Tako Kakuta

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Terraner. Für weitere Bedeutungen, siehe: Tako Kakuta (Begriffsklärung).

Tako Kakuta war ein langjähriges Mitglied des Mutantenkorps und Zellaktivatorträger.

PR0025.jpg
Heft: PR 25
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Erscheinungsbild

Kakuta war von kleiner, schmächtiger Statur. Er hatte ein rundes, kindlich wirkendes Gesicht mit sanften Augen. (PR 4 E)

Charakterisierung

Tako Kakuta wurde als höflicher, diplomatischer und zurückhaltender Mann mit Vorliebe für saubere Kleidung beschrieben. Er liebte asiatische Küche und war Gegner von Waffengewalt und Habgier.

In seiner Kindheit hatte er oft eine tiefe Enttäuschung und das Gefühl der Winzigkeit gespürt, wenn er sich nach etwas gesehnt und nicht erhalten hatte. Auch als relativ Unsterblicher kannte er solche Phasen der inneren Leere. (PR 119)

Paragabe

Er war ein Teleporter. 1971 betrug seine maximale Sprungweite 500 Meter. (PR 4) Anfang 1972 schaffte er zusammen mit Ernst Ellert als »Gepäck« schon eine Strecke von 2000 Kilometer. (PR 7) 1975 lag seine Grenze seinen eigenen Worten zufolge bei 50.000 Kilometer. (PR 13) Dies war auch Anfang 1983 noch seine maximale Reichweite. (PR 35)

Andere Begabungen

Kakuta sprach anfangs Englisch und Japanisch. (PR 8)

Geschichte

Die Dritte Macht

PR0006Illu 4.jpg
Tako Kakuta, 1971
Heft: PR 6 – Innenillustration 4
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Kakutas Eltern wohnten in Hiroshima und überlebten die unmittelbare Explosion der Atombombe am 6. August 1945. Tako wurde am 6. Oktober 1945 geboren. Seine Mutter starb an den Folgen der erlittenen Strahlenverseuchung, sein Vater wurde verkrüppelt. (PR 4)

Im Jahr 1970 entdeckte er seine Fähigkeit zur Teleportation und trainierte sie kontinuierlich – die maximale Sprungweite im Jahre 1971 war zunächst 500 Meter. (PR 4) , (PR-Action 27)

Tako Kakuta war nach John Marshall der zweite Mutant, der sich Perry Rhodan anschloss und ein Gründungsmitglied des Mutantenkorps. 1971 kam er als Techniker bei der Belagerung der in der Wüste Gobi gelandeten STARDUST zum Einsatz. Er war dem Kommando zugeteilt, das die STARDUST durch eine in einem Tunnel unter dem Raumschiff platzierte Wasserstoffbombe sprengen sollte. Kakuta warnte auf eigene Faust Perry Rhodan vor diesem Plan, indem er seine Fähigkeit der Teleportation einsetzte. Dabei traf er auch zum ersten Mal mit John Marshall zusammen. Perry Rhodan bot Kakuta an, gleich bei ihm zu bleiben, aber der Teleporter lehnte ab, um menschliche Opfer bei der Zerstörung des Stollens durch die Dritte Macht zu verhindern. Zurück im Tunnel wurde er vom Agenten Albrecht Klein als Mutant entlarvt. Die beiden Männer tauschten sich aus und stellten fest, dass sie beide mit der Dritten Macht sympathisierten. Kakuta warnte Klein, den Tunnel nach Mitternacht nicht mehr zu betreten. Dann täuschte er gegenüber dem Leiter des Kommandos Oberst Cretcher eine radioaktive Verseuchung des Stollens vor, um sicher zu stellen, dass er in der Nacht menschenleer sein würde. Nachdem die Dritte Macht den Stollen mit einem Brennpunktstrahler zerstört hatte, teleportierte Kakuta in die Zentrale der STARDUST und bot Perry Rhodan seine Mitarbeit an. Rhodan nahm an. (PR 4 E, Kap. 6,  7)

Die erste Aufgabe, die Tako Kakuta im Auftrag von Perry Rhodan beziehungsweise der Dritten Macht übernahm, war die Materialbeschaffung für den Bau eines überlichtschnellen Raumschiffes. Kakuta flog nach Pittsburgh, wo er unter dem Namen Yamakura auftrat. Er verhandelte dort mit Ferroplastics Limited über die Lieferung von Bauteilen für die Wandungen eines Kugelraumers. Kakuta kam in Pittsburgh außerdem in Kontakt mit dem einflussreiche Gewerkschafter Stan Brabham. Brabham bot der Dritten Macht seine Unterstützung bei der Materialbeschaffung an. Kakuta willigte ein. (PR 5 E, Kap. 1, 3, 4)

Als ein Raketenclipper mit Homer G. Adams und John Marshall an Bord entführt wurde, half Tako Kakuta bei der Befreiung der beiden mit und entwaffnete die Entführer, indem er einen Psychostrahler zum Einsatz brachte. (PR 6 E, Kap. 2) Tako Kakuta war zusammen mit Reginald Bull für die Entführung von 12 Mutanten in die Wüste Gobi verantwortlich, die für die Dritte Macht rekrutiert werden sollten. (PR 6)

Kurz darauf musste Kakuta sich erstmals in einem Ernstfall bewähren. Ein Raumschiff der IVs steuerte die Erde an. Er teleportierte an Bord und zündete eine Bombe, die das Schiff und seine Besatzung vernichtete. Er selbst brachte sich mit einem weiteren Sprung in Sicherheit. (PR 6)

Anfang 1972 begleitete er Rhodan auf dessen erstem Flug mit der GOOD HOPE zur Venus. (PR 7)

Als eine Invasion der IVs auf der Erde drohte, war es vor allem seinem und Ernst Ellerts Einsatz zu verdanken, dass es nicht zu einer Katastrophe kam, denn sie verhinderten ein Attentat auf ein Atomkraftwerk und spürten die Invasoren auf. (PR 7)

Danach begleitete Kakuta Rhodan auch auf seinem zweiten Flug zur Venus (PR 8) sowie 1975 ins Wega-System. (PR 10)

Hier war er maßgeblich bei der Befreiung von den Topsidern aktiv. (PR 13)

Nach der Rückkehr ins Sol-System schrieb man das Jahr 1980 – die STARDUST II hatte viereinhalb Jahre auf Wanderer verloren. Der Ostblock hatte inzwischen Teile der Venus besetzt und die Venus-Festung war durch die Venus-Positronik hermetisch abgeriegelt worden. Kakuta war der einzige, der durch eine Teleportation in das Innere der Festung springen konnte. Er überzeugte die Positronik, Rhodan vorzulassen, der die Sperre dann aufheben konnte. (PR 20)

Anmerkung: In PR 20 wird behauptet, das Kakuta der einzige Teleporter im Mutantenkorps sei, tatsächlich war aber Gucky inzwischen aufgenommen worden und hätte die Aufgabe ebenfalls übernehmen können.

1981 begab er sich mit der GOOD HOPE V wiederum zur Venus, wo Perry Rhodan verschollen war. Aufgrund der Geheimschaltung X konnte man nicht landen. Reginald Bull, der das Kommando führte, bat ihn, einen Teleporter-Sprung zu versuchen. Er wurde allerdings durch den Energieschirm der Venusfestung zurückgeworfen. (PR 23)

Nach der späteren Rettung Rhodans kehrte die GOOD HOPE zur Erde zurück. Hier wurde die Dritte Macht mit den Umtrieben des Overhead konfrontiert. Während eines Entführungsversuch von Crest gelan es Kakuta, einen Teleporter zu verfolgen. Am Zielort wurde er jedoch unbemerkt vom Overhead übernommen. Nachdem er nach Terrania zurückgeflohen war, suchte Rhodan ihn auf. Kakuta beschoss ihn, doch Rhodan wurde durch einen Schutzschirm geschützt. Kakuta wurde danach in psychologische Behandlung gegeben. (PR 25)

1982/1983 war er Teilnehmer bei der Operation Galaktischer Schachzug. Als die Operation zu misslingen drohte, mussten die vier eingesetzten Mutanten fliehen und er sprengte die Patriarchen-Versammlung auf Goszuls Planet mit einer Mini-Atombombe. (PR 34)

1984 war er Mitglied der Arkon-Expedition. Auf Naat half er Rhodan, in den Trichterbau von Administrator Sergh einzudringen, um an Informationen zu gelangen. (PR 38)

...

Durch die Zelldusche im Physiotron auf Wanderer wurde er relativ unsterblich.

22. Jahrhundert

Im Dezember 2102 nahm er an der Eroberung Drorahs teil und befreite Perry Rhodan, Tama Yokida und Atlan aus der Gefangenschaft der Akonen. (PR 107)

Im November 2103 war er am Diebstahl der Robotflotte der Akonen auf Drorah beteiligt. (PR 117)

Im August 2104 erkundete er von der IRONDUKE aus den Scout und das Saatschiff über Snarfot. (PR 119)

...

Am 4. März 2166 brachte er dem, bei dem Anschlag der Täuscher auf der Interstellaren Handelsmesse, unter Beschuss stehenden Perry Rhodan einen Schutzanzug. Am 5. März begleitete er den Großadministrator während des Konflikts mit den Regenten der Energie nach Trafalgar. Beim Absturz der JUNO erlitt er schwere Verletzungen und war zunächst nicht einsatzfähig. Nach einer Notfallbehandlung durch Dr. Jiang Zhou – die er mehr als sympathisch fand – konnte er Rhodan weiter unterstützen, musste aber Parastimulin einnehmen, um teleportieren und Rhodan aus einem explodierenden feindlichen Geschützfort retten zu können. Kurze Zeit nach der eigenen Verabreichung der dritten Dosis des Medikaments brach er bewusstlos zusammen. Auf dem Weg nach Trafalgar City erlitt er einen Herzstillstand, den Dr. Zhou mit dem Pectostab erfolgreich behandeln konnte. In Trafalgar City wurde er in das Victory-Med-Lab eingeliefert, wo er die Zeit bis zur vollständigen Genesung verbrachte. Nach seiner Genesung erbeutete er das Steuerelement eines Robot-Panzers und trug somit maßgeblich dazu bei, dass ein weiterer Angriff auf Trafalgar City abgewehrt werden konnte. Er folgte Perry Rhodan nach Sepzim und beteiligte sich an der Suche nach der Brutkammer der Hohen Herren. (PR-Action 1, PR-Action 2, PR-Action 3, PR-Action 6)

...

24. Jahrhundert

Im Jahre 2326 erhielt er einen Zellaktivator.

Im Jahre 2327 nahm er an einem Einsatz auf dem Planeten Apas teil. Um Verbindung mit dem »Geheimen Widerstand« der Apasos-Blues herzustellen trat er in der Maske eines Blue namens Heph-Mall-Thou auf. Er wurde aber als Fremdwesen erkannt, als er von hinten angesprochen wurde. Als Reaktion drehte sich Kakuta dabei um, was Blues wegen ihrer Augen am Hinterkopf niemals tun würden. Das ganze Team kam in Gefangenschaft, konnte fliehen und dabei unter anderem die Kosmologischen Daten des Verth-Systems sichern. (PR 167)

...

PR0220Illu 1.jpg
Tako Kakuta, 2401
Heft: PR 220 – Innenillustration 1
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

25. Jahrhundert

Im November 2400 nahm Tako Kakuta zusammen mit Ras Tschubai an der Eroberung der Justierungsstation auf Kahalo teil. (PR 214) Ende Januar 2401 zerstörte er zusammen mit Gucky und Ras Tschubai die Kahalo bedrohende Maahk-Festung. Alle drei gerieten in Folge in Gefangenschaft der Maahks auf dem Planeten Metha, ehe die Flucht und Rückkehr auf die CREST II gelang. (PR 219)

...

30. Jahrhundert

Als Spätfolge der atomaren Strahlung kam es im Jahre 2909 zur Second-Genesis-Krise, während der er letztendlich zusammen mit sieben weiteren Mutanten an einem fernaktivierbaren Gift, das ihnen der Verräter und ehemalige USO-Agent Nos Vigeland in die Nahrung mischte, körperlich starb.

Erst später stellte sich heraus, dass es Tako Kakuta ebenso wie den anderen Mutanten gelungen war, seinen Bewusstseinsinhalt vor dem Tod auf einen Brocken Psi-Materie zu retten. Nach einer über 500 Jahre währenden Odyssee im Hyperraum, die ihren Geisteszustand schwer beschädigte, erhielten die Altmutanten im Jahre 3444 Kontakt mit dem PEW-Metall auf Asporc und in Gestalt der Stimmen der Qual gelang ihnen die Rückkehr nach Terra. Dort schufen sie sich mittels des lemurischen Überlebensprogramms in Form der Normalsynthos neue Körper. Doch nachdem diese ebenso wenig haltbar waren wie ein in der Not gebildeter Astralkörper, auf den sie gemeinsam übergingen, wurde erst der Meteorit WABE 1000 für sie zum dauerhaften Asyl, da dieser das PEW-Metall enthielt, das sie zum Überleben brauchten. (PR 570, PR 571, PR 579, PR 583, PR 597, PR 599)

Das Konzil

Während der Invasion der Laren in der Milchstraße hatte Tako Kakuta mehrere Einsätze, bei denen er die Körper von USO-Spezialisten übernahm. Atlan gelang es mit den Teleporterfähigkeiten Kakutas, einen Transmitter auf Watsteyn abzusetzen, mit dem die Wissenschaftler Goarn Den Thelnbourg und Esto Conschex befreit wurden. (PR 680)

Als die Altmutanten nach Gäa in Sicherheit gebracht werden sollten, erwies sich Kakutas Verbindungsmann Thomas Kantenberg als Verräter. Er entführte Kakutas Bewusstseinsinhalt und überbrachte ihn Leticron. Kakutas Flucht führte ihn über die weiteren Gastkörper Droggnar, einen Schwarm Hyptons, die sein Bewusstsein in zahllose Bewusstseinssplitter aufspalteten, Hotrenor-Taak und dessen Stellvertreter Laafnetor-Breck, ehe ihm die erneute Kontaktaufnahme mit der USO und die endgültige Migration nach Gäa gelang. (PR 689, PR 690)

Auf Gäa kam es zu weiteren Einsätzen. So wechselte Kakutas Bewusstsein im Juli 3460 auf Kroiterfahrn über, um den unter Schock stehenden Greiko zu beleben. Doch der von tiefer Friedfertigkeit erfüllte Kroiterfahrn war zu empfindsam, um das Bewusstsein eines Terraners zu ertragen. Nach Kroiterfahrns Tod war Kakuta im Körper des USO-Spezialisten Braunter Schulz an einer Falle beteiligt, die Atlan Leticron in Form des scheinbar noch lebenden Greikos stellte. (PR 697)

Die Aphilie

Im August 3580 wurde sein Bewusstseinsinhalt in den Körper des Mucys Kertan Tigentor übertragen. Auf diese Weise konnte er mit den ebenfalls auf Mucys transferierten Bewusstseinsinhalten von Betty Toufry und Wuriu Sengu ins Sol-System reisen, um nach Ronald Tekener zu suchen. (PR 706) Nach einer kleinen Odyssee konnten sie ihn finden und mit ihm nach Gäa zurückkehren. (PR 707, PR 708, PR 709)

Im November half er, die Geheimkonferenz der Völker zu beschützen, die sich gegen das Konzil der Sieben auflehnen wollten. Er kümmerte sich persönlich um den Spion Aynak und seine Männer, indem er ihnen als Ordonnanz diente und versorgte sie dabei mit Fehlinformationen. (PR 724)

Im September 3581 wurde mithilfe einer neuen Methode, PEW-Metall im flüssigen Zustand in einem Körper aufzubewahren, Julian Tifflor sein neuer Träger. (PR 751) Vorübergehend wechselte er auf den Kelosker Plarark über, um der Gruppe 26 auf Rolfth zu helfen, die in eine missliche Lage geraten war. (PR 754)

Anfang 3582 kam es zwischen Rhodan und Atlan zu einem schweren Streit über das weitere Vorgehen gegen das Konzil. Beide wollten die GAVÖK für ihre Zwecke nutzen und fingen an, sich gegenseitig zu beschuldigen, Verrat an der Sache zu begehen. Als das Ganze auf Thomas Olmenth schließlich in hinterhältige Attacken ausartete, erklärte Kakuta, ein solches Vorgehen gegen Rhodan nicht mehr zu unterstützen. (PR 760)

37. Jahrhundert

Tako Kakuta begleitete die BASIS auf ihrer Suche nach der PAN-THAU-RA... to do ...

Die Kosmischen Burgen

Er begleitee die BASIS bei ihrer Suche nach den Kosmischen Burgen. (PR 929)

Im Jahre 3587 ging er mit den übrigen Altmutanten sowie weiteren Mutanten des Neuen Mutantenkorps in ES auf. (PR 968)

Existenz nach Aufnahme durch ES

Im April 1291 NGZ wurde er – zusammen mit anderen parapsychisch Begabten – von ES kurzzeitig frei gesetzt, um die Superintelligenz im Kessel von DaGlausch und Salmenghest zu unterstützen. (PR 1993)

Eine weitere vorübergehende Freisetzung erfolgte im Februar 1463 NGZ. Tako Kakuta und einige andere Mutanten, die sogenannten ES-Mutanten, unterstützten die Stardust-Mutanten auf Talanis im Kampf gegen VATROX-VAMU, der das Stardust-System besetzt hatte. Sie trainierten die Stardust-Mutanten in der Anwendung ihrer Fähigkeiten und schlossen sich mit ihnen zu einem Parablock zusammen, dessen geballte Energie mit der Freisetzung von Psi-Materie verstärkt und schlagartig gegen VATROX-VAMU freigesetzt wurde. Die Entität und die Raumschiffe ihrer Jaranoc-Hilfstruppen wurden mehrere tausend Lichtjahre weit weg geschleudert. Am 30. April kehrten Tako Kakuta und all seine Gefährten in das Mentaldepot von ES zurück. (PR 2561)

Kurz darauf kehrte Tako Kakuta gemeinsam mit anderen Mutanten nach Talanis zurück, um die Funkenleute beim weiteren Kampf gegen ein Feuerauge der Frequenz-Monarchie zu unterstützen, das das Solsystem bedrohte. Gemeinsam mit Betty Toufry und Ribald Corello erschien er bei Atlan. Die drei erklärten Atlan, dass die Nebelkuppeln im Stardust-System derzeit undurchlässig seien, damit der durch das Feuerauge im Sol-System entfachte Psi-Sturm nicht auf das Stardust-System durchschlagen könnte. Gleichzeitig müsste das Tor nach Terra offen gehalten werden, damit die geschwächte Superintelligenz ES Zugriff auf den Korpus von ARCHETIM behielte, um sich davon zu nähren. (PR 2576)

Am 8. Mai 1463 NGZ gehörte er gemeinsam mit Björn Saint-Germain, Takvorian, Tama Yokida, Lucrezia DeHall, Shanda Sarmotte, Rence Ebion und zehn Ja'woor einem kleinen Parablock an, dem es gelang, die Energie der Psi-Materie-Sonde, die bisher an der Außenhülle der MIKRU-JON gehaftet hatte, an den großen Parablock von Talanis und somit schlussendlich an die im Sterben liegende Superintelligenz ES zu übertragen. (PR 2580)

Am 10. Mai 1463 NGZ gehörte Tako Kakuta zu den sieben ES-Mutanten, die ihre Körperlichkeit aufgaben und eine Art Konzept mit Atlan und Gucky eingingen, um die beiden zu schützen. Man begab sich zu einem Kommandounternehmen in einen Handelsstern des Forschungszentrums TZA'HANATH und erbeutete dort vier Steuergeräte, mit denen man das Feuerauge manipulieren wollte, das zur selben Zeit das Solsystem bedrohte. Während Atlan und Gucky TZA'HANATH danach wieder verließen, blieben die Mutanten auf TZA'HANATH zurück. (PR 2596)

Am 11. Mai 1463 NGZ gelang es den auf TZA'HANATH zurückgebliebenen ES-Mutanten, die Systeme des Forschungszentrums mit ihren Parakräften dahingehend zu manipulieren, dass das bis dahin im natürlichen psionischen Netz verborgene TALIN ANTHURESTA in den Normalraum überwechselte. Bei diesem Akt verbrauchten die ES-Mutanten, also auch Tako Kakuta, all ihre Kräfte und starben endgültig, ohne dass ihre Bewusstseine in den Bewusstseinspool von ES zurückkehren konnten. (PR 2598)

Quellen