Shift

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit den Shifts, umgangssprachlich auch Schwebepanzer genannt. Für weitere Bedeutungen, siehe: Schwebepanzer (Begriffsklärung).

Mit der Bezeichnung Shift wird galaxisweit eine Kategorie multifunktionaler Panzerfahrzeuge definiert, die sich als Kurzstrecken-Raumschiff, Landungsboot, Transportgleiter und U-Boot einsetzen lässt: ein perfektes Allround-Genie also. Der Name »Shift« wurde 1975 von Reginald Bull geprägt (PR 17) und weist darauf hin, dass die Fahrzeuge problemlos zwischen den Transportelementen Land, Luft und Wasser wechseln können.

PR2011.jpg
Heft: PR 2011
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
PR2713.jpg
Heft: PR 2713
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Versionen und Einsatzprofile

Der ursprüngliche Aufbau mit schwerer Panzerung, Gleisketten und Antigravtriebwerk wurde von den Arkoniden übernommen, aber über die Jahrhunderte stets verbessert.

Die Ausführungen sind Legion und füllen für sich ganze Speicherkristalle.

Die terranische Flotte (sowohl die Solare Flotte des Solaren Imperiums als auch die Liga-Flotte der LFT) verwendet den Shift dank seiner robusten Ausführung für Erst-Exkursionen in unbekanntem Terrain unter schwersten klimatischen Verhältnissen. Shifts gehören zur Standard-Beibootflottille fast aller Raumschiffstypen.

Zivile Modelle im Bereich Forschung / Explorer / Transport haben variable Nutzlasträume für Laboratorien, Ladefläche, Wohneinheiten für längere Expeditionen.

Militärische Modelle verfügen über einen Autopiloten, verstärkte Defensiv-Systeme und Antriebe, sowie zusätzlich auch Offensiv-Systeme. Sie werden als mobile Kommandopanzer, Medostation oder Einsatztransporter für Landetruppen genutzt. In diese Kategorie fallen Shifts der TACAN-Klasse, die nach der Monos-Ära durch die SAMURAI- und SHOGUN-Klasse (Jagdkampf) ersetzt wurden, SCORPION-Klasse (Aufklärung/Pionier) und NINJA-Klasse (Tarnversion des SAMURAI für Sondereinsätze).

Zu bemerken ist die sich ab Mitte des 5. Jahrhunderts NGZ nun endgültig durchsetzende Form der Maschine, der Wegfall der Kettenantriebe bei Standardmodellen sowie ihre Andock-Kompatibilität zu Space-Jets der TS-, CVI- und GRIBBON-Klasse.

In der terranischen Liga-Flotte wurden im Zuge der Vorbereitung auf die Erhöhung der Hyperimpedanz ab 1328 NGZ neue Baureihen eingeführt. Von der auf Tarnsysteme spezialisierten Firma ShadowWorks wird für Sondereinheiten der STEALTH SHIFT hergestellt.

Seine Hauptmerkmale basieren auf dem Shift-Standardmodell. Zusätzlich verfügt dieser militärisch genutzte Transporter aber noch über vielfältige Tarnsysteme zur Reduzierung eigener Energieemissionen und der Reflexionssignatur.

Durch seine Größe besteht für den Shift weiterhin die Möglichkeit, in den Hangarbuchten oder Auslegern von Space-Jets transportiert zu werden.

Siehe auch: Galerie Shift.

Shifts des Solaren Imperiums

20. Jahrhundert

Die Urversion des Shifts, die ab 1975 eingesetzt wurde, konnte noch nicht fliegen. Das Gefährt wurde noch Raupenwagen genannt. Es diente einer Expedition auf Gol und war aufgrund der besonderen Schwerkraftverhältnisse stark gepanzert. Auf Perry Rhodans Initiative hin wurde es mit Desintegratoren, Neutronenstrahlern und Thermo-Impulsstrahlern ausgestattet. (PR 16)

Die nächste Version, die auf Tramp eingesetzt wurde, verfügte bereits über Antigravfelder. (PR 17)

Die Shifts besaßen einfache Schirmfelder, die einen ausreichenden Schutz gegen konventionelle Waffen kleineren Kalibers boten. Sie verfügten über aufklappbare Kuppeldächer, Mikrowellen-Ortungsgeräte sowie Ultrarot-Scheinwerfer zur Orientierung bei Dunkelheit. (PR 19, PR 20)

Der Fahrer steuerte den Shift über ein hantelförmiges Steuer, dessen Eingaben über einen positronischen Impuls-Transmitter an die Antriebsteile weitergegeben wurden. Automatische Ausgleichorgane sorgten für einen stabilen Flug auch unter widrigen Bedingungen. Alle Aggregate und Waffen wurden von einem einzigen Generator mit Energie versorgt. Die Antigrav-Projektoren befanden sich im Heck des Fahrzeuges. (PR 20)

Ab 1984 kam eine weiterentwickelte Version des Shifts zum Einsatz, die in den Produktionsanlagen auf Arkon II gefertigt wurde. Diese Version besaß eine Kanzel aus Glassit, Konturtaster, neue Ortungsgeräte sowie eine Standardbewaffnung mit Zielautomatik. Auch unter einer Schwerkraft von 2,98 Gravos war der Shift voll einsetzbar. Diese Shiftversion war am Heck mit einer Ladefläche ausgestattet. Der Wirkungsbereich des Antigravfeldes konnte sich am Heck erweitern lassen, um schwere Gegenstände auf die Ladefläche zu bugsieren. (PR 44)

21. Jahrhundert

Das im Jahre 2043 eingesetzte Modell hatte eine Mannluke, über die man in eine Schleusenkammer gelangte. Die Schleusenkammer bot Platz für zwei bis drei Personen. Pilot und Kopilot saßen in Einzelsitzen vorne, während die weiteren Passagiere auf Sitzbänken dahinter untergebracht waren. Im Flug erreichte der Shift eine Geschwindigkeit von maximal 500 km/h und eine Flughöhe von bis zu 15 km. Auch unter schwierigen Bedingungen reichte die Energie des Shifts für mehr als 10 Stunden Flugzeit. Unter Wasser konnten Tiefen von bis zu 2000 Metern erreicht werden. (PR 79, PR 93)

22. Jahrhundert

Um 2104 waren Versionen mit weiteren Verbesserungen im Einsatz. Die Bewaffnung bestand nun aus mehreren Impulsgeschützen, deren Energieversorgung den Einbau stärkerer Stromaggregate erforderlich gemacht hatte. (PR 118)

24. Jahrhundert

Um 2329 war ein Shift etwa 10 Meter lang. Diese Shifts waren für den planetaren Einsatz gedacht und wie die Vorgängermodelle nicht raumflugfähig. Für längere Einsätze standen der Besatzung Ausrüstung, Waffen und Werkzeuge aller Art sowie ein Lebensmittelvorrat für mehrere Wochen zur Verfügung. Für frische Nahrungsmittel gab es ein Gefrierfach. Die Seitenluke hatte eine schmale Leiter erhalten, die das Ein- und Aussteigen erleichterte. Ein Interkom, ein Schutzschirm, ein im Bug angebrachtes Geschütz sowie ein auf 10 Meter ausfahrbares Periskop ergänzten die Ausrüstung. (PR 190) Der Kettenantrieb erlaubte eine Geschwindigkeit von 30 Meilen pro Stunde auf ebenem Gelände. (PR 191)

Dieser Shift wurde bei Bodenoperationen zusammen mit Flugpanzern und Geschützen auf Antigravplattformen als Transport-Shift für Bodeneinheiten eingesetzt. (PR 198)

Die Stabilisierung erlaubte es, den Shift bei eingeschaltetem Antigravfeld und Windgeschwindigkeiten von 200 km/h sicher auf einer Position zu halten. Um 2400 wog ein Shift etwa 18 Tonnen. Das Innenschott der Schleuse hatte ein Notrad und die Kabine war innen mit Weichplastik ausgekleidet. Der Shift war mit einem Desintegratorgeschütz ausgestattet und fuhr auf meterbreiten Gleisketten. (PR 200, PR 207, PR 210)

36. Jahrhundert

Im Jahr 3587 waren Shifts standardmäßig mit einem kleinen Medoroboter ausgestattet, der Erstversorgungen durchführen konnte. (PR 920)

Technische Daten

Shift I
Technische Daten: Shift I
Typ: Shift
Größe: Rumpflänge 10 m, Breite 4 m
Masse: 18 t
Unterlichtantrieb:

Kettenantrieb Atmosphäre: Impulstriebwerke, vmax 500 km/h, Dienstgipfelhöhe 15 m, Übergeordnete Antriebsysteme: Antigrav

Offensivbewaffnung:

Desintegratorgeschütz, Thermo-Impulsstrahler, Neutronenstrahler je nach Variante

Defensivbewaffnung: Schutzschirm, HÜ-Schirm
Energieversorgung: Hauptgenerator, später zusätzliche Energieversorgung für Bewaffnung
Besonderheiten: bis zu 6 Passagiere
Besatzung: 2 (Pilot und Kopilot)
Abbildung
Risszeichnung: »TERRANISCHE RAUMSCHIFFE (9) – BEIBOOT-TYP „SHIFT“ (FLUGPANZER)« (PR 253) von Rudolf Zengerle


Beiboot Typ Shift II

Shift II
Anmerkung: Diese Daten enthalten zusätzliche, im Heft nicht abgedruckte Informationen.
Technische Daten: Shift II
Typ: Shift
Größe: Rumpflänge 10,29 m, Länge über alles 11,41 m, Höhe 5,36 m, Höhe mit aufgestellten Tragflächen 5,66 m, Kettenstand 3,68 m, Spannweite 11,42 m, Spannweite mit aufgestellten Tragflächen 8,54 m
Masse: 29,429 t, davon Nutzlast: 5,234 t
Unterlichtantrieb:

Kette Atmosphäre*: Impulstriebwerke (2 Rolls-Royce Pegasus 3070 mit je 1,986×105 N Schub sowie 4 Pegasus 2050-Bremstriebwerke mit je 1,24×104 N Schub), vmax 1458 km/h (bedingt raumflugtauglich)
Weltraum: Lagekontrolltriebwerke (16), Einsatzreichweite über 380.000 km; A-Check (Wartung) alle 800 Betriebsstunden; D-Check (Überholung) alle 3200 Betriebsstunden
Übergeordnete Antriebsysteme: Antigrav (2 Turboméca 373 mit je 8004 kW), Steigleistung mehr als 3,3 km/m bei 1 g
* Angaben ohne Antigravunterstützung, Luftdruck 1000 hPa, Schwerkraft 1 g

Offensivbewaffnung:

(verschieden) 1 Impulskanone, 1 Desintegratorkanone, alternativ Thermokanone oder Impulskanone auf Drehkuppel, 2 koaxiale 20-mm-M6-Schnellfeuerkanonen mit Kleinraketengeschossen (AT IVC), Unterflügelstationen für 4 AS 36-Boden-Luft-Raketen (AT IVD)

Defensivbewaffnung: HÜ-Schirm, Prallfeld
Energieversorgung: Reaktor Modell RXT 4000/III mit 728,25 MW
Besatzung: 2 (Pilot und Navigator), 9 Soldaten mit Ausrüstung
Hersteller: Terra Industries Corporation (FMC, Hawker Siddenley, Sikorsky-Spacecraft)
Abbildung
Risszeichnung: »Beiboot Typ SHIFT (Allzweckpanzer) – Terranische Neukonstruktion« (PR 535) von Rudolf Zengerle


Shifts der LFT

Standard-Shift der LFT

Shift der LFT, 1284 NGZ
Anmerkung: Diese Daten enthalten zusätzliche, im Heft nicht abgedruckte Informationen.
Technische Daten: Shift der LFT (1284 NGZ)
Typ: Shift
Größe: Länge 12 m, Breite 6,5 m, Standhöhe über alles 2,8 m
Masse: Abflugmasse 38,5 t
Bordrechner: 1 DYNASYN 444/ERL-Syntron mit Katastrophen-Backup
Unterlichtantrieb:

4 einzeln ansteuerbare TOMBSTONE RM4/R Gravopuls-Antriebe, reduziert auf vmax = 0,4 c,
6 CULMAN C7-A Innenstrom-Gravojet-Triebwerke, GRAVOMAX A-262 Verbund-Antigravtriebwerk

Offensivbewaffnung:

1 Kombinationsgeschütz mit 1 Transformkanone (max. Abstrahlung 5 Mt), 2 phasengesteuerte MVH-Geschütze (Impuls/Desintegrator/Intervall/Paralyse-Modi) à 780 MW

Defensivbewaffnung: 3-facher Staffelschirm HÜ-Schirm/Paratron, Deflektoren, reduzierter Virtual Imager, Störsysteme
Energieversorgung: 2 Gravitraf-Phalanxen für 5,6 GW über 720 Stunden,

1 Nothypertrop (einmaliger Zyklus, dann ist das Aggregat ausgebrannt!),
1 NUCLEARDYNAMICS Nug-Schwarzschild-Reaktor mit 2,5 GW für max. 720 Betriebsstunden ohne Aufladevorgang

Besatzung: 2 (Pilot und Navigator), 14 Soldaten mit Ausrüstung
Hersteller: WEYLAND-YUTANI, Transport-Division/Terra, März 1285 NGZ
Abbildung
Datenblatt: »Terranische Raumschiffe – Flugpanzer Shift« (PR 1864) von Gregor Paulmann


Stealth-Shift der LFT

STEALTH-Shift 1331 NGZ
Anmerkung: Diese Daten enthalten zusätzliche, im Heft nicht abgedruckte Informationen.
Quelle der Daten aus dem Jahre 1225 NGZ: Centauri 2
Technische Daten: STEALTH-Shift (1331 NGZ)
Typ: Shift
Größe: Länge 12 m, Breite 6,5 m im Flug-, 8,4 m im Bodenmodus, Standhöhe 3 m im Flugmodus, 4,2 m im Bodenmodus
Masse: 42,3 t, davon Nutzlast: 16 t
Bordrechner: DeSINA Positronik 25/4500 mit Katastrophen-Backup
Unterlichtantrieb:

4 GRAVO MAXX GP-06 Gravopuls-Antriebe, vmax = 50.000 km/h = 13,8 km/s
2 CULMAN C7-A Außenstrom-Gravojet-Triebwerke, vmax = 6400 km/h (Meereshöhe), GRAVOMAX A-2 Verbund-Antigravtriebwerk, Kettenantrieb: vmax 300 km/h

Offensivbewaffnung:

1 MVH-Kombinationsgeschütz mit Thermostrahler/Desintegrator/Paralyse-Modi; im Jahre 1225 NGZ auch KNK) 1,2×106 W, 8 Boden-Luft-Raketen (im Jahre 1225 NGZ)

Defensivbewaffnung: einfacher HÜ-Schirm, Paratronschirm (im Jahre 1225 NGZ) und Prallfeld (Schutzschirmgeneratoren 2,9×107 W gesamt), Störsysteme, HONSHOULD-Stealth-Suite, bestehend aus optischem Deflektor-Schirm, elektromagnetischen und hyperenergetischen Abschirm- und Störsystemen, BLUE-EYE-700-MAXIM-Ortersystem mit autarken Außensonden, Teil-ablative Sandwich-Strukturpanzerung mit Stealth-Beschichtung (enthält u. a. auch Howalgonium)
Energieversorgung: 2 NUCLEARDYNAMICS Fusionsreaktoren mit je 2,95×109 W, Brennstoffverbrauch: max. 31 mg/s je Reaktor
Besatzung: 2 (Pilot und Navigator), 12 Soldaten mit Ausrüstung
Hersteller: Shadow-Works, 1328 NGZ
Abbildung
Risszeichnung: »Terranische Raumschiffe – STEALTH SHIFT« (PR 2319) von Gregor Paulmann


Shift der LUPUS-Baureihe

Technische Daten: Amphibisches Multifunktionsmodell der Baureihe LUPUS (im 15. Jahrhundert NGZ)
Typ: Shift
Größe: Länge 12,5 m, Breite 7,2 m, Standhöhe mit Waffenturm und Gleisketten-Modul etwas über 5 m
Aufbau: im vorderen Bereich Doppelcockpit mit Pilotensitz
Unterlichtantrieb:

Impulsantrieb (Höchstgeschwindigkeit im Weltraum 50.000 km/s)

Defensivbewaffnung: Prallfeld, HÜ-Schirm
Energieversorgung: 2 kleine Fusionsreaktoren, 2 Sphärotraf-Pufferspeicher
Besatzung: mind. 4 Personen
Abbildungen
Risszeichnung: Terranische Technik – Gleiskettenmodul »Standard« (PR 2547) von Georg Joergens
Datenblatt: »Terranische Technik – Die Shift-Story (Teil 1)« (PR 2548 – Report) von Georg Joergens

Quelle: PR 2516


Kampfgleiter der CYGNUS-Klasse

Technische Daten: Kampfgleiter der CYGNUS-Klasse (im 15. Jahrhundert NGZ)
Typ: Shift
Größe: Länge 12,5 m, Breite 7,2 m, Höhe 5,3 m (mit Waffenturm 4,52 m)
Aufbau: Doppelcockpit und Kabinenmodul; sowohl raumtauglich als auch als Amphibienfahrzeug einsetzbar
Unterlichtantrieb:

Antigravtriebwerk mit Andruckabsorbern (Geschwindigkeit atmosphärisch max. 500 km/h bei max. Gipfelhöhe 20 km), Gravopuls-Antrieb (Beschleunigung 15 km/s2, Geschwindigkeit atmosphärisch max. 6400 km/h, Geschwindigkeit im All max. 50.000 km/h), Impulsantrieb (Beschleunigung 20 km/s2, Geschwindigkeit atmosphärisch max. 6400 km/h, Geschwindigkeit im All max. 105.000 km/h)

Defensivbewaffnung: HÜ-Schirm
Energieversorgung: 2 Fusionsreaktoren
Besatzung: 4 Personen (Standard), max. 8 Personen
Abbildung
Risszeichnung: »Terranische Technik – Kampfgleiter CYGNUS« (PR 2551) von Georg Joergens

Quelle: PR 2548

Bekannte Shifts

 

 

Weitere Risszeichnungen

Modell

Ein Zinnmodell eines Shift-Panzers ist als Beilage zur Vorzugsausgabe der Silber Edition Nr 6: »Der Robotregent« enthalten.

Quellen