Topthor

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von TOP II)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Topthor war ein Überschwerer und der Kommandant einer Flotte von sechzehn Schiffen. Er diente den Springern als Söldner.

Erscheinungsbild

Er hatte eine grünliche Hautfarbe, einen haarlosen, glatten Schädel. Er trug nach der Sitte seines Volkes einen rötlichen Vollbart. Mit zehn Zentnern war er etwa so breit wie hoch, einen Meter und sechzig Zentimeter. Das war eine Folge der Umweltanpassung der Überschweren an die Gravitation von 2,1 g ihres Heimatplaneten. (PR 32)

Charakterisierung

Topthor war tolerant und autoritär zugleich, besaß Humor und zeichnete sich gleichzeitig durch erbarmungslose Härte aus, wenn ihm jemand bei Geschäften in die Quere kam. Er war aber keineswegs skrupellos. So war es für ihn wichtig, nicht gegen Kranke und Wehrlose Gewalt auszuüben.

Er war ein Freund von Talamon.

Sein Flaggschiff, ein schwerbewaffneter 300 Meter langer Walzenraumer, war die TOP I. (PR 37)

Anmerkung: In PR 49 wird aus der TOP I durchgehend die TOP II, es handelt sich hier um einen Autorenfehler. Aufgrund der in der Positronik programmierten Datei mit der Position von Terra kann Topthor nicht das Schiff gewechselt haben.

Geschichte

1982 wollte er die Erde zu seiner Kolonie machen und folgte Perry Rhodan mit acht Schiffen zum Planeten Wanderer. Rhodan zerstörte fünf der Schiffe mit einem Fiktivtransmitter. (PR 32)

Topthor war danach so wütend, dass er aus Rache mit seinen restlichen elf Schiffen die Erde besetzen wollte, die er nun ohne Schutz wusste. Darin irrte er sich jedoch, denn Rhodan gelang es, unbemerkt zur Erde zurückzukehren, bevor er seine Flotte versammelt hatte. Er drohte die Vernichtung der Flotte an, sollte sie sich nicht augenblicklich zurückziehen. Da Topthor der Drohung keinen Glauben schenkte, griff Rhodan seine Schiffe tatsächlich an und vernichtete alle bis auf zwei. Erst nach dieser Demonstration zog sich Topthor zurück ins Beta-Albireo-System. (PR 33)

Hier weigerte er sich allerdings, nochmals gegen Rhodan anzutreten und riet auch Etztak zum Rückzug. (PR 33)

Im Mai 1983 nahm er allerdings nochmal einen Auftrag von Etztak an und flog ins Tatlira-System. Er sollte auf Goszuls Planet den neuen Raumschiffprototypen bergen sowie andere Ausrüstungsgegenstände, die die Springer bei ihrer überstürzten Flucht vor der Seuche des Vergessens zurückgelassen hatten. Er ahnte nicht, dass Rhodan inzwischen gelandet war und ihn bereits erwartete. Man spielte ihm vor, dass die Seuche nach wie vor grassierte und jagte ihm damit so einen Schrecken ein, dass er unverzüglich den Planeten wieder verließ. (PR 37)

Mitgliedern von Rhodans Mutantenkorps gelang es, die Speicherdaten so zu verändern, dass sie den dritten Planeten des System Beteigeuze als Terra auswiesen. Ende 1984 nahm der Überschwere am Angriff auf die vermeintliche Erde teil. Als er in das Beteigeuze-System einflog, erkannte er sofort an der Größe der Sonne, dass es sich nicht um das Sol-System handelte, konnte sich aber auch nicht erklären, warum die Daten hierher geführt hatten. Um das Rätsel zu lüften, steuerte er Aqua an und wurde von einem topsidischen Schiff angegriffen. Er schoss zurück und beide Schiffe stürzten ab. (PR 49)

Nach dem Absturz stellte er Kontakt mit dem topsidischen Schiff und dessen Kommandanten Ber-Ka her und gemeinsam fanden heraus, dass ihre beiden Völker von den Terranern getäuscht worden waren. Topthor erkannte außerdem, dass Rhodan höchst interessiert sein musste, ihn zu töten, da er als Einziger die Wahrheit wusste. Gemeinsam suchten sie nach einem Stützpunkt der Topsider mit einem intakten Funkgerät, gerieten aber dann in Streit, wer es als erster benutzen sollte. Als Ber-Ka Topthor angriff, erschoss dieser das Echsenwesen. (PR 49)

Er konnte Cekztel noch bitten, ihn abzuholen, dann war die Anlage tot. Gucky hatte ihn gefunden und telekinetisch die Anlage ausgeschaltet. Er zwang Topthor, sich selbst zu erschießen. Zuvor hatte Gucky auch noch die TOP II mit einer Mini-Atombombe vernichtet. (PR 49)

Anmerkung: In Silberband 7 stirbt Topthor im Kampf mit Ber-Ka.

Quellen