Sergh von Teffron

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel beschreibt die Person der klassischen Perry Rhodan-Serie. Für die Person der Perry Rhodan Neo-Serie, siehe: Sergh da Teffron (PR Neo).

Sergh von Teffron, auch kurz Sergh genannt, war ein arkonidischer Administrator aus dem Khasurn Hugral. Er residierte auf dem Planeten Naat.

Erscheinungsbild

Er hatte das typische Aussehen eines Arkoniden. Sein Haus und auch seine Kleidung zeugten vom wahren Luxus, in dem er lebte. Einer seiner Helfer war Ghorn, mit dem man ihn oft zusammen im Garten sah.

Charakterisierung

Wie alle Arkoniden seiner Zeit war Sergh von Teffron dekadent und beschäftigte sich nur mit den Fiktivbildschirmen. Er begnügte sich nur mit dem Besten und war sehr schnell verärgert, wenn man sein Eigentum auch nur berührte.

Geschichte

Im Jahre 1984 landete ein Raumschiff Perry Rhodans auf dem Planeten Naat. Sergh von Teffron ließ die GANYMED auf Befehl des Robotregenten mit Hilfe eines Fesselfeldes festhalten, so dass es nicht starten konnte. Daraufhin drang Perry Rhodan in sein Haus ein. Der Administrator erzählte, dass die da Zoltral-Dynastie nicht mehr das herrschende Geschlecht auf Arkon sei. Ebenfalls erklärte er, dass nun die größte Positronik der Galaxis die Macht übernommen habe. Sergh von Teffron besorgte auch eine vorübergehende Landeerlaubnis für Crest und Thora, die aber später wieder zurückgenommen wurde. Als Perry Rhodan ihm befahl, die Fesselfelder zu deaktivieren, stellte Sergh von Teffron ihnen in einem Antigravschacht eine Falle, indem er mit Hilfe eines Mento-Monitors Nervengas in den Schacht sprühen ließ. Daraufhin wurde Perry Rhodan gefangen genommen. Der Terraner brach aber wieder aus. Als er sie erneut gefangen hatte, ließ er sie auf ihr Schiff zurückbringen. (PR 38)

Quelle

PR 38