Ras Tschubai (PR Neo)

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
PR Neo
Dieser Artikel beschreibt die Person der Perry Rhodan Neo-Serie. Für weitere Bedeutungen, siehe: Ras Tschubai (Begriffsklärung).

Der Südsudanese Ras Tschubai ist ein Mutant mit der Gabe der Teleportation. Um das Jahr 2058 wurde er durch einen Winterschlaf-Zellaktivator relativ unsterblich.

Neo078.jpg
PR Neo 78
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt

Erscheinungsbild

Tschubai ist hochgewachsen, athletisch und hat eine tiefschwarze Haut. (PR Neo 6)

Sein krauses Haar trägt er gern kurz geschnitten. (PR Neo 10, Kap. 1)

Charakterisierung

Auf andere Menschen wirkt er eher grimmig als freundlich und recht emotionslos. (PR Neo 5)

Zu seinen Stärke zählt seine Unerschütterlichkeit. (PR Neo 9)

Er hält sich körperlich stets in Topform und will sich nicht nur auf seine Paragabe verlassen. (PR Neo 24)

Paragaben

Seine Teleporter-Gabe war zunächst recht schwach ausgeprägt. Im Vergleich zu Sid González lag seine Sprungweite trotz sehr intensiven Trainings deutlich zurück. (PR Neo 6)

Im Jahre 2036 lag seine maximale Sprungdistanz bei 200 Meter. (PR Neo 8)

Während der Genesis-Krise 2037 verlor Tschubai seine Teleporter-Fähigkeit und wurde stattdessen zum Distanzlauscher – er konnte selbst über große Entfernungen die leisesten Geräusche hören. Erst nach dem Verschließen der Großen Ruptur im Jahre 2058 verlor er die neue Gabe und wurde wieder zum Teleporter. (PR Neo 201, Kap. 1)

Geschichte

Die frühen Jahre

Tschubai stammte aus dem Südsudan. (PR Neo 8)

In seiner Jugend lebte er mit seinen Eltern in Addis Abeba, wo diese als Micro-Trader an der Börse arbeiteten. Oft besuchten sie an Wochenenden einen Onkel von Ras in Khartum. (PR Neo 24)

Nach seinem langen Studium in Mumbai kehrte er in sein Dorf zurück. Kurz darauf griff ihn eine Raubkatze außerhalb des Dorfes an. In Todesangst wünschte er sich weg und teleportierte das erste Mal in seinem Leben. (PR Neo 35)

Zu einem unbekannten Zeitpunkt nahm Homer Gershwin Adams Kontakt zu ihm auf und gewann sein Vertrauen. (PR Neo 5)

Anfang Juli 2036 traf er in Adams' Anwesen auf Owey Island auf die anderen Mutanten, die Adams um sich geschart hatte: Anne Sloane, Wuriu Sengu, John Marshall, Sue Mirafiore, Sid González und Allan D. Mercant. Gemeinsam bildeten sie erstmals einen Mentalen Block und erkundeten so Sids schlimme Kindheitserinnerungen. Es entstand die Idee eines Mutantenkorps. (PR Neo 5)

Im Wega-System

Am 27. Juli wurde er von Perry Rhodan ausgesucht, mit ihm, Thora da Zoltral, Wuriu Sengu, Tako Kakuta, Anne Sloane, Rod Nyssen, Conrad Deringhouse, Alexander Sergejewitsch Baturin und Darja Morosowa am Flug der GOOD HOPE ins Wega-System teilzunehmen. (PR Neo 9)

Dort angekommen musste man miterleben, wie eine überlegene Flotte der Topsider die einheimischen Ferronen überrannte. Vom aus einer beschädigten Rettungskapsel geretteten Ferronen Chaktor erfuhren sie von der Verheißung der Lichtbringer, die den Ferronen in der Not beistehen würden. Thora griff mit der GOOD HOPE die topsidischen Schiffe an, um den Konflikt zu beenden. Der Angriff der Topsider stoppte und einige Schiffe verließen sogar das System, als ein arkonidisches Schlachtschiff im System materialisierte. Das Schlachtschiff war für Thora völlig überraschend von Topsidern besetzt und brachte mit wenigen Salven die GOOD HOPE über dem Planeten Ferrol zum Absturz. (PR Neo 10)

Sengu, Tschubai, Baturin, Chaktor und Rhodan landeten von den anderen getrennt im Sumpfgebiet Derrwash. Unterstützt durch den Warani Menet schlugen sie sich zur Hauptstadt Thorta durch, um zum Thort zu gelangen. In der Stadt Parifan trennten sich Baturin und Menet von der Gruppe. (PR Neo 11)

Im Roten Palast in Thorta konnten sie nur mehr miterleben, wie sich der Thort durch einen Transmitter vor den eindringenden Topsidern absetzte. Der Transmitter-Wächter Lossoshér rettete sie und sich ebenfalls durch den Transmitter. Anders als der Thort kamen sie auf Rofus in der ehemaligen Zitadelle von Remanor an. (PR Neo 13 und PR Neo 18)

Aus der GOOD HOPE hatte Rhodan einen Speicherkristall gerettet mit der genauen Position des Senders des Hilferufs, die Lossoshér auf Lannol identifizierte. Sengu entdeckte die verschollene Thora da Zoltral als Gefangene der Topsider in der Zitadelle. Sie wurde befreit und man setzte sich durch den Transmitter nach Lannol ab, wo sie von Ernst Ellert empfangen wurden. (PR Neo 13)

Nachdem Ellert verschwunden war, erschien der greisenhafte, nicht mehr ganz zurechnungsfähige Arkonide Kerlon da Hozarius. Sein Stützpunkt war jedoch nicht einsatzfähig. Alle Soldaten waren bereits vor langer Zeit gestorben. Einzig das 60-Meter-Beiboot TOSOMA X war noch übrig. Nach dem Tode Kerlons startete Rhodans Gruppe mit dem Beiboot. (PR Neo 14)

Die von Wuriu Sengu in LAST HOPE umgetaufte TOSOMA X verkündete in einem systemweit zu empfangenden Funkspruch die Rückkehr der Lichtbringer. Der Lannol-Transmitter wurde von Rhodan vernichtet, damit er den Topsidern nicht in die Hände fiel. Die RUGR-KREHN - das erbeutete arkonidische Schlachtschiff - materialisierte direkt vor dem vergleichsweise winzigen 60-Meter-Beiboot. Perry Rhodan behauptete nun, er besäße das, was die Topsider suchten. Die LAST HOPE wurde mit Traktorstrahlen in einen Hangar des Schlachtschiffes gezogen. (PR Neo 15)

Zusammen mit Thora da Zoltral besorgte Ras Sprengsätze und Waffen aus der Waffenkammer der RUGR-KREHN. Er holte auch Rhodan per Teleportation aus der Zentrale der RUGR-KREHN heraus. Die vielen Teleportationen bei der Flucht durch das topsidische Raumschiff brachten ihn an den Rand des Zusammenbruchs. (PR Neo 16)

Die TOSOMA erreichte den Ort des Geschehens. Sie konnte jedoch keinen direkten Angriff auf die RUGR-KREHN wagen. Sid González und Gucky teleportierten von ihrem Besun-Raumer in die RUGR-KREHN. Sid rettete seine Freunde, Gucky spielte telekinetisch mit den Angreifern. Genkt-Tarm und Trker-Hon wurden gefangen genommen, Anne Sloane und der Thort befreit. Alle flohen zur TOSOMA, die die angeschlagene RUGR-KREHN vernichtete. (PR Neo 17)

Das Galaktische Rätsel

Nachdem der Transmitter in der Tiefseekuppel nach der Nutzung durch Crest zerstört war, flog Tschubai als Teil eines Rettungsteam um Rhodan, Bull, Thora, Chaktor und Sue Mirafiore ins Wega-System. Lossoshér vermutete aufgrund alter Aufzeichnungen einen weiteren Transmitter auf Zardik, den man auch entdeckte. Zusammen ließen sie sich abstrahlen um Crest zu folgen und landete per Zeitreise am Ende des Dunklen Zeitalters der Ferronen auf Rofus. Die Gruppe geriet in Gefangenschaft der Armee von Durhai Nerlan, Tschubai wurde dabei schwer verletzt. Kurz vor dem Sturm auf die Stadt Remanor ließ Nerlan zu, dass Sue Tschubai heilte. Tschubai sollte als lebende Legende Chantin-Ohn seine Truppen in die Schlacht führen. Mit Hilfe von Mar-Ton Guall erreichten sie den Transmitter in der Zitadelle von Remanor und verließen Rofus. (PR Neo 18)

Die zweite Station der Zeitreise führte sie an den Beginn des Dunklen Zeitalters auf den Planeten Reyan. Zunächst traten sie aus einem Transmitter an Bord einer kobaltblauen Walze des »Kundschafters« (Carfesch). Ras brachte die Gruppe vor den Befragungen des Unbekannten raus aus dem Walzenraumer. Reyanische Fischer um Thiroki bargen sie und brachten sie nach Kimmon, wo sie Oberin Alrad dafür gewannen, den Beginn des Krieges abzuwenden. Wenige Tage später erlebten sie während einer Konferenz der Kolonialplaneten, wie die kobaltblaue Walze des Kundschafters von fremden Raumschiffen abgeschossen wurde. Ras konnte den Kundschafter noch rechtzeitig retten. Während damit das Signal für den Beginn des Bürgerkrieges gesetzt war, verhalf ihnen der Kundschafter, den weitere Walzen abholten, mit einem Transmitter zur Weiterreise. (PR Neo 20)

Über den Transmitter des Kundschafters Carfesch erreichte Perry Rhodan mit seiner Gruppe den Planeten Ambur. Eneida brachte sie nach Ganashar. Sue Mirafiore befreite sich und Reginald Bull von der Fessel der Kennzeichnung als Besun der Fantan. Als Ganashar von Karbush angegriffen wurde, flohen Rhodan und seine Leute in einem Gleitfahrzeug. An einem hohen Gebirgszug ging es nicht weiter und Ras Tschubai teleportierte alle an Bord einer kobaltblauen Walze von Carfesch. (PR Neo 22)

Die Schiffsintelligenz hielt Rhodans Gruppe in einer Verschränkung fest, um sie zu beobachten. Carfesch erlebte derweil den Tod Gualls, und zeigte ihm zur Beruhigung, dass ein neuer Thort mit drittem Auge geboren worden war. Danach befahl der Kundschafter der Schiffsintelligenz seiner kobaltblauen Walze, die Zeitschleife aufzuheben. (PR Neo 22)

Carfesch brachte Rhodans Gruppe nach Wanderer. Dort setzte er diese mit Multi-Deflektoren ausgestattet ab, damit sie nicht von Homunk bemerkt werden konnten. Ohne Chaktor erreichte die Gruppe das Meer am Rand der Halbwelt. Mit Hilfe der Ilts gelangten sie auf die flache Seite Wanderers und Rhodan wurde dort von ES mit den Worten (Zitat) »[...] Da bist du ja endlich, Perry Rhodan! [...]« empfangen. ES trat Perry Rhodan als strahlend leuchtende, Hitze ausstrahlende Kugel gegenüber und bot ihm die Unsterblichkeit an. Rhodan verzichtete auf das Angebot und bat ES, dem sterbenskranken Crest da Zoltral die Unsterblichkeit zu verleihen. Crest erhielt von ES einen eiförmigen Zellaktivator. (PR Neo 24)

Carfesch brachte anschließend alle Reisenden mit seiner Walze zurück zur Erde. (PR Neo 24)

Flug der TOSOMA

Am 1. Januar 2037 startete er an Bord der TOSOMA zum ersten Flug nach Arkon. Als nach der zweiten Hyperraumetappe ein Atombrand ausbrach und die eingeschlossenen Besucher der Starlight Revue im Hangarsektor bedrohte, rettete er mehrere Menschen per Teleportation bis eine endgültige Lösung gefunden war. (PR Neo 25)

Zwei Tage später war er auf KE-MATLON im Einsatz, um Perry Rhodan und Thora da Zoltral vor dem Zugriff der Mehandor zu bewahren und zurück in die TOSOMA zu bringen. (PR Neo 27)

Ras Tschubai ließ sich auf Snowmann freiwillig verhaften, da sein Schutzanzug defekt war. Er wusste, dass er sonst keine Überlebenschance gehabt hätte. (PR Neo 31, Kap. 20)

Als Crest mit Anne Sloane und Tatjana Michalowna auf KE-MATLON festsaß, empfing Tatjana eine telepathische Botschaft. Tschubai würde jeden Tag um zwölf Uhr in an einem bestimmten Ort auftauchen. Am nächsten Tag trafen sie Tschubai am vereinbarten Treffpunkt. Er bot an, sie auf einem Passagierraumer abzusetzen. Crest lehnte jedoch ab. Er wollte lieber auf Novaals Flaggschiff gebracht werden. (PR Neo 31, Kap. 16, 20)

Tschubai holte Perry Rhodan aus seiner Einzelzelle auf der ITAK'TYLAM und brachte ihn zu Crests, Annes und Tatjanas Versteck. Dort schmiedeten sie einen neuen Plan. Tschubai brachte Rhodan direkt in Toreeads Quartier. Rhodan versuchte Toreead zu überzeugen, ihnen zu helfen. Er bot Toreead Freiheit auf der Erde an. Toreead wurde jedoch erst durch ein weiteres Gespräch mit Rinat Ugoljew von der Aufrichtigkeit des Angebots überzeugt. (PR Neo 35, Kap. 1, 2, 3)

Tschubai teleportierte mit Rhodan und Toreead direkt vor Tirkassuls Nase. Sie überzeugten Tirkassul von der Sinnlosigkeit des Kampfes für die Arkoniden. Rhodan bot den Naats die Freiheit auf der Erde an. (PR Neo 36, Kap. 8)

Die Gensesis-Krise

Ras Tschubai und Olf Stagge suchten in Jakarta nach Ailin. Sie fanden die Mutantin, wurden jedoch beinahe in der Zentrale des BIN durch Gas betäubt. Tschubai hatte seine Teleporter-Fähigkeit verloren. Er war nun ein Passiv-Teleporter. Olf Stagge teleportierte sie in Sicherheit. Zu dritt erreichten sie in mehreren Sprüngen Terrania. (PR Neo 47, Kap. 1, 5, 11)

Dort wurden sie am 13. Mai 2037 von Sven kontaktiert und trafen sich mit Anne Sloane, Aboil Prakash und Tanuj Bakshi. Tschubai, Anne Sloane und Sven sprachen mit Iga Tulodzieky. Sie sollte die Gruppe zu Allan D. Mercant bringen. Als Allan auftauchte, war Anne Sloane betäubt. Ihre Kräfte hatten sich kurz vorher entladen. Als plötzlich eine weitere telekinetische Entladung geschah, hatte Allan den Jungen Sven in Verdacht. Iga verlangte von ihm die Betäubungsspritze, damit sie diese bei Sven einsetzen konnte. Als Allan sie ihr gab, setzte Iga sie bei Allan ein. Sie wusste, dass er auch ein Mutant war und die letzte Entladung von ihm kam. (PR Neo 47, Kap. 11, 14)

Tschubai identifizierte die Stimme in der Vision, die alle Mutanten teilten, als die von Ernst Ellert. Er suchte das Haus in Terrania auf, in dessen Keller sich der Körper von Ernst Ellert befand. Der Körper war jedoch verschwunden. Ras Tschubai ließ sich widerstandslos abführen. (PR Neo 47, Kap. 14)

Protektorat Erde

Seit der Genesis-Krise hielt sich Ras in Terrania versteckt. Mercant wies ihm dazu eine geheime Unterkunft im Stardust Tower zu, in der er sich weitgehend ungestört mit seiner neuen Paragabe, dem Distanzlauschen, befassen konnte. Dort erlebte er auch die Invasion der Arkoniden und den Angriff auf Terrania im August 2037 mit. (PR Neo 78)

Im November 2037 gelang es ihm aus seinem Versteck den Auftritt des Flottentenders LATAS auf einer Flugshow in England in Erfahrung zu bringen. Dadurch erhielt Free Earth die Gelegenheit, die Kaperung der LATAS vorzubereiten. (PR Neo 78)

Am 25. November 2037 floh Ras, in der Tarnung des Ismail Abbud, aus Terrania in Richtung Mumbai. Sein Ziel war es sich in ein neues Versteck in Europa abzusetzen. Bei der Einreisekontrolle in Mumbai wurde er von einer Drohne erfasst und der Verbindungsmann von Free Earth meldete sich nicht. Ras beschloss, auf eigene Faust in Mumbai unterzutauchen. Während eines neuerlichen Anfalls, er war bisher nicht in der Lage die Geräuschkulisse durch seine neue Paragabe zu verarbeiten, verlor er die Orientierung und wurde von Schwester Pearl und ihrem Gehilfen vor den Schlägern einer Gang gerettet. Schwester Pearl brachte ihn im Ghandi-Tower unter und verabreichte ihm das arkonidischen Medikament Drommetan, was Ras half seine neue Fähigkeit zu kontrollieren. Während er Kontakt zu einer Free-Earth-Zelle im Tower Kontakt aufnahm, wurde er am 28. November von Reekha Chetzkel und seiner Gefährtin Mia Weiß aufgespürt und gefangen genommen. (PR Neo 78)

...

Ras, Frederik Andersson und der Arkonide Lorir erwachten als Gefangene der Sternenkinder in der RIRROD. Kommandant Ovesst hatte sie vor der Sprengung von Dysnomia gefangen genommen und in sein Fluchtschiff bringen lassen. Während des ersten Verhörs erlag Lorir seinen bei den Kämpfen erlittenen Verletzungen. Ein Ausbruchsversuch, bei dem Ras wiederum seine Paragabe zum Öffnen einer Tür nutzte, scheiterte. Gespräche mit Ovesst begannen und ein gewisses Vertrauen entstand. Auf Gesverr, der Residenz der Sternenkinder, bat die Leakkum Isskava Ras bei der Erweckung des Asskor Tavirr, der obersten Instanz der Orristan, zu helfen. Ras gelang es die Melodie des Ewigen zu erfassen und, wie bei den Türen der Orristan, diese durch einen besonderen Ton zu ergänzen und ihn damit zu erwecken. Als Asskor Tavirr erwachte, brach eine Gruppe der Errkarem in den Sitzungssaal auf Gesverr und stahl den Ewigen. Ras, Andersson und Isskava entkamen dem Gemetzel und entschieden, den Räubern, die mit einem Raumschiff von Gesverr flüchteten, zu folgen. (PR Neo 86)

...

Um das Jahr 2058 erhielt Tschubai einen von zehn Winterschlaf-Zellaktivatoren, die Avandrina di Cardelah den Terranern hinterlassen hatte und wurde dadurch relativ unsterblich. (PR Neo 201, Kap. 1)

Nach dem Verschließen der Großen Ruptur im Jahr 2058 verlor Tschubai die Paragabe des Distanzlauschens und gewann die Fähigkeit der Teleportation wieder, die er von der Genesis-Krise besessen hatte. (PR Neo 201, Kap. 1)

Im Juli 2086 fiel Tschubai in den Winterschlaf, den er im Mimas Health Center verbrachte. (PR Neo 201, Kap. 12)

Entführung durch Iratio Hondro

Obwohl seine Regenerationsphase noch wesentlich länger hätte dauern müssen, gelang es Iratio Hondro am 18. November 2088, Tschubai mittels seiner Suggestorfähigkeit zum Aufwachen zu zwingen. Danach zwang er den Teleporter, ihm die Flucht aus MIMERC und von Mimas zu ermöglichen und entführte den Mutanten auf einer Space Disk. Schließlich lenkte er diese durch den Situationstransmitter, der den Saturn mit dem Castorsystem verband. Dort ließ er den völlig erschöpften und von dem Transmitterdurchgang geschädigten Tschubai dem Tode nahe in der auf Port Zeus geparkten Space Disk zurück, wo ihn Thomas und Farouq Rhodan da Zoltral vorfanden. Mit Guckys Hilfe wurde er sofort an Bord der CREST II gebracht, wo Sud ihn in letzter Minute retten konnte. (PR Neo 201)

Szenen und Schauplätze

Ras Tschubai 600 (PR Neo).jpg
Ras Tschubai
Porträt
(Grafik von Menura)
Ras Tschubai Pose 600 (PR Neo).jpg
Szene aus PR Neo 9
Mit Tatjana Michalowna
(Grafik von Menura)
SZ Ailin Ras (PR Neo).jpg
Szene aus PR Neo 47
Mit Ailin
(Grafik von Menura)


Stand Alone Figures

NG Ras Tschubai (PR Neo).jpg
Ras Tschubai
(Grafik von Menura)


Quellen

PR Neo 5, PR Neo 6, PR Neo 7, PR Neo 8, PR Neo 9, PR Neo 10, PR Neo 11, PR Neo 13, PR Neo 14, PR Neo 15, PR Neo 16, PR Neo 17, PR Neo 18, PR Neo 20, PR Neo 22, PR Neo 24, PR Neo 25, PR Neo 27, PR Neo 35, PR Neo 78, PR Neo 86, PR Neo 201