Shanda Sarmotte

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Shanda Sarmotte war eine Stardust-Terranerin.

PR2542.jpg
Heft: PR 2542
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
PR2542Illu.jpg
Shandas Visionen
Heft: PR 2542 – Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
PR2607.jpg
Heft: PR 2607
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Erscheinungsbild

Sie war 1,74 Meter groß, hatte ein schmales Gesicht, grünbraune Augen und glatte, dunkelbraune Haare. (PR 2674, S. 19)

Charakterisierung

Shanda war zunächst meist in sich gekehrt und wirkte auf andere naiv und einfältig. Später entwickelte sie sich zu einer hochbegabten und selbstbewussten Frau, die hervorragend mit ihrer Paragabe umzugehen wusste. (PR 2542, PR 2607)

Paragaben

Sie war entweder Telepathin oder eine besonders starke Empathin. Zudem war sie dazu in der Lage, ihren Geist in das Bewusstsein anderer Intelligenzwesen zu versetzen und praktisch durch deren Augen sehen. Es war ihr aber nicht möglich, ihre »Wirte« irgendwie zu beeinflussen. Außerdem konnte sie mechanische Prozesse mit erstaunlicher Genauigkeit vorhersagen. Ihre Fähigkeiten wurden vom TIPI auch als Informationsextraktorin oder Zerebral-Einbrecherin bezeichnet. (PR 2542, PR 2607)

Geschichte

Shanda Sarmotte wurde am 5. November 1439 NGZ auf Aveda im Stardust-System geboren. (PR 2674, S. 19)

Stardust

Sie war die Tochter von Jason LeFeu und Miranda Sarmotte. Beide waren vor Shandas Geburt dem goldenen Funkenregen ausgesetzt gewesen. Shanda kam drei Wochen nach dem Geburtstermin zur Welt. Obwohl sie das erste, allerdings unverständliche Wort erst mit achtzehn Monaten sprach, konnte sie bereits mit sieben Monaten gehen. Selbst mit drei Jahren konnte sie keinen vollständigen Satz von sich geben. Ihrer Mutter kam es vor, als müsse sie sich nicht verständigen. (PR 2542)

Nachdem ihre Eltern am 12. Februar 1457 NGZ bei einem Gleiter-Unfall auf Katarakt ums Leben kamen, während sie selbst von Rokingern aus dem Gleiterwrack gerettet wurde, wuchs Shanda bei Herman Wohlder auf, den ihre Eltern drei Jahre vor ihrem Tod als Vormund eingesetzt hatten. Sie arbeitete im Zentrallager einer großen Pharmafirma in Stardust City. Ihr Vorgesetzter war Fakan Noorgeg. Bereits als Kind fühlte sie die Emotionen der Personen in ihrer Umgebung. Sie wurde immer wieder von Erinnerungsfetzen geplagt und erkannte später, dass sie Parafähigkeiten besaß. (PR 2542)

Am 11. Februar 1463 NGZ erschienen Vorremar Corma und Huslik Valting in der Pharmafirma, um Shanda wegen ihrer paranormalen Fähigkeiten mitzunehmen. Diese Entführung wurde durch das Erscheinen von VATROX-VAMU vereitelt. (PR 2542)

Während Corma wie auch Noorgeg und die meisten anderen Menschen im Stardust-System in Ohnmacht fielen, blieben Sarmotte und Valting bei Bewusstsein, da sie gegen die Beeinflussung von VATROX-VAMU immun waren. Die beiden planten daraufhin eine Flucht nach Talanis, auf die sie Corma und Noorgeg zunächst mitnahmen. Während dieser Flucht kam der von VATROX-VAMU mental beeinflusste Vorremar Corma zu sich und bedrohte Sarmotte. Rence Ebion rettete sie, doch sie mussten Corma und Noorgeg zurücklassen. Gemeinsam mit Valting und Ebion setzte Shanda Sarmotte daraufhin ihre Flucht nach Talanis fort. (PR 2543)

Auf Talanis angekommen, begaben sich die drei zum Palast der Vier Himmel wie tausende weitere Menschen, die meisten davon Funkenleute oder deren Nachkommen. Sie schlossen sich dem Parablock an, den die anderen Parabegabten formten, um mit ihren vereinten Fähigkeiten gegen VATROX-VAMU anzukämpfen. Dieser erste Versuch schlug allerdings fehl, VATROX-VAMU erwies sich als zu stark, und viele der Funkenleute wurden bei diesem Versuch verletzt oder starben sogar. (PR 2560)

Kurz darauf erhielten die Funkenleute Unterstützung von kurzzeitig aus dem Bewusstseinspool von ES freigesetzten Mutanten. Diese trainierten die parabegabten Funkenkinder darin, ihre Gaben besser nutzen zu können. Am 30. April 1463 NGZ war Shanda Sarmotte erneut Teil eines Parablocks, und dieses Mal gelang es, VATROX-VAMU und die ihn begleitende Flotte der Jaranoc mehrere tausend Lichtjahre aus dem Stardust-System fortzuschleudern. (PR 2561)

Ab dem 30. April 1463 NGZ wurde dann das Sol-System von einem Feuerauge der Frequenz-Monarchie bedroht. Wieder schlossen sich ES-Mutanten und Funkenleute, darunter Shanda Sarmotte, zusammen, um einen Parablock gegen dieses Feuerauge zu bilden. Unterstützt wurden sie dabei von den Neo-Globisten und den Schohaaken auf Terra. Irgendwann zwischen dem 30. April und dem 7. Mai 1463 NGZ lernte Shanda Sarmotte auf Talanis auch den Arkoniden Atlan kennen. (PR 2576, S. 54)

Am 8. Mai 1463 NGZ gehörte Shanda Sarmotte gemeinsam mit Björn Saint-Germain, Tako Kakuta, Takvorian, Lucrezia DeHall, Tama Yokida, Rence Ebion und zehn Ja'woor einem kleinen Parablock an, dem es gelang, die Energie der Psi-Materie-Sonde, die bisher an der Außenhülle der MIKRU-JON gehaftet hatte, an den großen Parablock der Funkenleute von Talanis und somit schlussendlich an die im Sterben liegende Superintelligenz ES zu übertragen. Kurz darauf begleitete sie Perry Rhodan und das Konzept Lloyd/Tschubai in der MIKRU-JON zur Schneise. Gemeinsam gelang es, Kontakt zum Netzweber Radyl-im-Abstrakten aufzunehmen. Im Folgenden nahm Sarmotte dann auch am gescheiterten Angriff auf TZA'HANATH, dem geheimen Forschungszentrum der Frequenz-Monarchie, teil. (PR 2580)

Kurz darauf begleiteten Shanda Sarmotte und Rence Ebion Perry Rhodan an Bord der MIKRU-JON nach TALIN ANTHURESTA. (PR 2583, S. 9)

Als Perry Rhodan am 10. Mai 1463 NGZ mit der MIKRU-JON in die Schneise aufbrach, um dort nach dem PARALOX-ARSENAL beziehungsweise den Zeitkörnern zu suchen, in die das PARALOX-ARSENAL fragmentiert sein sollte, war auch Shanda Sarmotte bei dieser Reise dabei, um die Suche mit ihrer Paragabe zu unterstützen. (PR 2590) Als schließlich ein Zugang zum Zeitspeer gefunden worden war und Julian Tifflor darin verschwand, gehörte Shanda Sarmotte zu einer Reihe von Mutanten, die versuchen sollten, Kontakt zu Tifflor aufzunehmen, allerdings vergebens. (PR 2592)

Am 11. Mai 1463 NGZ war Shanda Sarmotte zugegen, als die Entität VATROX-VAMU in der Gestalt des Frequenzfolgers Sinnafoch auf MIKRU-JON erschien und von Perry Rhodan eine Kooperation in Bezug auf das mittlerweile geborgene PARALOX-ARSENAL einforderte. Danach wurde Shanda Sarmotte an Bord von MIKRU-JON Zeuge des Endkampfes zwischen VATROX-VAMU und der Superintelligenz ES um das PARALOX-ARSENAL sowie der Teilung von ES und TALIN. (PR 2598, PR 2599)

Neuroversum

Shanda Sarmotte übersiedelte nach Terrania und lebte im Jahre 1469 NGZ gemeinsam mit Rence Ebion bereits sechs Jahre in dieser Stadt (PR 2607). In dieser Zeit arbeitete Sarmotte auch mit dem TIPI zusammen. (PR 2616)

Anfang September 1469 NGZ wurde das Solsystem in die Anomalie entführt. In der Folge kam es zu zahlreichen Gebäudeeinstürzen aufgrund von in der Anomalie auftretenden Phänomenen. Am 9. NGZ unterstützte Shanda Sarmotte ein Bergungsteam um den Einsatzleiter Andraes Bolanden mit ihren telepathischen Fähigkeiten dabei, Verschütteten im eingestürzten Wohnturm Gayatri C des Gayatri-Komplexes zu finden und zu retten. Dann wurde sie von Reginald Bull persönlich in die Solare Residenz gerufen. Zuvor waren mehrere Nagelraumer der Spenta in Sol eingedrungen. Sarmotte begab sich gemeinsam mit Bull zur Sonnenforschungsstation AMATERASU, die sich in den höheren Schichten Sols aufhielt. Von dort aus nahm sie mentalen Kontakt zu den Spenta auf und fand mit Unterstützung des Solarphysikers Mofidul Huq heraus, dass die Spenta planten, mit Hilfe von Ephemerer Materie ein Fimbul-Netz um Sol zu errichten und dann mit Hilfe des Fimbul-Impulses die Sonne Sol zum Erlöschen zu bringen. Hintergrund war, dass die Spenta den Psi-Korpus ARCHETIMS im Inneren von Sol als Beleidigung für die Sonne ansahen und im Erlöschen Sols die einzige Chance sahen, ARCHETIMS Korpus aus Sol zu entfernen. (PR 2607)

Als weitere Nagelraumer der Spenta in die Sonne eindrangen, unterstützte Sarmotte das Team der AMATERASU dabei, die genaue Position eines dieser Nagelraumer zu bestimmen. Diese Position sollte dann einer außerhalb der Sonne wartenden Flotte gemeldet werden, damit diese den Nagelraumer unter konzentrierten Punktbeschuss nehmen und zerstören konnte. Zwar gelang es, einen Nagelraumer ausfindig zu machen, doch als die AMATERASU dann innerhalb der Konvektionszone der Sonne aufstieg, um Funkkontakt zur Flotte aufnehmen zu können, versetzte der Koch Korbinian Boko die Sonnenforschungsstation mit Hilfe seiner Paragabe als Raum-Inverter in ein eigenes Mikrouniversum, das er Klause nannte, und unterband so den Kontakt. (PR 2616)

Bis zum 29. September 1469 NGZ verblieb die AMATERASU in dem Mikrouniversum, das Korbinian Boko erschaffen hatte. Dann gelang es Shanda Sarmotte endlich, über einen mentalen Kontakt Boko davon zu überzeugen, die Sonnenforschungsstation aus seiner Klause zu entlassen. Allerdings hatten die Spenta in der Zwischenzeit die Fimbul-Kruste um die Sonne fertiggestellt, die AMATERASU befand sich in deren Innerem und hatte aufgrund fehlender Hyperraum-Triebwerke keine Chance, daraus zu entkommen. Daher überredete Sarmotte Boko, seine Klause noch ein zweites Mal zu errichten, wohl wissend, dass dies den stark geschwächten Boko töten könnte. Alle Besatzungsmitglieder der AMATERASU versammelten sich daraufhin in der Kommandokorvette, und es gelang, die Korvette in Bokos Klause so zu steuern, dass die Fimbul-Kruste durchbrochen werden konnte. Die Korvette befand sich nun außerhalb von Sol, und Boko starb an Erschöpfung. (PR 2617)

To do: PR 2656, ...

Das Atopische Tribunal

Am 19. Juni 1514 NGZ bildete sie zusammen mit Perry Rhodan, Fionn Kemeny und Toufec die Besatzung der STARDIVER. Das Schiff sollte bei diesem Einsatz den Repulsor-Wall überwinden und auf Luna landen. (PR 2700)

...

Quellen

PR 2542, PR 2543, PR 2560, PR 2561, PR 2576, PR 2580, PR 2583, PR 2590, PR 2592, PR 2598, PR 2599, PR 2607, PR 2616, PR 2617, PR 2700,