzer in ihren Besitz gebracht und damit die Kolonialwelt Arboone geplündert hatten. Auf dem Weiterflug erlitten sie Schiffbruch. Da die fünf Menschen offenbar keine bösen Absichten hatten, sondern verwirrt handelten, soll keine strenge Bestrafung erfolgen.

Tatcher a Hainu und Dalaimoc Rorvic sollen das Verschwinden der Raumschiffe aufklären. Rhodan hat bereits das Superschlachtschiff OTHELLO unter dem Befehl von Oberst Kantro Tuskom in den fraglichen Sektor entsandt. Dieses ortet eine Gefüge-Instabilität, und ein hindurchgeschicktes Robotschiff bleibt spurlos verschwunden. Icho Tolot erinnert bei der Einsatzbesprechung daran, dass die Begegnung mit dem seltsamen Scanter Thordos auf GEPLA-I sehr nahe dieser Koordinaten geschah. Er äußert daher den Verdacht auf ein Loch im Raum-Zeit-Kontinuum, das in ein anderes Universum führen könnte.

Gucky bittet Tatcher, sich um die fünf jungen Gefangenen zu kümmern. Dieser ist gerne bereit und trickst Rorvic aus, so dass dieser glaubt, es handele sich um seine eigene Idee. Die Frauen Surti Cova – Tochter von Bossa Cova –, Ahira Kaptaal und Rotira Gennard sowie die Männer Tunar Saizew und Karoku Yokida werden zur Bewährung an Bord der Space-Jet BUTTERFLY geschickt. Personalmangel bedeutet weiterhin, dass als einziger weiterer Mutant Takvorian an dem Einsatz teil nehmen wird.

Rorvic meditiert auf dem Flug und hat eine Vision, in der Scanter Thordos und das Tolpon vorkommen. Nahe der blauen Riesensonne Taborait kann Kontakt zur OTHELLO hergestellt werden. Dann fliegt die BUTTERFLY freiwillig in die instabile Zone. Scheinbar passiert gar nichts, das Weltall bleibt ganz normal. Der Versuch, Funkkontakt zur OTHELLO herzustellen, bleibt aber erfolglos. Also ist die BUTTERFLY vermutlich in einem Paralleluniversum. Sie fliegt den Orientierungspunkt MARTHA an und findet die Nachrichtenboje eines Leichten Kreuzers namens UGLY HEPTA, der als Zielwelt den Planeten Casaal hatte und ebenfalls in dieses Universum versetzt wurde. Die Nachricht spricht davon, das Schiff habe zunächst nicht bemerkt, in ein anderes Universum geraten zu sein, und wie geplant Casaal angeflogen. Dort sei aber aufgefallen, dass es keine Schäden der Schwarmkrise gab, eine seltsame Energiefront traf das Schiff und einige Zeit später brach eine Krankheit an Bord aus, die sich durch blaue Nackenschwellungen und zunehmende Befehlsverweigerung äußerte. Das Schiff habe jetzt Kurs auf Tahun genommen.

Die BUTTERFLY steuert Casaal an. Tatcher bemerkt an Bord nach Erreichen des Systems plötzlich einen seltsamen Energieschleier mit drei Augen. Dann ist Rorvic spurlos verschwunden. Als er wieder auftaucht, ist er ein eigenartiges Mischwesen, aber Tatcher a Hainu handelt und versetzt ihm einen extremen Stromschlag, der zwar die Speicherbänke der Space-Jet beschädigt, aber den Tibeter wieder normal erscheinen lässt. Rorvic berichtet, er habe eine Energiefront neutralisieren können. Die Schäden an Bord können repariert werden.

Dann erscheinen zahlreiche der Energiewesen an Bord. Rorvic, der erneut meditiert hatte, erwacht und bezeichnet die Kreaturen als Symbiose-Katalysatoren, sogenannte Vaan. Das ganze Universum, in dem sie sich aufhielten, sei von symbiotischen Existenzen geprägt. Technisch befindet sich die hiesige Zivilisation auf einem mit den Solaren Imperium vergleichbaren Niveau.

Die BUTTERFLY landet auf dem Äquivalent des Planeten Casaal. Anstelle von Städten gibt es hohe Turmbauten, Raumhäfen fehlen völlig. An Bord materialisiert ein Wesen, das an einen etwa straußengroßen Pfau erinnert und sich Tosman Avfleen nennt. Es trägt einen blauen Reif, einen Voon, bei dem es sich um einen Teleport-Aktivator handelt. Auch Scanter Thordos besaß so ein Gerät. Mit Hilfe von Translatoren ist eine Unterhaltung möglich. Avfleen berichtet, dass der örtliche Schwarm große Probleme hat, bei denen die Kinder des Nyda und das Fehlen eines Hron eine Rolle spielen. Tatcher, der von einem Hron begleitet wird, bietet dessen Hilfe an.

Mit Hilfe eines Gloom genannten, etwa 300 Meter durchmessenden Medusenwesens, das im Hyperraum lebt, wird die BUTTERFLY im Auftrag Avfleens zum Schwarm gebracht. Dessen Schmiegeschirm ist jedoch geschlossen und damit undurchdringlich. Rorvic spürt starke Verzweiflung. Dann reißt plötzlich der Schirm auf und die Space-Jet kann einfliegen. Takvorian verliert im Chaos fremder Energien das Bewusstsein und Rorvic löst sich in Nichts auf. Die fünf jungen Terraner der Crew erstarren vor Grauen und nur a Hainu kann noch handeln, wobei ihm Hron hilft. Der Marsianer kann die BUTTERFLY ins Zentrum des Schwarmes steuern und die anderen Insassen wecken.

Dort kommt es zum Kontakt mit einem fremden Raumschiff, der SNOA-TABBAN, deren Insassen Avfleen kennen. Sie erzählen, dass die Kinder des Nyda die Macht über den Schwarm übernommen hätten und dadurch das Chaos entstanden sei. Der ganze Schwarm sei von der Vernichtung bedroht. Die Kinder seien aber nicht bösen Willens, sondern einfach nur unreif. Die BUTTERFLY soll zu Snoafridur gebracht werden, einer zentralen Autorität des Schwarms. Dieser erweist sich als himmelskörpergroßes Symbioseprodukt. Ein Wesen namens Thorok Anthus, das Scanter Thordos ähnelt, erzählt die Hintergrundgeschichte des Schwarms in diesem Universum: Er besteht aus zahlreichen Symbiosepartnern, zu denen auch das Nyda, ein Wesen aus psionischer Energie, gehört. Dieses erzeugt in regelmäßigen Abständen eine Flutwelle aus psionischer Energie, die Kinder des Nyda. Normalerweise erscheint stets rechtzeitig ein Hron und bändigt deren Kräfte, aber diesmal geschah es nicht. Tatcher a Hainus Hron will versuchen zu helfen.

Es kommt zu einem Gespräch mit dem Rat der Tosmen, der keine Spur der verschollenen Schiffe gefunden hat, aber helfen will. Da erscheint Rorvic und fordert dazu auf, sofort nach Siddhita zu fliegen, wo Hron und die Kinder des Nyda von ihm zu einer Materialisation gezwungen wurden. A Hainu und Rorvic fliegen durch energetisches Chaos diese als verboten geltende Schwarmwelt an. Nach surrealen Erlebnissen haben sie Erfolg und die Gefahr für den Schwarm ist vorüber.

Die Tosmen wollen den Übergang zwischen den Universen verschließen, aber zuvor die verschollenen Schiffe suchen und zurückschicken. Tatcher stellt zudem fest, dass sein Hron wieder bei ihm ist. Die BUTTERFLY kehrt in die Milchstraße zurück.

Personenregister

Perry Rhodan Großadministrator
Tatcher a Hainu Marsianer der a-Klasse
Dalaimoc Rorvic Multimutant
Kantro Tuskom Kommandant der OTHELLO
Icho Tolot Haluter
Scanter Thordos
Gucky Der Mausbiber
Surti Cova Tochter des Reeders Bossa Cova
Bossa Cova Reeder
Ahira Kaptaal
Rotira Gennard
Tunar Saizew
Karoku Yokida
Takvorian Movator
Tosman Avfleen
Snoafridur Herrscher des Schwarms
Thorok Anthus Ein Fremdwesen
Nyda Ein Wesen aus psionischer Energie