Solaner

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Solaner, oder auch SOL-Geborene, bezeichnete man die nach der Flucht aus dem Medaillonsystem ab 3540 an Bord des Fernraumschiffes SOL geborenen Menschen.

Zweigvölker

Aus den Solanern gingen die Buhrlos hervor.

Charakterisierung

Sie Solaner waren ein spezieller Menschenschlag. Im Lauf der Jahrhunderte verloren sie jegliche Bindung zu Terra oder der Milchstraße und fühlten sich nicht mehr als »Terraner«, sondern zunächst als »SOL-Geborene« (ab 3578, PR 711), etwas später dann als »Solaner«. (ab 3580, PR 726) Das Leben auf einem Planeten erschien ihnen als wenig erstrebenswert. Die Verehrung der auf Terra geborenen Besatzungsmitglieder für die Erde konnten sie nicht nachvollziehen. Je mehr Zeit verstrich, umso weniger wussten sie auch über ihren Ursprungsplaneten und die Lebensbedingungen dort.

Sie waren wenig flexibel und an ihr komfortables Bordleben gewöhnt. Eine Einschränkung dieser Lebensbedingungen konnten sie nur schwer akzeptieren. Auch auf Störungen in den Routinen des Bordbetriebs reagierten sie relativ empfindlich.

Durch die permanente Strahlung des Weltalls kam es zu einigen Mutationen. Diese wirkten sich sowohl körperlich als - in einigen wenigen Fällen - auch parapsychisch aus.

Gesellschaft

Sitten und Gebräuche

Im Jahre 3582 besuchte jeder Solaner in seiner Jugend einmal die Hauptzentrale des Schiffes. Der Besuch diente zwar nur zur Information der Jugendlichen, er wurde von ihnen aber als eine Art rituelle Handlung angesehen. (PR 765 S. 21)

Sie lehnten jede natürliche Nahrung ab, sondern begnügten sich mit der Synthonahrung, die kostenlos an Bord der SOL angeboten wurde. Diese Haltung verkörperten sie fast mit religiöser Inbrunst, weil sie nur essen wollten, was das Schiff anbot. (PR 791)

Bekannte Solaner

Geschichte

Beginn der Reise

Seit 3581 - es war inzwischen eine ganze Generation auf der SOL geboren worden - kam es zu immer größeren Konflikten mit den nicht SOL-Geborenen und den Unsterblichen um Perry Rhodan. Die Gefahren, die durch die dimensionalen Verwerfungen des Dakkardimballons immer wieder heraufbeschworen enthüllten die möglichen Psychosen der Solaner, wenn sie ihre Heimat verlieren würden. So zeigten sie sich auch wiederholt panisch in Gefahrensituationen und Rhodan begann sich zu fragen, ob sie überhaupt ein Interesse daran hatten, die Erde zu finden geschweige für sie zu kämpfen. Als die Spezialisten der Nacht in einem Lagerraum ein Schwarzes Loch schufen, musste die SOL evakuiert werden - und es kam fast zu einer Meuterei. Joscan Hellmut und Rhodan gerieten hart aneinander, aber schließlich fügten sich die Solaner mangels Alternativen dem Befehl. (PR 746)

Doch die Spannung zwischen den SOL-Geborenen und den Terra-Geborenen wuchs zusehends, so dass sich Perry Rhodan schließlich gezwungen sah, ein Machtwort zu sprechen und alle zu ermahnen, dass es keine Unterschiede zwischen den Menschen an Bord gäbe. (PR 750)

3582 schaltete Joscan Hellmut sich auch in den Konflikt zwischen Perry Rhodan und Atlan ein, da er um die Sicherheit des Schiffes besorgt war. Atlan hatte die SOL nach dem Untergang des Pseudo-NEI mit einer Flotte von 180 Kampfschiffen umzingelt und alle glaubten, er würde tatsächlich die SOL vernichten wollen. Doch die Krise konnte überwunden werden und die beiden Streithähne schlossen wieder Frieden. Atlan erkannte, dass seine Zeit beim NEI vorbei war und begab sich an Bord der SOL. (PR 765)

Rhodan beschloss, in den Mahlstrom zurückzukehren, um Terra zu helfen. Auf dem Planeten Rasterstop III wurde ein Zwischenhalt gemacht und es kam zu seltsamen Vorkommnissen. Am 12. März 3582 wurden 27 übersinnlich begabte Kinder geboren, die bald darauf wieder spurlos verschwinden. (PR 769)

Zu diesem Zeitpunkt wurden die Solaner zunehmend politischer. Sie gründeten Gruppen und Interessengemeinschaften, um ihren Wunsch, dass die SOL für immer ihre Heimat sein sollte, mehr Kraft zu verleihen. Die größte dieser Gruppen nannte sich Klub SOL. Daneben gab es auch einige quasi-religiöse und wenige radikale Gruppierungen. (PR 770)

Anfang 3583 versuchte der COMP, die SOL unter seine Kontrolle zu bringen. Rhodan verhinderte dies schließlich durch das Manöver EVAC, eine verkappte Evakuierungsmaßnahme und der Drohung, die Mannschaft zum Planeten The Alamo zu bringen und von dort gegen den COMP zu kämpfen. Da der COMP auf die menschliche Mannschaft absolut angewiesen war, um die SOL funktionsfähig zu halten, gab er schließlich nach und überließ Rhodan weiterhin die Kontrolle über die SOL. Als Unterhändler des COMPS diente in dieser Zeit Joscan Hellmut, dem ein Kristallsplitter vom COMP implantiert worden war. (PR 791)

Der COMP lenkte die SOL in die Kleingalaxie Alpha-Morvon. In dieser Zeit tauchte ein Mutant namens Antapex auf, der bei den Solanern große Verehrung erfuhr aufgrund der Antapex-Legende. Als nach dem Auftauchen von Choolk Chaos auf dem Schiff ausbrach, verbündete er sich mit ihnen und drängte sie, das Schiff zu retten, in dem man es nach Alwuurk brachte. (PR 796) ...

Übergabe der SOL an die Solaner

Ende 3586 wurde die SOL schließlich an die Solaner unter der Führung von Joscan Hellmut und Gavro Yaal übergeben. (PR 907)

Über das weitere Schicksal der Solaner war lange Zeit nichts bekannt, bis Atlan 204 NGZ nach der Rückkehr aus dem Bereich jenseits der Materiequellen in die SOL geholt wurde. Er fand chaotische Zustände vor und erkannte, dass auf der SOL eine Zweiklassengesellschaft herrschte. Geleitet wurde es von der SOLAG, deren Mitglieder die Macht in Händen hielten. Nur sie hatten noch technische Kenntnisse und konnten die SOL lenken. Die einfachen Solaner vegetierten dagegen mehr oder weniger in ihren verfallenden Kabinen dahin, ohne irgend eine Aufgabe zu haben. Es mangelte selbst an der lebensnotwendigen Grundversorgung, die Bewegungsfreiheit einfacher Solaner innerhalb des Schiffes war eingeschränkt. Die einfachen Solaner hatten keine Ahnung von den technischen Abläufen innerhalb ihres Schiffes, die meisten wussten nicht einmal, dass das Schiff in drei Teile zerlegt werden konnte. Die SOL war ihre Heimat, die sie niemals verlassen wollten. Die meisten einfachen Solaner fürchteten sich sogar vor dem Gedanken, das Schiff jemals zu verlassen.

Atlan übernahm die Aufgabe, die Macht der SOLAG zu brechen, die Ordnung an Bord wiederherzustellen und den orientierungslosen Solanern eine neue Aufgabe zu geben, indem er die SOL dem Auftrag der Kosmokraten folgend nach Varnhagher-Ghynnst steuerte. Unterwegs schuf er Friedenszellen. Innerhalb weniger Wochen verbesserte sich der Lebensstandard der Solaner erheblich. Auch einfache Solaner begannen damit, in technischen Einrichtungen des Schiffes zu arbeiten, ihre Wohnbereiche zu säubern und instand zu setzen sowie sich für die Abläufe außerhalb des Schiffes zu interessieren. Die SOLAG sah ihre Macht durch diese Vorgänge zu Recht bedroht und reagierte in der ersten Phase des Umbruchs nicht selten mit gewaltsamen Gegenaktionen. Sie wurde im April 3792 schließlich von Breckcrown Hayes aufgelöst. Danach fanden die Solaner relativ schnell zu einem normalen Schiffsbetrieb zurück, allerdings blieb die SOL ein Generationenraumschiff, auf dem hauptsächlich »Zivilisten« lebten.

Arge SOL

Gavro Yaal ließ in den SOL-Zellen so genannte SOL-Farmen einrichten. (Das große Buch der SOL) Die Annahme der Solaner, mit ihrem Schiff völlig autark im All leben zu können, erwies sich schon zwei Jahre nach der Übergabe der SOL an die Solaner als Illusion. Im Jahre 3588 musste das Schiff den Planeten Zwzwko anfliegen, um dort Rohstoffe aufzunehmen. Dabei kamen mit den vier ausgesandten Beibooten die ersten Extras (einige Wesen aus dem Volk der Kowalleks) an Bord. Ihnen folgten kurze Zeit später Epseriden, Phlaphla, Theodam und viele weitere mehr. (Das große Buch der SOL)

Im selben Jahr wurden die ersten echten Buhrlos geboren. Cleton Weisels Arge SOL gewann immer mehr Einfluss. Die Arge SOL setzte ihre Ziele mit radikalen Mitteln durch. Am 15. Juli 3590 wurde Perg Ivory wegen eines Verstoßes auf einem Planeten ausgesetzt. Zahlreiche so genannte Meuterer teilten in den nächsten Jahren sein Schicksal. Es kam zu einem Machtwechsel an Bord. Cleton Weisel übernahm als Diktator die SOL und verdrängte Gavro Yaal sowie dessen Anhänger schließlich ganz. (Das große Buch der SOL)

Im Jahre 3608 war die Arge SOL eine elitäre Clique, die allein für Wartung und Steuerung der SOL zuständig war. Faktisch war Cleton Weisel neuer Kommandant der SOL. Die breite Masse der Solaner erkannte den Alleinvertretungsanspruch der Arge SOL widerspruchslos an, zumal diese ihre Aufgaben offensichtlich gut erfüllte. Dass ihr auch fatale Fehleinschätzungen unterliefen, wurde zunächst nicht bekannt. Den letzten Schritt zur vollständigen Machtergreifung unternahm Weisel im Mai 3608 nach der fehlgeschlagenen Expedition einer Space-Jet zu einem unbekannten Himmelskörper. Er entledigte sich seiner stärksten Konkurrenten Joscan Hellmut, Gavro Yaal, Bjo Breiskoll, Sternfeuer und Federspiel auf elegante und scheinbar legale Weise, indem er sie zu Schläfern der SOL machte, nachdem ein Mordanschlag gegen Gavro Yaal fehlschlug.

Die Verhältnisse an Bord verschlechterten sich in der folgenden Zeit extrem, während sich die Anzahl der Solaner auf etwa 100.000 erhöhte. Es kam zum allmählichen Zerfall der Ordnung, zum Versagen einzelner Systeme. Im Lauf der Zeit stritten die verschiedensten Interessengruppen um die Vorherrschaft in dem gewaltigen Schiff, demokratische Verhältnisse waren nicht mehr bekannt. Oppositionelle Gruppen wie die Solanokraten hatten keinerlei Einfluss.

Erst etwa 50 Jahre nach der Gründung der Arge SOL begann der Niedergang. Im Jahre 3645 begann sich eine fremde Energie-Intelligenz in SENECA festzusetzen, der es gelang, in den beiden Robotern Romeo und Julia Quasi-Antimateriemassen unterzubringen, die die SOL vernichten konnten. SENECA bannte die Bedrohung, indem er die Roboter in Kunstharz eingießen ließ. Funktionsstörungen begannen SENECA zu plagen. (Das große Buch der SOL)

3650 (63 NGZ) eskalierte die Lage an Bord. Wegen einer angeblichen Meuterei werden circa 500 Solaner für fünf Jahre auf dem Planeten Chircool ausgesetzt. (Das große Buch der SOL)

Die durch einen Emotio-Schock gestörten letzten Emotionauten der SOL steuerten das Schiff durch einen unkontrollierten Dimetransflug in unbekannte Gefilde des Alls. Danach konnten die SERT-Hauben nicht mehr genutzt werden. (Atlan 523)

Die SOL landete steuerlos im Gravitationsfeld einer gelben Riesensonne, die das Schiff zu verschlingen drohte. Gleichzeitig schaltete sich der ohnehin bereits unter seltsamen Funktionsstörungen leidende SENECA vorübergehend ab.

Nur wenig später strandete die SOL nach einem missglückten Linearflug in einem Hypervakuum. Die Versorgungslage an Bord wurde in dieser Zeit immer schlechter. Dies alles führte dazu, dass sich die unterschiedlichen Strömungen an Bord in gewalttätigen Unruhen und einem rücksichtslosen Machtkampf entluden.

Elvin Glador schaffte es mit der Unterstützung Karjantas, die einfachen Solaner zu begeistern und in die offene Rebellion zu führen. Er hielt zahlreiche Reden, klagte die Arge SOL der Unfähigkeit an und forderte ihre Ablösung. Er selbst und einige Anhänger beseitigten die Solanokraten, während Tausende Solaner in den SOL-Mittelteil drängten, wo die Mitglieder der Arge SOL sich in der Hauptleitzentrale verschanzt hatten. Während der Stürmung der Zentrale (Unbekannte sabotierten die automatischen Verteidigungsanlagen) liefen viele Arge-Mitarbeiter über. Cleton Weisel wurde erschossen. Glador verkündete am 26. Dezember seine Machtübernahme und die Gründung der SOLAG. Damit war die Existenz der Arge SOL beendet.

SOLAG

Mit der SOLAG wurde ein »System der totalen Hierarchie« eingerichtet; ein starres Kastensystem, in dem jeder Einzelne nur so viel wusste, wie es für die jeweilige Aufgabenerfüllung notwendig war und dass von einer Einzelperson, dem High Sideryt, beherrscht wurde. Schon in den ersten Tagen weitete Glador das Kastensystem auf alle Besatzungsmitglieder aus und schränkte die Versorgung der Menschen weiter ein. Die Übergänge von den SOL-Zellen zum Mittelteil wurden abgeriegelt, der Durchgang war nur noch den Mitgliedern der SOLAG erlaubt. Überall wurden Überwachungszentralen eingerichtet. Trotz all dieser Maßnahmen hatte Glador noch immer die Unterstützung der Solaner, denn mit dem von Karjanta zur Verfügung gestellten Hypervakuum-Verzerrer gelang es ihm, die SOL aus dem Hypervakuum zu befreien.

Allmählich begannen die einfachen Solaner, festzustellen, dass der Machtwechsel ihnen keine Vorteile, sondern nur noch mehr Nachteile gebracht hatte, doch Gladors Macht als Diktator des Generationenschiffes war nun endgültig gefestigt. Demokratische Zustände gab es an Bord endgültig nicht mehr und die Verhältnisse an Bord verschlechterten sich im Verlauf der Jahrzehnte immer weiter. Die SOLAG beherrschte die stets größer werdende Lebensvielfalt an Bord und wurde zum Bewahrer des Wissens: Da fast alle normalen Solaner praktisch alles technische Wissen verloren, waren die Mitglieder der SOLAG die einzigen Personen, die noch zur Steuerung und Wartung des Schiffes in der Lage waren.

Allerdings konnte auch die strenge Ordnung der SOLAG den Verfall der SOL langfristig nicht aufhalten, zu dem es nicht zuletzt aufgrund der anhaltenden massiven Störungen SENECAS kam. Die einfachen Solaner darbten am Rande des Existenzminimums, die SOL-Farmen ersetzten die funktionsunfähigen Hydroponiken nur unvollkommen, Haematen veranstalteten ab 3700 regelmäßige Monsterjagden, und es kam immer wieder zu Übergriffen durch Mitglieder der SOLAG. Viele Geschehnisse der folgenden Jahrzehnte finden sich in den Berichten des Logbuchs der SOL.

Unterwegs unter dem Kommando von Atlan

Durch den Kontakt mit Atlan wurden die Solaner in kosmische Auseinandersetzungen hineingezogen. Sie unterstützten den Arkoniden bei der Etablierung der Friedenszellen und beim Kampf gegen HIDDEN-X, der alle Solaner töten wollte, um den Hantelraumer selbst übernehmen zu können. Nach dem Ende von HIDDEN-X kam es zum Konflikt mit ANTI-ES in Xiinx-Markant. In dieser Galaxie wollte Atlan die Koordinaten von Varnhagher-Ghynnst zurückerobern, die ihm von HIDDEN-X entrissen worden waren.

...

Die Geschichte der Solaner verlor sich ab 429 NGZ wieder, als die SOL mit unbekanntem Ziel ins Universum aufbrach.

826 NGZ wurde die SOL von Cairol II. zur Kosmischen Fabrik MATERIA geschleppt und von Shabazza übernommen. Die Solaner wurden zunächst auf MATERIA interniert und später mit drei Diskusschiffen und unbekanntem Ziel deportiert. Damit endete der erste große Abschnitt der so genannten SOL-Geborenen.

Eine neue Generation

Der Grundstein für einen zweiten Abschnitt SOL-Geborener wurde am 2. August 1305 NGZ gelegt, als Arlo Kellind auf der SOL geboren wurde. Ihm folgten noch viele weitere bei der langen Reise der SOL vom PULS von DaGlausch über Segafrendo, Wassermal und den Mahlstrom der Sterne bis zur Milchstraße zurück. Spätestens seit der Geburt Arlo Kellinds verstand sich die gesamte Besatzung des Raumers, auch die Nicht-SOL-Geborenen, wieder als Solaner.

Im Juli 1342 NGZ blieben 673 Solaner und deren Nachkommen auf dem Planeten Ultrablau in der Galaxie Hangay zurück, darunter auch Arlo Kellind. Die SOL war dort infolge der erhöhten Hyperimpedanz notgelandet und 12 Jahre lang auf dem Planeten geblieben, hatte jedoch vor einem Verband der Awour fliehen müssen.

Auch die aus tiefer Vergangenheit mit der SOL zurück in die Relativgegenwart gereisten Mom'Serimer konnten als Solaner bezeichnet werden. Über 180.000 der kleinen Wesen lebten im Jahre 1342 NGZ in der Scherbenstadt. 1347 NGZ waren es bereits 200.000, wovon 74.612 Ende des Jahres die SOL verließen, um auf Neu-NACHT neue Aufgaben zu übernehmen. (PRE 9)

Zur weiteren Geschichte der Solaner siehe: SOL

Quellen