Herr über die Toten

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PRTB40)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44

Überblick
Serie: Perry Rhodan-Planetenromane (Band 40)
PR-TB-040.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Titel: Herr über die Toten
Untertitel: Die Maschine regiert im Reich der Toten – und mobilisiert das Heer der Gespenster gegen Menschen aus Fleisch und Blut.
Autor: H. G. Ewers
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Erstmals erschienen: 1967
Handlungszeitraum: 2403
Handlungsort: Greenish-7
Bezug: PR 234
Zusätzliche Formate: Autoren­bibliothek 1

Handlung

Im Juli 2403 flieht die CREST II schwer beschädigt aus Andro-Alpha. Ihr Ziel ist der Stützpunkt Gleam in der Kleingalaxie Andro-Beta. Als ein Hauptreaktor kritisch zu werden droht, kann der Modul Baar Lun mit Hilfe eines Illusionskristalls und seiner Fähigkeit der Energietransformation das Flaggschiff retten. Er erschöpft sich aber sehr und erwacht in der Bordklinik, wo sich die Ärztin Dr. Elena Jossipowa um ihn kümmert.

Perry Rhodan gewährt Baar Lun den Gefallen, ihm eine Space-Jet mit Besatzung zur Verfügung zu stellen, denn Baar Lun will noch einmal den Planeten Greenish-7 aufsuchen, auf dem einst sein Volk lebte, bis es von den Meistern der Insel ausgelöscht wurde. Unmittelbarer Auslöser für sein Interesse ist ein Bericht des Raumfahrers Finch Eyseman, der meinte, in der Stadt Maa Duun gewesen zu sein, als er im Bann eines Illusionskristalls war. Die SJC-101 mit Captain Eyseman, den Leutnants Michael Vorbeck und Samson Caluga und der Ärztin Elena Jossipowa bricht am 20. Juli auf. Greenish-7 ist immer noch ein Eisplanet mit gefrorener Atmosphäre.

Nach einigen Tagen erfolgloser Suche entdeckt Caluga einen seltsamen goldenen Zylinder. Seltsamerweise kann er das sehr kleine Objekt nicht anheben, es scheint Tonnen zu wiegen. Baar Lun hat eigenartigerweise keine Probleme, der Zylinder ist für ihn federleicht. Er erweist sich als Peilzeichenempfänger. Lun, Eyseman und Jossipowa folgen den Signalen, die sie zu einer Eishöhle führen. Sie dringen in die Höhle ein, da bricht der Funkkontakt zur Space-Jet ab.

Die restliche Crew fliegt in großer Sorge die Höhle an. Vorbeck begibt sich mit aktivem Schutzschirm hinein. Zu seinem Entsetzen findet er die Leichen von Lun, Eyseman und Jossipowa, die an Gehirnblutungen gestorben zu sein scheinen. Dann greift ihn eine seltsame Waffe an, scheitert aber am Schutzschirm.

An einem anderen Ort, in der Stadt Maa Duun, in der seit vielen Generationen der Lun-Clan lebt, wundert sich Lunor, ein Arzt und Psychiater, über immer mehr Fälle der Schizophrenie unter den 500.000 Bewohnern der Stadt. Seine Assistentin ist eine Frau namens Jossipor. Lunor hat den Verdacht, dass der Schlüssel in der Halle der ewigen Nacht im Tempel des Gedächtnisses liegt, einem Ort, der tabu ist und den nur die Ältesten betreten können. Er begibt sich zu Nachforschungen in ein Sensitivkino und hat ein seltsames Erlebnis: Er glaubt, die ganze Stadt Maa Duun wäre nur das Produkt eines Traumes. Lunor beschließt, in die verbotene Halle einzudringen. Dazu baut er sich einen Hypnosescheinwerfer als Hilfsmittel.

Lunor hat Erfolg und macht eine eigenartige Entdeckung: Er findet drei tote Menschen in Raumanzügen und entdeckt bei einem davon ein Buch, das Tagebuch eines Moduls namens Baar Lun. Da erinnert sich Lunor, dass er selbst Baar Lun ist, aber er kann sich nicht erklären, wie er nach Maa Duun gelangt ist. Jossipor ist seine Gefährtin Elena Jossipowa, und ein Mann namens Eysan ist Finch Eyseman. Lun ist klar, dass er einen Illusionskristall finden muss, um weiterzukommen, doch weiß er nur einen Ort, wo er einen finden kann: Seinen Raumanzug in der verbotenen Halle.

Währenddessen dringen Vorbeck und Caluga in Kampfanzügen immer tiefer in die Stollen unter der planetaren Oberfläche ein. Sie erreichen schließlich eine große Halle mit zahlreichen Geräten aus einer fremden Technologie. Dort werden sie erneut angegriffen und verlieren den Kontakt zueinander. Caluga entdeckt in einer Halle sechs Gebilde. Fünf davon sehen wie Positroniken aus, das sechste weist noch weitere, unbekannte Merkmale auf und erinnert eher an ein Fahrzeug.

Lun kann noch einmal in die verbotene Halle gelangen. Er bringt den Illusionskristall an sich und sieht unter dessen Einfluss einen großen Raum mit fünf Positroniken und einem weiteren technischen Gebilde. Dann bemerkt er einen terranischen Raumfahrer, der plötzlich verschwindet.

Vorbeck und Caluga wurden per Situationstransmitter in das Weltall versetzt, was sie aber nicht daran hindert, ihre Space-Jet zu rufen und wieder nach Greenish-7 zurückzukehren. Offenbar verfügt der unbekannte Gegner nicht über wirksamere Waffen, oder er will oder kann diese nicht verwenden.

Lun wird von den Wachen der Ältesten gejagt, die ihn im Auftrag einer Entität NOKTURN festnehmen wollen. Er wird gestellt und betäubt. Dann erwacht er vor dem Gericht der Ältesten, die seine Identität löschen lassen wollen. Im nächsten Moment erwacht Lun zu seiner großen Überraschung in seinem richtigen Körper. Er sieht sich einem deformierten Ungeheuer gegenüber, bei dem es sich leider um Elena Jossipowa handelt. Sie hatte ebenfalls die Wahrheit erkannt, und mit Hilfe des Illusionskristalls konnte sie ihr in einer Positronik gespeichertes Bewusstsein rematerialisieren. Wegen der Eile, um Lun vor der Löschung zu retten, machte sie aber einen Fehler, und der Vorgang verlief nicht ganz richtig. Mit letzter Kraft rettete die sterbende Frau Baar Lun, dann gesteht sie ihm ihre Liebe und stirbt.

Vorbeck und Caluga kommen dazu. Sie hatten zeitgleich gehandelt und NOKTURN, bei dem es sich um die sechste Anlage, eine mobile Wachpositronik, handelt, ausgetrickst und deaktiviert. So trugen sie mit zur Rettung der Gefährten bei. Die ganze Stadt Maa Duun existiert nur in den Schaltkreisen der Positroniken, bewacht von NOKTURN, der aber über die Jahrtausende eine Fehlfunktion entwickelte und sich schizophren verhielt. NOKTURN hatte die drei Expeditionsmitglieder angelockt und mit einem Zellvibrator getötet, aber zu Analysezwecken ihre Bewusstseine kopiert. Abschließend befreit Baar Lun Finch Eyseman ebenfalls aus der Positronik.

Die Terraner beenden ihre Expedition und kehren nach Gleam zurück.

Personenregister

Baar Lun alias Lunor Der Modul auf den Spuren seines Volkes
Dr. Elena Jossipowa alias Jossipor Ärztin der CREST II
Perry Rhodan Kommandant der CREST II
Captain Finch Eyseman alias Eysan Offizier der CREST II
Leutnant Michael Vorbeck Offizier der CREST II
Leutnant Samson Caluga Offizier der CREST II
Noola Eine Patientin Lunors