String-Legaten

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die String-Legaten sind ein Volk, das in den Diensten KOLTOROCS steht. Sie werden in der Terminalen Kolonne TRAITOR als KOLTOROCS Späher bezeichnet.

Da durch das Vibra-Psi ein bedeutender Evolutionsschub stattfand, zählen sie vermutlich zu den Emanationen. (PR 2492)

PR2488.jpg
Heft: PR 2488
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
PR2489Illu.jpg
Heft: PR 2489 – Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Erscheinungsbild

In ihrer natürlichen Form sind sie Insektoide. Sie sind circa vier Meter groß und haben anscheinend nur je zwei Arme und Beine. Alle Extremitäten weisen zwei Gelenkeinschnürungen auf. Der Körper hat eine dunkel schillernde Chitinhülle. Sie bewegen sich kraftvoll, aber elegant und geschmeidig. Sie wirken zerbrechlich. Sie haben drei Facettenaugen in Form übereinander liegender, fingerdicker Balken.

Die String-Legaten sind mit den Tarnii KOLTOROC verwandt, was auch an den Augen erkennbar ist.

Fähigkeiten

String-Legaten treten immer als Paar auf. Sie sind mentale Zwillinge und verfügen über eine besondere Form des Singulären Intellekts. Sie stehen über eine Art Superstring-Effekt (daher ihr Name) miteinander in geistiger Verbindung, egal welche 4-, 5- oder 6-dimensionalen Hindernisse zwischen ihnen liegen. Indem also einer der Zwillinge bei KOLTOROC bleibt und der andere als Späher ausgeschickt wird, erfährt KOLTOROC in Echtzeit alles, was seine Späher herausfinden. (PR 2492)

Die String-Legaten besitzen mehrere Paragaben:

  • Die String-Legaten können ihre Körper verformen. Sie können wie Quecksilber zerfließen und sich zu fünf Meter hohen und zweieinhalb Meter breiten Spiegeln umwandeln. (PR 2484) (Anmerkung: In PR 2487 heißt es dagegen, die Verwandlung sei übergangslos.) In dieser Spiegelform sind sie in der Lage, Feinde auszuspähen, Personen aufzuspüren und Ereignisse wahrzunehmen. Ihrer Aufmerksamkeit entgeht fast nichts. Als sie Laurence Savoire beobachteten, wurden in der Darstellung im Spiegel Körperzelle um Körperzelle zusammengefügt, bis er nackt zu sehen war. Dieser Seelenspiegel erkennt die Eigenschaften der Person, die sich in ihm spiegelt, und kann diese durch Reflektion verstärken
  • Sie sind Teleporter und können bis zu hundert Personen mitnehmen.
  • Sie besitzen starke mentale Kräfte und sind möglicherweise Hypnos oder Suggestoren.
  • KOLTOROCS Feuer kann von den String-Legaten entweder ausgelöst oder zum Zielort übertragen werden. Der betreffende String-Legat zündet sich praktisch selbst. Alles in seiner Umgebung verbrennt daraufhin. (PR 2495)

Der String-Legat, der die Ultima-Flotte ausspionierte, dachte, dass er nach Beendigung seines Auftrags sterben würde. (PR 2489)

Geschichte

Das insektoide Volk der Kollogom besaß eine Kollektivintelligenz. Sie waren eines der beiden Völker, aus deren Essenz um 70 Mio. v. Chr. Koltoroc entstand. Im Lauf der folgenden Jahrhunderttausende degenerierten sie langsam. Koltoroc entwickelte sich zur Superintelligenz KOLTOROC. Als KOLTOROC in die Dienste der Chaosmächte trat und seine Mächtigkeitsballung verließ, nahm er einen Raumschiffstreck voller Völker mit, bei denen es sich um Nachkommen der Kollogom handelte. Die meisten degenerierten und wurden zu Tarnii KOLTOROC in ihrer bekannten Form. Ein kleines Zweigvolk an Bord der fliegenden Stadt Athurgos mutierte jedoch um 69 Mio. v. Chr. durch das Vibra-Psi, so dass die mentalen Zwillinge sich entwickelten. Auf Nachfrage ließ KOLTOROC offen, ob er ebenfalls nachgeholfen hatte. (PR 2492)

Die Legaten entwickelten sich schließlich, vermutlich direkt geformt durch KOLTOROC, zu den bekannten String-Legaten. In einer Besprechung irgendwann um 60 Mio. v. Chr. (genaues Datum unbekannt) führte KOLTOROC sie stolz Xrayn vor. Sie bildeten den ersten Schritt auf dem Weg zum Dualen Prinzip. Die String-Legaten wurden jedoch nie körperlich miteinander verschmolzen. In der Erschaffung echter Duale, die aus den Körperhälften beliebiger Lebewesen hergestellt wurden, vollzog KOLTOROC den nächsten Schritt. In den folgenden Jahrmillionen wurden die Dualwesen überall in der Terminalen Kolonne als Entscheidungsträger in hohen Positionen eingesetzt. Die String-Legaten dienten KOLTOROC als perfekte Späher und Jäger. (PR 2492)

Zur ersten Begegnung zwischen String-Legaten und Galaktikern kam es am 23. Oktober 1347 NGZ. An diesem Tag ließen Dao-Lin-H'ay und einige Mitglieder der Vibra-Staffel von Vatucym sich vom dortigen Kontaktwald zum Kontaktwald 126 versetzen. Dao-Lin-H'ay erhielt mentalen Kontakt zu ihrer in den Kontaktwäldern aufgegangenen Artgenossin Afa-Hem-F'ur und wurde von ihr vor den String-Legaten gewarnt.

Drei dieser Wesen traten wenig später auf den Plan und hielten die Kartanin in ihrem Bann. Dabei beobachtete Dao-Lin-H'ay die körperliche Veränderung der String-Legaten. Dann riefen diese KOLTOROC herbei, um die Gefangenen ihrem Herrn auszuliefern. Hierzu kam es allerdings nicht, denn aufgrund von Manipulationen, die ESCHER in GLOIN TRAITOR vorgenommen hatte, gerieten die Grenzwälle der Proto-Negasphäre ins Wanken. Dies versetzte die String-Legaten und KOLTOROC derart in Panik, dass die Kartanin fliehen konnten.

Ende Oktober 1347 NGZ wurden String-Legaten nach GLOIN TRAITOR beordert, um die Saboteure (ESCHER und Konsorten) zu finden. Dank ihrer Fähigkeiten konnten sie Laurence Savoire und Isokrain schließlich aufspüren, aber die beiden entkamen. Sie versteckten sich mitten im Elementar-Quintadimtrafer, was Isokrain schließlich tötete, aber die String-Legaten von ihrer Spur abbrachte. Als ESCHER schließlich den Elementar-Quintadimtrafer ein zweites Mal manipulierte, spürten die String-Legaten ihn binnen Sekunden auf und brachten hunderte Mor'Daer mit. ESCHER wurde zerstört und der Weltweise getötet, aber der Schaden war längst angerichtet. (PR 2487)

Als die JULES VERNE Ende Oktober 1347 NGZ jenseits des Kernwalls in Hangay operierte, erschien mindestens ein String-Legat an Bord, der mehrmals gesichtet wurde. Er drang sogar in Perry Rhodans Kabine ein, wo er von Norman wahrgenommen wurde. Der Klonelefant warnte seine Herrchen durch lautes Tröten. Perry Rhodan löste Alarm aus und machte sich auf den Weg in die Zentrale. Unterwegs trat ihm ein String-Legat entgegen, der auf mentalem Wege verkündete, Perry Rhodan sei stark, aber nicht stark genug, und dann verschwand. Somit war die Anwesenheit der Galaktiker kein Geheimnis mehr für KOLTOROC. (PR 2488)

Ein String-Legat, der sich an Bord der UMAKO, dem Flaggschiff der Ultima-Flotte der Noquaa-Kansahariyya befand, belauschte ein Gespräch zwischen Log-Aer-M'in und Dao-Lin-H'ay, und manipulierte die beiden Kartanin so, dass sie die Warnungen der ebenfalls anwesenden Friedensfahrerin Ejdu Melia ignorierten. Als die Ultima-Flotte am 7. November das Versteck der Galaktiker erreichte, rief er KOLTOROC herbei. Damit erfüllte er jedoch einen Plan des Nukleus und Perry Rhodans: Als KOLTOROC sich in CHEOS-TAI manifestierte, wobei auch zahlreiche String-Legaten erschienen, versetzte der Nukleus der Superintelligenz durch die schlagartige Freisetzung Psionischer Energie einen schweren Schlag. Dabei schienen alle materialisierten String-Legaten zu sterben.

Am 18. November vernichteten String-Legaten zwölf Kontaktwälder, die in die Zentrumsregion Hangays vorzudringen versuchten, durch KOLTOROCS Feuer.

Zur gleichen Zeit inspizierten String-Legaten den Komplex Astrovent. KOLTOROC benutzte einen der String-Legaten als Relais, um Kirmizz neue Befehle zu geben. Nebenbei entlarvten sie Roi Dantons Kommando an Bord der DARK GHOUL. (PR 2496)

Mit dem Tod KOLTOROCS starben auch die String-Legaten: Sie lösten sich einfach in Staub auf. (PR 2499)

Quellen

PR 2484, PR 2487, PR 2488, PR 2489, PR 2492, PR 2495, PR 2496, PR 2499