Berichte eines Unsterblichen

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PRTB254)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258

<<< | 

chronologisch 25. Atlan-Zeitabenteuer

 | >>>

Überblick
Serie: Perry Rhodan-Planetenromane (Band 254)
PR-TB-254.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Titel: Berichte eines Unsterblichen
Untertitel: Der Arkonide im Fernen Osten – und bei den Puniern
Autor: Hans Kneifel
Titelbildzeichner: Robin Hidden
Erstmals erschienen: Mai 1984
Handlungszeitraum: 223211 v. Chr. (siehe hier)
Handlungsort: Terra, Frankreich, Nordafrika, China und Alpen
Zusätzliche Formate: Autorenbibliothek 12, Blauband 7

Handlung

Es ist mehr wie ein Urlaubsausflug, als Atlan dieses Mal von ES geweckt wird: Ohne spezifischen Auftrag wird er gemeinsam mit Rico in der Maske von Händlern in die Welt geschickt. Es bieten sich für ihren Einsatz zur Förderung der Zivilisation mehrere Brennpunkte zur Auswahl: der aufsteigende Stadtstaat Rom, das gerade von diesem besiegte, aber immer noch mächtige und aufstrebende Karthago und weit im Osten davon das ebenfalls wachsende Reich Ch'in. Atlan und Rico beschließen, als Erstes die Gebiete Karthagos zu besuchen. Zunächst wollen sie jedoch einen Blick auf die gallischen Barbaren werfen, die nördlich der iberischen und römischen Gebiete leben. Als Händler getarnt, folgen sie im als Boot getarnten Gleiter den Flüssen und legen schließlich nahe einer Siedlung an. Ihre Waren wecken das Interesse der Barbaren, und als sie den Bewohnern gegen den Überfall eines Nachbarhäuptlings beistehen, sind sie endgültig willkommene Gäste. Die Freunde sehen hier jedoch keinen geeigneten Ansatzpunkt für zivilisatorische Fortentwicklung und reisen daher weiter.

Nach einem Jahr Reise quer durch die Länder von Barbarenstämmen und das karthagische Gebiet auf der Iberischen Halbinsel erreichen sie schließlich Neu-Karthago. Man erwartet sie dort bereits, denn ihr Ruf ist ihnen vorausgeeilt. Beilarx, der Verwalter der herrschenden Barkiden-Familie, eröffnet Atlan, dass der Regent Hasdrubal ihn als Lehrer für seinen Neffen Hannibal einstellen will, den zukünftigen Herrscher von Neu-Karthago. Atlan sagt zu, und sie erhalten ein Haus und Dienerschaft gestellt. Atlan und Arconrik unternehmen mithilfe von Hasdrubal einiges zur Förderung der Schifffahrt und des Handels. Atlan ist jedoch schnell klar, dass Hannibal andere Interessen hat als sein Onkel. Er will den Einfluss Karthagos nicht auf wirtschaftlichem, sondern wie sein Vater auf militärischem Weg erweitern. Als Hasdrubal ermordet wird, sehen Atlan und Arconrik daher ihre Pläne am Ende. Einzelne Häuser konzentrieren sich zwar weiter auf den Handel, doch Hannibal setzt schnell alles daran, ein Heer aufzubauen, um den Einfluss Roms auf der Iberischen Halbinsel zu brechen. Atlan und Rico sehen, dass sie nicht mehr viel ausrichten können, und brechen mit einer Gruppe junger Punier mit der FERNE LÄNDER nach Osten auf.

Ihr nächstes Ziel liegt am Gelben Fluss, den Atlan bereits einmal mit der Wunderbaren Karawane aufgesucht hatte. Dort ist es einem Herrscher gelungen, die sieben Reiche zu vereinen und ein gemeinsames Großreich zu gründen. Sein Ziel und das seiner engsten Berater ist es, dieses Reich zu einer festen Einheit zu formen. Dazu muss er es jedoch zunächst gegen die ständig wiederkehrenden Einfälle der Barbaren aus dem Norden schützen. Er will eine Mauer bauen lassen, und Atlan sichert ihm seine Hilfe zu. Gemeinsam mit einigen punischen Spezialisten reist er nach Norden und trifft dort auf den General des Kaisers. Gemeinsam entwerfen sie die neue Befestigung und beginnen mit dem Bau. Als die ersten Befestigungen gerade fertig sind, stellt Atlan durch seine Sonden fest, dass die Barbaren sich wieder einmal sammeln. Im Gegensatz zu den früheren Überfällen scheinen sie dieses Mal aber ein großes gemeinsames Heer zu bilden. Sie wissen offensichtlich um den Mauerbau und wollen den Bau der Befestigung verhindern. Mittels seiner Informationen, taktischer Ratschläge und einiger technischer Hilfsmittel kann Atlan helfen, den Angriff zurückzuschlagen. Die nomadischen Barbaren werden dabei stark dezimiert, und der Bau der Mauer ist gesichert. Die Freunde kehren nach Karthago zurück, um gemeinsam mit Beilarx weiter den Austausch von Wissen und Waren unter den Völkern zu unterstützen.

Nun meldet sich auch ES wiederum. Hannibal hat während Atlans Abwesenheit den Krieg gegen Rom begonnen, indem er die vertraglich vereinbarte Grenze mit seinem Heer überquert hat. Nun will er bis ins Kernland des Feindes vorstoßen. Dazu muss er jedoch zunächst die Alpen überqueren, da alle Seewege von Rom beherrscht werden. Atlan soll nach dem Willen von ES Hannibal bei seinem Vorhaben unterstützen. Obwohl er diese Unternehmung nicht gutheißt, befolgt der Arkonide den Befehl. Er gibt Hannibal Karten und Hinweise, wie er mit seinem Heer die Pässe überqueren kann. Dabei versucht er, den Feldherrn von seinem Vorhaben abzubringen, doch es erweist sich als sinnlos. Enttäuscht kehrt Atlan zu seinen Begleitern zurück.

Gemeinsam widmen sie sich nun einem neuen Projekt: Mitten in der Wüste, fernab von allen anderen Siedlungen, soll in einer Oase ein Rückzugsort entstehen, eine Art oberirdische Heimat für die »Zeitreisenden« der Fluchtkuppel. Rico hat den passenden Platz entdeckt, und bald beginnen mithilfe der freigelassenen Sklaven, die Beilarx Atlan überlassen hat, die Arbeiten. Rico und Atlan besorgen alles, was gebraucht wird, um eine sich selbst erhaltende Gemeinschaft aufzubauen. Bald entsteht eine kleine blühende Siedlung. Handwerker beginnen, ihre Fertigkeiten einzusetzen, und lernen von den Freunden neue Techniken. Alle sind frei und gleich, und es gelingt Atlan, ihnen das Streben nach Wissen und Verbesserung nahe zu bringen. Die Freunde sind sicher, sich einen guten Rückzugspunkt geschaffen zu haben.

Hannibal hat inzwischen unter großen Verlusten die Alpen überquert und beginnt seinen Zug nach Rom. Noch einmal will Atlan zu ihm stoßen und versuchen, ihn von der Unsinnigkeit seines Weges zu überzeugen. Er beobachtet eine entscheidende Feldschlacht gegen die Römer, die Hannibal gewinnt. Ohne viel Zuversicht sucht Atlan den Feldherrn am nächsten Morgen auf und redet mit ihm. Doch auch dieses Mal kann er den jungen Mann nicht von seinen Plänen abbringen. Hannibal bittet Atlan sogar, ihm wiederum zu helfen, doch der Arkonide lehnt ab und verlässt das punische Heer wieder.

In der Oase geht derweil alles seinen geplanten Gang. Während Hannibal seinen jahrelangen Zug durch Italien beginnt, kehren Atlan, seine Geliebte Narnia und sein robotischer Freund Rico zufrieden mit ihrem Werk für eine Weile in die Fluchtkuppel zurück.

Anmerkung

Personenregister

Atlan-Demetrion Gemeinsam mit Rico zieht Atlan als Händler wundersamer Dinge aus, um den Menschen zu mehr Zivilisation zu verhelfen
ES Die Superintelligenz
Rico alias Arconrik Er begleitet Atlan auf diesem Abenteuer, ausgestattet mit vielerlei Waren, die das Interesse der Menschen wecken und ihr Leben etwas einfacher machen sollen.
Beilarx Verwalter in Diensten von Hamilkar; zieht später in die Oase
Hasdrubal Hamilkars Schwiegersohn, nach dessen Tod Regent Neu-Karthagos und Kopf der Barkiden-Familie.
Hannibal Hamilkars älterer Sohn und Erbe