Anaksa

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Stein der Weisen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die Anaksa-Station kreist um den Dunkelstern in der Galaxie Dwingeloo. Die Station ist mit dem legendären Stein der Weisen der Varganen identisch.

Der Stein der Weisen stellte die Hinterlassenschaft der Varganen dar. Der Weg zu diesem Machtpotenzial war mit Fallen und zu lösenden Rätseln und Aufgaben gepflastert, damit nur der Beste in den Besitz des Erbes der Varganen gelangen konnte.

Zweck

Mit Hilfe der Anaksa-Station versuchten die Varganen, einen Übergang in ihren Mikrokosmos aufzubauen. Dies ist jedoch nur unzureichend gelungen. Die Varganen konnten den Übergang nicht mehr schließen. Seitdem dieser Übergang offen ist, strömt Schwarze Substanz aus dem Mikrokosmos in das Einsteinuniversum.

Aufbau/Entstehung

343.000 v. Chr. entdeckten die Varganen riesige Lebewesen, die nur eine Art Instinktbewusstsein haben und natürliche Energiewandler sind. Eines dieser mondgroßen Wesen, die sich in Transitionssprüngen fortbewegen können, wurde zur Anaksa-Station ausgebaut. Dazu wurde eine 15 Kilometer durchmessende varganische Arsenalstation verwendet. Das Lebewesen ernährt sich durch Sonnenzapfung und kann die Energie speichern, sowie in Materie umsetzen.

-to do -

Geschichte

Im Jahre 10.497 da Ark machten sich die Rebellen von Kraumon auf, um den Stein der Weisen zu finden. In erster Linie suchten Atlan, Fartuloon, Ra, Corpkor, Farnathia, Morvoner Sprangk und später auch Vorry nach den spärlichen Hinweisen, die sie auf die Spur des Steins der Weisen brachten.

Einen ersten Hinweis erhielten sie in der Vergessenen Positronik. Segmasnor gab ihnen den Rat, den Dreißig-Planeten-Wall aufzusuchen und dort nach dem Weisen Dovreen zu fragen.

Nach der gelungenen Kaperung der KARRETON und der Befreiung des Barbaren Ra auf Dargnis wurde der Dreißig-Planeten-Wall angeflogen. Dort erhielt Atlan nach vielen heil überstandenen Abenteuern von Dovreen eine geheimnisvolle Silberkugel, die den nächsten Hinweis lieferte. In der Kugel erschien ein Bild des Eppith-Systems.

Auf dem Planeten Endroosen wurde eine Statue entdeckt, die der Goldenen Göttin verblüffend ähnlich war. Ein Armreif trug die eingravierten galaktonautischen Koordinaten des Schwarzen Systems. Auch wurde durch das Auffinden eines Kralasenen deutlich, dass der Blinde Sofgart ebenfalls hinter dem Stein der Weisen her und anscheinend den Rebellen immer einen Schritt voraus war.

Auf Gebharon im Schwarzen System fanden Atlan und Fartuloon zwölf Organe des so genannten Quaddin-Körpers, der eine weitere Spur zum Stein der Weisen liefern sollte. Doch um den Körper zum Sprechen zu bringen, war es notwendig, im Besitz des Zentralorgans zu sein. Dieses sollte sich auf Za'Ibbisch befinden. Dort drang die Gruppe um Atlan und Fartuloon in eine Stufenpyramide ein und fand tatsächlich in einer Kuppelhalle das Zentralorgan. Die zwölf Teilorgane wurden von der KARRETON herbeigeschafft und an das Zentralorgan angeschlossen. Doch es stellte sich bald heraus, dass es sich bei dem wichtigen Organ um ein Duplikat handelte. Das echte Zentralorgan war von den Kralasenen des Blinden Sofgart mitgenommen worden. Atlan war grenzenlos enttäuscht, die Spur zum Stein der Weisen verloren zu haben. Als einziger Anhaltspunkt blieb ihnen nur mehr die einst von Fartuloon auf dem Planeten Frossargon entdeckte Prulth-Statue, die in mehreren Exemplaren auch auf Za'Ibbisch gefunden worden war.

Mit wenig Aussicht auf Erfolg landeten Atlan, Fartuloon, Farnathia, Ra und Vorry mit einem Beiboot auf Frossargon. Doch von der Skulptur war nichts mehr zu finden. Einem Hinweis der ehemaligen intelligenten Bewohner des Nachbarplaneten Than Ard folgend, flogen sie Than Ard an, wo sie von den in seltsam aussehende Baumwesen verwandelten Bewohner in ein Paralleluniversum geschleudert wurden. Durch die Schließung des »Portals zur Unterwelt« konnten die Baumwesen von ihrem Schicksal erlöst werden.

Zurück auf Frossargon entdeckten die Rebellen in der Wüste ein Doppelpyramidenschiff der Varganen mit einer Gesamthöhe von 1000 Metern. Es kam zum Zusammentreffen mit Ischtar, die Atlan zum Abschied die Koordinaten des Glaathan-Systems übergab. Dann verließ sie mit ihrem Raumschiff Frossargon und verschwand im All.

Im Schweif des Kometen Glaathan war eine varganische Raumkugel positioniert. Der Blinde Sofgart hatte das Zentralorgan des Quaddin-Körpers hierher gebracht und aktiviert. Dabei opferte er seine gesamte Begleitmannschaft. Er war daher gezwungen, die Besatzung der KARRETON unter seine Kontrolle zu bringen, was ihm mit Hilfe des Zentralorgans und der Quaddins gelang. Im Zweikampf mit Atlan wurde Sofgart getötet. Der Kristallprinz vernichtete mit dem Skarg den Quaddin-Körper und beraubte sich so der Möglichkeit, der Spur des Steins der Weisen zu folgen.

Erst nach der Versetzung in den Mikrokosmos durch den maahkschen Zwergenmacher auf dem Planeten Skrantasquor erhielt Atlan die Gelegenheit, erneut eine Spur des Steins der Weisen zu finden. Er machte teilweise den Kreuzzug nach Yarden mit und erreichte schlussendlich nach zahlreichen Abenteuern gemeinsam mit Prinzessin Crysalgira die Eisige Sphäre.

Ischtar, Fartuloon, Eiskralle und Corpkor entdeckten den Umsetzer im Orbit um den Planeten Kryrot. Sie bargen die schlafende Varganin Haitaschar und setzten die Absolute Bewegung in Gang. Die fünf Gefährten gelangten in den Mikrokosmos, wo auf der Welt Xermatock Haitaschar den Tod fand. Die vier Rebellen von Kraumon wurden von Varganen gefangen genommen und nach Yarden transportiert. Dort war auch der Umsetzer Vargos stationiert, der als Stein der Weisen bezeichnet wurde. (Atlan 209, Atlan 215)

Nach Unstimmigkeiten und Auseinandersetzungen mit den Varganen wurden Atlan, Fartuloon, Ischtar, Corpkor, Eiskralle und Prinzessin Crysalgira von Vargo aufgefordert, ihm bei der Zerstörung des Umsetzers behilflich zu sein. Vargo versuchte, das Doppelpyramidenschiff, auf dem das Gerät installiert war, aus dem Verbund von Yarden herauszulösen und die Eisige Sphäre zu verlassen. Doch der sich rapide vergrößernde Riss zwischen Mikro- und Makrokosmos vereitelte seinen Plan. Die Strukturschleuse, die den Varganen das Verlassen der Sphäre gestattete, brach zusammen. Vargo, der den Rebellen von Kraumon versprochen hatte, sie in den Makrokosmos zurückzuschicken, aktivierte zum letzten Mal den Umsetzer. Der Transport verlief erfolgreich. Dann setzte Vargo die Selbstzerstörung in Gang. Die Explosion des Umsetzers zerriss das Doppelpyramidenschiff. Durch die Vernichtung des Gerätes und der Eisigen Sphäre war die Macht der Varganen für immer gebrochen. (Atlan 216) ...

Quellen