STARDUST II (Westblock)

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit der Mondrakete. Für den Kugelraumer, siehe: STARDUST II.

Die STARDUST II war das Schwesterschiff der STARDUST.

Technische Details

Allerdings wurde die zweite Stufe anstelle eines kernchemischen mit einem herkömmlichen chemischen Antrieb der Baureihe "Pluto-D" versehen. So konnte man den von Thora da Zoltral mit den Mitteln der AETRON über der Erde errichteten und bis in eine Höhe von 120 Kilometern reichenden Anti-Neutronenschirm überwinden. (PR 3)

Die Besatzung der Rakete der STARDUST-Klasse bestand aus vier Personen: dem Risikopiloten und Kommandanten Oberstleutnant Michael Freyt, dem Waffenoffizier Captain Rod Nyssen und Leutnant Recert an der Ortung. Das vierte Besatzungsmitglied war ein Waffenexperte des US-Department of Space des Westblocks. Die STARDUST II konnte zudem eine Nutzlast von 64 Tonnen tragen. (PR 3)

Geschichte

An Bord führte sie bei ihrem Start von Nevada Fields am 25. August 1971 um 10:00 (Gobi-Ortszeit) eine Meso-Katalyse-Fusionsbombe in einer selbstlenkenden Raketenbombe mit sich. Begleitet wurde sie von zwei Schiffen der AF (4 Mann Besatzung und 58 t Nutzlast) und des Ostblocks (6 Mann Maximalbesatzung und 92 t Nutzlast), die nahezu baugleiche Raketen sowie westliche Raketentechniker mit sich führten. Gelenkt wurden alle Mondraketen von der Raumstation FREEDOM 1 aus. Nach dem Erreichen des Mondes übernahm Rod Nyssen den Start der drei Raketenbomben, welche die dort havarierte AETRON am 26. August 1971 vernichteten. (PR 3)

Damit war dieser Einsatz die erste von allen drei Mächten geplante und auch erfolgreich durchgeführte Mission und ein erster Schritt in Richtung Einigung, Frieden und einer Weltregierung.

Quelle

PR 3