Das Goldland

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PRTB180)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184

<<< | 

chronologisch 13. Atlan-Zeitabenteuer

 | >>>

Überblick
Serie: Perry Rhodan-Planetenromane (Band 180)
PR-TB-180.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Titel: Das Goldland
Untertitel: Die Expedition nach Punt
Autor: Hans Kneifel
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Erstmals erschienen: 1978
Handlungszeitraum: 19201918 v. Chr. (siehe hier)
Handlungsort: Erde (Ägypten, westafrikanische Küste)
Zusätzliche Formate: Autoren­bibliothek 12, Blauband 4

Handlung

Atlan macht sich im Auftrag des Gottkönigs Amenemhet II. und der Superintelligenz ES von der östlichen Küste Ägyptens aus auf, um das sagenumwobene Goldland Punt zu suchen. Noch im Roten Meer überstehen sie einen Sturm nur mit Glück unter geringen Verlusten, denn trotz der von Atlan vorgenommenen Verbesserungen sind die Flussboote der Ägypter nicht wirklich seetauglich. Dann beginnt eine lange Durststrecke: Über mehrere Wochen hinweg sind die Schiffe ausschließlich auf ihre Vorräte angewiesen, denn die felsige Küste bietet weder Wasser noch Nahrung. Trotz harter Rationierung gehen die Vorräte vorzeitig zur Neige, doch noch bevor es zu Verlusten unter den Mannschaften kommt, erreicht die Flotte endlich einen Flusslauf. Die Expedition unterbricht die Reise für eine längere Zeit, um Schiffe und Materialien instand zu setzen, den Proviant aufzufrischen und einen Stützpunkt für die Rückreise einzurichten.

Die weitere Reise ist einfach, da die Küste fruchtbar und wildreich ist. Doch erst jenseits des Äquators treffen die Abenteurer zum ersten Mal auf Menschen. Der Stamm der Imraguen nimmt sie freundlich auf, und reger Tauschhandel wird betrieben. Bronzene Werkzeuge und Waffen werden gegen Edelhölzer, Weihrauch, Myrrhe und andere Güter getauscht. Nach einem rauschenden Fest wird auch hier ein Lager eingerichtet, um die erworbenen Waren bis zum Rückweg zu lagern, und die Schiffe reisen weiter. Noch einige weitere Siedlungen werden besucht, weiterer Handel wird betrieben und Lager werden eingerichtet, bis die Flotte schließlich an dem Ort ankommt, der dem sagenhaften Punt entsprechen soll. Hier finden sie eine kleine Stadt vor, deren Herrscher sie ebenfalls herzlich willkommen heißt und großes Interesse an den Waren Ägyptens bekundet. Gold und Elfenbein, wiederum Weihrauch und Myrrhe und noch viele weitere wertvolle Rohstoffe werden eingetauscht. Nicht eine Pfeilspitze bleibt zurück von den Metallwaren, die Atlans Expedition mit in den Süden genommen hat. Viele Tage des Austausches vergehen, bis der Wind dreht und die Zeit für die Rückkehr kommt.

Noch einmal werden alle Stationen der Reise besucht, um die ertauschten Waren an Bord zu nehmen. Zusätzliche Kähne werden gebaut, um alles transportieren zu können. Bei den O'djoluvava werden alle noch einmal aus der trügerischen Ruhe geschreckt, als am Morgen vor dem Abschiedsfest ein Steppenbrand ausbricht. Während Schiffe und Waren in Sicherheit gebracht werden können, brennt ein Teil des Dorfes nieder. Die Mannschaften helfen den Eingeborenen beim Wiederaufbau, ehe sie weiter nach Norden fahren. Die restlichen Lagerplätze und Siedlungen bis zu Dekka-Mundas Stamm werden angelaufen und die Waren aufgeladen. Bei Dekka-Mundas Dorf wird wiederum ein längerer Halt gemacht. Alle Schiffe werden gründlich gesichtet und überholt, die Waren am günstigsten verteilt, Unnützes zurückgelassen, die Vorräte aufgebessert. Nur einmal wird die Flotte noch anlegen, um so viel Wasser wie möglich zu nehmen, bevor die lange öde Küstenstrecke beginnt.

Dank der zusätzlichen Lastenkähne und dem günstigen Wind reichen die Vorräte dieses Mal für die gesamte Fahrt. Eines der Schiffe erleidet jedoch einen Mastbruch, und Atlans Schiff bleibt gemeinsam mit einem anderen zurück, um dieses zur notdürftigen Reparatur an Land zu schleppen und dann bis zum Ziel zu sichern. Für die Rückfahrt wird eine andere Strecke gewählt: Da die Waren nicht mühsam über Land transportiert werden sollen, fahren die Schiffe bis zu dem schmalen Kanal, den der letzte Gottkönig Sesostris zwischen dem östlichsten Nil-Lauf und dem nördlichen Zipfel des Roten Meeres hat bauen lassen. Kurz vor dem Kanal erhält Atlan eine neue Nachricht von ES: Der Gottkönig Amenemhet ist krank, und Atlan soll sich bereithalten, um so schnell wie möglich zu ihm zu reisen und alles für seine Heilung zu tun, was er kann. Tatsächlich wird Atlan an der Mündung des Kanals von Palastsoldaten erwartet, und gemeinsam mit Ne-Tefnacht und Zakanza-Upuaut wird er auf schnellstem Wege in die Hauptstadt gebracht. Er findet den Gottkönig schwer krank vor und ergreift sofort alle Maßnahmen, die ihm unter Einbeziehung der Ärzte hilfreich oder notwendig erscheinen. Obwohl er nie wirklich herausfindet, woran der König leidet, kann er ihn mithilfe des Zellaktivators heilen.

Die Expedition wird zum Abschluss gebracht, und Atlan zieht sich mit Ne-Tefnacht und seinen Freunden in sein Haus zurück, um sich zu erholen und zu lehren. Nach einem geheimen Besuch von Amenemhet und seinem Sohn Sesostris werden Atlan, Ptah-Sokar und Zakanza mit ihren Gefährtinnen von ES zurück in die Fluchtkuppel versetzt, um gemeinsam die Zeit bis zum nächsten Auftrag der Superintelligenz im Tiefschlaf zu verbringen.

Anmerkung

Personenregister

Atlan-Horus Atlans Name im Hapi-Land
Amenemhet II. Gottkönig des Hapi-Landes (Ägypten) und Freund Atlans
Dekka-Munda Häuptling der Imraguen
Sesostris Vormaliger Gottkönig
Ne-Tefnacht Atlans neue Gefährtin
Zakanza-Upuaut Bote und Berater des Gottkönigs, Freund und Begleiter Atlans
Sesostris II. Sohn und Mitregent von Amenemhet II.
Ptah-Sokar Truppenführer, Freund und Begleiter Atlans