Scholc Barghor

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Scholc Barghor war ein Arkonide, der im Jahre 10.499 da Ark die Innsweier-Arkon-Minenschule besuchte.

Erscheinungsbild

Er war 24 Jahre alt.

Geschichte

Er zählte zu den besten Schülern. Bei einem Einsturz wurde er in der Mine verschüttet. Sein Ausbilder Haythe Pohm und Barghors Mitschüler starteten mit dem Exkavator einen Rettungsversuch, der erfolgreich abgeschlossen werden konnte.

Scholc wurde kurz danach in seinem Haus von Kreya Sancin aufgesucht, die versuchte, unter Einsatz ihrer körperlichen Reize ihn dazu zu bewegen, für ihre kleine Gruppe von Dieben in den zahlreichen Minen ein relativ sicheres Versteck ausfindig zu machen. Auch Darbeck war an Scholc Barghor interessiert, der öffentlich verkündet hatte, die Minenschule verlassen, und sich für die KAYMUURTES anmelden zu wollen. Der Waffenhändler hoffte, mithilfe des jungen Mannes ebenfalls eine Registrierung für die Spiele erlangen zu können.

Scholc machte ein geeignetes Versteck in einer der zahlreichen Minen auf Whark ausfindig. Nach dem teilweise erfolgreichen Raubzug im Anmeldebüro der KAYMUURTES in Innsweier pilotierte Scholc Barghor die Maschine mit Metran und Stayn zu dem Versteck. Die zweite Maschine mit Darbeck, Kreya Sancin, der Beute und den Ausrüstungsgegenständen folgte ihnen. (Atlan 266)

Nach einer ausgiebigen Ruhepause kam es zu verdächtigen Geräuschen im Berg, die sich zu einem ohrenbetäubenden Lärm steigerten. Steinlawinen versperrten den Stollenausgang. Der einzige Ausweg war ein Sprint in die Tiefen des Tr'crahl anth Harck. Unterwegs verlor Stayn sein Leben. Scholc und seine Gefährten stießen auf die Hinterlassenschaften eines unbekannten Volkes, das wie die Arkoniden nach den Schätzen des Berges gegraben hatte. Eine Gondel, die an einem Stahlseil befestigt war, diente den Kameraden als Transportmittel. Zunächst schob Darbeck das Gefährt durch einen hohen Stollen. Eine Zone mit halluzinationsschaffenden Gasen musste durchquert werden. Der erschöpfte Darbeck wurde von Scholc Barghor abgelöst. Der Stollen begann sich nach unten zu neigen und die Gondel erhöhte ihr Tempo. Es gelang Scholc nicht mehr, rechtzeitig an Bord zu springen. Am tiefsten Punkt blieb die Gondel ruckartig stehen. Der Minenschüler prallte schwer mit dem Kopf gegen das Fahrzeug. Er konnte von Darbeck und Metran hochgezogen werden. Es gelang den beiden Männern jedoch nicht, ihn ins Innere zu hieven, ehe die Gondel aus den Führungsrollen sprang und in einen unterirdischen Fluss stürzte. Scholc ging unter und verschwand. Die Gondel wurde von der starken Strömung zum Erzemumiun-Krater mitgerissen. Dort wurde das seltsame Gefährt von Schülern der Innsweier-Arkon-Minenschule ans Ufer geholt. Kurze Zeit später wurde Scholc Barghors Leiche angespült und von den Schülern auf dem Universitätsgelände begraben. (Atlan 267)

Quellen

Atlan 266, Atlan 267