SEOSAMH

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die SEOSAMH war ein Raumschiff, das Nuskoginus als Geschenk von einem Volk aus dem Universum Eud'y-Asor-Jaroso übergeben wurde.

PR2360.jpg
Heft: PR 2360
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Sie war eine 8080 Meter lange, viergegliederte Einheit, ein Verbundraumer. Die vier quaderförmigen Teile waren SEOSAMH-Schütze, SEOSAMH-Quartier, SEOSAMH-Speicher und SEOSAMH-Werkstatt.

Von Gucky wurde sie zunächst als »schreiendes Schiff« bezeichnet.

Technische Daten

Jedes Segment der SEOSAMH war 2020 Meter lang und etwa 400 Meter breit und hoch. Bei Bedarf konnten die einzelnen Teile getrennt voneinander operieren. Das Design würde auch das Andocken von weiteren Teilen erlauben.

SEOSAMH-Schütze

SEOSAMH-Schütze enthielt die defensiven und offensiven Systeme der SEOSAMH. Die Schutzschirmgeneratoren wurden am 7. Juni 1345 NGZ durch Aquinas gesprengt, um den Minor-Globes das Andocken zu ermöglichen.

SEOSAMH-Quartier

SEOSAMH-Quartier war der Aufenthaltsbereich der sieben Mächtigen.

SEOSAMH-Speicher

SEOSAMH-Speicher war der Lagerbereich der SEOSAMH.

SEOSAMH-Werkstatt

SEOSAMH-Werkstatt verfügte über verschiedene Aggregate. Hierbei handelte es sich um die mächtigsten Werkzeuge des Schiffes. Mit einem dieser Aggregate versuchte Aquinas, ein Wurmloch in das Solsystem zu erschaffen. Durch eine Wechselwirkung mit dem TERRANOVA-Schirm entstand dabei die Hyperperforation.

SAMH-Boote

SAMH-Boote waren die Beiboote der SEOSAMH. Sie waren zigarrenförmige, 22 Meter lange und an der breitesten Stelle drei Meter durchmessende Schiffe.

Darstellung

gezeichnet von MadestCat

Verbunden
Getrennt

Besatzung

Ursprüngliche Besatzung

Forscher der LFT

Geschichte

PR2349Illu.jpg
Im Dimensionstunnel
Heft: PR 2349 – Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Nuskoginus erhielt die SEOSAMH als Geschenk von den Seos von Samh, die sich damit für die Rettung ihrer Zivilisation bedanken wollten. Da er zu diesen Zeitpunkt noch über einen QUELLTRÄGER verfügte und keine Verwendung für das Schiff hatte, parkte Nuskoginus es über Farner Aly.

Die Sieben Mächtigen wurden zur Strafe für einen Verrat an den Kosmokraten in Kristallsärge aus Ysalin Afagour gesperrt, die ihnen wie in einer Endlosschleife furchtbare Qualen bereiteten. Diese wurden in der SEOSAMH aufgestellt. In den folgenden Jahrmillionen folgten die ehemaligen Mächtigen durch verschiedene Universen den Spuren der Terminalen Kolonne. Sie glaubten, sie könnten ihre Schuld sühnen, wenn es ihnen gelänge, TRAITOR schweren Schaden zuzufügen.

Auf ihrer Suche wurden sie Zeuge verschiedener kosmischer Ereignisse, aber einen Ansatzpunkt für den Kampf gegen TRAITOR fanden sie nicht. Da wurden sie von einem Dunklen Ermittler kontaktiert, der ihnen verriet, dass es innerhalb der Terminalen Kolonne eine Fraktion gab, die TRAITOR Widerstand leisten wollte. Der Dunkle Ermittler meinte, die Milchstraße eigne sich am besten für den Widerstand.

Nuskoginus und seine Gefährten sollten Kontakt mit der Menschheit aufnehmen, die benötigten Koordinaten wurden ihnen übergeben. Der Roboter Aquinas baute im Auftrag der Mächtigen mit SEOSAMH-Werkstatt ein Wurmloch ins Solsystem auf. Der aktive TERRANOVA-Schirm verhinderte aber die normale Funktion und führte zu einer fluktuierenden Strangeness.

Perry Rhodan und Gucky drangen durch das Wurmloch zur SEOSAMH vor. Gucky nahm die mentalen Schmerzensschreie der Mächtigen wahr und nannte die SEOSAMH deshalb »das schreiende Schiff«. Um der SEOSAMH den Wechsel ins Einsteinuniversum zu ermöglichen, koppelte Aquinas SEOSAMH-Werkstatt auf Perry Rhodans Rat hin ab. Die übrigen Segmente wechselten mit Hilfe von Minor-Globes der SKARABÄUS-Klasse am 7. Juni 1345 NGZ in das Solsystem. Die verbliebenen technischen Einrichtungen wurden von Malcolm S. Daellian und Dr. Baldwin Carapol untersucht. Man erhoffte sich wertvolle Impulse für die Weiterentwicklung eigener offensiver und defensiver Waffensysteme. Tatsächlich glaubte Dr. Carapol, Ansätze für eine erhebliche Steigerung der Effizienz der VRITRA-Geschütze zu finden.

Am 26. Januar 1346 NGZ wurde die SEOSAMH durch einen noch unbekannten Effekt zerstört, als ein Dunkler Ermittler sich ihr näherte. Die SEOSAMH heizte sich auf und explodierte. Die auf dem Schiff arbeitenden Wissenschaftler konnten bis auf wenige Ausnahmen rechtzeitig evakuiert werden.

Das Schiff wurde durch die Einwirkung des Dunklen Ermittlers vernichtet, der sich bis dahin in der Sonne aufhielt. Die in der SEOSAMH gefangenen sieben Mächtigen entkamen der Vernichtung, indem ihre »Särge« entmaterialisierten. Die Behälter aus Ysalin Afagour wurden auf den Dunklen Ermittler versetzt. (PR 2380)

Quellen

PR 2349, PR 2350, PR 2360, PR 2380