Metamorphose einer Superintelligenz

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PRTB297)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301

Auris-Trilogie III

Überblick
Serie: Perry Rhodan-Planetenromane (Band 297)
PR-TB-297.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Titel: Metamorphose einer Superintelligenz
Untertitel: Die Auris kehrt zurück – eine neue Epoche beginnt
Autor: Arndt Ellmer
Titelbildzeichner: Alfred Kelsner
Erstmals erschienen: November 1987
Handlungszeitraum: circa 200 Drackriochjahre nach 3585 (siehe hier)
Handlungsort: Drackrioch, Mächtigkeits­ballung der Kaiserin von Therm, Limbus zwischen den Mächtigkeits­ballungen der Kaiserin von Therm und BARDIOCS, Mächtigkeits­ballung von BARDIOC
Bezug: Bardioc (Zyklus)

Handlung

Die Handlung setzt etwa 102 Drackrioch-Jahre nach der Verschmelzung der Superintelli­genzen BARDIOC und Kaiserin von Therm zu THERMIOC ein. Die Kelsirin Darunja ist Gralsmutter geworden, nachdem Bloshta eines Nachts spurlos verschwand. Sie erhält eine mentale Botschaft von Bloshta, die im Auftrag THERMIOCS überbracht wird. Es drohen Angriffe auf die Mächtigkeitsballung der Superintelligenz, vermutlich durch BULLOC, und THERMIOC hält es für denkbar, dass sie von Drackrioch fliehen muss. In diesem Fall will sie den Kelsiren eine Rettungsmöglichkeit bieten, denn ohne den schützenden Kristallkörper wäre dieses Volk sonst verloren.

In der Folge haben die Kelsiren große Angst vor der Zukunft. Seltsame Vorfälle ereignen sich auf ihrer Welt, bei denen kelsirenähnliche, schmutzige Wesen aus der Erde erscheinen, die wie Untote erscheinen. Dann zeigen Kelsirenmänner plötzlich Anzeichen für Psibegabungen. Schließlich löst sich der eigenartige Spuk in Nichts auf.

An einer anderen Stelle, im Limbus, ist der Forscher Ronc Taber mit der KNÜPFER-12 unterwegs. Unerwartet verlässt die Raumschlange die Große Schleife, und der COMP des Schiffes erteilt den an Bord befindlichen circa 200 Forschern seltsame Befehle. Die Forscher starten mit ihren HÜPFERN. Riesige Trägerraumschiffe unbekannter Bauart und Flotten fremder Raumschiffe werden geortet. Die HÜPFER ziehen sich zur Raumschlange zurück, und auch aus anderen Regionen der Mächtigkeitsballung werden vergleichbare Ortungen gemeldet. Die Forscher fragen sich, wer diese mächtigen Flotten gebaut hat. Sie vermuten, dass eine große robotische Anlage verwendet wurde, und überlegen, ob ULGENLAND, die von Vlission vernichtete robotische Superintelligenz, damit zu tun haben könnte.

Dann empfängt Taber seltsame Bilder, die offenbar aus einer persönlichen potenziellen Zukunft stammen. Die KNÜPFER-12 fliegt weiter, aber kurz darauf wird Alarm ausgelöst: Die Große Schleife stößt das Schiff plötzlich ab. Der COMP überträgt alle Daten an THERMIOC, denn die Raumschlange wird schwer beschädigt. Dann vernichtet er sich selbst, denn fremde Raumschiffe greifen die KNÜPFER an. Die Forscher fliehen mit ihren HÜPFERN. Der letzte, der flieht, ist Ronc Taber, doch wird sein Schiff zerstört. Der Forscher kann sich ins Vakuum retten, in dem er befristet überleben kann. Er beobachtet, wie sich ein gigantisches Raumfahrzeug nähert, und gelangt durch eine Schleuse an Bord. Teile der Einrichtungen des Schiffes wirken eigenartig vertraut auf Taber.

Einige Tage vergehen, in denen Taber immer tiefer in den Giganten eindringt. Er bleibt vorerst unentdeckt und stößt auf Angehörige eines unbekannten Volkes. Dann sieht er BULLOC und wird von diesem bemerkt. Auf der Flucht erkennt Taber die schreckliche Wahrheit: Das Gigantschiff ist das seit langer Zeit verschollene MODUL II, das BULLOC erobert und in eine Robotwerft umgebaut hat. Taber programmiert eine Notfallbotschaft, bevor er getötet wird.

In einer anderen Raumschlange, der KNÜPFER-47, sind die Forscher Targ Donaar und Branc Seter unterwegs. Der Roboter Vlission begleitet die beiden. Auch diese Gruppe erlebt, dass die Große Schleife nicht mehr richtig funktioniert. Anscheinend handelt es sich dabei jedoch um ein von THERMIOC ausgelöstes Phänomen, denn die Superintelligenz gibt zu verstehen, die Große Schleife sei in der bisherigen Form nicht mehr notwendig und die Mächtigkeitsballung inzwischen ein geschlossenes Gebilde geworden.

Targ Donaar und Vlission fliegen mit einer HÜPFER auf Erkundung. Unterwegs unterhalten sie sich. Offenbar hat Vlission von den Soberern einen geheimen Auftrag erhalten, wegen dessen er besorgt ist. Er verrät aber nicht, worum es geht. Beide bergen den apathischen Forscher Menk Clomar, der mit seiner HÜPFER im All treibt. Er gehört zu den Überlebenden der KNÜPFER-12.

Überall werden KNÜPFER, als diese aus der Großen Schleife geworden werden, von den Gegnerflotten erwartet und attackiert. Es wurden bereits über 500 Trägerschiffe, die jeweils einige tausend Kampfraumer transportieren, beobachtet. Auch die KNÜPFER-47 muss fliehen, aber an ihrem Wiedereintrittspunkt erwarten sie abermals übermächtige Flotten der Gegner sowie die Trümmer zweier KNÜPFER und etwa 1000 treibende HÜPFER. Als die Forscher schon alles verloren geben, taucht eine Raumflotte der Choolks auf.

Die Choolks treiben die Angreifer in die Flucht und verfolgen sie. Targ Donaar warnt vor einer Falle, aber der Choolk-Kommandant hört nicht auf ihn. Es kommt zu einer Schlacht, die die Choolks verlieren. Donaars HÜPFER wird mit einem Retro-Initiallader, eigentlich einer von der Duuhrt entwickelten Waffe, angegriffen und beschädigt. Das Schiff stellt sich tot und treibt. Auch hier taucht das Gigantgebilde auf, und als es dem HÜPFER nahe kommt, aktiviert sich Tabers letzte Botschaft. Donaar erfährt von BULLOC und davon, dass er das MODUL II vor sich hat. Er kann mit diesem Wissen entkommen.

THERMIOC hat zu ihrem Schutz diverse Phantomsysteme erzeugt, denn sie befürchtet einen Angriff BULLOCS auf ihren Körper und kann diesen einstweilen nicht verlassen. Ihr bereitet die Möglichkeit Sorge, dass das verschollene MODUL II dem Feind in die Hände gefallen sein könnte. Auch schreitet die eigene Fortentwicklung zu langsam voran. Immerhin senden die Völker der Mächtigkeitsballung große Flotten zu Hilfe. Die Feyerdaler schicken 300.000 Raumer, die Hulkoos weitere 250.000, alles freiwillig.

Um sich nachhaltig zu schützen, hat THERMIOC außerdem mit der Reaktivierung der Auris begonnen, die einst die ganze Mächtigkeitsballung der Kaiserin von Therm umschlossen hatte. Zu den Relikten der Auris gehören die Symbionten des Limbus. Auf dem Planeten Drackrioch beginnen die Kelsiren, einen starken Drang zu fühlen. Sie versammeln sich in großer Zahl. Die Angriffe auf Sonnensysteme in der Mächtigkeitsballung nehmen immer mehr zu, und die Flotten THERMIOCS können sie nicht verhindern. Panik bricht bei vielen Völkern aus.

Targ Donaar beobachtet ein Gefecht zwischen Schiffen der Angreifer und einem Raumer der Xismash aus der Millionen Lichtjahre entfernten Galaxie Salurn, bei dem dieser zum Wrack geschossen wird. Nachdem die Angreifer abgeflogen sind, untersucht er das Wrack und findet an Bord zu seiner Überraschung einen alten Bekannten: Meglamersonn Ipsyanthwich, den Weltraumtramp aus dem Volk der Fjirlogs. Meglamersonn erzählt seine Geschichte. Angeblich ist er ein entschlossener Gegner BULLOCS. Donaar und Meglamersonn wollen daher zusammenarbeiten. Beide fliegen zur KNÜPFER-47. Donaar meldet den Vorfall an THERMIOC, und die Raumschlange bricht in das Yoxa-Sant-System auf. Unterwegs werden auffällige Hyperimpulse angemessen. Meglamersonn beschwichtigt und behauptet, er sende diese regelmäßig aus, da er hoffe, auf Vertreter seines Volkes zu treffen.

Schließlich erreicht die KNÜPFER-47 das Heimatsystem THERMIOCS. Kurz darauf löst die Superintelligenz Alarm aus: Die Flotten BULLOCS haben alle Kurs auf dieses System genommen, die Koordinaten scheinen verraten worden zu sein. Zunächst gerät Vlission als Verräter bei den Forschern in Verdacht.

Auf der Oberfläche Drackriochs nehmen die Ereignisse ihren Lauf: Sämtliche Kelsiren mit Ausnahme von Darunja, die den Schritt nicht schafft und stirbt, gehen in THERMIOC auf. So stärken sie die Mentalenergie der Superintelligenz und retten sich zugleich vor dem Untergang. Dann ruft THERMIOC den Forscher Donaar zu sich. Er fliegt zum nächsten Knotenpunkt. THERMIOC zeigt ihm Bilder der großen Feindflotten. Donaar soll dringend mit seiner HÜPFER die Symbionten des Limbus aufsuchen und diese bitten, einen Fluchttunnel im Hyperraum zu öffnen, um THERMIOC die Flucht zu ermöglichen.

Da kommt eine weitere Hiobsbotschaft an: Meglamersonn ist doch der Verräter, denn er hat sich als oberster Feldherr BULLOCS zu erkennen gegeben und verlangt, dass THERMIOC kapituliert. THERMIOC reagiert auf das Ultimatum mit Schweigen, teilt aber Donaar mit, seine Mission sei jetzt hinfällig.

An Bord der KNÜPFER-47 hat Meglamersonn alle Besatzungsmitglieder mit Fesselfeldern außer Gefecht gesetzt. Vlission wird jedoch aktiv. Er kann aus der Fessel entkommen und versucht, den Gegner aufzuhalten. Donaar ist inzwischen ebenfalls auf der KNÜPFER angekommen, denn er macht sich schwere Vorwürfe. Er erlebt die Konfrontation zwischen Vlission und Meglamersonn mit. Der Feldherr BULLOCS ist siegesgewiss, als er Vlission immobilisieren kann, doch dieser aktiviert eine verborgene Schaltung und zerstört sich selbst. Dabei tötet er Meglamersonn. Vlission hatte erkannt, dass er THERMIOC helfen musste, um seinen Auftrag zu erfüllen. Zugleich gibt er einen Impuls ab, der THERMIOC erreicht. Die Superintelligenz verliert ihren Kristallkörper, der sich sofort verdunkelt und abzusterben beginnt. Sie wird zu einem reinen Geisteswesen.

Im Limbus spüren die versammelten Forscher immer stärker eine enge Verwandtschaft mit den Symbionten. Dann trifft THERMIOC bei ihnen ein. Forscher, Symbionten und die Ari, auch die Unbegreiflichen genannt, gehören alle zu den Relikten der Auris, und sie verschmelzen mit THERMIOCS Hilfe zu deren Reaktivierung.

Währenddessen ist BULLOC in seiner Sphäre im Yoxa-Sant-System eingetroffen. Er ist verwirrt, da THERMIOCS Kristallkörper offenbar tot ist, doch dann ortet er offenbar Bardiocs Gehirn. Sofort greift BULLOC an. Etwa zeitgleich wird das MODUL II durch eine gewaltige Explosion, ausgelöst durch ein an Bord befindliches Auris-Relikt, zerstört. BULLOC merkt zu spät, dass er in eine Falle gerät. Das Bardioc-Gehirn lockt BULLOC mit einer Projektion immer tiefer in die Sonne des Systems, bis er schließlich vernichtet wird. Im nächsten Augenblick zerfällt Bardiocs Gehirn, letztes materielles Element THERMIOCS, zu Staub.

Eine neue Ära beginnt, die Gefahr ist vorüber. Im Auftrag THERMIOCS übernehmen die Feyerdaler die Führungsrolle in der Mächtigkeitsballung. Sie sollen sich zunächst um die ehemaligen Hilfsvölker BULLOCS, darunter vor allem die Fjirlogs, kümmern und diese in die Gemeinschaft integrieren helfen. THERMIOC und die Auris umgeben die ganze Mächtigkeitsballung als ein energetischer Mantel. Schließlich wird auch Donaar, der letzte Forscher, ein Teil der neuen Auris.

Anmerkung

Personenregister

BARDIOC Der ehemalige Mächtige hat sich endgültig mit der Kaiserin von Therm vereint.
THERMIOC Die neue Superintelligenz kämpft mit Problemen.
Darunja Gralsmutter der Kelsiren
BULLOC Die vierte Inkarnation BARDIOCS
Ronc Taber Ein Forscher THERMIOCS
Vlission Das zweite Relikt der Soberer
Targ Donaar Ein Forscher THERMIOCS
Branc Seter Ein Forscher THERMIOCS
Menk Clomar Überlebender Forscher der KNÜPFER-12
Meglamersonn Ipsyanthwich Ein Agent gibt sich zu erkennen.