Quinto-Center

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich unter anderem mit der Positronik KENNON. Für weitere Bedeutungen, siehe: Kennon.

Das Quinto-Center, auch bekannt als USO-1, ist das Hauptquartier der USO und der späteren Neuen USO. Benannt wurde die Station nach Nike Quinto, dem Chef der legendären Abteilung III.

PRAB05.jpg
Autorenbibliothek 5
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Übersicht

Standort des Centers ist ein Asteroid mit einem Durchmesser von 62 km. Bis auf eine sechs Kilometer durchmessende äußere Felsschicht wurde er ausgehöhlt. Etwa 80.000 Verstrebungen aus Terkonit halten den Innenraum stabil. Die Station ist eingeteilt in 500 Hauptdecks mit je 100 m Höhe.

Allein die Mittelabene des Hauptquartiers umfasst 1960 Quadratkilometer, während sich die Fläche der Hauptdecks zusammengenommen auf mehr als 600.000 Quadratkilometer beziffert. (PR 2933, S. 16)

800-Meter-Kugel: Hauptzentrale

Die Hauptzentrale befindet sich im Zentrum der Anlage und hat die Form einer 800 m durchmessenden Kugel mit einer 5 m dicken Terkonitstahlwand. Darum herum angeordnet sind 38 Großkraftwerke. Der Zugang erfolgt über zwölf gesicherte und gepanzerte Zugänge. Einer davon ist die Argus-Strecke. (Atlan 10) Nicht autorisierte Eindringlinge werden von den automatischen Sicherungsanlagen ohne Vorwarnung liquidiert. Von der Zentrale aus werden die meisten Einsätze koordiniert und eingehende Informationen registriert, verwaltet und archiviert. Neben einigen Notquartieren für die technische Mannschaft sind die Quartiere des Führungsstabs in diesem Sektor untergebracht.

Ein besonderer Rückzugsort ist der Japanische Garten, der vom langjährigen Regierenden Lordadmiral der USO, Atlan da Gonozal, angelegt wurde. Das als Garten angelegte Gebiet wird von einem kleinen Fluss durchquert, der in Form eines »S« angelegt wurde. In der oberen Krümmung liegt ein Steingarten, als Bauch des Drachen bezeichnet. Auf den grünen Hügeln wachsen Lotosblüten. (Lepso 1)

Als letzte Fluchtmöglichkeit dient ein Großtransmitter, der im Bereich der inneren Sicherheitssektoren liegt.

Im Inneren der Hauptzentrale liegt der 400 Meter durchmessende Zentralbunker, der nur über Identifizierungsschleusen mit paramechanischen Individualschwingungsmustererkennung und Bewusstseinssondierung betreten werden kann. (PR 2932, S. 30)

20.000-Meter-Kugel: Kernbereich

Um den Zentralbereich erstreckt sich in einem Radius von 10 km das eigentliche Quinto-Center. Neben Ausbildungsstätten, Forschungslaboren, Fertigungshallen, Transmittern und weiteren Kraftwerken sind die Mannschaftsquartiere und Erholungsstätten in diesem Bereich untergebracht. Es stehen Unterkünfte mit verschiedenen Umweltbedingungen für Fremdwesen und umweltangepasste Menschen zur Verfügung.

Im Kernbereich des Asteroiden liegen mehrere konzentrische Kugelschalen mit den Durchmessern von 5150, 4200, 1700 und 1100 Metern, für die von außen nach innen steigende Sicherheitsanforderungen gelten. (PR 2932, S. 30)

Das so genannte Erfrischungszentrum ist ein Trainingszentrum für die USO-Spezialisten. Es ist mit den neuesten Errungenschaften der Technik ausgestattet.

Außenbereiche

Die restlichen Sektoren im Außenbereich dienen als Depots, Raumhäfen und Werftanlagen. Weitere Kraftwerke versorgen die Aggregate an der Oberfläche des Asteroiden. Ein großer Sektor für die Neue USO bildet Monkeys Hölle. Sie ist seit frühestens 1292 NGZ ein mehrere Kubikkilometer großes Areal zur Ausbildung von Agenten. In diesem Areal können verschiedene Umgebungen und Gefahren simuliert werden.

Die Candy Mountains bilden das einzige größere Gebirge auf der Oberfläche. Der Name rührt von der Felsstruktur her, die erstarrtem Zuckerschaum ähnelt. Unzählige Grotten, Schluchten und Labyrinthe durchziehen das Gebirge, dessen höchste Erhebung Needle Peak genannt wird und wie eine Dolchklinge geformt ist. Das Gebiet ist ein beliebter Ort für Vakuum-Schwimmer und wird von Besatzungsmitgliedern zur Entspannung und zum Zeitvertreib aufgesucht. (PR-TB 22)

Die als die Schleuder bekannte röhrenförmige Notstartrampe hat den Innendurchmesser von rund 4500 Metern. Diese Anlage ist in der Lage, sogar so große Raumschiffe wie die YART FULGEN blitzschnell ins All zu katapultieren. Die Schleuder ist deswegen mit zahlreichen starken Gravopulstriebwerken und Andruckabsorbern ausgestattet. (PR 2931, S. 14)

Für die Wartung der Einheiten der USO-Flotte gibt es drei Hochleistungs-Wartungsboxen, von denen jede einen 500-Meter-Raumer komplett aufnehmen kann. (PR 2933, S. 17)

125 Großtransmitter bewerkstelligen Transporte sowohl innerhalb des Hauptquartiers wie auch von und zur Außenwelt. (PR 2933, S. 17)

Die Energieversorgung des ehemaligen Kleinmondes besorgen 15.000 Fusionsreaktoren unterschiedlicher Größe mit maximal 6,77×1016 Watt Leistung. Rund 38 Großkraftwerke mit je zehn Schwarzschild-Reaktoren sowie 114 Groß-Daellian-Meiler. (PR 2933, S. 38)

Weitere Bereiche

Monkeys Zwischenreich

Das Zwischenreich ist ein von Monkey mithilfe von Robotern eingerichteter Bereich von etwa 100 Metern Durchmesser und 4 Metern Höhe, dessen Sicherheit vor allem auf höchster Geheimhaltung beruht: Es ist nur über verborgene Schächte zugänglich, die über ein System von Transportröhren und 2-Personen-Kapseln, das so genannte U-Boot-System, verfügen. Mit diesem Verbindungsnetz ist es möglich, schnell und ungesehen innerhalb des Hauptquartiers zu reisen. Außer Monkey, Atlan, Perry Rhodan, Reginald Bull, Homer G. Adams und Gucky ist seine Existenz nur Nester Pomeroy bekannt. Das gesamte Zwischenreich ist mit einem Ortungsschutz abgeschirmt. Die von hier aus erteilten Steuerimpulse haben sogar vor denen der Steuerzentrale des Centers Vorrang. (PR 2931, PR 2933)

Als Wächter dient der Posbi Kart. Mit diesem hatte Monkey vereinbart, dass er sich beim Betreten des Zwischenreichs mit dem Code »Richte schon mal den Tee« meldet – jede andere Äußerung würde von Kart als Alarmsignal interpretiert, woraufhin sich der Raum in eine tödliche Falle verwandeln würde. (PR 2933)

Neben einigen Quartieren und Depots gibt es hier ein Stummes Zimmer, das mit einem Paratronschirm gegen die Außenwelt abgeschirmt ist. Außerdem gibt es eine Schaltzentrale, von der aus Monkey Überrangbefehle geben kann, die Vorrang vor jedem anderen in Quinto-Center verwendeten Befehl oder Code haben. (PR 2933)

Über mehrere SEMT-Hauben ist ein Zugang zur virtuellen Welt II möglich, welche hauptsächlich zur Ausbildung mittels spezieller Szenarien genutzt wird. (PR 2933)

KENNONS Hauptkontaktraum

KENNON, die Hauptpositronik des Centers, ist nach dem berühmten USO-Agenten Sinclair Marout Kennon benannt. Der Hauptkontaktraum des Rechners, der über bequeme Kontaktterminalsessel verfügt, beschränkt den direkten Zugriff auf die Positronik auf einen kleinen Kreis Eingeweihter, darunter Monkey und Nester Pomeroy. KENNONS Symbolbild zeigt ein pefekt geformtes Männerkonterfei, das gelegentlich durchscheinend wird und ein Kindergesicht zeigt, das dem ursprünglichen Gesicht von Sinclair Kennon entspricht. Die Positronik kommuniziert mit einer sachlich-neutralen Männerstimme. (PR 2931, S. 26)

KC-Abteilungen

Die Kontra-Computer des USO-Hauptquartiers sind in drei Abteilungen untergebracht. Die erste, genannt KC-I-Abteilung, widmet sich der Entwicklung. Dort werden neu erbaute Kontra-Computer konfiguriert und ausgebildet. Die KC-II-Abteilung beschäftigt sich mit der Auswertung der Daten, die in der Milchstraße gesammelt werden, während die KC-III-Abteilung für die interne Überwachung des Quinto-Center zuständig ist. (PR 2931, S. 9)

Lemy Danger-Denkmal

Hauptartikel: Lemy Danger-Denkmal.

Technische Daten

Technische Daten: Quinto-Center (um 1345 NGZ)
Typ: hohler Planetoid
Größe: 62 km Durchmesser
Unterlichtantrieb: Impulsantrieb, später Gravotron-Projektoren
Beschleunigung: Gravotron: 7 km/s2
Überlichtantrieb: Metagrav, ab 1345 NGZ Linearantrieb
Offensivbewaffnung: 10.290 Transformkanonen (Abstrahlleistung: 4000 Gt), mehrere tausend MVH-Geschütze
Defensivbewaffnung: mehrfach gestaffelte Paratronschirme und HÜ-Schirme, ATG-Feld, Schattenschirm (ab August 1345 NGZ)
Energieversorgung: Großkraftwerke (HHe-Meiler), später Nug-Schwarzschild-Reaktoren
Trägerkapazität: Kugelraumer aller Größen und Klassen
Besatzung: 10.000 bis 360.000 Personen
Abbildung
Risszeichnung: »QUINTO-CENTER – Hauptquartier der USO« (PR 328) von Ingolf Thaler

Die Felsschicht des Asteroiden ist bedeckt mit verschiedenen technischen Einrichtungen, Schleusen und Waffen. Durch die Schleusen können Raumschiffe in das Innere gelangen. Selbst Ultraschlachtschiffe können aufgenommen werden. Geschützt wird das Center durch mehrere tausend Geschütze. Schwere Transformkanonen mit einem Kaliber von 4000 Gt und überschwere MVH-Geschütze trotzen einfachen Angreifern. Gesichert wird der Asteroid durch mehrfach gestaffelte Paratronschirme und HÜ-Schirme.

Gegen einen entschlossenen Angreifer mit großer Kampfflotte können diese Maßnahmen jedoch nicht helfen. Der größte Schutz des Quinto-Centers ist deshalb das Geheimnis um seine genaue galaktische Position. Nur die Kommandanten von Schiffen der USO kennen diese Position. Um eine zufällige Entdeckung zu minimieren, liegt das Center im Leerraum zwischen Sol und Arkon. Im Dezember 2406 befand es sich beispielsweise 48 Lichtjahre von Sol entfernt. (Atlan 1)

Die Position des Asteroiden wird in regelmäßigen Abständen gewechselt. Impulstriebwerke an der Oberfläche sorgen für eine geringe Mobilität. Ein Metagravantrieb ermöglicht kurze Überlichtetappen.

Nach der Übernahme des Centers durch die Neue USO wurde das Center mit einem ATG-Feld ausgerüstet. Nach der Erhöhung der Hyperimpedanz wurde der Metagrav demontiert. Die vorhandenen Impulstriebwerke und die fünf gigantischen Kalup-Konverter wurden modifiziert. Quinto-Center beherbergte zu diesem Zeitpunkt eine Biopositronik namens MAJESTÄT und war Standort der HWG-02.

Besatzung

PR2931Illu.jpg
Heft: PR 2931 – Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Die Besatzung besteht aus mehreren zehntausend Personen, so im Jahre 3103 70.000, davon nur ein geringer Teil Spezialisten. (Rudyn 1)

Die Stammbesatzung des Asteroiden ist mit dem Sammeln, Sichten, Ordnen, Analysieren und Speichern von Informationen beschäftigt, die von den in der Milchstraße tätigen Agenten übermittelt werden. Ein großer Anteil des der USO zur Verfügung stehenden Budgets wird in Forschungsprojekte in der gesamten Galaxis investiert. Verträge sichern der USO zu, bei Bedarf auf das fachliche Wissen dieser freien Mitarbeiter zurückgreifen zu können. Diese Anforderung wird mittels eines einfachen Hyperfunkspruches getätigt. (Illochim 3)

Teams aus hochqualifizierten Experten der verschiedensten Wissensgebiete kümmern sich um jeden entdeckten Krisenherd und dessen Beseitigung. Im Abstand von zwei Stunden erstellen die Leiter der sechs Hauptabteilungen zweiseitige Lageberichte, an Hand derer sich die Führung der Organisation einen Überblick verschaffen kann. (Illochim 3)

In Quinto-Center leben und arbeiten ständig etwa 2000 bis 5000 Spezialisten. Ihnen stehen bestens ausgestattete Sport- und Trainingseinrichtungen zur Verfügung. Als Unterstützung fungieren zahlreiche Trainer, Ernährungsberater und Mediziner. (Illochim 3)

Sie sind eingeteilt in QuinTechs und Einsatz-Spezialisten. QuinTechs sind Wissenschaftler und Techniker. Sie warten die technischen Aggregate der Basis. Außerdem entwickeln sie die technische Ausrüstung für die Einsatzkräfte.

Bekannte Personen

Geschichte

   ... todo: Vorgeschichte des Mondes, der später zu Quinto-Center ausgebaut wurde (PR-TB 230) ...

USO

Quinto-Center wurde im 22. Jahrhundert eingerichtet, nachdem Traktorstrahlen von Großraumschiffen den Asteroiden an seine neue, strategisch bedeutsame Position zwischen Sol und Arkon gebracht hatten. Es diente als geheimes Hauptquartier der USO. Über 1000 Jahre lang blieb der Standort verborgen, noch im Jahre 3442 stand Quinto-Center in derselben galaktischen Region. (PR 513, PR 2012, Atlan 10)

Im Jahre 2388 war Quinto-Center das Ziel eines Kristallagenten aus den Magellanschen Wolken. Der Angreifer versursachte mehrere Todesfälle und Schäden, bevor er durch Major Glenn Edwards von der Galaktischen Abwehr unschädlich gemacht werden konnte. (PR-TB 22)

Im Jahre 3125 hielten sich zu Zeiten, in denen keine Krise herrschte, mehr als 100.000 USO-Mitarbeiter in Quinto-Center auf. (Sternensplitter 3)

Durch die Entführung von Decaree Farou aus der Klinik für Paraabnorme Erscheinungen auf dem Planeten Tahun entstand die brisante Situation, dass die Position Quinto-Centers verraten werden konnte. Die USO-Generalin Hoyka Kah beschäftigte sich ab diesem Zeitpunkt mit der Möglichkeit, den Asteroiden von seinem Standort mithilfe der Triebwerke wegbewegen zu müssen. (Sternensplitter 3)

Nach der Invasion der Milchstraße durch das Hetos der Sieben 3459 wurde hier zuerst der Widerstand gegen die Schergen Leticrons koordiniert. So wachten hier zum Beispiel Atlan, Julian Tifflor und Ronald Tekener über die Einsätze auf Czugmoth (PR 688), WABE 1000 (PR 690) und Tahun. (PR 696) Im Juli 3460 wurde in einem der letzten Einsätze Kroiterfahrn hierher gebracht (PR 697), doch ab Mitte des Jahres gab die USO alle Geheimstationen und ihr Hauptquartier auf. Der Standort des neuen Hauptquartiers lag in der Provcon-Faust.

Nach der Auflösung der USO im Jahr 3499 blieb das Quinto-Center für die anschließenden Jahrhunderte ungenutzt.

Erst im 13. Jahrhundert NGZ wurde das Center von der Geheimorganisation IPRASA reaktiviert und als Stützpunkt für den Kampf gegen das Kristallimperium genutzt.

Reaktivierung

Die Organisation Taxit nutzte Quinto-Center schon ab 1270 NGZ als Stützpunkt.

Bei der Auflösung Camelots im Jahre 1292 NGZ im Auftrag Perry Rhodans überzeugten Homer G. Adams und Monkey 260.000 der 500.000 Cameloter, das Projekt Camelot in einer modifizierten Form fortzusetzen. Die 260.000 wurden mit Handelsschiffen der Organisation Taxit zum Quinto-Center gebracht. Hier gründen sie die Neue USO. (PR 2000)

Neue USO

Homer G. Adams band für die finanzielle Versorgung die Organisation Taxit ein, die vom Center aus operierte. Yart Fulgen arbeitete im Hintergrund als Organisator.

Im Jahre 1293 NGZ wurde Quinto-Center in das Grenzgebiet zwischen LFT und Kristallimperium verlegt. Ab 1295 NGZ wurden in den Werften des Asteroiden wieder Raumschiffe gebaut – zunächst 1-Mann-Mini-Space-Jets und Neo-Korvetten. Ab 1299 NGZ war das Center mit Unterstützung der Posbis durch ein Antitemporales Gezeitenfeld geschützt.

Das Flaggschiff der Neuen USO, die TRAJAN, lief 1300 NGZ vom Stapel. Als Basis diente die im Quinto-Center eingelagerte Kugelzelle des nicht mehr fertiggestellten USO-Flaggschiffes IMPERATOR VIII. Die TRAJAN sollte auch als fliegende Ausweichzentrale dienen, wenn Quinto-Center ausfiel.

Am 29. Juni 1318 NGZ wurde ein Anschlag auf Quinto-Center verübt. Darius Fynn, zu diesem Zeitpunkt Stellvertreter Roi Dantons, erpresste den USO-Spezialisten Markus Fall mit dessen krimineller Vergangenheit und sorgte für die Freisetzung eines tödlichen Virus im Hauptquartier der Neuen USO. Es handelte sich um eine modifizierte Hyperseuche der Bestien, die Danton 3434 selbst der damaligen USO übergeben hatte. Die Seuche breitete sich schnell über den gesamten Asteroiden aus. Neben wenigen Immunen war Roi Danton aufgrund seines Zellaktivators nicht gefährdet. Er holte den Ara Zheobitt nach Quinto-Center, der einen Impfstoff aus dem Blut einer immunen QuinTech und dem Blut Fynns, der sich das ursprüngliche Gegenmittel injiziert hatte, herstellen konnte. Bis zu diesem Zeitpunkt starben insgesamt 100.000 Angehörige der Neuen USO, unter anderem auch bei Kampfhandlungen, zu denen es infolge einer ausbrechenden Panik kam. (Autorenbibliothek 5)

Nach der Hyperimpedanz-Erhöhung arbeiteten die QuinTechs fieberhaft daran, Quinto-Center an die neuen Gegebenheiten anzupassen. Außerdem wurde ein neues Waffensystem entwickelt; 1333 NGZ war das Dissonanzgeschütz einsatzreif.

Im November 1344 NGZ bewegte sich Quinto-Center mit halber Lichtgeschwindigkeit durch den Hayok-Sternenarchipel. In Quinto-Center wurde HWG-02, eine zweite Experimentalfabrik zur Produktion von HS-Howalgonium, errichtet. Die LFT stellte der neuen USO 200 g Salkrit aus dem Schatz der Seecharan zur Verfügung.

Quinto-Center ging mittels fünf Kalup-Konvertern, die mit HS-Howalgonium und Salkrit ausgestattet wurden, in den Linearraum und erreichte nach 24 Stunden das 201 Lichtjahre entfernte Portiersystem. Quinto-Center sollte dort als sechster Mond in einen Orbit um den Gasriesen Portier IX gehen.

Kräfte der Terminalen Kolonne suchten fieberhaft nach dem Hauptquartier der Neuen USO. Die Entdeckung des Asteroiden während der Vorbereitung des Linearmanövers konnte jedoch durch den Risikoplan Charlie verhindert werden. Der Terminalen Kolonne wurden die Koordinaten des Kleinasteroiden Charlie, acht Lichtjahre vom ursprünglichen Standort von Quinto-Center entfernt, zugespielt. (PR 2327)

Nach der Gefangennahme Roi Dantons im Februar 1345 NGZ durch die Terminale Kolonne und dessen Transformation in das Duale Wesen Dantyren wurde der LFT am 22. Mai desselben Jahres von einem Dunklen Ermittler eine Warnung zugespielt. Reginald Bull gab die Warnung unverzüglich an die Neue USO weiter, worauf Quinto-Center am 24. Mai in den Lagunennebel verlegt werden konnte. Die Algorrian von Devolter II wurden Mitte Juli 1345 NGZ dorthin evakuiert, reisten aber im August bereits mit Malcolm S. Daellian zur Charon-Wolke weiter. Curcaryen Varantir unterstützte die QuinTechs bis dahin bei der Aktivierung des Schattenschirms. (PR 2343, PR 2361)

Im Laufe der Jahre 1345 NGZ und 1346 NGZ wurde auf Quinto-Center in Zusammenarbeit von Neuer USO und TLD das Projekt VARIO durchgeführt. Ziel war, Vario-1000-Roboter zu konstruieren, die in der Gestalt von Mor'Daer oder Ganschkaren in die Terminale Kolonne eingeschleust werden sollten. Zwar wurden diese Roboter tatsächlich konstruiert, aber nie in der beabsichtigten Form eingesetzt. Am 6. September 1346 NGZ beschlossen Homer G. Adams und Reginald Bull den Einsatz der Vario-1000-Roboter im Stardust-System. Zuvor fand am 3. August 1345 NGZ die Erstaktivierung des Vario-1000-Roboters statt, der einige Zeit später im Stardust-System in den PVK-Masken von Duncan Legrange und Sean Legrange auftrat. (PR 2568)

Zu diesem Zeitpunkt war Quinto-Center bereits in den Außenrand des Sagittarius-Armes der Milchstraße in eine hochaktive Zone verschiedener Nebel (unter anderem den Lagunennebel) und Sternentstehungszentren versetzt worden. Die Distanz zum galaktischen Zentrum betrug 24.952 Lichtjahre, zu Sol 5092 Lichtjahre. (PR 2769)

Im November 1551 NGZ befand sich Quinto-Center mit einer Besatzung von fast 400.000 Personen im Sternhaufen NGC 6530. Dort traf es der Angriff der Gäonen, die im Rahmen der Q-Zündung ihre Agenten auf dem Asteroiden aktivierten und am 21. November mit dessen Eroberung begannen. Während der erbitterten Kämpfe wurde Quinto-Center stark beschädigt und zahlreiche USO-Agenten verloren ihr Leben. Die versuchte Flucht misslang, als das USO-Hauptquartier durch die Manipulation von Allard Schneider in der Nähe der gäonischen Invasionsflotte aus dem Hyperraum austrat. (PR 2931) Die Gäonen ließen den Asteroiden erneut in den Hyperraum eintauchen, um eventuelle Hilfeleistung für die darin eingeschlossenen USO-Agenten zu verhindern. Daher ließ Monkey am 25. November Nitschiler Guuna vor den Truppen der Admiralin Amber Dessalin kapitulieren. Den Kampf setzte er jedoch mit einigen Getreuen aus Monkeys Zwischenreich fort. (PR 2932)

Am 27. November konnten dann die Invasoren besiegt und die IWAN IWANOWITSCH GORATSCHIN, das Flaggschiff deren Flotte, besetzt werden. Die Schäden innerhalb des Hauptquartiers waren immens und Monkey schätzte die Zeit, die für ihre Behebung notwendig werden würde, auf Monate oder gar Jahre. (PR 2933)

Quellen