Skinen

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die Skinen waren ein hoch entwickeltes Volk in der Milchstraße. Sie stammten vom Planeten Tsopan.

A137 1.JPG
Atlan 137
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt

Erscheinungsbild

Das Aussehen der Skinen wurde von Atlan wenig schmeichelhaft beschrieben:

»Das Ding sah aus wie eine überdimensionale Wurst, die vom einen Ende her schon angeschnitten war. Es war knapp anderthalb Meter lang und an der umfangreichsten Stelle etwa einen halben Meter dick...«.

Der Körper des Skinen war etwa 150 Zentimeter lang und wies einen größten Durchmesser von rund 50 Zentimetern auf. Im Großen und Ganzen glich das Wesen einer angeschnittenen Wurst. Weibliche Skinen waren größer als die männlichen Exemplare dieses Volkes. Gleich unter der Schnittstelle befanden sich zwei lange tentakelähnliche Arme, die mit dreigliedrigen Greifzangen ausgestattet waren. Am Ende des wurstförmigen Körpers saßen ein Paar kräftiger und ein Paar verkümmerter Beine. An diesem sich verjüngenden Ende des Wurstkörpers saß neben dem lediglich zur Nahrungsaufnahme verwendeten Mund auch die Ausscheidungsöffnung. Die Haut des Skinen war von grauer Farbe.

Auf dem scheibenförmigen Kopf waren flackernde Farbflecke zu erkennen. Gewöhnlich erstrahlte die Scheibe in rotem Farbton. Dieser änderte sich je nach Stimmungslage des Skinen. Bei Erregung begannen die Farben sich ins Bläuliche zu verändern. Wenn diese Wesen fröhlich waren, erstrahlte die Kopfscheibe in sattem Grünblau. Bei bedrückter Gemütslage verfärbte sie sich zu blassem Rot.

Die Skinen besaßen ein ausgezeichnetes Sehvermögen, das selbst tief in den infraroten Bereich reichte. Hinter den Armen waren knorpelige Erhebungen zu erkennen, die das Äquivalent menschlicher Ohren darstellten und bei Bedarf rüsselförmig ausgerollt werden konnten.

Die Sprache der Skinen bestand vorwiegend aus Summlauten, die ihren Ursprung in der Kopfscheibe hatten, ohne dass ein Mund oder ein Organ zur Stimmbildung erkennbar gewesen wäre. Laute wurden von einer Membran auf der Kopfscheibe erzeugt. Zur Nachrichtenübermittlung über kurze Entfernungen benutzten die Skinen Geräte, die telepathische Signale auf elektronisch-mechanischer Basis erzeugten.

Bekannte Skinen

Gesellschaft

Die Skinen waren Wissenschaftler und Forscher. Ihr Gesellschaftssystem war von Formlosigkeit und dem Fehlen von Vorschriften geprägt. Es gab keine übergeordnete Regierung. Die Technik war so hoch entwickelt, dass die Skinen mit ihr ein sorgenfreies und bequemes Leben führen konnten.

Es gab keine schriftlichen Aufzeichnungen. Nur die Sprache war wichtig. Lügen waren unbekannt. Auf das gesprochene Wort wurde größter Wert gelegt.

Raumschiffe

Das Raumschiff der Skinen setzte sich aus zwei Einzelteilen zusammen. Eine Kugel mit einem Durchmesser von etwa 50 Metern, aus der antennenartige Gebilde hervorragten, war mit einem konisch geformten Segment durch vier Streben verbunden. Der Kegel wies mit der Grundfläche zur Kugel und durchmaß an der Basis etwa 30 Meter. Aus der Spitze des Konus ragte ein kurzes Rohr hervor. Im Zentrum der Kugel befand sich die Zentrale des Schiffes.

Geschichte

Die Skinen waren ein schon altes Volk. Sie hatten nie versucht, andere Welten zu kolonisieren. Trotzdem betrieben sie intensive Forschungen über die Zusammenhänge des Universums. Die Skinen betrieben kaum Raumfahrt. Stattdessen lockten sie Fremde an, um Kopien ihrer Bewusstseine herzustellen und diese dann intensiv zu untersuchen. Dazu wurden die Bewusstseins-Kopien in den Körper eines Skinen verfrachtet, dessen eigenes Bewusstsein durch Medikamente stark zurückgedrängt worden war. Nach Beendigung der Forschungen kehrte die Bewusstseins-Kopie in das »Fallen« genannte Aufbewahrungssystem zurück. Am Höhepunkt der skinischen Zivilisation war die Zahl der Speicherbänke unendlich.

Der Forscherdrang der Skinen führte aber letztendlich zum Untergang. Experimente mit Antimaterie gerieten außer Kontrolle. In weiser Voraussicht hatten Wissenschaftler wie beispielsweise Bard Mo ein Überlebensprogramm ausgearbeitet. Silos mit Nahrungsmitteln, Wasser, Sauerstoffvorräten und technischen Ausrüstungsgegenständen wurden angelegt, Bunker zur Aufnahme der Überlebenden und Raumschiffe für die Flucht von Tsopan gebaut.

Doch die Katastrophe brach mit solcher Wucht über die Skinen herein, dass alle Vorbereitungen vergeblich waren. Xascat wurde in einer gigantischen Explosion vernichtet. Teilchen von Antimaterie wurden dabei hoch in die Atmosphäre geschleudert und von Luftströmungen über den ganzen Planeten verteilt. Bei Bodenkontakt rissen sie Löcher in die Oberfläche. Die Explosionsherde arbeiteten sich langsam aber unaufhörlich voran.

Da auch ein großer Teil der Antimaterie in langen Fäden und Gespinsten in der Atmosphäre verblieben, wurde jeglicher Flugverkehr unmöglich gemacht. Damit war der Plan, die Bevölkerung mit Raumschiffen ins All zu evakuieren nicht durchführbar.

Die verzweifelten Skinen wendeten sich von der Wissenschaft ab und suchten im Aberglauben Rettung. Dabei schreckten sie auch nicht davor zurück, Artgenossen dem Antimateriegott zu opfern, um das eigene Leben zu verlängern.

In diesem Chaos galt einzig und allein das Recht des Stärkeren. Die Überlebenszentren, in denen Wissenschaftler versuchten, das Unheil aufzuhalten, wurden von der Antimaterie oder fanatischen Sektenangehörigen, die den Wissenschaftlern die Schuld am Untergang der Zivilisation gaben, zerstört.

Quellen

Atlan 136, Atlan 137, Atlan 140