Sol-Town

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Sol-Town ist die Hauptstadt von Gäa, dem zentralen Planeten des NEIs ab dem Jahr 3500, auch die Stadt der strahlenden Brücken genannt wegen ihrer zahlreichen Hochenergiestraßen. (PR 765)

PR2788Illu.jpg
Heft: PR 2788 – Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Übersicht

Sol-Town ist eine moderne Stadt des 36. Jahrhunderts, die nach den damals neuesten Erkenntnissen der Ethik und der Raumnutzung gebaut wurde. Sie ist nicht natürlich gewachsen, sondern wurde auf dem Reißbrett entworfen. Dabei ist sie aber vollkommen den Bedürfnissen der Bewohner entsprechend ausgerichtet und phantasievoll gestaltet.

Die Stadt ist in drei Ringe unterteilt. Der Kern der Stadt ist ausschließlich zur Nutzung durch Verwaltungen der Industrie- und Handelsunternehmen, sowie Regierungsstellen und Behörden vorbehalten. Der Kern ist so bemessen, dass im Jahre 3580 nur ein 15tel des verfügbaren Platzes verwendet wurde. Darauf folgt ein breiter Ring mit Grünanlagen und Gärten. Im zweiten Stadtring sind Dienstleistung und Vergnügungsparks angesiedelt, worauf wieder ausgedehnte Grünanlagen und Gärten folgen. In diesem Ring findet man 3580 unter anderen die Transmitterbars, aber auch das Mucys-Forschungszentrum, ein sechseckiges Gebäude, hat hier seinen Platz. Der dritte Stadtring ist der Wohnring. In diesem Ring finden sich ausschließlich Häuser mit kleinen Gärten. Neben klassischen Bauelementen wie Treppen und Aufzüge, finden auch so genannte AG-Gleiten Verwendung. (PR 706)

Im innersten Ring liegt der Regierungspalast der Provcon-Faust, ein rundes, schmuckloses und nüchternes Gebäude von einigen dutzend Metern Durchmesser. Es ist neun Stockwerke hoch und erstreckt sich über siebenundzwanzig weitere in die Tiefe. Es beherbergt die Regierungsräume der Triarchone, sowie die Botschaften etlicher Völker. Vor dem Rundbau steht ein kleines Türmchen mit Zwiebeldach, das den öffentlichen Haupteingang abschirmt. (PR 2788)

Die Verkehrswege sind alle unterirdisch angelegt. Es gibt für den innerstädtischen Verkehr Rohrbahnlinien, die an Expresslinien für den kontinentalen und interkontinentalen Verkehr angebunden sind. Ziel der Verkehrsplanung ist es, die Stadt für Freizeitaktivitäten frei zu halten. (PR 720)

Im Jahre 3581 war Gäatel der größte Fernsehsender der Stadt. (PR 752, S. 30)

Bevölkerung

Über die Einwohner Sol-Towns kursiert in anderen Gegenden Gäas das Vorurteil, sie versprächen stets mehr, als sie halten könnten. (PR 706) 3582 lebten in Sol-Town etwa zwei Millionen Menschen. (PR 765)

Geschichte

Der sich unter den Vincranern, zunehmend aber auch unter anderen Völkern der Milchstraße ausbreitende Vhratoismus führte im Jahre 3560 zur Einweihung des Vhrato-Galakteons von Sol-Town. (PR 706, S. 6)

Hier wurde in der Parapsi-Klinik an der Tryzom-Nutzung für die Menschen geforscht. (PR 720, S. 22)

Im Jahr 3587 war die Stadt relativ entvölkert, nachdem ein überwiegender Teil der Gäaner nach Terra übergesiedelt war. Vincraner und andere Bewohner der Provcon-Faust zogen zwar stattdessen in die Stadt, konnten aber längst nicht alle Einrichtungen, Häuser und Wohnungen besetzen. (PR 924, PR 925)

Am 10. März 3587 eröffnete Hotrenor-Taak eine Kunstausstellung. In Wirklichkeit handelte er im Auftrag Boyt Margors, der die von ihm gefundenen Psychode dazu benutzte, im großen Stil die Bevölkerung von sich abhängig zu machen. Der Plan ging auf, die Bewohner Gäas strömten in großer Zahl in die Ausstellung und Margor konnte innerhalb kürzester Zeit die Macht auf dem Planeten übernehmen. (PR 924)

...

Im Jahre 1517 NGZ suchten Perry Rhodan und Atlan in Maske den Gäanischen Triarchon Äneas Catinat auf und erbaten von ihm die Erlaubnis in der Provcon-Faust mit Sonden nach dem Raumschiff des Atopischen Richters Matan Addaru Jabarim zu suchen. Er lud sie dabei auch ein, einem später folgenden Gespräch mit dem tefrodischen Tamaron Vetris-Molaud beizuwohnen. (PR 2788)

Quellen