Resonanzstrahler

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Resonanzstrahler wurde von den Lemurern zur Bekämpfung der Bestien/Haluter entwickelt.

Funktionsweise

Die Waffe sendet eine Strahlung aus, die sich akustisch mit einem hohen Singen und Klingen bemerkbar macht. Während Terraner und andere Lemuride nur ein leichtes Ziehen in den Beinen verspüren, wirkt die speziell abgestimmte Strahlung verheerend auf den Körper eines Haluters.

Die Schwingungen der Strahlung treten auf unbekannte Art und Weise in Resonanz mit der kristallinen Körperstruktur, lassen den Haluter zusammenbrechen, erstarren und schließlich sterben.

Geschichte

Kurz vor dem Jahr 49.988 v. Chr. wurde diese Waffe in geheimen lemurischen Fabrikationsstätten entwickelt. Noch im Prototypen-Status wurde die so genannte Testzentrale auf Tanta III/Kahalo damit ausgerüstet.

Nachdem die CREST III - die von Beauftragten der Meister der Insel für ein Kugelraumschiff der Haluter gehalten wurde - am 26. April 2404 über Vario in die Zeitfalle geriet, wurde sie um 52.392 Jahre in die Vergangenheit versetzt und über den galaktozentrischen Sonnentransmitter in das Gegenstück in der Milchstraße abgestrahlt. Dort wurde sie von der Wachflotte Admiral Hakhat Kakcyras erwartet, die den galaktozentrischen Sonnensechsecktransmitter in der Milchstraße abriegelte.

Die Testzentrale Tanta III hatte die Information bekommen, dass ein Schiff der Haluter durch den Sonnentransmitter gesendet werden würde. Sie beschoss das über Tanta III rematerialisierende Flaggschiff der Solaren Flotte mit einem Resonanzstrahler, um zu testen, ob es das erwartete Schiff sei.

Der sich an Bord befindende Haluter Icho Tolot reagierte auf die Schwingungen und brach unter fürchterlichen Schmerzen zusammen. Geistesgegenwärtig nahm er die sekundäre Zellstruktur an und wurde zu einem terkonitharten Block. Dadurch überlebte er den Beschuss, wenn auch nur knapp.

Der Resonanzstrahler ging nie in die Serienfertigung. Es ist anzunehmen, dass die Forschungsstation von den Bestien entdeckt und vernichtet wurde. Allerdings gab es noch andere geheime Stationen, die nach Anti-Haluter-Waffen forschten.

Quelle

PR 264