Paladin (Planetenroman)

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PRTB239)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243

Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Planetenroman. Für weitere Bedeutungen, siehe: Paladin (Begriffsklärung).
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Planetenromane (Band 239)
PR-TB-239.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Titel: Paladin
Untertitel: Auf den Spuren des legendären Robots von Siga
Autor: Peter Griese
Titelbildzeichner: Alfred Kelsner
Erstmals erschienen: Februar 1983
Handlungszeitraum: 423 NGZ
Handlungsort: Milchstraße
Zusätzliche Formate: Autorenbibliothek 19

Handlung

Im Jahr 423 NGZ ist der Leichte Holk LEMY DANGER auf einem Erkundungsflug in einem unerforschten Randsektor der Milchstraße. Kommandant ist Jackjack Vai, außerdem sind die Psychologin Baccara Tinn und die drei Siganesen Utah Horyz, Plipp Bonato und Len Aracan, auch die »Schrecklichen Drei« genannt, erwähnenswert.

Das Raumschiff trifft auf ein Hindernis im Zwischenraum und wird schwer beschädigt. Dann taucht ein Fremdwesen an Bord auf, das an ein Glubschauge erinnert und Drohungen ausstößt. Nachdem der Antrieb repariert wurde, fliegt die LEMY DANGER weiter, aber nicht wie geplant über 200, sondern gleich 18.535 Lichtjahre. Danach fällt der Antrieb endgültig aus, und das Glubschauge ist wieder an Bord. Es bedroht die Crew. Beschuss bleibt wirkungslos.

Die DANGER muss auf einem Planeten landen, und alle Crewmitglieder werden Gefangene des Glubschauges. Nur Baccara und die drei Siganesen können auf die Oberfläche des Planeten, der Zappzarapp heißt, entkommen. Dort treffen sie auf kleine, hellblaue, humanoide Wesen von circa 15 cm Größe, die Limunesen, und erfahren, dass diese vor circa 400 Jahren, was 55 Generationen entspricht, ihre Heimatwelt verlassen mussten. Diese Welt wurde von Fremden zerstört, deren Beschreibung an das Glubschauge erinnert, aber ein anderer Fremder, ein gewaltiger vierarmiger Kämpfer, rettete Überlebende hierher. Seit jener Zeit stehe ein Monument, das an den Kämpfer erinnert, nahe ihrer Siedlung.

Die Siganesen und Baccara Tinn denken erst an einen Haluter, aber als die Limunesen sie zu dem Denkmal führen, erkennen sie den verschollenen PALADIN V. Die drei Siganesen können an Bord des Roboters gelangen, und als sie die Namen Siga sowie aller Crewmitglieder des PALADIN eingeben, hören sie eine Botschaft von Harl Dephin. Dieser hatte sich mit der Paladinbesatzung nach der Affäre um die PAD-Seuche zurückgezogen, um an einem neuen PALADIN, Modell V, zu arbeiten. Als die Laren die Milchstraße eroberten, blieben die Siganesen versteckt. Schließlich, 3587, war PALADIN V fertig. Bei einem Probeflug gelangte er in dieses System. Während eines friedlichen Kontakts mit den Limunesen drang ein Fremdwesen in den PALADIN ein und tötete Amos Rigeler und Mirus Tyn. Beide wiesen keine erkennbaren Verletzungen auf.

Wenig später griff ein großes Scheibenschiff an, konnte aber zurückgeschlagen werden. Eines der erneut eingedrungenen Glubschaugenwesen konnte unter ein HÜ-Feld gesperrt werden, stieß aber nur wüste Drohungen aus. Dann attackierte das Scheibenschiff gnadenlos die Heimatwelt der friedlichen Limunesen. Dephin und seine Leute kamen ihnen zu Hilfe. Cool Aracan und Drof Retekin starben bei der Vernichtung des Planeten, konnten aber auf der Oberfläche einen Transmitter installieren, der vielen Limunesen die Flucht ermöglichte. Das Scheibenschiff wurde weitgehend zerstört, doch eine Kernzelle konnte entkommen und auf diesem Planeten hier landen. Als nächstes materialisierte ein seltsames grünes Etwas im PALADIN, und alle positronischen Anlagen und solche auf hyperenergetischer Basis fielen aus. Damit war der Roboter nutzlos.

Viele Jahre vergingen. Eines Tages war Dart Hulos spurlos verschwunden, und wieder einige Zeit später starb Dephin an Altersschwäche.

Es zeigt sich aber, dass Dart Hulos sehr wohl noch lebt. Er hatte eine Tiefschlafkammer gebaut, in die er sich immer wieder zurückgezogen hatte. Jetzt gibt er sich zu erkennen. Da außerdem die Technik des PALADIN wieder funktioniert, will Hulos mit den drei Siganesen den Kampf gegen die Fremden beenden. Dies ist insbesondere notwendig, um die Limunesen zu schützen, aber auch die Tatsache, dass die Glubschaugen offenbar für Seth-Apophis arbeiten, ist eine starke Motivation, die gefangenen Terraner zu befreien.

Das Vorhaben gelingt. In einem harten Gefecht wird die feindliche Raumschiffskernzelle mit allen Gluschaugenwesen in die Flucht getrieben. Hulos fliegt einen Kamikazeangriff auf den Planetoiden, auf den sich der Feind zurückzieht, und die folgende Explosion löscht sowohl den PALADIN als auch alle Gegner aus. Die Limunesen wie auch die Crew der LEMY DANGER sind gerettet, und letztere hofft, dass die starke Hyperschockwelle der Vernichtung der Gegner für Aufmerksamkeit sorgen und Helfer anlocken wird.

Anmerkung

  • Die hier geschilderten Ereignisse widersprechen dem Einsatz der Besatzung im Jahre 3578 an Bord der SOL. (PR 715)

Personenregister

Jackjack Vai Kommandant des Leichten Holks LEMY DANGER
Baccara Tinn Psychologin, Besatzungsmitglied der LEMY DANGER
Utah Horyz Siganese, Besatzungsmitglied der LEMY DANGER
Plipp Bonato Siganese, Besatzungsmitglied der LEMY DANGER
Len Aracan Siganese, Besatzungsmitglied der LEMY DANGER
Harl Dephin Anführer des Thunderbolt-Teams
Amos Rigeler Mitglied des Thunderbolt-Teams
Mirus Tyn Mitglied des Thunderbolt-Teams
Cool Aracan Mitglied des Thunderbolt-Teams
Drof Retekin Mitglied des Thunderbolt-Teams
Dart Hulos Der letzte Überlebende des Thunderbolt-Teams
Seth-Apophis Gegenspieler von ES