Odyssee in M 87

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PRTB306)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perry Rhodan-Planetenromane

302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310


Überblick
Serie: Perry Rhodan-Planetenromane (Band 306)
PR-TB-306.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
PR-TB-H-085-86.jpg
© Zaubermond Verlag

Titel: Odyssee in M 87
Untertitel: Eine Korvette im Sternenmeer – und Menschen als Marionetten
Autor: Hubert Haensel
Titelbildzeichner: Alfred Kelsner
Arndt Drechsler (Zaubermond-Ausgabe)
Erstmals erschienen: 1988
Handlungszeitraum: 24362437
Handlungsort: M 87
Zusätzliche Formate: Zaubermond Planetenroman 85/86 (Printausgabe und E-Book)

Handlung

Die Handlung beginnt am 26. Juni 2436, als sich die Korvette KC-21 unter dem Kommando von Major Tschai Kulu von ihrem Mutterschiff CREST IV getrennt hat. Die Besatzung ist mit einer unheilbaren Krankheit infiziert, so dass das Schiff mit den Todkranken an Bord auf eine Sonne zusteuert. Alle an Bord der CREST gehen davon aus, dass ihre Kameraden den Freitod gesucht haben.

Aber die KC-21 existiert weiter. Sie geht in den Linearflug, der plötzlich aus unbekannten Gründen unterbrochen wird, und wird von einer Flotte der Mooghs aufgebracht und auf einen ihrer Geheimplaneten in M 87 im Ordan-System gebracht. Dort werden die Terraner brutal verhört, aber auch von der Infektion geheilt. Acht Crewmitglieder, zu denen neben Kulu auch der Psychologe Don Masters gehört, überleben und erfahren von Urmatz, einem Anführer der Mooghs, dass sie einen wichtigen Auftrag übernehmen sollen. Die Terraner erkennen mit Ausnahme von Masters nicht, dass die Mooghs sie hypnotisch beeinflusst haben. Während Stan Szypinski und John Moreno als Geiseln zurückbleiben, fliegt die Korvette im Juli 2436 ab.

Masters ist klar, dass die Mooghs ein Gerät entwickelt haben, das Linearflüge von außen unterbrechen kann. Aber er hat dringendere Probleme, denn die Terraner sollen eine Raumstation der Konstrukteure des Zentrums zerstören, auf der sich der Prototyp eines Ortungsgeräts befindet, das auf die spezifische Zellkernstrahlung von Bestien anspricht. Auf diese Weise wollen die Mooghs zugleich die KdZ gegen die Terraner unter Perry Rhodan aufhetzen.

Masters kann unter erheblichen persönlichen Risiken den Plan vereiteln, indem er ein virtuelles Ortungsbild der CREST IV mit Hilfe der Positronik simuliert, was die Heimatgefühle der Crew stimuliert. Dann blockiert er noch kurz vor dem Angriff die Waffensysteme. Die anderen Terraner brechen die Beeinflussung, nachdem Kulu fast Masters getötet hätte, und das Schiff flieht vor einer Wachflotte der Dumfries. Die Flucht gelingt.

Von einem Planeten wird ein Notruf empfangen. Die KC-21 sieht nach und kann eine Jinguisem namens Chiaj-Am bergen, die sie für Blaue hält und ihnen zum Dank dienen will. Zwar ist den Terranern die entsprechende Tätigkeit lästig, und auch der versalzene Kaffee schmeckt nicht wirklich gut, aber Kulu erhofft sich durch die Jinguisem Hinweise auf den Aufenthaltsort der CREST IV. Entsprechende Versuche bleiben allerdings erfolglos. Dann wundern sich die Terraner mehrfach über unerklärliche Kursabweichungen beim Linearflug. Es stellt sich heraus, dass die Jinguisem in einem Überlebenskoffer ein seltsames Fremdwesen, Maroon genannt, mitführt. Da die Blauen und die Maroons sich hassen, hatte sie dessen Existenz verborgen gehalten. Der Maroon kann mit Hilfe seines Willens Schaltvorgänge beeinflussen und lotst die KC-21 zu seiner Heimatwelt, wo er abgesetzt wird.

Erneut muss die KC-21 vor einer Dumfries-Flotte fliehen. Beim Versuch, sich auf einer Wasserwelt, die Waterstation getauft wird, zu verbergen, wird die Korvette von einer verborgenen Stellung mit Raketen angegriffen und abgeschossen. Es überleben aber alle Besatzungsmitglieder die Bruchlandung. Dann greifen fremdartige Roboter an, können jedoch abgewehrt werden. Einige Zeit vergeht für die Gestrandeten.

Inzwischen haben die Mooghs einen neuen Plan umsetzen wollen, und zwar sollten die beiden Terraner Stan Szypinski und John Moreno mit einem erbeuteten Kurierboot der KdZ starten, angeblich um die CREST IV zu finden. Szypinski erkennt aber eine Manipulation, und um den Plan zu durchkreuzen, sabotiert er das Boot beim Start und beide Terraner sterben in der Explosion.

Auf Waterstation entdecken die Schiffbrüchigen ein wrackes Raumschiff der Perlians. Bei der Untersuchung lösen sie einen Notsender aus, der nach einigen Wochen Schiffe der Dumfries zu der Welt führt. Einer der Terraner, Erwin Simon, starb zuvor bei einem erneuten Roboterangriff.

Die Dumfries nehmen die Überlebenden der KC-21 gefangen. Erneut folgen harte Verhöre, bei denen es vor allem um die CREST IV und die Seuche geht. Kulu kann nicht wissen, dass Rhodan seine Korvette für einen Bluff genutzt hatte, um Paratronkonverter zu bekommen. Die Terraner werden zu einer Industriewelt namens Meetrina gebracht, wo sie als Arbeitssklaven in der Paratronkonverterfertigung arbeiten müssen. Diese Tätigkeit wird durch Verhöre unterbrochen, bei denen ein Druis namens Irman Metoun und ein humanoides Fremdwesen namens Eynch Zigulor – sie können nicht wissen, dass es sich um einen KdZ handelt – die Hauptrolle spielen.

Erst im Juni 2437 gelingt den Gefangenen zusammen mit einer Gruppe Skoars die Flucht, indem sie sich in einem Paratronkonverter verbergen und so einen Frachter kapern. Nachdem sie die Skoars auf einer Welt abgesetzt haben, fliegen Kulu und seine Männer noch einmal das System der Mooghs an. Urmatz berichtet vom Tod der beiden zurückgebliebenen Terraner und lässt die Ladung des Frachters, die aus Paratronkonvertern für eine Kampflotte besteht, sabotieren.

Anschließend fliegt das Schiff, das DESTINY getauft worden ist, den Sammelpunkt einer großen Flotte der Dumfries an. Es handelt sich um Tausende großer Kampfraumer. Da die Terraner durchschaut werden, zerstören die Dumfries den Frachter, wobei alle mit Ausnahme von Kulu und Masters, denen rechtzeitig der Ausstieg in Raumanzügen gelingt, getötet werden.

Kulu und Masters landen auf einem nahe gelegenen Planeten und lassen sich über die Wasserpumpen in eines der Schiffe befördern. Die entsprechende Flotte fliegt die Milchstraße an, wo Kulu und Master einen Raumgleiter stehlen und entkommen. Es gelingt, Funkkontakt zu der NATHAN, einem Schweren Kreuzer des Solaren Imperiums, herzustellen und gerettet zu werden.

Personenregister

Tschai Kulu Kommandant der KC-21
Dr. Don Masters Galaktopsychologe
Urmatz Ein Moogh
Stan Szypinski Besatzungsmitglied der KC-21
Poe Kalani Zweiter Offizier der KC-21
John Moreno Besatzungsmitglied der KC-21
Dr. Menc Radeczin Bordarzt der KC-21
Chiaj-Am Eine Jinguisem
Erwin Simon Besatzungsmitglied der KC-21
Irman Metoun Ein Druis
Eynch Zigulor Einer der KdZ