TRAUMPALAST

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich unter anderem mit den Traummaschinen. Für weitere Bedeutungen, siehe: Traummaschine.

Die TRAUMPALAST war ein Weltraumzirkusschiff unter dem Kommando von Alfo Zharadin.

Technische Details

Wie alle Raumschiffe dieses Typs war die TRAUMPALAST 1100 Meter lang und bestand aus einer Aneinanderreihung von Zylinder und Kommandokugel. Anstatt der Gehege für wilde Tiere war das Schiff mit Illusionsmaschinen ausgerüstet. Die übliche Manege war in Kabinen und Gänge umgebaut worden, in denen sich die Besucher ihren Träumen und Illusionen hingeben konnten. Im Zentrum der Manege war eine Kuppel installiert, in der die Überwachungssysteme untergebracht waren.

Illusionsmaschinen

Die Illusionsmaschinen standen in transparenten unzerbrechlichen Kunststoffkabinen, die gegen jedwede Strahlung abgeschirmt waren. Die Träumenden nahmen in je zwei breiten Spezialsesseln Platz. Eine Instrumentensäule ragte bis zur Decke. Neben den Sesseln waren weiße würfelförmige Elemente angeordnet. Eine undurchsichtige, schwere Haube pro Sessel wurde von einer Hydraulik bewegt und war mit dicken, bunten Kabeln mit der Instrumentensäule verbunden.

Nahm der Kunde in einem der Sessel Platz, verwandelte sich dieser in eine Konturliege. Arme und Beine wurden von breiten gepolsterten Bändern umschlossen. Der Träumende erlebte eine fremde Umwelt und war hundertprozentig in das Geschehen des Traums eingebunden – so täuschend echt war die Illusion.

Es gab jedoch einen Nebeneffekt, der Alfo Zharadin und seiner Mannschaft sehr gelegen kam. Humanoide Intelligenzwesen wurden nach den »Träumen des Vergessens« süchtig. Das brachte Zharadin riesige Einnahmen. Zu seinem Glück und zum Unglück der Süchtigen war die USO noch nicht dahinter gekommen.

Die mit dem Ischtar-Memory verbundene Illusionsmaschine schickte das Bewusstsein des Träumenden in die Zeit Orbanaschol III. zurück, während der Körper unter der Maschine liegen blieb. Das Bewusstsein wurde in einen Körper gezwängt, der eine naturgetreue Materieprojektion des Originals darstellte. Stieß dem Projektionskörper etwas zu, starb auch der Originalkörper unter der Traummaschine. (Atlan 169)

Geschichte

Mitte Oktober 2843 befand sich die TRAUMPALAST auf dem Planeten Kantanong. Dort engagierte Zharadin Chapat und verschaffte diesem so die Möglichkeit, den Nachstellungen der Madria zu entkommen. Das Schiff nahm Kurs auf Broelgir, wo ein Gastspiel gegeben wurde.

Durch das Engagement Chapats gelang es Zharadin, in den Besitz des Ischtar-Memorys zu gelangen. Dr. Sassu verband den Kreisel mit einer der Illusionsmaschinen. Durch diese Verbindung sollte der Kunde noch realistischere Träume erfahren.

Als auch Lordadmiral Atlan in die Gewalt Zharadins gelangte, ließ der Chef der TRAUMPALAST die beiden Männer an eine mit dem Ischtar-Memory gekoppelte Illusionsmaschine anschließen. Atlan und Chapat fanden sich im Jahre 10.498 da Ark wieder.

Zharadin ließ die Illusionsmaschine mit Atlan und Chapat an Bord eines Beiboots bringen und nach Meggion fliegen. Die TRAUMPALAST selbst brach unter dem Kommando von Zharadins Stellvertreter nach Tevafor auf, um dort das vertraglich vereinbarte Gastspiel abzuhalten.

Die USO-Spezialisten Ronald Tekener und Sinclair M. Kennon kamen in der Maske von heruntergekommenen Prospektoren nach Tevafor und konnten an Bord der TRAUMPALAST gelangen. Dort fanden sie den Zafguir Talad-y-Borgh, von dem sie erfuhren, dass Lordadmiral Atlan und Chapat an eine Traummaschine angeschlossen worden waren. Der Zafguir unterstützte die beiden Spezialisten bei der Suche nach dem Chef der USO und dessen Sohn.

Die TRAUMPALAST wurde von einer Raumlandedivision der USO gestürmt, die Besatzung verhaftet. Das Zirkusschiff wurde von der USO beschlagnahmt und öffentlich versteigert. Mit einem Teil des Erlöses wurden die Kosten der Aktion abgedeckt.

Quellen

Atlan 165, Atlan 167, Atlan 169, Atlan 173