TRAGTDORON

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

TRAGTDORON, von den Ueeba auch Schleierstern genannt, ist ein taktisches Instrument der Kosmokraten, mit dem Leben und Intelligenz in einem eng umschriebenen Bereich gezielt gefördert werden können.

Allgemeines

TRAGTDORON ist ein »interdimensionales Objekt«, das im Hyperraum existiert. Sichtbar ist nur ein vierdimensionaler Abdruck, der einem diffusen, formlosen Gebilde gleicht. Nur besonders psi-begabte Wesen können es wahrnehmen. Soweit es optisch erkennbar ist, wirkt es eher wie etwas Lebendiges. Es scheint zu pulsieren wie ein schlagendes Herz.

TRAGTDORON kann die Galaktische Feldlinien-Gravitationskonstante innerhalb eines Radius von zehn Lichtjahren anheben oder senken und damit für eine Intelligenzsteigerung oder Verdummung von Lebewesen sorgen. TRAGTDORON führt außerdem Zehntausende Behälter mit, in denen Biophore gelagert werden. Im Vergleich zu den Behältern, die in Sporenschiffen verwendet werden, sind diese zylinderförmigen Speicher jedoch stark verkleinert.

Die Besatzung TRAGTDORONS besteht jeweils aus einem Steuermann, der für die Erfüllung kosmokratischer Aufgaben zuständig ist, und einer großen Anzahl von Wesen, deren Erscheinungsbild den Forschern der Kaiserin von Therm gleicht. Diese Wesen besitzen jedoch im Gegensatz zu den Forschern eine nur geringe Intelligenz und sprechen nicht. Sie erledigen alle in TRAGTDORON anfallenden Wartungsarbeiten.

TRAGTDORON kann durch einen Prozess vernichtet werden, der als Dislokation bezeichnet wird. Dabei lösen sich die beiden Netze auf, so dass die Sphären voneinander getrennt werden und im Hyperraum verwehen. Dieser Prozess kann vom Steuermann TRAGTDORONS in Gang gesetzt werden, er ist jedoch umkehrbar, solange er noch nicht vollständig abgeschlossen ist.

Aufbau

Makro-Netz / Aggregat-Sphären

Die eigentlichen n-dimensional wirkenden Funktionsgruppen TRAGTDORONS werden als Aggregat-Sphären bezeichnet. 49 dieser Sphären werden durch das energetische Makro-Netz miteinander verbunden. Sie erinnern wegen ihren Verwindungen an DNS-Stränge. Diese organisch wirkenden, weiß leuchtenden Lichtspiralen sind mehrere Kilometer groß und immateriell. Sie sind im Hyperraum eingelagert und können von Lebewesen nicht betreten werden.

Mikro-Netz / Stoff-Sphären

200 so genannte Stoff-Sphären und das Mikro-Netz, das sie verbindet, bilden die für Lebewesen zugänglichen Bereiche TRAGTDORONS. Jede Stoff-Sphäre hat einen Durchmesser von 120 Metern. Die Stoff-Sphären beherbergen Schalt- und Steuerzentralen und Versorgungseinrichtungen sowie Aufenthaltsräume. Das Mikro-Netz wird aus Korridoren, Leitungen und Versorgungssträngen gebildet. Auch die Stoff-Sphären befinden sich größtenteils im Hyperraum. Innen wirken sie schmucklos und karg. Die Gänge sind mit blauem Kunststoff verkleidet.

Rechnernetz

Ein komplexer Rechnerverbund bildet ein drittes Netzwerk innerhalb der Stoff-Sphären. Die Zentrale enthält herkömmliche Schalttafeln und Hologramme, aber auch immaterielle Objekte und freie energetische Ströme.

Auswirkungen auf Ambriador

Wenn der »Schleierstern« nahe ist, werden auf Pakuri besonders psi-begabte Ueeba geboren. Für die Ueeba ist der Schleierstern ein mythischer, besonders heiliger Ort.

Die Ausstrahlungen TRAGTDORONS sind für die besonderen hyperphysikalischen Verhältnisse verantwortlich, die in Ambriador herrschen. Sie sorgen außerdem dafür, dass immer wieder Materie über Tryortan-Schlünde in die Kleingalaxie transportiert wird. Tatsächlich ist TRAGTDORON der »Magnet«, der die Materie anzieht.

Von TRAGTDORON gehen mehrere Dimensionstunnel aus, über die Hyperenergie abgeleitet wird. An den Endpunkten dieser Tunnel entstehen Hypersturmriffe wie das Ereton/A-Riff. Sie wirken als lokale Attraktoren im Kleinen auf die gleiche Weise wie TRAGTDORON selbst. So ist es zum Beispiel Raumschiffen, die auf Terra Incognita stranden, nicht möglich, diesen Planeten wieder zu verlassen. Die Dimensionstunnel können von Lebewesen durchquert werden.

Geschichte

Vorgeschichte

Zu einem Zeitpunkt, der mindestens mehrere Jahrhunderttausende in der Vergangenheit liegen muss, wurden materiell-energetische Aggregate für die Herstellung TRAGTDORONS in rein energetische Sphären umgewandelt, indem ihre materiellen Bestandteile in einem unbekannten Prozess entfernt wurden. Aus den verbleibenden energetischen Bestandteilen entstanden die Aggregat-Sphären. In den folgenden Jahrhunderttausenden sorgte TRAGTDORON unter mindestens zwei Steuermännern im Auftrag der Kosmokraten an bestimmten Punkten des Universums gezielt für die Entstehung und Entwicklung von intelligentem Leben. Die Steuermänner nahmen auch andere Arbeiten für die Kosmokraten vor, zum Beispiel erzeugten sie bewohnbare Welten durch Planetenforming.

Zwischen 30.000 v. Chr. und 25.000 v. Chr. erhielt der Steuermann Vhatom Q'Arabindon von Cairol II den Befehl, TRAGTDORON zu vernichten, da die Pläne der Kosmokraten keine Förderung von Leben und Intelligenz im Universum mehr vorsahen. Vhatom, für den TRAGTDORON zum einzigen Lebensinhalt geworden war, leitete die Dislokation aus Verzweiflung im Überlichtflug ein, führte sie jedoch nicht zu Ende. Es ist unklar, wann der Prozess der Dislokation genau eingeleitet wurde. Fest steht, dass TRAGTDORON circa 15.000 v. Chr. in Ambriador strandete. Vhatom flüchtete in virtuelle Welten. Eine Stoff-Sphäre fiel teilweise in den Normalraum. Sie begann damit, Raumzeit und die »Fünfdimensionalität« zusammenzukrümmen und eine Verbindung zwischen ihnen zu erschaffen.

Daraufhin begannen sich die hyperphysikalischen Bedingungen der Kleingalaxie zu verändern. TRAGTDORON wurde zum Hyperraum-Attraktor. Da die in den Normalraum zurückgefallene Stoff-Sphäre ein konventionelle Masse hatte, wurde sie (und damit das gesamte Objekt TRAGTDORON) von Pakuri eingefangen und schwenkte in einen Orbit ein. TRAGTDORONS Ausstrahlungen und austretende Biophore beeinflussten die Entwicklung des Lebens auf Pakuri.

Etwa 9000 Jahre später erfuhren die Kelosker von diesem Ereignis. Ohne genau zu wissen, was TRAGTDORON wirklich war, starteten sie eine Expedition nach Ambriador, um das Objekt zu sichern. Die Kelosker sahen voraus, dass sie Ambriador nicht wieder verlassen würden können, und richteten sich auf Pakuri ein. Eines ihrer Schiffe havarierte auf Terra Incognita, die Besatzung konnte Pakuri jedoch über den Dimensionstunnel erreichen.

Die Kelosker beeinflussten die Ambriador-Posbis und manipulierten das Volk der Ueeba, um sich Helfer für die Konstruktion einer Fähre heranzuzüchten, mit der TRAGTDORON erreicht werden konnte, denn mit normalen Raumschiffen wäre dies nicht möglich gewesen. In Zusammenarbeit mit den Laren konstruierten die Posbis eine Trägerplattform und Hochenergie-Aggregate. Die Ueeba hatten die Aufgabe, mit ihren Psi-Kräften insgesamt 37 Artefakt-Komponenten aus Psi-Materie für die Fähre zu erschaffen.

14. Jahrhundert NGZ

Bis zum Jahre 1343 NGZ gelang es den Ueeba lediglich, 36 dieser Komponenten nach den Vorgaben der Kelosker zu »lösen«. Komponente Nr. 37 blieb ein Jahrtausend lang »ungelöst«, da es den Imago-Forschern nicht gelang, den dafür benötigten speziellen psionischen Stempel zu erschaffen.

Als Perry Rhodan den Planeten Pakuri Ende Mai 1343 NGZ erreichte, nahm der keloskische Rechenmeister Crykom die Ritteraura des Terraners wahr. Die Kelosker erkannten, dass die Ritteraura zur Vereinfachung des Psionischen Stempels verwendet werden konnte, der für die Fertigstellung der 37. Artefakt-Komponente gebraucht wurde. Tawe erzeugte die Komponente schließlich, so dass die TRAGTDORON-Fähre am 4. Juni im Tal der Dimensionen fertig gestellt werden konnte. Die Kelosker sowie Perry Rhodan und dessen Begleiter brachen damit auf, um TRAGTDORON zu erreichen.

Am 5. Juni koppelte die Fähre an die in den Normalraum zurückgefallene Stoff-Sphäre an. Perry Rhodan betrat TRAGTDORON, wodurch Vhatom aus der Virtualität »erweckt« wurde. Er erkannte Rhodans Ritteraura und ordnete sich ihm unter. Auch die Kelosker konnten TRAGTDORON nun betreten. Sie begannen sofort damit, die Dislokation rückgängig zu machen. Vhatom, der immer noch glaubte, Cairols Befehl ausführen zu müssen, brachte TRAGTDORON auf einen Kurs, der das Objekt in die Sonne Takrone führen sollte. TRAGTDORON konnte jedoch rechtzeitigt gestoppt werden.

Als TRAGTDORON vollständig wiederhergestellt war, flogen die Kelosker das Objekt zunächst zur Achtzigsonnenwelt, wo sie die SIEBENKOPF-Schaltung neu installierten. Dann wurde TRAGTDORON ins Alter-System gebracht, wo der Posbi-Krieg endgültig beendet wurde.

Am 6. Juni brachen die Kelosker mit TRAGTDORON zu THERMIOC auf, um an der Seite der Superintelligenz für das Leben einzutreten.

Am 14. Juli 1346 NGZ sichteten die Friedensfahrer Auludbirst und Cür ye Gatta in Pinwheel eine Erscheinung, die der Beschreibung TRAGTDORONS genau entsprach. Sie wurden Zeugen, wie dieses Objekt verhinderte, dass aus dem von sechs Milliarden Maakar bewohnten Planeten Hyrion ein Kabinett gemacht wurde. (PR 2426)

Ende des Jahres 1346 NGZ entfesselte TRAGTDORON über Altera einen schweren Hypersturm, um den Friedensfahrern und Widerstandskämpfern die Gelegenheit zum Einsatz von Strukturbrenner-Torpedos zu geben. (PR 2427)

In einem anschließenden Gespräch sagte Vhatom Q'Arabindon, der Konflikt mit TRAITOR wäre umfassender, als die Friedensfahrer es sich vorstellen könnten. An allen Fronten wären unsichtbare Kämpfer wie TRAGTDORON im Einsatz, und ohne sie wäre ein Sieg niemals möglich. TRAGTDORON könnte nicht mehr für die Terraner oder die Alteraner in den Einsatz gehen, sein Einsatz würde anderswo benötigt. (PR 2427)

Quellen