Trallyom

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Suchoyu)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Das Trallyom-System war das Heimatsystem der Gyanli in der Galaxie Orpleyd. Die Besonderheit war, dass es zweimal bestand. Einmal im Katoraum und einmal als aus Protomaterie geformte Kopie des Systems im Standarduniversum.

Astrophysikalische Daten: Trallyom
Galaxie: Orpleyd
Entfernung zur Milchstraße: ≈131 Mio. Lichtjahre
Spektraltyp des Sterns: G (gelbe Sonne)
Anzahl der Planeten: 5
Bekannte Planeten: Syastra, Goath, Gyan, Poya, Suchoyu
Bekannte Völker
Gyanli

Übersicht

Die Terraner haben das echte System nur sehr kurz besucht und es liegen kaum Informationen darüber vor. Alle folgenden Angaben beziehen sich darum auf die Kopie im Standarduniversum. Dem Betrachter bat sich der Blick auf ein System einer solähnlichen gelben Sonne mit fünf Planeten. Das System befand sich im Zentrumsbereich der Galaxie Orpleyd und seine Koordinaten wurden geheim gehalten.

Das Trallyom-System unterschied sich in vielerlei Hinsicht von einem gewöhnlichen Sonnensystem. Die auffälligsten war, dass es wie gesagt kein System im eigentlichen Sinne war:

Zitat: »[…] die perfekte Kopie eines Sternensystems, geschaffen aus Katoraum-Protomaterie, die selbst die geringsten Feinheiten geologischer und biologischer Natur exakt wiedergibt […]«. (PR 2894)

Das System wurde gesteuert, um so zu erscheinen, wie es wahrgenommen wurde. Die Künstlichkeit verriet sich in Kleinigkeiten, wie etwa Temperaturschwankungen. Als Shaker Garofalo auf Gyan seinen Würfel warf, fiel dieser immer in der gleichen Reihenfolge. Der Planet strahlte außerdem einen Einfluss aus, der zu einem Gefühl der Behaglichkeit führte und Widerstand erschlaffen ließ. Guckys Mutantenkräfte waren im System stark eingeschränkt, da er nicht mit echter Mateire, sondern eben mit Protomaterie interagierte. Im Inneren von Gyan befand sich die gigantische Maschine, die das gesamte System steuerte. Das Pendant dieser Maschine im echten System im Katoraum diente zur Bedienung des Sextafrequenz-Seperators.

All dies hing mit einer gestörten Raumzeit im System zusammen, die das Verweilen dort außerordentlich schwierig machte. Die Technik war immer wieder von Ausfällen bedroht und eine fehlerfreie Navigation war ausschließlich besonders befähigten Personen möglich. Farye Sepheroa konnte die Irritationen in der Raumzeit mithilfe ihrer Schläfenaugen wahrnehmen.

Die dritte Besonderheit stellten über 1000 winzige Schwarze Löcher dar, die im gesamten System vorhanden waren. Sie schienen eine Verbindung zum Katoraum herzustellen und erschwerten die Navigation zusätzlich. Es gab im System wenig Schiffsverkehr, die meisten Einheiten waren um den Mond Woy gruppiert.

Bekannte Planeten

Der innerste Planet Syastra war ein mondloser Gasriese.

Der zweite Planet Goath war die Bannwelt. Auf diesen öden und atmosphärelosen Planeten haben die Gyanli angeblich ihre Götter und Dämonen verbannt. Faktisch war er der Rückzugsort des im Geheimen agierenden verborgenen Clans Vtaud und beherbergte die diesseitige Zentrale des Sextafrequenz-Seperators.

Die zentrale Welt war Gyan, eine Wasserwelt mit nur wenigen kleinen Kontinenten und vielen Archipelen. Auf dem Planeten lag der Indexsitz, der die genealogischen Verzeichnisse aller Clans bewahrte. In direkter Nähe residierte der Kohäsions-Operator (»am Meer«). Der Mond des Planeten hieß Woy und erzeugte ein gigantisches Spiegelfeld, das im Nachthimmel den Planeten erscheinen lässt, auf dem man steht. Auf dem Trabanten (»unter dem Spiegel«) war das Amt des Kriegs-Operators angesiedelt.

Es folgte der Gasriese Poya mit überkreuzten Ringen und sieben Monden, wobei der größte Luna gleichkam. Auf diesem Portechter genannten Mond residierte der Erkenntnis-Operator (»in der Weite«).

Der äußerste Planet Suchoyu war nur ein vereister Felsbrocken.

Geschichte

Über die Ursprünge des kopierten Systems ist nichts bekannt. Das gesamte System, einschließlich seiner Vielzahl an schwarzen Löchern, diente dazu, die Impulse des Sextafrequenz-Seperators zu verstärken. Als die RAS TSCHUBAI am 11. Oktober 1522 NGZ Sochoyu vernichte, führte dies dazu, dass der Schnitter die ÜBSEF-Konstanten des Staubgürtels nicht mehr zu erfassen vermochte. Das kopierte System ging mit dem Rest Orpleyds in der Materiesenke KOSH ein.

Quellen

PR 2893, PR 2894, PR 2895