Ralf Marten

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ralf Marten war Gründungsmitglied des Geheimen Mutantenkorps und Zellaktivatorträger. Er war der Vater von Laury Marten.

Erscheinungsbild

Er war ein großer, schlanker Mann mit dunklen Haaren. In seinen hellblauen, ein wenig mandelförmigen Augen mischten sich die Gene beider Elternteile. (PR 58)

Paragabe

Aufgrund der radioaktiven Strahlung, der seine Mutter ausgesetzt war, kam er als Mutant zur Welt. Bei seiner parapsychischen Fähigkeit handelt es sich um die eines so genannten Teleoptikers.

Geschichte

Dritte Macht

Er wurde 1945 als Sohn eines deutschen Vaters und einer japanischen Mutter in Japan geboren. (PR 6)

Als Kind während der Grundschulzeit wurde er von anderen Kindern dadurch gehänselt, dass sie ihn Martin Ralf nannten. (PR 2597, S. 32)

1971 wurde er von Reginald Bull und Tako Kakuta im Auftrag der Dritten Macht in die Wüste Gobi entführt, um ihn für das Geheime Mutantenkorps zu rekrutieren. Trotz der Entführung willigte er in den Dienst ein. (PR 6)

1975 begleitete er Perry Rhodan ins Wega-System. (PR 10) Er half tatkräftig bei der Vertreibung der Topsider (PR 11) sowie bei der Lösung des Galaktischen Rätsels. (PR 14, PR 15)

1984 war er Mitglied der Arkon-Expedition. Während einer Begegnung mit den Zalitern versetzte er sich zufällig in einen Mooff. So kamen die Terranern einer Verschwörung auf die Spur. (PR 40)

In den 1980ern erhielt er die erste Zelldusche und dann noch mindestens fünf Mal. Zusammen mit der Mutantin Anne Sloane bekam er 2017 eine Tochter, Laury Marten, die ebenfalls parapsychische Fähigkeiten entwickelte. Im Laufe der Zeit ging die Beziehung jedoch in die Brüche, und das Paar ging getrennte Wege.

Solares Imperium

Als Arkonide getarnt, war er 2040 auf Trebola II als kosmischer Agent des Solaren Imperiums im Einsatz.

2326 erhielt er einen Zellaktivator.

Am 15. August 2400 befand sich Marten mit Perry Rhodan, Atlan und weiteren Führungspersönlichkeiten des Solaren Imperiums auf Opposite. Beim Erstkontakt von Icho Tolot mit den Terranern versuchte er, den Haluter zusammen mit Gucky durch Parakräfte auszukundschaften, scheiterte aber an dessen Abwehrblock. Marten befand sich an Bord der CREST II, als diese im August 2400 durch den Sonnensechsecktransmitter im Zentrum der Milchstraße ins Twin-System abgestrahlt wurde. (PR 200)

Auf der Gelb-Etage von Horror versuchte er, sich in einen Scheintöter zu versetzen, konnte aber nur kurz in einem der hypnobegabten Wesen verweilen. Wenig später stand er schon selbst unter der mentalen Beeinflussung der Scheintöter, die in die CREST II teleportiert waren. (PR 209)

Im Jahre 2909 kam er zusammen mit den anderen sieben Altmutanten während der Second-Genesis-Krise ums Leben, jedoch glitten die Bewusstseine der Sterbenden in den Hyperraum, wo sie verweilten, bis sie im Jahre 3444 Kontakt mit dem PEW-Metall auf dem Planeten Asporc erhielten.

...

Nach der Invasion der Laren und dem Verschwinden Terras wurde er im Juni 3460 nach Gäa evakuiert und stellte später seine Fähigkeiten dem NEI zur Verfügung. (PR 689)

Existenz nach der Aufnahme durch ES

3587 schließlich ging er zusammen mit den anderen sieben Altmutanten sowie weiteren Mutanten des neuen Mutantenkorps in ES auf. (PR 968)

Im April 1291 NGZ wurde er – zusammen mit anderen parapsychisch Begabten – von ES kurzzeitig frei gesetzt, um die Superintelligenz im Kessel von DaGlausch und Salmenghest zu unterstützen. (PR 1993)

Im Jahre 1463 NGZ war Ralf Marten einer der sogenannten ES-Mutanten, die von ES freigesetzt wurden, um die Funkenleute auf der Insel Talanis im Kampf gegen das Feuerauge, das das Solsystem bedrohte, und im Kampf um das Überleben von ES zu unterstützen. Am 10. Mai 1463 NGZ gehörte Ralf Marten zu den sieben ES-Mutanten, die ihre Körperlichkeit aufgaben und eine Art Konzept mit Atlan und Gucky eingingen, um die beiden zu schützen. Man begab sich zu einem Kommandounternehmen in einen Handelsstern des Forschungszentrums TZA'HANATH und erbeutete dort vier Steuergeräte, mit denen man das Feuerauge manipulieren wollte. Während Atlan und Gucky TZA'HANATH danach wieder verließen, blieben die Mutanten auf TZA'HANATH zurück. (PR 2596)

Am 11. Mai 1463 NGZ gelang es den auf TZA'HANATH zurückgebliebenen ES-Mutanten, die Systeme des Forschungszentrums mit ihren Parakräften dahingehend zu manipulieren, dass das bis dahin im natürlichen psionischen Netz verborgene TALIN ANTHURESTA in den Normalraum überwechselte. Bei diesem Akt verbrauchten die ES-Mutanten, also auch Ralf Marten, all ihre Kräfte und starben endgültig, ohne dass ihre Bewusstseine in den Bewusstseinspool von ES zurückkehren konnten. (PR 2597, PR 2598)

Quellen

PR 6, PR 10, PR 11, PR 14, PR 15, PR 40, PR 200, PR 209, PR 408, PR 580, PR 689, PR 968, PR 1993, PR 2596, PR 2597, PR 2598