Raum-Zeit-Ingenieure

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Das Volk der Raum-Zeit-Ingenieure (RZI) stand vor Äonen an der Schwelle zur Superintelligenz.

PR2197.jpg
Heft: PR 2197
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Erscheinungsbild

Die RZI sind etwa einen Meter große Humanoide, die im Verhältnis längere Arme und einen größeren, haarlosen Kopf haben. Die RZI haben große braune Augen, ihre Haut ist hellbraun und faltig, die Bewegungen wirken unbeholfen. Die Füße besitzen keine Zehen, sind von einer Hornschicht überzogen und im Verhältnis größer als beim Homo Sapiens.

Charakterisierung

Die RZI waren begnadete Techniker und geniale Wissenschaftler, dabei absolut pazifistisch in ihrer Einstellung.

Besonderheiten

Raum-Zeit-Ingenieure sind relativ unsterblich und durch das Kindchen-Syndrom nahezu unangreifbar.

Stammbaum

 
 
 
 
Graueinfluss
 
 
 
 
 
V'Aupertir
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Raum-Zeit-Ingenieure
 
V'AUPERTIR/
Herr der Elemente
 
Eskuquel
 
Viperter
 
andere Völker
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Graue Lords
 
THOREGON
 
THOREGONS Väter
 
 
 
Amarena/
Archäonten


Bekannte Raum-Zeit-Ingenieure

  • Myzelhinn war einer der letzten Raum-Zeit-Ingenieuere auf der Lichtebene. Neben ihm waren nur noch Gurdengan, Boornhaal, Joiliin und Neusenyon von den ehemals 150.000 Raum-Zeit-Ingenieuren übrig geblieben.

Geschichte

PR2197Illu.gif
Heft: PR 2197 – Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Vorgeschichte

Die Raum-Zeit-Ingenieure gingen aus den V'Aupertir hervor.

Raum-Zeit-Ingenieure in der Tiefe

Um die Schwelle zur Superintelligenz zu überschreiten, wurde ihnen von den Kosmokraten der Auftrag erteilt, das verschwundene Kosmonukleotid TRIICLE-9 (Frostrubin) zu rekonstruieren. Dazu legten die RZI in der Tiefe das Tiefenland an, eine ein Lichtjahr durchmessende Scheibenwelt, deren eines Ende direkt am Berg der Schöpfung lag. Dies geschah etwa 80 Mio. v. Chr.

150.000 RZI begaben sich in das Tiefenland. Sie rekrutierten Millionen von Völkern, um mittels deren Psi-Potenzial TRIICLE-9 zu rekonstruieren. Nachdem dies aber immer wieder misslang und die RZI in Zeitnot gerieten, da es immer wahrscheinlicher wurde, dass Ordoban und die Endlose Armada das echte Kosmonukleotid finden würden, reifte bei den RZI ein verzweifelter Plan. Anstatt TRIICLE-9 zu rekonstruieren, planten sie, eine Neukonstruktion aus ihren eigenen ÜBSEF-Konstanten zu formen.

Daraufhin kam es zum Bruch mit ihrem wichtigsten Hilfsvolk, denn die Jaschemen sahen im Plan der RZI einen Frevel an der Schöpfung und drohten damit, die Kosmokraten über den Plan in Kenntnis zu setzten. Daraufhin versiegelten die RZI die Einstiege zum Tiefenland.

Durch den Graueinfluss verwandelten sich fast alle 150.000 Raum-Zeit-Ingenieure in Graue Lords. Später wurden alle Bewohner des Tiefenlands durch die Vitalenergie aus dem Vagenda vom Graueinfluss befreit. Auch die Grauen Lords wurden wieder zu Raum-Zeit-Ingenieuren.

Als im Jahre 429 NGZ offenbar wurde, dass die Kosmokraten trotz der anstehenden Rückkehr von TRIICLE-9 nicht an die Evakuierung des Tiefenlandes dachten, erarbeiteten die letzten Raum-Zeit-Ingenieure von sich aus einen Rettungsplan, zusammen mit den drei Rittern der Tiefe Atlan, Jen Salik und Tengri Lethos. Aus dem Tiefenland bildeten die Raum-Zeit-Ingenieure die Riesensonne Taknu mit 150.000 Überlebensinseln, die jeweils 100.000 km durchmaßen, für die Bewohner des Tiefenlandes.

Erste Superintelligenz

Während der Versuche, TRIICLE-9 in der Tiefe zu rekonstruieren, entstand aus anderen Raum-Zeit-Ingenieuren eine Superintelligenz.

Diese Superintelligenz erwies sich vor etwa 30.000.000 Jahren als instabil. Laut Hinweis des Mächtigen Nuskoginus – auf verschlungenen Wegen haben wir erfahren, was wir eigentlich nicht erfahren durften – wurde sie vor 30 Millionen Jahren durch einen Terminalen Messenger zerstört. (PR 2351)

Vor ihrem Tod gelang es Einigen, sich wieder als Individuen zu materialisieren, wovon sich ein Teil in der Galaxie Mahagoul ansiedelte.

THOREGON

Nach einer Phase der Degeneration spaltete sich dieses Volk wiederum in zwei Gruppen. Aus der einen Gruppe entstand vor etwa 21.832.000 Jahren die Superintelligenz THOREGON. Die Mitglieder der anderen Gruppe behielten eine halbmaterielle Zustandsform; sie werden als THOREGONS Väter bezeichnet.

THOREGONS Mächtigkeitsballung bestand aus dem Mahlstrom der Sterne mit seinen beiden Galaxien Mahagoul und Nabyl sowie der Galaxie Kham. THOREGON gründete aus Angst, durch die Kosmokraten als überzählige Superintelligenz getötet zu werden, vor 20.000.000 Jahren die Thoregon-Bewegung als eine Form des Dritten Weges zwischen Kosmokraten und Chaotarchen.

Im Jahre 1312 NGZ gelang es den Kosmokraten, durch das Doppelspiel von ES THOREGON zu töten und das Analog-Nukleotid METANU, die Brücke in die Unendlichkeit und alle Thoregons zu vernichten.

Quellen

PR 1205, PR 1250, PR 1270, PR 2181, PR 2197, PR 2351