Geheimkommando IPRASA (Planetenroman)

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PRTB409)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413

Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Planetenroman. Für weitere Bedeutungen, siehe: Geheimkommando IPRASA (Begriffsklärung).
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Planetenromane (Band 409)
PR-TB-409.jpg
© Burgschmiet Verlag (BSV)
Titel: Geheim­kommando IPRASA
Autor: Peter Terrid
Titelbildzeichner: Swen Papenbrock
Innenillustrator: Swen Papenbrock (8 x)
Erstmals erschienen: November 1997
Handlungszeitraum: 1240 NGZ
Handlungsort: Arkon
Glossar: Hintergrund des Romans / Theta von  Ariga / Arkon I / Atlan / Freies Fliegen / Kristallimperium / Trichterhäuser
Bezug: PR 1800

Handlung

Arkon im Jahre 1240 NGZ: Shanar Quertamagin ist ein junger Arkonide, der zu einer verarmten Nebenlinie des Khasurn der Quertamagin gehört. Er nimmt an der Meisterschaft des Kristallimperiums im Freien Fliegen teil und gewinnt diese. Eine seiner wesentlichen Konkurrentinnen ist die attraktive Glotea Denbar.

Nach dem Gewinn des Meistertitels besucht Shanar das greise Oberhaupt des Khasurn, Orghan da Quertamagin, und bietet ihm weitere Dienste für die Familie an. Orghan geht darauf ein und meint, man werde ihm ein Angebot unterbreiten und könne als Belohnung sogar eine Wiedervereinigung der Familienstränge und damit die für Shanar höchstmögliche Ehrung erwägen.

Währenddessen führt Atlan da Gonozal ein Gespräch mit einem der wenigen ihm auf Arkon noch verbliebenen Freunde, dem Admiral Hernew da Ferchyl. Atlan wird von der Gesellschaft auf Arkon geschnitten. Er selbst macht sich Sorgen wegen der Großmachtpolitik des Kristallimperiums. Sein Freund Hernew hat ebenfalls Bedenken, aber diese gehen noch weiter: Er befürchtet, dass ein Attentat auf die Imperatrice Theta da Ariga geplant sei.

Shanar wird von zwei Unbekannten abgeholt und während der Fahrt betäubt. Er erwacht in einem luxuriösen Khasurn, wo ihn eine alte Frau erwartet und abschätzend mustert, bevor sie nickt und sich wieder zurückzieht. Es ist Jahara da Quertamagin, die, was Shanar nicht weiß, der Kopf einer Verschwörergruppe ist, die Theta durch einen anderen Imperator ersetzen will.

Alle Ausgänge aus dem Trichterhaus, aber auch alle Kommunikationsleitungen nach außen sind blockiert. Zu Shanars Überraschung ist jedoch auch Glotea Denbar anwesend. Weiterhin stellt er fest, dass sich im Haus umfangreiche Trainingsanlagen für Freie Flieger befinden. Glotea und Shanar sprechen miteinander. Tatsächlich haben sie beide ein Angebot der Quertamagins angenommen, Glotea jedoch für eine umfangreiche finanzielle Belohnung.

Atlan besucht inzwischen eine Audienz im Kristallpalast, bei der Orden und Auszeichnungen verliehen werden, unter anderem auch an Hernew. Es gibt aber keine Möglichkeit für Atlan, sich der Imperatrice zu nähern. Da fällt ihm ein Naat in der imperialen Leibgarde auf, der sich verdächtig benimmt. Er atmet schnell, schwitzt und hat einen merkwürdigen Blick.

Atlan beobachtet den Naat und sucht sich eine Position in dessen Nähe. Plötzlich, gerade ist Hernew vorgetreten, um aus der Hand der Imperatrice eine Auszeichnung zu empfangen, bewegt sich der Naat roboterhaft in dessen Richtung. Theta da Ariga aktiviert einen Paratronschirm um sich, aber Hernew ist schutzlos. Atlan greift mit einem Dagorgriff an und entwaffnet den Naat, da warnt ihn sein Extrasinn. Er geht in Deckung und ruft auch Hernew schnell eine Warnung zu. Im nächsten Augenblick birst der Naat in Flammen und verbrennt. Hernew bleibt abgesehen von leichten Verbrennungen unverletzt. Atlan erhält als Dank für sein Eingreifen eine Gunst gewährt und entscheidet sich für eine Privataudienz bei Theta da Ariga.

Shanar und Glotea werden von Jahara über ihren Auftrag informiert. Der Khasurn der Orbanaschol hat offenbar ein Exemplar der Besatzungsliste des ersten Kolonistenschiffes, das einst von Akon nach Arkon geflogen ist, ausfindig gemacht. Da alle Großen Familien Arkons ihre Privilegien darauf zurückführen, einst an Bord dieses Schiffes gewesen zu sein, hat diese Liste ungeheure finanzielle und politische Bedeutung. Jahara eröffnet Shanar und Glotea, dass die Orbanaschols planen, die Liste in ihrem Interesse zu manipulieren. Die beiden sollen daher die Liste in ihren Besitz bringen.

Shanar sagt sofort zu, aber Glotea will nähere Informationen. Jahara kommt dem nach. Sie zeigt Bilder des Trichterhauses der Orbanaschols und erläutert dessen Sicherheitssystem, das aber eine Lücke aufweist: Die Sensoren, welche Antigravaktivitäten erkennen können, haben nur einen Erfassungsbereich, der in fünf Meter Abstand vom Haus bzw. Innenhof beginnt. Ein Freier Flieger, der Shanars besonderes Kunststück – einen Absturz, bei dem der Antigrav erst im allerletzten Moment aktiviert wird und den Fall bremst – beherrscht, könnte also in das Trichterhaus unbemerkt eindringen. Allerdings muss die Aktion nachts stattfinden, was ein Zusatzproblem zur Folge hat, nämlich die fehlende Möglichkeit, den Boden zu sehen. Die Lösung besteht in passiven Schallsensoren, aber es bleibt extrem gefährlich. Dennoch sind Shanar und Glotea einverstanden. Sie haben zwei Wochen Trainingszeit.

Untersuchungen des toten Naats ergeben währenddessen, dass keine Bombe verwendet wurde, sondern der Naat sich aus unbekannter Ursache selbst entzündet hat. Atlan vermutet eine hypnotische Beeinflussung sowie eventuell den Einsatz einer speziellen Droge.

Hernew da Ferchyl lädt Atlan zu einem Treffen mit Freunden ein. Durch einen geheimen Transmitter erreichen sie das alte Gebäude der Raumakademie von Iprasa, wo sie von circa 50 Männern und Frauen erwartet werden. Hernew stellt diese als das Geheimkommando IPRASA vor, das gegen illegale Machenschaften bestimmter Kreise auf Arkon vorgehen und außerdem die Interessen der galaktischen Völker wahren will. Atlan soll mitarbeiten, aber keineswegs sofort der Anführer werden. Er ist einverstanden.

Das Training von Shanar und Glotea geht weiter, und die Erfolgsaussichten sind gut. Auf die Frage, wie man denn nach dem Eindringen wieder aus dem Haus herauskomme, erklärt Jahara, das sei kein Problem, denn die Sicherheitssysteme würden jeden, der sich im Haus befindet, für einen legitimen Anwesenden halten.

Dann aber, wenige Tage vor dem Einsatz, erwacht Shanar mit extremen Kopfschmerzen und einer Gedächtnislücke. Glotea erklärt ihm, man habe sie beide einer Operation unterziehen müssen, um ihre Individualschwingungen zu maskieren. Shanar gefällt das Vorgehen nicht, aber ihm bleibt keine Wahl. Glotea nennt ihn einen »Jammerlappen«, der sich »endlich zusammenreißen« soll. Shanar gibt nach, wundert sich allerdings, dass alle Spiegel im Haus entfernt wurden…

Einige Tage später begibt sich Atlan zur Privataudienz. Man lässt ihn lange warten, aber Atlan bleibt ruhig. Schließlich darf er durch einen Transmitter in die Privatgemächer gehen, die auf einer Raumstation liegen. Theta begrüßt Atlan, und beide reden. Er überbringt seine Warnung, sie klagt von ihrer Einsamkeit und zeigt ihm ein Bild ihrer Tochter. Offen bleibt, ob es Atlans Kind ist. Dann verschwindet Atlan kurz auf die Toilette.

Währenddessen gehen Shanar und Glotea in den Einsatz. Ein Gleiter mit geschlossener Kabine fliegt sie zum Startpunkt. Nach dem Absprung erkennt Shanar zu seinem Entsetzen, dass sie nicht über dem Haus der Orbanaschols, sondern über dem Kristallpalast sind! Glotea behauptet daraufhin, das sei in Ordnung, sie habe die Besatzungsliste dabei. Shanar gibt nach.

Beide dringen erfolgreich ein. Glotea eröffnet Shanar, er sei genauso manipuliert worden wie der kürzlich gestorbene Naat, und wenn er auch nur an Verrat oder Sabotage denke, werde er verbrennen. So erzwingt sie Shanars Kooperation. Dieser muss eine alte imperiale Uniform anziehen.

Beide bewegen sich weiter. Shanar gelingt es, in einem Teich sein Spiegelbild zu sehen, und er muss realisieren, dass man ihn zu einem Atlan-Doppelgänger gemacht hat! Glotea macht einem Roboter vor, sie sei Atlans Begleiterin, und beide hätten eine Privataudienz. Dieser führt beide daraufhin zu einem Transmitter, den sie benutzen und ebenfalls die Raumstation erreichen. Shanar realisiert, was Glotea vorhat, nämlich die Imperatrice zu töten. Glotea gibt dies zu und nimmt in einem der Privaträume eine Waffe Thetas an sich.

Kurz darauf stehen beide Theta da Ariga gegenüber. Glotea schießt die Imperatorin nieder, bevor Shanar sie entwaffnen kann. Er läuft zur Imperatrice und beugt sich über sie, da erscheint ein Sicherheitsroboter und schießt auf ihn. Shanar bricht zusammen.

Die weiteren Geschehnisse werden in einer Rückblende erzählt. Glotea berichtet Jahara von ihrem Einsatz, und dass sie fliehen musste, als Atlan und der Roboter auftauchten. Jahara macht ihr zunächst Vorwürfe, doch dann kommt eine Nachrichtenmeldung über den Mord und die Fahndung nach Atlan herein. Zu beider Überraschung wurde aber die Leiche des Attentäters nicht gefunden. Jahara ist der Meinung, Atlan habe sie mitgenommen, aber dadurch einen Fehler gemacht.

Bostich I. wird bald darauf als neuer Imperator inthronisiert. Auf Atlans Ergreifung sind 10 Millionen Galax ausgesetzt worden. Hernew da Ferchyl und das Geheimkommando IPRASA ermöglichen es Atlan jedoch unterzutauchen.

Shanar hat den Schuss des Roboters schwer verletzt überlebt und wird von Atlan und Hernew befragt. Beide halten ihn für Thetas Mörder, müssen aber erkennen, dass er es nicht gewesen ist. Weitere Aussagen macht Shanar nicht, er scheint ungeheure Angst vor etwas zu haben. Hernew wird klar, was der Grund ist: Shanar ist genau wie der Naat-Attentäter präpariert worden.

Mit den Mitteln des Geheimkommandos IPRASA ist keine Beseitigung dieser Gefahr möglich, was Atlan Shanar so mitteilt. Dieser fragt nach seinen Verletzungen und erfährt, dass er zeugungsunfähig ist und auch nie wieder als Freier Flieger aktiv sein kann. Daraufhin bittet er Atlan, ihn ab dem Hals zu betäuben, er werde ein Geständnis vor laufender Kamera ablegen.

Das entsprechende Video lässt Atlan den Verschwörern zukommen. Glotea ist inzwischen untergetaucht. Jahara erkennt an, dass sich Shanar als echter Quertamagin verhalten hat, geht aber davon aus, dass die Verschwörer ihre Ziele erreicht haben. Sie werden Atlan einige Zugeständnisse machen müssen, aber dieser würde niemals die Wahrheit öffentlich machen, da dies eine zu starke Auswirkung auf ganz Arkon hätte.

Personenregister

Shanar Quertamagin Der junge Arkonide gewinnt die Meisterschaft im Freien Fliegen.
Glotea Denbar Eine junge Arkonidin, seine Konkurrentin
Orghan da Quertamagin Khasurn-Oberhaupt
Atlan da Gonozal Der unsterbliche Arkonide gerät in eine Falle.
Hernew da Ferchyl Admiral, Atlans Freund
Theta da Ariga Die Imperatrice fällt einem Komplott zum Opfer.
Jahara da Quertamagin Kopf einer Verschwörergruppe
Bostich I. Der neue Imperator

Innenillustrationen