Rorkhete

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rorkhete stammt aus dem Volk der Shoziden. Er ist der letzte Überlebende seines Volkes im Sternenozean von Jamondi.

PR2216.jpg
Heft: PR 2216
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Erscheinungsbild

Wie alle Shoziden hat er eine Körpergröße von 1,50 m und einen sehr schmalen Kopf. Auffallend sind sein großer Helm mit ausladendem Federbusch und sein Energiegewehr. Sein bevorzugtes Fortbewegungsmittel ist ein Prallfeld-Hovertrike.

Charakterisierung

Rorkhete ist ein zurückhaltender, schweigsamer Typ. Er drängt sich nie in den Vordergrund und sagt seine Meinung meist nur, wenn er gefragt wird. Er fühlt sich als letzter seines Volkes als Außenseiter, und nachdem er von den anderen Shoziden auf Graugischt als »Wilder« ausgegrenzt und missbraucht wurde, wird dieses Gefühl nur noch schlimmer.

Geschichte

Aufgewachsen ist Rorkhete nach dem Tod seiner Eltern bei einer Gruppe Schota-Magathe, den so genannten Ozeanischen Orakeln. Nach seinen eigenen Angaben ist er der letzte lebende Shozide im Sternenozean von Jamondi.

Nachdem er 1332 NGZ bei der Flucht Perry Rhodans und Atlans von Baikhal Cain geholfen hatte, wurde er ständiger Begleiter der Gruppe um Perry. Auf Shoz entdeckte er hinter einem Tarnfeld in den Katakomben der Festung von Shoz einen Bionischen Kreuzer. Im späteren Verlauf der Reise half er bei der Befreiung von Lotho Keraete aus dem Eis von Baikhal Cain, der Suche und Rettung der Schildwachen aus den Ewigen Asylen und den Sprung der SCHWERT durch die DISTANZSPUR zu einem weiteren Sternhaufen in der Paukenwolke.

PR2261.jpg
Mit Zephyda
Heft: PR 2261
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Dort fand er das, was er nicht zu hoffen gewagt hatte – andere Shoziden. Diese sahen ihn jedoch als Wilden und Schwächling an, da die Shoziden in Jamondi ausgerottet wurden und er als einziger überleben konnte, indem er sich in der Wildnis versteckt hielt. Da die Shoziden auf Graugischt jedoch nur eine geringe Population aufwiesen und unter Inzucht litten, drängten sie ihn dazu, seine Gene weiterzugeben. Als er sich weigerte, wurde er entführt und vergewaltigt. Erst nach und nach ergab er sich in sein Schicksal, forderte dafür aber ein Hypnoschulungsgerät, um sein fehlendes Wissen über sein Volk aufzubessern.

Als ihm sein wichtiger Job auf die Nerven zu gehen drohte, flüchtete er sich heimlich an Bord der ELEBATO, als diese zu einem Einsatz aufbrach. Er wurde von der Todesgruppe erwischt und erst einmal befragt. Doch da fasste Rorkhete einen Beschluss, er wollte dieser Gruppe beitreten. Zuerst wurde er belächelt und in den Trainingsstunden ziemlich vermöbelt. Doch bei einem Einsatz auf einem Blockadefort der Kybb rettete er dem Kommandounternehmen den Erfolg. Er wurde in die Todesgruppe aufgenommen. Doch bei der Flucht ging die ELEBATO verloren, sie wurde von einem Hyperdimo erwischt und in den Hyperraum abgestrahlt.

In der Station TIMBADOR führte er eine Teil der Todesgruppe zum Sieg gegen die Xipatio. Als er danach wieder auf Graugischt auftrat, war er ein ganz anderer Mensch geworden, wie Perry Rhodan bei sich dachte.

Rorkhete verließ die Milchstraße am 10. Oktober 1335 NGZ mit der Ahandaba-Karawane.

Quellen

PR 2206, PR 2207, PR 2228, PR 2260, PR 2261, PR 2262, PR 2263, PR 2269, PR 2271, PR 2272, PR 2299 u. a.