Robert Feldhoff

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Robert Feldhoff (* 13. Juli 1962 in Schorndorf, Baden-Württemberg, † 17. August 2009 in Oldenburg) wurde auch der große Stille aus dem Norden genannt und war bekannt unter dem Kürzel RF.

Feldhoff.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Er lebte in Oldenburg in Niedersachsen und verstarb nach schwerer Krankheit im Alter von 47 Jahren.

Zitat: »[...] Das geschah im selben Alter und durch dieselbe Krankheit wie Willi Voltz. Eine makabere Koinzidenz [...]« (Das Con-Buch 2011, S. 81)

Beruf

Feldhoff begann ein Studium der Wirtschaftswissenschaften und hielt bis zum Jahre 1983 durch. Nachdem er eine Schreibmaschine zu Weihnachten bekommen hatte, tat er das, was für viele Perry-Fans heute noch wichtig ist: Er schmiss das Studium und wurde Autor.

Er war nicht nur Schriftsteller, sondern auch Comic-Texter und Exposé-Autor.

Geschichte

Perry Rhodan spezifisch


SOL 56
© PRFZ

Angefangen Perry Rhodan zu lesen hatte Robert Feldhoff mit elf, er griff dabei auf die Hefte seines Vaters zurück.

Sein erster Beitrag zum Perryversum war der 1987 erschienene Planetenroman Nr. 289 »Der Alpha-Asteroid«. Direkt danach erschien Heft 1328 »Die Harmonie des Todes«, die Geschichte um den Meistersinger Salaam Siin.

Robert Feldhoff entwickelte sich recht schnell zu einem der beliebtesten Autoren. Er wurde sogar mit William Voltz verglichen. Diese Vergleiche mochte er nach eigener Aussage eigentlich nicht gern.

Den Perry Rhodan-Report betreute er von Nummer 223 bis zur Nummer 236. Bereits zuvor war er mit der Rubrik Robby on Comic vertreten.

Nach dem Tod vom Kurt Mahr stieg Robert Feldhoff in die Expokratenrolle ein, zusammen mit Ernst Vlcek ersann er den weiteren Gang der Serie.

1998 wurde sein Space Thriller »Grüße vom Sternenbiest« vom Science Fiction Club Deutschland zum besten Roman des Jahres gekürt. In diesem Roman führte er Fee Kellind in die Handlung ein.

Das Trokan-Szenario entstammte größtenteils seinen Ideen. Seit dem Weltcon 2000, als Ernst Vlcek seinen Rücktritt als Exposé-Autor bekannt gab, erstellte Robert Feldhoff die Exposés alleine. Dadurch machte er sich allerdings als Autor rar, denn Romane aus seiner Feder erschienen nur noch selten innerhalb der Serie.

Mit seinem Roman »Letoxx der Fälscher« (PR 2242) wurde erstmals ein Nicht-Jubiläumsheft in Überlänge veröffentlicht.

PR2538.jpg
Heft: PR 2538
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Sein 100. Heftroman »Evolux« (PR 2450) war gleichzeitig sein letzter alleiniger Roman. Das letzte von Feldhoff geschriebene Romanfragment wurde von Uwe Anton vollendet und erscheint als »Aufbruch der LEUCHTKRAFT« (PR 2538).

Ein Nachruf auf ihn wurde in Heft 2510 und in SOL 56 veröffentlicht.

Non Perry Rhodan

Feldhoff schrieb die Texte für die Comic-Serie Indigo, die von seinem Freund Dirk Schulz gezeichnet wurde. Begonnen hatte dies 1988, als er einen Comic von Dirk in Händen hielt, die Grafiken klasse fand, ihm aber die Texte zu verwirrend erschienen. Zwischen 1992 und 1995 erschienen dann fünf Comic-Bände im Splitter-Verlag. Drei weitere Bände sowie eine Neuauflage der ersten fünf folgten ab 2000 bei Carlsen. 2005 erschien dort zudem der abgeschlossene Einzelband »Berlin 2323«, der auch Anspielungen auf die Perry-Rhodan-Serie enthält.

2016 erschien im neuen Splitter-Verlag eine Indigo-Gesamtausgabe in limitierter Edition.

Ehrung

Nach Robert Feldhoffs Tod gestaltete Dirk Schulz das Titelbild von SOL 56 mit dessen Porträt. Auch das Titelbild von Heft 2538 trägt als grafische Würdigung seines Werkes sein Abbild.


Bibliographie

Perry Rhodan-Heftserie

Planetenromane

Kurzgeschichten

Perry Rhodan-Extra

Perry Rhodan-Action

Atlan Miniserien

Space Thriller

Weblinks