Der Fernsehmörder

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PUMIA23)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry - Unser Mann im All (Band 23)
PUMIA023.jpg
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt
Titelbildinspiration:
PR0155.jpg
Heft: PR 155
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Titel: Der Fernsehmörder
Untertitel: Ein fesselndes, abgeschlossenes Weltraumabenteuer mit Perry Rhodan
Enthaltene Geschichten:
  • Der Fernsehmörder
  • Atlan: Ricos Rückkehr
Autor: William Voltz und Hans Kneifel (Atlan-Teil)
Titelbildzeichner: Johnny Bruck Variation von PR 155
Zeichner & Illustratoren:

Tibor José Horvath

Erstmals erschienen: Donnerstag, 14. August 1969
Star-Galerie:

Julian Tifflor

Handlung

Ohne Vorwarnung drehen die Menschen in Terrania-City durch. Perry und Bully finden heraus, dass die Betroffenen zuvor eine Fernsehsendung gesehen haben. Jemand kann anscheinend die Menschen über das Fernsehen manipulieren. Die Menschen werden durch ein Signal zu stumpfen Affen gemacht. Perry lässt sie in einer Spezialklinik behandeln. Er muss der Ursache schnell auf den Grund gehen, um eine Panik zu vermeiden.

Auf dem Pluto, in einer tiefgelegenen Station, freut sich jemand über seine Erfolge. Nach seinem Plan werden bald alle Menschen ihren Verstand verloren haben. Der Unbekannte hat die Emotio-Energie erfunden, mit deren Hilfe er zum größten Diktator des Alls aufsteigen wird.

Auf der Erde gibt es inzwischen zwei Millionen Fälle. Perrys Spezialisten tappen im Dunkeln. Um herauszufinden, was genau die Menschen gesehen haben, positioniert Perry einen Roboter, der das Fernsehprogramm abends filmen soll. Als die Aufnahmen gemacht sind, übergibt der Roboter die Kamera an Perry. Als Bully und Perry sich dann die Aufnahmen ansehen, entdecken sie ein fremdes Symbol, das in die Sendung eingeblendet wurde. Perry gibt die Information an den Geheimdienst weiter. Allen D. Mercant hat kurz darauf eine Antwort für Perry. Das Symbol gehört zur Condos Vasac, der Gewerkschaft der ausgestoßenen Raumfahrer. Perry weiß nun, wo er suchen muss. Er und Bully fahren in eine abgelegen, heruntergekommene Gegend. Dort vermutet Perry einen Treffpunkt. Als sie sich einer Baracke nähern, werden sie mit Lähmstrahlern beschossen. Bewusstlos werden die beiden von Condos Vasac Ganoven in die Hütter getragen. Dann berichtet einer der Ganoven dem Professor von ihrem Fang. Der Professor verlangt, dass Perry und Bully sofort zu ihm auf den Pluto gebracht werden.

Dann ordnet der Professor den Beginn des zweiten Teils ihres Planes an. Perrys Flotte soll ausgeschaltet werden. Für den Professor ist es ein Leichtes, das Emotio-Signal auf die Flotte umzuleiten. Während Perry und Bully zum Pluto entführt werden, bricht in den Raumschiffen der Flotte das Chaos aus. Jede Bildübertragung verwandelt mehr Besatzungsmitglieder in Affen. Die führungslosen Raumschiffe vernichten sich gegenseitig, stürzen in die Sonne oder verschwinden spurlos im Weltraum. Als Bully und Perry auf dem Pluto eintreffen, werden sie dem Professor vorgeführt. Um seine Macht zu demonstrieren, setzt der Professor, der sich Dorgan nennt, die Strahlen gegen Bully ein. Perry ist entsetzt, denn sein Freund ist auf die Intelligenz eines Affen zurückgefallen. Verzweifelt greift Perry mit bloßen Fäusten an und kann knapp aus dem Labor entkommen. Eine Tür führt ihn in alte, längst vergessene Stollen. Dorgan und seine Komplizen verfolgen Perry nicht, denn sie haben ihn abgeschrieben. Perrys Weg führt ihn in einen Raum, in dem Dorgans erste Versuchskaninchen dahin vegetieren. Die Menschen sind stumpfsinnig und kaum in der Lage, sich zu versorgen. Als er von den Wilden angegriffen wird, mischt sich plötzlich ein alter Mann ein. Er ist unbeeinflusst geblieben, weil er eine Schädeldecke aus Platin hat. Nun ist er der Anführer der Wilden. Er zeigt Perry den Lastenaufzug, mit dem ab und zu etwas zu Essen geschickt wird. Perry denkt daran, ihn zur Flucht zu nutzen, doch der Alte hält ihn davon ab. Kampfroboter bewachen den Aufzug. Dann zeigt er Perry eine weitere Tür, die in einen anderen Stollen führt. Der Alte sagt, dass aus diesem Stollen noch niemand zurückgekehrt ist.

Perry will es wagen, und macht sich auf den Weg. Ein Hund, der bei den Wilden lebte, folgt Perry als Begleiter. Perry stellt fest, dass die Wände des Stollens behauen sind und Figuren zeigen. In einer größeren Höhle stößt er dann auf Ruinen. Als Perry unachtsam ist, stürzt ein Teil einer Decke auf ihn. Er steckt fest, seine Beine sind eingeklemmt. Der Krach hat eine Anzahl kleiner Krebse aufgescheucht. Die gefräßigen Tiere wollen sich auf Perry stürzen, doch der Hund greift ein. Er bezahlt seine Einmischung mit seinem Leben. Perry gelingt es, sich an einem Balken hochzuziehen und kommt frei.

Der Einsturz hat eine Öffnung hinterlassen, durch die Perry nun nach oben klettert. Verwundert findet er sich in einem riesigen, modernen Hangar wieder, in dem etliche Langstreckenraketen startbereit aufgestellt sind. Perry reimt sich die Geschichte zusammen. Er ist auf die Spuren einer sagenhaften, verschollenen Pluto-Zivilisation gestoßen. Perry macht sich an den Kontrollen zu schaffen. Es gelingt ihm, die Raketen zu starten. Eine nach der anderen verlässt den unterirdischen Startplatz. Dorgan ist von den Flugkörpern völlig überrascht. Er aktiviert seine Verteidigungssysteme. Das von Perry geplante Ablenkungsmanöver funktioniert. Perry findet ein kleines Fahrzeug und zerstört als erstes den Bildschirm im Cockpit, dann startet er. Das Fahrzeug ist bewaffnet, und Perry fliegt einen Angriff auf die Zugangsschleuse zu Dorgans Stützpunkt. Dorgan ist völlig verwirrt. Gleichzeitig spürt der Alte bei den Wilden die Erschütterungen. Das ist das Zeichen für ihn, den Ausbruch zu wagen. Unter seiner Führung klettern die Wilden den Aufzug hinauf und greifen Dorgans Leute an.

Dorgan wird von den Wilden überwältigt. Doch als die Wilden ihn töten wollen, stellt sich der Alte schützend vor ihn. Dorgan wird mit Waffengewalt in Schach gehalten, bis Perry zurück ist. Perry zwingt den Professor, seine Strahler umzupolen und den Menschen ihren Verstand zurückzugeben. Auch Bully wird wieder der alte. Als Perry durch die Untersuchung der Anlagen abgelenkt es, versucht Dorgan zu fliehen. Er beabsichtigt, sein Werk zu zerstören. Doch Perry ist schneller, und Dorgan wird zum Affen. Seine eigene Erfindung richtet sich gegen ihn. Später auf der Erde werden auch dort die beeinflussten Menschen aus den Kliniken entlassen. Sicherlich werden einige von ihnen in Zukunft weniger fernsehen.

Atlan – Ricos Rückkehr

In Atlans ehemaligem Stützpunkt, der Unterwasserkuppel, wartet Rico seit Jahrzehnten auf dessen Rückkehr. Atlan ist mittlerweile Chef der USO geworden, und hat Rico anscheinend vergessen. Rico ist nun das Warten leid und hat mit Hilfe der Anlagen in der Kuppel ein Raumschiff gebaut.

Als das unbekannte Raumschiff plötzlich ohne Vorwarnung auf der Erde auftaucht, weiß niemand, was los ist. Man vermutet eine Invasion, und Perry wird informiert. Er lässt das Raumschiff mit Lenkwaffen angreifen, doch Ricos Schiff wird mit den Angriffen fertig. Dann lässt Perry eine neue Waffe, sogenannte Hitzehaftbomben, einsetzen. Diese durchdringen den Schutzschirm und schieben das Raumschiff ins Weltall. Dort erzeugen sie Sonnenhitze, doch Rico bleibt unbeeindruckt. Hitze macht ihm nichts aus. Dann lässt Rico die Schubraketen explodieren. Nun bleibt den Terranern nur noch der Einsatz von Atomwaffen.

Aber auch die Atomwaffen können Ricos Schiff nichts anhaben. Rico ist über die Aggressivität der Menschen erstaunt und greift zu einem Gegenmittel. Er sprüht Kalziumpartikel ab, um die Menschen zu beruhigen. Die Beimischung macht die Menschen auf offener Straße unbeweglich. Erstarrt stehen sie auf den Straßen herum. Perry weiß keinen Rat mehr, er informiert Atlan in Quinto-Center. Als die Verbindung zustande kommt, erreicht die Beimischung der Luft auch Perry und seine Männer. Unbeweglich stehen sie vor dem Bildschirm.

Atlan verliert keine Zeit. Er und Decaree brechen mit einer Anzahl Robot-Gleitern auf, um den Menschen auf der Erde zu helfen. Als sie sich der Erde nähern, entdeckt Decaree das fremde Raumschiff. Sofort lässt sie die Robotschiffe angreifen. Ein harter Kampf entbrennt, doch die Robotschiffe könne Rico nichts anhaben. Dann hat Decaree eine Idee. Sie schlüpft in einen Raumanzug und lässt sich auf Ricos Raumschiff zutreiben. Rico entdeckt sie, und holt sie an Bord. Vielleicht kann er so etwas über Atlan erfahren. Traktorstrahlen ziehen in an Bord. Decaree entdeckt Rico sofort und ist über die Robotbesatzung überrascht. Rico verhört Decaree mit Hilfe einer Hypnosestrahlung, gegen die sich die USO-Agentin nicht wehren kann. Sie plaudert alles aus und erwähnt auch Atlan. Rico ist wie elektrisiert. Der Erhabene ist in der Nähe. Er lässt Decaree frei, sie soll ihn zu Atlan führen. Doch Decaree fühlt sich noch immer bedroht und zieht blitzschnell ihre Waffe. Mit einem Schuss setzt sie Rico außer Gefecht. Als Atlan später an Bord gelangt, erkennt er Rico sofort. Nun wird ihm alles klar. Zusammen mit Decaree reinigen sie die Erdatmosphäre, dann wird Rico repariert. Atlan erklärt Perry, was geschehen ist. Perry bedankt sich bei Atlan für dessen Hilfe.